Neuer Rechnungslegungsstandard IFRS 17 für Versicherungsverträge

Das International Accounting Standards Board (IASB) hat heute den neuen Rechnungslegungsstandard IFRS 17 für Versicherungsverträge veröffentlicht, der für Geschäftsjahre ab 1. Januar 2021 verpflichtend anzuwenden ist. Eine vorzeitige Anwendung ist möglich.

IFRS 17 ersetzt IFRS 4, der ursprünglich als Übergangsstandard im Jahr 2004 veröffentlicht wurde. Aufgrund der Tatsache, dass IFRS 4 Unternehmen die Möglichkeit einräumte, die Bilanzierung von Versicherungsverträgen basierend auf lokalen Rechnungslegungsvorschriften vorzunehmen, war es bisher schwierig, die finanzielle Situation ansonsten ähnlicher Unternehmen zu vergleichen. Der neue Standard IFRS 17 soll dieses Problem nun lösen und sowohl Versicherern, als auch Investoren nutzen. Zukünftig sollen Versicherungsverträge einheitlich bilanziert werden.

Der Standard spiegelt die Sichtweise des IASB wider, dass es sich bei einem Versicherungsvertrag um eine Art Kombination aus einem Servicevertrag und einem Finanzinstrument handelt. Cash Flows im Zusammenhang mit Versicherungsverträgen unterliegen teilweise über einen langen Zeitraum signifikanten Schwankungen. Verpflichtungen aus Versicherungsverträgen werden zukünftig nicht mehr auf Basis historischer Kosten bilanziert, sondern unter Verwendung aktueller Werte. Somit liefert der Standard den Adressaten von Jahresabschlüssen nützlichere und vor allem vergleichbare Informationen.

Das Board wird die Implementierung von IFRS 17 durch Einrichtung einer Transition Resource Group unterstützen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.