Kategorie: Finanzberichterstattung

Bleiben Sie auf dem laufenden - der Finanzberichterstattung RSS-Feed

IASB veröffentlicht das Diskussionspapier „Principles of Disclosures“

Das International Accounting Standards Board (IASB) hat das Diskussionspapier „Principles of Disclosures“ veröffentlicht. Dies ist Teil der Disclosure-Initiative, mit der das IASB die Rahmenbedingungen geschaffen hat, die Berichterstattung unternehmensindividueller, fokussierter und damit auch effizienter vorzunehmen. Das Diskussionspapier schlägt u.a. sieben in Abschlüssen anzuwendende Leitlinien für effektive Kommunikation („Principles of effective communication“) vor und gibt Hinweise, an welcher Stelle bestimmte Informationen im Geschäftsbericht zu verorten sind. Des Weiteren werden mögliche Ansätze für eine Verbesserung der Veröffentlichungsgrundsätze diskutiert. Außerdem wird die Verwendung von Leistungskennzahlen, die sich nicht aus den IFRS Standards ergeben und in Jahresabschlüssen veröffentlicht werden, sowie die Darstellung von Bewertungsmethoden im Anhang thematisiert.

IASB schlägt Änderungen an IFRS 8 und IAS 34 vor

Das International Accounting Standards Board (IASB) hat am 29. März 2017 als Zwischenergebnis des Post-implementation Reviews einen Entwurf für Änderungen an IFRS 8 Geschäftssegmente (ED/2017/2) veröffentlicht, der verschiedene Verbesserungen vorsieht. Dies betrifft im Wesentlichen die Identifikation und Funktion des Hauptentscheidungsträgers (sog. Chief Operating Decision Maker), die Angabepflicht zur Erklärung der Unterschiede zwischen den Segmentinformationen im IFRS-Abschluss und in der sonstigen Berichterstattung (z.B. Lagebericht, Pressemitteilungen), sowie eine Klarstellung bezüglich sonstiger Angaben in der Segmentberichterstattung. Zudem werden der Detailierungsgrad und die Beschreibung der sonstigen Abstimmungsposten der Überleitungsrechnung thematisiert.

ESMA schlägt neues digitales Format zur Finanzberichterstattung vor

Die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA, European Securities and Markets Authority) möchte auf die Veränderung der Grundlagen zur Strukturierung und Formatierung der jährlichen Finanzberichterstattung hinwirken. So veröffentlichte sie 2015 erstmals ihren Vorschlag einer einheitlichen, vergleichbaren Richtlinie zur Gestaltung von Finanzberichten. Gefordert wird ein einheitliches elektronisches Format, das sog. European Single Electronic Format (ESEF), das von Standardbrowsern ohne spezielle Tools gelesen werden kann. Nun sprach sich die ESMA in einer jüngsten Stellungnahme für Inline XBRL als elektronisches Format speziell für IFRS-Konzernabschlüsse aus. Es sei die passendste Technologie, da sie sowohl von Maschinen als auch von Menschen lesbar ist. Im Zuge dessen sei auch die IFRS Taxonomie (herausgegeben durch die IFRS Foundation) als Grundstruktur für den IFRS-Konzernabschluss anzuwenden, was die Vergleichbarkeit der Abschlüsse stärkt. Mehr Transparenz für Analysten und Investoren soll hierbei das Ziel sein. Für Unternehmen ergibt sich allerdings zunächst ein großer Umstellungsaufwand, um die IFRS Taxonomie als auch die maschinenlesbare Formatierung zu adaptieren.

Veranstaltung: Geschäftsberichterstellung per Knopfdruck

Wir laden Sie herzlich zu unserem Webinar „Geschäftsberichterstellung per Knopfdruck“ am 17. November 2016 von 10:00 bis 11:00 Uhr ein. Im Rahmen des Webinars zeigen wir Ihnen, wie Sie mit Reporting-Softwarelösungen effizient die Vollständigkeitsprüfung Ihrer Angabepflichten erfüllen und Ihren Geschäftsbericht schnell und sicher online publizieren können. Zudem stellen wir Ihnen in objektiver Weise bewährte Reporting-Softwarelösungen (Disclosure Management-Lösungen) vor.

Unter www.pwc-events.com/reportingloesungen können Sie sich informieren und anmelden. Wir freuen uns über Ihre Teilnahme!

Neuerungen in der Quartalsberichterstattung

Die gesetzliche Pflicht für Unternehmen des Prime Standard zur Erstellung von Quartalsfinanzberichten für das erste und dritte Quartal ist mit Inkrafttreten des Gesetzes zur Umsetzung der Transparenzrichtlinie-Änderungsrichtlinie Ende November 2015 entfallen. Durch die aktualisierte Fassung der Börsenordnung der Frankfurter Wertpapierbörse (vom 30. November 2015) sind die Unternehmen für diese Stichtage nur zur Erstellung von sog. Quartalsmitteilungen verpflichtet. Quartalsmitteilungen unterliegen dabei deutlich geringeren Transparenzanforderungen.

Veranstaltung: 16. Expertenforum

Vom 20. bis 21. September 2016 findet zum 16. Mal unsere Veranstaltung „Expertenforum – Trends und Perspektiven der Rechnungslegung“ statt, zu der wir Sie herzlich einladen.

Hochrangige Vertreter aus Wirtschaft und Gremien sowie PwC-Experten nehmen Stellung zu aktuellen Entwicklungen rund um IFRS und HGB sowie zur Transparenz in der Unternehmensberichterstattung.

Am zweiten Veranstaltungstag bieten Ihnen zahlreiche Foren Einblicke und Erfahrungen aus der Praxis. Ob Ertragsrealisierung, Leasing, Finanzinstrumente oder HGB – Sie werden umfassend informiert!

Veranstaltung: Fokussierung der Finanzberichterstattung

In den vergangenen zehn Jahren ist der durchschnittliche Umfang der Finanzberichte um etwa die Hälfte angestiegen. Die Berichtsadressaten, insbesondere Kapitalmarktteilnehmer wie Investoren und Analysten, zeigen sich mit dieser Informationsflut und der wenig fokussierten Berichterstattung unzufrieden – klare und glaubwürdige Informationen über Strategie und Leistung des Unternehmens sind gefragt, keine überfrachteten Finanzberichte. Auch aus Sicht der Unternehmen steht der Umfang der IFRS-Abschlüsse mittlerweile in keinem akzeptablen Verhältnis mehr zum Nutzen der dadurch vermittelten Informationen. Das International Accounting Standards Board (IASB) hat mit der sogenannten Disclosure Initiative die Rahmenbedingungen geschaffen, die Berichterstattung unternehmensindividueller, fokussierter und damit auch effizienter vorzunehmen. In einigen Ländern und Unternehmen wurden durch die Neugestaltung der Berichterstattung bereits 2015 signifikante Kürzungen der Geschäftsberichte realisiert.

DPR Tätigkeitsbericht 2015

Die DPR hat heute ihren Tätigkeitsbericht veröffentlicht. Demnach stabilisierte sich in diesem Jahr die Fehlerquote, die sich bei der Überprüfung der Jahres- und Konzernabschlüsse deutscher kapitalmarktorientierter Unternehmen ergeben hat, mit 15 Prozent auf einem leicht höheren Niveau wie im Vorjahr. Nur 81 Unternehmen wurden von der DPR überprüft und in zwölf Fällen wurden Fehler in der Rechnungslegung festgestellt, die sich auf den Umfang und die Anwendungsschwierigkeiten bei den IFRS bei der Abbildung komplexere Geschäftsvorfälle sowie der unzureichenden Berichterstattung im Anhang und Lagebericht zurückführen lassen. So waren häufig die Ertragsrealisierung sowie bilanzielle Abbildung von Unternehmenserwerben und die Darstellung im Bereich der Eventualschulden/-forderungen fehlerhaft. Weitere Informationen zum DPR-Tätigkeitsbericht finden Sie auf unserer Internetseite „DPR Tätigkeitsbericht 2015: Stabile Fehlerquote bei einem Rückgang der Zahl angeschlossener Verfahren„.