Accounting FS Blog

IASB confirms amendments to IFRS 4

Highlights from the IASB meeting on 17 May 2016

At the May 2016 meeting the IASB unanimously agreed to grant the Staff permission to begin the balloting process for the proposed amendments to IFRS 4 Insurance Contracts (IFRS 4), Applying IFRS 9 Financial Instruments (IFRS 9) with IFRS 4. One IASB member intends to dissent from the publication of the amendments because she believes that the temporary exemption results in a significant loss of information compare to application of IFRS 9 and that the overlay approach was sufficient to address concerns raised by preparers. The Board expects to issue final amendments to IFRS 4 in September 2016.

The Board decided to require reassessment of eligibility for the temporary exemption from applying IFRS 9 if there has been a significant demonstrable change in the corporate structure that could result in a change in the predominant activities. The Board also decided to permit the reassessment if an entity was not eligible for the temporary exemption and there was a significant demonstrable change before 1 January 2018 that resulted in a change in the predominant activities.

For the temporary exemption the Board confirmed the fixed expiry date of 1 January 2021 and for the overlay approach the Board confirmed having no fixed expiry date.

The Board decided to permit first-time adopters of IFRS to apply both the temporary exemption and the overlay approach. The Board also decided to permit relief from applying consistent accounting policies in relation to the temporary exemption for investors and investees when the equity method is used.

Highlights from the IASB Meeting in April on Insurance Contracts

At the meeting on 19 April 2016 the IASB continued its deliberations of the proposed amendments to IFRS 4 Insurance Contracts (IFRS 4), Applying IFRS 9 Financial Instruments (IFRS 9) with IFRS 4.

The Board decided to revise the eligibility criteria for meeting the temporary exemption from applying IFRS 9 (‘the temporary exemption’), which is expected to expand the population of entities eligible for it. The Board also changed the assessment date for eligibility to an earlier period than the initial application date of IFRS 9.

The Board also made decisions relating to application, presentation and disclosure of the overlay approach, disclosures relating to the application of the temporary exemption, and disclosure of other information when the temporary exemption is applied.

At the IASB meeting in May the Board plans to complete its deliberations relating to the proposed amendments to IFRS 4, including the expiry date and whether first time adopters should be prohibited from applying the temporary exemption or overlay approaches. The Board expects to be in a position to issue final amendments to IFRS 4 in September 2016.

BCBS Konsultation zur Definition von Non-Performing Exposures und Forbearance

Das Basel Committee on Banking Supervision (BCBS) hat Ende der vergangenen Woche ein Konsultationsdokument zur Definition von Non-Performing Exposures und Forbearance veröffentlicht (Prudential treatment of problem assets – definitions of non-performing exposures and forbearance). Die vorgeschlagenen Definitionen zielen darauf ab, bestehende Rechnungslegungsvorschriften und aufsichtsrechtliche Vorschriften in Hinblick auf die Einstufung von problembehafteten finanziellen Vermögensgegenständen zu harmonisieren.

Inhaltlich lehnen sich die Definitionen eng an die bereits im Rahmen von FinRep existierenden Definitionen von Non-Performing Exposures und Forbearance an.

Die Konsultation endet am 15. Juli 2016.

Link: https://www.bis.org/bcbs/publ/d367.htm

EBA startet Konsultation zur Anpassung der FinRep-GAAP Tabellen

Die EBA hat am 23. März 2016 eine öffentliche Konsultation zur Änderung der FinRep-GAAP Tabellen unter Einbeziehung nationaler Rechnungslegungsspezifika innerhalb der EU gestartet. Grund hierfür ist, dass im Rahmen des derzeit laufenden Anpassungsprozesses der FinRep-Tabellen verschiedene Problemstellungen aufgrund der unterschiedlichen nationalen Rechnungslegungsvorschriften festgestellt wurden. Im Gegensatz zu vorherigen Konsultationen soll die am 23. März 2016 gestartete Konsultation nicht durch die EBA selbst sondern durch die nationalen Aufsichtsbehörden durchgeführt werden. Dadurch soll eine bessere Diskussion der Fragestellungen hinsichtlich nationaler Rechnungslegungsspezifika im Rahmen der FinRep-Meldung ermöglicht werden.

Die Konsultation endet am 15. April 2016. Im Anschluss daran ist eine Veröffentlichung der überarbeiteten FinRep-Tabellen sowie der Erläuterungen geplant.

Weitere Informationen rund um das Thema FinRep finden Sie unter www.pwc.de/finrep.

Insurance Update from the IASB Meeting on 15 March 2016

Highlights

At the March meeting the IASB discussed the proposed amendments to IFRS 4: Applying IFRS 9 Financial Instruments with IFRS 4 Insurance Contracts. The Staff summarised the results from its comment letter analysis and outreach, including feedback received from users of financial statements. The Board also made a number of key decisions that set the direction for its redeliberations of the proposed amendments to IFRS 4 including the following decisions to confirm that:

  • the eligibility assessment for the temporary exemption is performed at ‘the reporting entity level’ only;
  • there should be a temporary exemption and an overlay approach and that both approaches should be optional; and
  • the temporary exemption has a fixed expiry date.

At IASB meetings in April and in May the Board plans to complete its redeliberations of the proposed amendments to IFRS 4 to be in a position to issue final amendments to IFRS 4 in September 2016.

IFRS 16 – Auswirkungen von Kündigungs- oder Verlängerungsoptionen beim Leasingnehmer

Der neue Leasingstandard (IFRS 16) – Welche Auswirkung hat die erwartete Laufzeit von Mietverträgen mit Kündigungs- oder Verlängerungsoptionen auf die Höhe des Nutzungsrechts beim Leasingnehmer?

Das Vorliegen eines Leasingverhältnisses ist unabhängig von der Bezeichnung für sämtliche Verträge zu prüfen, die ein Nutzungsrecht an einem identifizierten Vermögenswert für eine bestimmte Zeitdauer einräumen. Damit sind, wie bereits nach IAS 17, Leasingverträge, Mietverträge, Pachtverträge und Erbbaurechtverträge im Anwendungsbereich des neuen IFRS 16. Auch können in Serviceverträgen Leasingverhältnisse enthalten sein. Das Nutzungsrecht aus einem Leasingverhältnis ist beim Leasingnehmer zu aktivieren und entspricht im Wesentlichen dem Barwert der Leasingzahlungen. Der Barwert wird wiederum insbesondere durch die erwartete Laufzeit des Leasingverhältnisses determiniert. Gerade bei Mietverträgen, die unter IAS 17 oftmals als Operating Leasing abgebildet wurden, kommt der Ermittlung der erwarteten Laufzeit des Vertrags unter IFRS 16 eine größere Bedeutung zu.

Die Laufzeit des Leasingverhältnisses entspricht der unkündbaren Grundmietzeit unter Berücksichtigung von Kündigungs-, Verlängerungs- und Kaufoptionen, soweit es hinreichend sicher ist, dass diese ausgeübt werden. Hierbei hat der Leasingnehmer sämtliche Tatsachen und Umstände zu berücksichtigen, die ihm einen wirtschaftlichen Anreiz bieten, die Optionen auszuüben. Dazu gehören:

  • Der Vergleich der vertraglichen Konditionen für die optionale Periode (z.B. die Verlängerungsperiode) zu den dann gültigen Marktkonditionen.
  • Wesentliche werterhaltende bzw. verbessernde Maßnahmen des Leasingnehmers, die einen wesentlichen Anreiz bieten, eine Verlängerungsoption oder Kaufoption auszuüben oder eine Kündigungsoption nicht auszuüben.
  • Die Kosten der Kündigung z.B. Strafzahlungen, Umzugskosten, Vertragskosten, Kosten der Identifizierung eines Ersatz-Vermögenswerts bzw. Kosten für dessen Integration in den Produktionsablauf beim Leasingnehmer.
  • Die Relevanz des Vermögenswerts für den Leasingnehmer
  • Das Verhalten des Leasingnehmers bei vergangenen vergleichbaren Vermögenswerten und die wirtschaftlichen Gründe für dieses Verhalten.

Die erwartete Mietdauer ist nach der neuen Leasingbilanzierung für den Ansatz des Nutzungsrechts von entscheidender Bedeutung, da diese wesentlich die Höhe des Nutzungsrechts und der Leasingverpflichtung bestimmt. Auch bei einer sehr kurzen Mindestmietdauer ist nach deren Ablauf nicht automatisch von einer Kündigung auszugehen. Hierbei kann es einen Unterschied machen, ob es sich um die Anmietung der Firmenzentrale oder eines standardisierten leicht austauschbaren Lagerhauses handelt. Dies ist jedoch im Einzelfall unter den oben genannten Kriterien wirtschaftlich zu beurteilen. Hier eröffnet sich ein nicht unerheblicher Ermessensspielraum. Auf jeden Fall ist eine ausführliche Auseinandersetzung mit den vertraglichen Vereinbarungen und den wirtschaftlichen Handlungsoptionen notwendig. Dies ist im Zeitablauf unter Umständen neu zu beurteilen. Die Dokumentation der Annahmen ist unerlässlich.

Highlights from the IASB Meeting in February on Insurance Contracts

At the meeting on 16 February 2016 the IASB unanimously agreed to grant the staff permission to begin the balloting process for the forthcoming new insurance contracts standard (the ‘Standard’). None of the IASB members intends to dissent from the publication of the Standard.

The Chairman indicated that drafting of the Standard may take nine months so the Standard is expected to be issued around the end of 2016. During the drafting of the Standard the IASB plans to issue progress reports highlighting difficult issues.
The Board also plans to issue educational materials on key issues such as the scope of the variable fee approach and use of discretion.
The IASB will consider the need for future Board discussion of issues that may arise during the drafting process. The Board is expected to decide on the mandatory effective date of the Standard when the publication date is more certain.

IFRS 16 – Webinar zur neuen Leasingbilanzierung

Nutzen Sie die Chance und lassen sich über die wesentlichen Neuerungen der neuen Leasingbilanzierung informieren. Erfahren Sie, was sich für Leasingnehmer und Leasinggeber ändert und welche Herausforderungen der neue Standard beinhaltet.

Lassen Sie sich von unseren Experten in einem einstündigen Webinar die Kernpunkte des IFRS 16 erklären. Bereits mehrere hundert PwC-Mandanten sind angemeldet.

Registrieren Sie sich unter folgendem Link und nehmen am 24.Februar um 10 Uhr an der Online-Veranstaltung teil.
www.pwc-event.com/leasing

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

EFRAG – Update zur IFRS 9 Endorsierung

Die europäische Beratungsgruppe für Finanzberichterstattung (European Financial Reporting Advisory Group, EFRAG) hat das erwartete Datum für die Übertragung des IFRS 9 Finanzinstrumente in europäisches Recht auf das zweite Halbjahr 2016 verschoben (Stand 3. Februar 2016). Bisher war das Endorsement für das erste Halbjahr 2016 vorgesehen.

Aktuelle Informationen zum Stand der Endorsierung aller noch nicht endorsierten Standards finden Sie auf der Website der EFRAG unter folgendem Link: http://www.efrag.org/Front/c1-306/Endorsement-Status-Report_EN.aspx

 

EBA plant Impact Assessment von IFRS 9 bei Banken in der EU

Die Europäische Bankenaufsichtsbehörde (EBA) plant die Durchführung einer Auswirkungsanalyse durch die Einführung des IFRS 9. Geplant ist eine Befragung von circa 50 europäischen Banken.

Ziel hierbei ist es die erwarteten Auswirkungen auf aufsichtsrechtliche Eigenmittelanforderungen einschätzen sowie mögliche Wechselwirkungen zu anderen aufsichtsrechtlichen Anforderungen beurteilen zu können.

Da die EBA davon ausgeht, dass sich die Qualität der gewonnenen Informationen über die Implementierungsphase des IFRS 9 verbessern wird, sind weitere Auswirkungsanalysen über diesen Zeitraum geplant.

Die Pressemitteilung der EBA finden Sie unter folgendem Link: http://www.eba.europa.eu/-/eba-launches-an-impact-assessment-of-ifrs-9-on-banks-in-the-eu