Auf ein Watt

Vereinfachtes Verfahren Strom: Effizienzwert liegt in der dritten Regulierungsperiode bei 96,69 %

Die Bundesnetzagentur (BNetzA) hat am 5. Januar 2017 den Effizienzwert veröffentlicht, der im vereinfachten Verfahren Strom in der dritten Regulierungsperiode (2019 bis 2023) zur Anwendung kommt. Kleine Verteilnetzbetreiber, an deren Stromnetz weniger als 30.000 Kunden angeschlossen sind, können bis zum 31. März 2017 die Teilnahme am vereinfachten Verfahren beantragen.

Das neue EEG 2017 (16): Regionale Grünstromkennzeichnung

Das EEG 2017 gestaltet die Förderung von Strom aus erneuerbaren Energien grundlegend um. Wir stellen Ihnen in loser Folge die Änderungen vor. Heute: Regionale Grünstromkennzeichnung

In früheren Fassungen des EEG war neben der Direktvermarktung über die Marktprämie noch eine zweite Form der geförderten Direktvermarktung vorgesehen: Das sogenannte Grünstromprivileg. Stromlieferanten konnten die von Ihnen zu zahlende EEG-Umlage um 2 ct/kWh reduzieren, wenn sie bestimmte Anteile von Strom aus erneuerbaren Energien einhalten konnten. Der Gesetzgeber hat das Grünstromprivileg auf Druck der EU-Kommission bereits mit dem EEG 2014 ersatzlos gestrichen. Seitdem haben einige Akteure für eine Nachfolgeregelung geworben.

Das neue EEG 2017 (15): Aufwertung der Clearingstelle EEG

Das EEG 2017 gestaltet die Förderung von Strom aus erneuerbaren Energien grundlegend um. Wir stellen Ihnen in loser Folge die Änderungen vor. Heute: Aufwertung der Clearingstelle EEG

Die Clearingstelle EEG hat eine wichtige Funktion bei der Umsetzung des EEG. Durch Empfehlungen und Hinweise trägt sie dazu bei, Unklarheiten und Zweifelsfragen im Gesetz zu klären. Streitigkeiten im Einzelfall kann die Clearingstelle durch ein Votum – rechtlich unverbindlich – entscheiden. Damit die Clearingstelle diese Aufgabe erfüllen kann, hat der Gesetzgeber bereits mit dem EEG 2012 den Wirtschaftsprüfern, die die Endabrechnung der Netzbetreiber prüfen, aufgegeben, neben der höchstrichterlichen Rechtsprechung auch die Entscheidungen der Clearingstelle zu berücksichtigen.

Das neue EEG 2017 (14): Lockerung des gesetzlichen Schuldverhältnisses

Das EEG 2017 gestaltet die Förderung von Strom aus erneuerbaren Energien grundlegend um. Wir stellen Ihnen in loser Folge die Änderungen vor. Heute: Lockerung des gesetzlichen Schuldverhältnisses

Netzbetreiber dürfen die Erfüllung ihrer Pflichten nach dem EEG nicht vom Abschluss eines Vertrages abhängig machen. Dieser Grundsatz bestand schon im bisherigen Recht und gilt auch im EEG 2017 fort. § 7 Abs. 2 EEG 2017 eröffnet aber die Möglichkeit – einfacher als bisher – von den Bestimmungen des EEG abzuweichen. Laut Gesetzesbegründung hält der Gesetzgeber das bisher geltende Abweichungsverbot für inhaltlich weitgehend überholt.

Das neue EEG 2017 (11): Die Einspeisevergütung

Das EEG 2017 gestaltet die Förderung von Strom aus erneuerbaren Energien grundlegend um. Wir stellen Ihnen in loser Folge die Änderungen vor. Heute: Die Einspeisevergütung

Wie schon im EEG 2014 ist auch im EEG 2017 die Inanspruchnahme einer vom Netzbetreiber gezahlten Einspeisevergütung nur für kleine Anlagen bis 100 kW und in Ausnahmefällen möglich. Regelfall ist die Direktvermarktung entweder über das Marktprämienmodell oder im Wege der nicht nach dem EEG geförderten sonstigen Direktvermarktung. Für Bestandsanlagen, für die bislang keine Direktvermarktungspflicht bestand, kann aber weiterhin die Einspeisevergütung in Anspruch genommen werden.