BNetzA konsultiert Kostenprüfung für die 3. Regulierungsperiode der Stromnetzbetreiber

Entwürfe zum Beschluss, den Erhebungsbögen sowie den Anforderungen an den im Rahmen der Kostenprüfung Strom einzureichenden Bericht nach § 28 StromNEV stehen zum Download bereit. Stellungnahmen sind bis zum 17. März 2017 möglich.

Am 17. Februar 2017 veröffentlichte die Bundesnetzagentur (BNetzA) die Entwürfe zu den Beschlüssen (BK8-17-0001-A, BK8-17-0004-A bis BK8-17-0008-A), zu den Datenerhebungsbögen sowie zu den Anforderungen an den Bericht nach § 28 StromNEV für die Kostenprüfung der 3. Regulierungsperiode Strom (2019 bis 2023) für Stromnetzbetreiber in ihrer Zuständigkeit. Unternehmen können bis zum 17. März 2017 Stellung nehmen.

Zur Datenabgabe in der Kostenprüfung sind neben Netzbetreibern auch alle Unternehmen in der Rolle als Verpächter und Subverpächter sowie die 5 wertmäßig größten verbundenen Dienstleister verpflichtet. Als Frist ist – einheitlich für das reguläre wie das vereinfachte Verfahren – Freitag, der 30. Juni 2017, vorgesehen.

Die BNetzA plant gegenüber der letzten Kostenprüfung wieder eine Differenzierung der Erhebungsbögen zwischen Übertragungs- und Verteilnetzbetreibern, jedoch erfolgt die Abfrage der z.T. deutlich umfangreicheren Daten nunmehr in einem Erhebungsbogen für den gesamten Abfragezeitraum. Der Beschlussentwurf sieht neben neuen Abfragen im EHB zu Darlehensspiegel, Saldenliste sowie einer optionalen Liquiditätsrechnung u.a. auch die zusätzliche Abgabe eines Kontenrahmens, Konten- und Kostenstellenplans sowie der Rechnungen zu den 15 wertmäßig größten Rechts- und Beratungsaufwendungen vor. Analog zur letzten Kostenprüfung Strom umfasst der Erhebungszeitraum für Bilanz und GuV 5 Jahre (2012 bis 2016). Im Gegensatz zur 2. Regulierungsperiode ist aber nicht nur das Basisjahr, sondern auch das Vorjahr detailliert zu erläutern: dies schließt auch die separate Abfrage der Kosten und Erlöse des grundzuständigen Messstellenbetreibers für moderne und intelligente Messsysteme mit ein. Im Gegensatz zur Kostenprüfung Gas der 3. Regulierungsperiode können Stromnetzbetreiber durch die Berücksichtigung des Tabellenblatts „B1. Kalk Eigenkapital“ die Positionen zur Ableitung des kalkulatorischen Eigenkapitals detailliert im Erhebungsbogen darlegen. Erweiterte Abfragen erfolgen zur Anwendung von Schlüsseln und den Anteilen von Dienstleisterkosten je Kostenart.

Das aktuell vorgesehene Verfahren der BNetzA zur Kostenprüfung Strom stellt für Unternehmen sowohl im vereinfachten als auch im regulären Verfahren, unter anderem durch eine deutlich geänderte Struktur für den einzureichenden Bericht nach § 28 StromNEV, der pauschalen Verpflichtung zur Datenabgabe für die 5 wertmäßig größten verbundenen Dienstleister ohne Schwellenwert sowie der optionalen Liquiditätsrechnung und den zusätzlichen Angaben zu Schlüsselungen erheblichen Mehraufwand in der Datenerhebung dar. Vorgaben der Landesregulierungsbehörden zur Kostenprüfung Strom der 3. Regulierungsperiode können im Hinblick auf die Datenerhebung sowie das Prüfungsvorgehen vom geplanten Vorgehen der BNetzA abweichen. Grundsätzlich ist aber eine starke Orientierung am Ansatz der Bundesbehörde zu erwarten.

Ansprechpartner

Henry Otto

PwC Utilities & Regulation

Tel.: +49 211 981-2023

E-Mail: henry.otto@de.pwc.com

Jan-Frederik Zöckler

PwC Utilities & Regulation

Tel.: +49 69 9585-5530

E-Mail: jan.zoeckler@de.pwc.com

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.