PwC

PwC Ausbildung

      • nivo slider image

    Für alle, die auf eine erstklassige Ausbildung setzen

      Adieu und herzlich willkommen

      Matthias

      Moin moin,

      bald ist’s geschafft, ich bin am Ende meiner Ausbildung angelangt und nächste Woche muss ich zu meiner letzten Prüfung. Ich bin aber froh den Status „Azubi“ ablegen zu können und mich auf eine Abteilung zu fokussieren.

      Vorher steht aber noch die mandantenorientierte Sachbearbeitung- die mündliche Abschlussprüfung bevor. Ich kann leider nicht genau sagen, was auf mich zukommen wird, nur dass ich, wenn diese geschafft ist, erstmal Urlaub habe.

      Ich möchte mich in diesem Sinne kurz und knapp fassen und mich verabschieden. Adieu und willkommen Isabel Drexler, sie wird in Zukunft mehr über den Ausbildungsberuf zur/zum Steuerfachangestellten melden.

      Genießt das Jahr 2015!

      Euer Matthias
      Capture

      Ich bin dann mal weg…

      Michael

      Liebe Leserinnen und Leser,

      in letzter Zeit haben sich die Ereignisse geradezu überschlagen. Neben Weihnachten, dem Jahreswechsel und vielen schrecklichen Ereignissen in der Weltpolitik hatte ich auch meine ganz persönlichen Herausforderungen und Ereignisse.

      Also der Reihe nach: Bereits im Oktober vergangenen Jahres schrieb ich den schriftlichen Teil meiner Abschlussprüfung zum Steuerfachangestellten. Nach wochenlanger Vorbereitung konnte man endlich sein (hoffentlich vorhandenes) geballtes Wissen zu Papier bringen. Zur Vorbereitung auf die Prüfung gewährt PwC den Auszubildenden 5 Tage Sonderurlaub, welcher nicht vom persönlichen Urlaubskontingent abgezogen wird. Dies erleichtert die Zeitplanung im Hinblick auf die Prüfung enorm!

      Nach dem (für mich recht zufriedenstellenden) schriftlichen Teil stand Mitte Dezember bereits die mündliche Prüfung zum Steuerfachangestellten an.
      Normalerweise liegt dieser Teil der Prüfung im Januar, da wir Dualstudenten jedoch Ende Januar bereits wieder Klausuren in der Hochschule zu schreiben haben, hat die Steuerberaterkammer uns den Luxus eingeräumt, die mündliche Prüfung vorzuziehen.

      So saß ich also am 15. Dezember pünktlich um 8 Uhr morgens mit Anzug und schwitzigen Händen in der Höhle des Löwen, in der Steuerberaterkammer.
      Angenehmerweise ist man den drei Prüfer(inne)n bei der mündlichen Prüfung nicht alleine schutzlos ausgeliefert. Zwei weitere Mitstreiter mussten zusammen mit mir ihr Wissen und ihre Kompetenz in der “mandantenorientierten Sachbearbeitung” unter Beweis stellen. Glücklicherweise gelang uns dreien dies offensichtlich auch ganz gut, denn bereits anderthalb Stunden nach Anpfiff war das Spektakel vorbei und wir konnten alle erleichtert mit guten Noten in der Tasche den Rest des Tages genießen und in Ruhe unsere Weihnachtseinkäufe tätigen!

      Nach der Prüfung hieß es also erstmal die Vorweihnachtszeit und die bestandene Prüfung zu genießen.

      Um die Weihnachtskilos direkt wieder abtrainieren zu können, stand unmittelbar nach den Feiertagen der Skiurlaub im Zillertal in Österreich an!
      Für mich persönlich stellt der Wintersporturlaub jedes Jahr ein absolutes Highlight dar, da ich für mein Leben gerne – und seitdem ich mich erinnern kann – Ski fahre.

      So feierte ich also im Skiurlaub nicht nur die bestandene Prüfung beim Apres Ski, sondern auch Silvester. Nach dem Sieben-Gänge Menü im Hotel waren wir jedoch schon so träge, dass bereits um zwei Uhr die Lichter ausgingen. Dennoch ist Silvester in den Bergen immer etwas ganz besonderes dank der imposanten Kulisse und den vielen betrunkenen Feierwütigen :D

      image

      Direkt im Anschluss an den Skiurlaub hieß es dann auch schon wieder sich auf die vier Buchstaben zu setzen, denn die Uni schläft nie! So habe ich bereits im noch jungen Jahr die erste Hausarbeit fertiggestellt und beginne nun mit der Vorbereitung auf die Uniklausuren Ende Januar.

      Ab dem 9. Februar bin ich nach der feierlichen Zeugnisübergabe auch offiziell Steuerfachangestellter und kann mich im Ruhme der bestandenen Prüfung sonnen. *Ironie Off*

      Ihr seht, es hat sich viel getan. Ich bin nun am Ende meiner Ausbildung angelangt und verlasse offiziell den Blog. Da ich jedoch weiterhin PwC treu bleibe und mein Studium zum Bachelor Of Arts neben der Arbeit fortsetze, möchte ich auch euch noch treu bleiben und werde bei Gelegenheit ein Update über meinen weiteren Verlauf geben!

      Ihr hört von mir!
      Michael

      Seminarwoche

      Benjamin

      Hallo zusammen,

      da bin ich schon wieder. Ich will euch von meinem letzten Seminar „Projektmanagement“ etwas erzählen. Dieses Seminar hat mir sehr viel Spaß gemacht und ich dachte mir, dass euch das vielleicht interessiert.
      Das Seminar ging Montag um 08.00 Uhr los und ging bis Freitag 16:30 Uhr. In dieser Woche haben wir jede Menge Erfahrungen im Projektmanagement gesammelt und haben Freitag auch ein Projekt durchgeführt. Da am Freitag natürlich jeder gerne der Projektleiter sein wollte, wurden die einzelnen Rollen ausgelost. Meine Rolle war die des Projektassistenten und die Aufgabe unseres Teams war es, eine Brücke für Afrika zu bauen (natürlich nur eine Modellbrücke). In diesem Projekt sollten wir das Gelernte von der Woche in die Praxis umsetzen. Natürlich haben wir noch Fehler gemacht, aber es lief schon sehr gut und wir unterstützten uns gegenseitig so gut es ging. Wir haben in dieser Woche nicht nur Projektmanagement im Allgemeinen gemacht, sondern alle Übungen mit dem Programm Microsoft Projekt 2010 durchgeführt. Mit dem Erhalt des Zertifikates haben wir diese sehr lehrreiche und schöne Seminarwoche beendet. Nun geht es wieder in die Firma.

      Ich hoffe ich konnte euch einen kleinen Einblick geben :)

      Bis bald.
      Euer Benny

      Gastbeitrag von Oliver: Meine Zeit bei Global Mobility

      Oliver

      Hallo liebe Leser,

      eigentlich gehöre ich mittlerweile zwar schon gar nicht mehr zu unserem aktuellen Blogger-Aufgebot und bin in letzter Zeit viel mehr nur noch als Blogger-Reservist tätig gewesen. Da es in den letzten Wochen allerdings noch Rückmeldungen zu meinem letzten Blogbeitrag gab, wurde ich gebeten, euch noch einmal im Detail von meiner Zeit bei Global Mobility zu berichten. Gesagt, getan und jetzt viel Spaß beim Lesen!airplane (k)

      Grundsätzlich haben wir bei Global Mobility immer eine Vielzahl von Mitarbeitern in der Planung, welche für eine Auslandsentsendung zu einer unserer zahlreichen ausländischen PwC-Gesellschaften in den Startlöchern stehen. Wie schon in meinem letzten Beitrag erwähnt, betreue ich hierbei gemeinsam mit einer weiteren Team-Kollegin die Auslandsentsendungen (sogenannte Secondments) unserer Wirtschaftsprüfer. Sobald eine solche Auslandsentsendung für unsere Mitarbeiter ansteht, müssen diese – nach finaler Abstimmung und Approval der verantwortlichen Partner beider Länder – mit einem Entsendungsvertrag und weiterem Infomaterial ausgestattet, die externen Dienstleister eingeschaltet und der weitere Entsendungsprozess eingeleitet und koordiniert werden. Wir bei Global Mobility sind in diesem gesamten Prozess die zentrale Schnittstelle zwischen allen involvierten Parteien sowie erster Ansprechpartner für unsere entsandten Mitarbeiter während der gesamten Auslandsentsendung. Dabei stehen wir unter anderem in täglichem Kontakt mit unseren Mitarbeitern, den verantwortlichen Partnern/Personalbetreuern und nicht zu vergessen natürlich mit den Mitarbeitern und Verantwortlichen unserer ausländischen Global Mobility Teams weltweit. Dadurch sind unsere Tätigkeiten sehr vielschichtig, das Aufgabenspektrum breit und die Kontakte international. Mir persönlich gefallen dabei besonders die internationalen Tätigkeiten, welche von Emails über Telefonate bis hin zu Telefon- und Videokonferenzen reichen – vorwiegend natürlich auf Englisch. Da wir im Arbeitsalltag zudem stetig mit den verschiedensten Menschen zu tun haben, wird es hier quasi nie langweilig.

      CAM00505~2kkk

      Nun geht für mich aber zunächst einmal eine sehr schöne und lehrreiche Zeit bei PwC zu Ende, da ich PwC in Kürze zu Weiterbildungszwecken verlassen werde. Die Zeit bei PwC war nicht nur durch eine Menge interessanter, beruflicher Erfahrungen geprägt, sie ermöglichte mir gleichermaßen, viele Kolleginnen und Kollegen als Freunde zu gewinnen und mein persönliches Netzwerk zu erweitern. Ich danke allen PwClern daher ganz herzlich für die nette Zusammenarbeit, die zahlreichen spaßigen Momente, aber auch für die Möglichkeit, an einer Vielzahl von Social Events (PwC-Fußballcamps, J.P. Morgan Corporate Run, Staff-Days, etc.) teilzunehmen. Von letzteren gab und gibt es bei PwC nämlich eine ganze Menge – viel zu viel, um in einem Blog-Beitrag darüber zu berichten ;-)

      Ich hoffe, ich konnte euch mit meinem vorerst letzten Blogbeitrag nochmals einen kleinen Einblick in meine Zeit bei PwC, insbesondere in meine Tätigkeiten bei Global Mobility, verschaffen. Diese sind im Übrigen noch um einiges umfangreicher. Wieso beispielsweise selbst die Lebenspartner unserer entsandten Mitarbeiter bei Auslandsentsendungen nicht zu kurz kommen, könnt ihr hier nachlesen.

      Vielleicht blogge ich ja schon bald wieder als Werkstudent/Aushilfe bei PwC, daher sage ich an dieser Stelle nicht Tschüss, sondern “Hasta Luego!” (dt.: bis bald) Um die Schultüte kam ich nicht herum, den Spaß hat sich meine Abteilung natürlich nicht nehmen lassen ;-)

      Viele Grüße
      Oli

      Englisch, Deutsch und die Motivation, die PwC erbringt

      Sarah

      Es ist firmenweit bekannt, dass bei PwC viel Englisch gesprochen wird. Deshalb besuchen die Berliner Azubis auch jeden Dienstag einen Englischkurs. Ich finde es echt praktisch, dass PwC so international fokussiert ist, dass das Unternehmen auch den Azubis die Möglichkeit gibt, ihr Englisch zu verbessern. Obwohl ich da nicht hingehe, weil ich schon die Englischkenntnisse habe, finde ich das von PwC aus eine sehr gute Idee, den Azubis die Möglichkeit zu geben, sich immer weiter zu entwickeln.

      Weil ich mich nicht am Englischkurs beteilige, habe ich mir gedacht, dass ich vielleicht einen Deutschkurs machen könnte. Deshalb habe ich mich an meine Ausbilderin gewandt und gefragt, ob es eine Möglichkeit gebe, mich für einen Deutschkurs anzumelden. Die Idee fand sie sehr gut, aber so etwas muss natürlich erst von Frankfurt genehmigt werden. Nach ein paar Wochen bekam ich die Genehmigung und machte mich auf die Suche nach einem Deutschkurs, der für mich geeignet wäre. Hört sich leicht an, aber ist nicht so.

      Ich habe mich erstens im November 2013 für einen Deutschkurs an einer Volkshochschule in Berlin angemeldet. Der Kurs sollte aber erst ungefähr im März anfangen. Ich habe also 5 Monate gewartet und 2 Wochen, bevor der Kurs anfangen sollte, habe ich eine E-Mail bekommen, dass der Kurs wegen einer geringen Teilnehmeranzahl nicht zustande kommen wird. Natürlich benachrichtigten sie mich erst 2 Wochen davor. Also habe ich leider die ersten 5 Monate verpasst. Doof wie es war, habe ich die Hoffnung nicht aufgegeben. Ich machte mich wieder auf die Suche nach einem Deutschkurs, stellte sogar eine Excel-Tabelle zusammen mit allen Angeboten.

      Als ich mich für einen Einstellungstest bei der Deutschakademie angemeldet habe, habe ich einen Test von ungefähr 6 Seiten bekommen. Sie haben mir 45 Minuten gegeben, um den Test zu machen. Ich war in 15 fertig. Allerdings hatten wir auch eine mündliche Einstufungsrunde, da war es auch schwierig mich einzustufen. Am Ende der Einstufungsrunde wurde mir geraten Einzelstunden zu machen, weil meine Fehler halt eher kleine sind.

      Am nächsten Tag habe ich meiner Ausbilderin gesagt, dass die DeutschAkademie mir geraten hat, Einzelstunden zu machen. Das musste dann auch durch Frankfurt genehmigt werden, das ging allerdings ziemlich schnell. Also nachdem ich die Genehmigung von der Firma bekommen habe, habe ich mich für 4 Einzelstunden angemeldet.

      Die Terminvergabe ging sehr schnell und ruckzuck hatte ich meine erste Deutschstunde. Ich bin sehr zufrieden dieses zu haben und finde es prima, dass PwC ständig auf Verbesserungen ihrer Mitarbeiter achtet.

      In so einem Umfeld zu arbeiten, wo man ständig ernst genommen wird, und die Möglichkeit hat sich zu äußern, wenn man ernste Anfragen hat, ist einfach toll. Es gibt nicht viele Unternehmen die so hilfsbereit sind. Sobald man merkt, dass ein Unternehmen sich immer verbessern will, bekommt man sofort die Motivation, dass selbst auch so zu machen.

      »Die größten Meister sind diejenigen, die nie aufhören, Schüler zu sein.«

      Ignaz Anton Demeter (*1773 – †1842)

      Bis zum nächsten mal,

      Sarah

      PwC Weihnachtsfeier Frankfurt

      Ann-Christin

      S

      Hallo liebe Leserinnen und Leser,

      überall leuchten bunte Lichter, Lebkuchenduft liegt in der Luft und man hört WP_20141218_013leise Weihnachtsmusik spielen.  All das lässt uns bewusst werden, dass es nicht mehr weit ist, bis das Weihnachtsfest vor der Tür steht. Auch bei PwC ist mittlerweile Weihnachtsstimmung eingekehrt. Bereits seit dem ersten Adventswochenende steht ein riesiger Weihnachtsbaum auf der Plaza vor dem Tower in Frankfurt. Und gestern war es dann endlich soweit: Die lang ersehnte jährliche Weihnachtsfeier fand statt. Ab 17:00 Uhr gab es eine offizielle Begrüßung und der Kinder-Chor der Evangelischen Hoffnungs-gemeindesang sang wunderbare Weihnachtslieder. Anschließend gab es eine große Auswahl an Leckereien bei uns im Casino (Kantine), in der Caféteria und an den Ständen, die bei uns auf der Plaza aufgebaut wurden wie ein kleiner Weihnachtsmarkt. Eine Bar aus Eisblöcken (siehe Bild) fand man in einem Zelt, ebenfalls auf der Plaza. Ab 19:30 Uhr wurde dann bei uns im Auditorium die „Kristall Bar“ eröffnet und DJ Raphael Raccoon legte auf. Die Stimmung insgesamt war ausgelassen und gut.Wie jedes Jahr, gab es dieses Mal auch wieder eine Tombola-Verlosung, deren Erlös gespendet wird. Zu gewinnen gab es jede Menge tolle Preise. Ich ging trotz zehn Losen jedoch nur mit Nieten aus. Nichtsdestotrotz war die Weihnachtsfeier auch in diesem Jahr wieder gelungen und bildet für mich den Abschluss meiner derzeitigen Praxisphase. Heute ist mein letzter Arbeitstag, da ich über die Feiertage Urlaub habe. Ab Anfang Januar startet dann für mich wieder die Theoriephase in Mannheim. Sobald es soweit ist, werde ich berichten. Ich wünsche euch allen schöne Weihnachten und einen guten Start ins neue Jahr!

      Auf bald,
      Eure Ann-Christin

      Die ersten Klausuren sind geschafft !!!

      Bibi

      Liebe Leserinnen und Leser,

      vor dem PwC Tower ragt nun ein riesengroßer, schöner Weihnachtsbaum empor, der für die entsprechende vorweihnachtliche Stimmung sorgt. Ich sende euch allen weihnachtliche Grüße und hoffe es geht euch gut :)  An dieser Stelle möchte ich kurz erwähnen, dass PwC seit mehreren Jahren eine Spendenaktion betreibt, die Gemeinden und Schulen in der Frankfurter Umgebung zu Gute kommt. Auf diese Weise kann jeder PwC Mitarbeiter (also auch wir Azubis) Familien und ihren Kindern eine schöne Freude zur Weihnachtszeit bereiten. Es läuft so ab, dass PwC auf seiner internen Seite einen Wunschzettel freigibt und man sich dort eine von 400 Kugeln, also einen Wunsch, raussuchen kann. Alles wurde bereits super von Kolleginnen und Kollegen im Voraus organisiert, sodass man wirklich nur klicken, das Geschenk besorgen, Name und Wunsch-Nummer darauf vermerken, und bei den Kollegen abgeben muss. Ich selbst habe mir auch einen rausgesucht, weil ich diese Aktion eine super Sache finde! Also liebe Azubi-Kolleginnen und Kollegen, wer auch vor Weihnachten noch einen Good Deed erweisen möchte, hat noch bis zum 15. Dezember Zeit ;)

      In der Schule ist es ähnlich, alle freuen sich allmählich auf die Weihnachtsferien. Natürlich haben wir nicht wie früher automatisch Ferien, aber alle haben sich über Weihnachten zwei oder sogar drei Wochen Urlaub genommen.
      Letzte Woche haben wir unsere ersten Klausuren geschrieben… Natürlich geht man da mit einer gewissen Aufregung rein, schließlich weiß man ja nicht genau, wie die Lehrer die Klausuren gestalten werden. Aber, ich kann euch beruhigen: Es ist alles halb so schlimm. Es ist genauso, wie man das Klausurenschreiben noch aus der Schule kennt. In Englisch hat uns die Lehrerin explizit einen Text genannt, den wir im Unterricht gelesen und ausführlich besprochen hatten und ebenfalls noch einen Grammatikteil angekündigt. In Politik kam alles dran, was wir bis zum Klausurtermin gemacht hatten, wobei auch das überschaubar war, da wir bis dahin nur gerade einmal vier Wochen Unterricht gehabt hatten. Diese Woche schreiben wir noch eine Klausur in Ethik und dann war’s das bis Weihnachten. Im Januar stehen dann nochmal drei Stück an. Übrigens ist in der letzen Schulwoche auch die Weihnachtsfeier bei PwC, worauf wir alle schon sehr gespannt sind!

      Ich wünsche euch allen eine schöne Woche. Und wenn ihr Zeit habt, geht mal auf den Weihnachtsmarkt am Römer (gerade diejenigen, die noch nie dort waren, weil sie ganz frisch nach Frankfurt gezogen sind) – es wird höchstwahrscheinlich rappelvoll sein, aber es lohnt sich ;) Auch ich habe dort am Wochenende mit meinem Freund das erste “Baumstriezel” gegessen…leeecker! Entweder war ich all die letzten Jahre einfach nur blind oder die Auswahl wird schlichtweg immer größer oder BEIDES :D

      Habt alle eine frohe Weihnachtszeit und kommt gut ins neue Jahr.

      Bis dann – hakuna matata!

      Eure Bibi

      Zurück im Geschäft

      Matthias Paul

      Guten Tag liebe Leser,

      zunächst muss ich mich entschuldigen. Das versprochene Interview mit meinen Professoren ist leider nicht zustande gekommen. Ich hoffe, dass ich das irgendwann nachholen kann.

      Was ist bei mir also in letzter Zeit passiert? Nun, ich habe glücklicherweise alle Prüfungen im letzten Semester bestanden und stecke nun wieder voll in der Busy Season. Das ist schon jedes Mal eine Umstellung plötzlich wieder mehr Anzug als Jogginghose zu tragen :D.

      Mein persönliches Highlight war jedoch der Besuch eines Beatsteaks-Konzertes in Leipzig, verbunden mit einem Besuch eines Kumpels in Dresden. Ich kann nur jedem empfehlen, sich diese Stadt mal anzugucken. Und selbstverständlich gibt es auch dort PwC.

      beatsteaks-tickets-2014

      Sobald es wieder was interessantes zu berichten gibt, melde ich mich wieder. Bei Fragen zum WP-Master kann sich natürlich jeder gerne an mich wenden. Die Erfahrung zeigt, dass Interessenten immer viele Fragen zu dem Thema haben.

      Beste Grüße,

      Matthias

      Quick Step: The World of Business

      Ann-Christin

      Dear Readers,

      After a weekend which was no real one and an interesting working week, I call back to you. You certainly surprised, why I write to you in English. The reason is that I have visited a weekend course in business English together with my fellow student Meike.

      Letzten Freitag, direkt im Anschluss an den letzten Arbeitstag der Woche, habe ich mich gemeinsam mit meiner Studienfreundin Meike auf den Weg nach Mannheim gemacht. Meike ist ebenfalls duale Studentin im Bereich Dienstleistungsmarketing bei PwC. Zuvor hat sie jedoch bereits eine Ausbildung zur Bürokauffrau mit Fremdsprachenkorrespondenz in Englisch bei PwC absolviert. Für sie also ein klarer Vorteil in Bezug auf unseren Englischkurs. Ich selbst hatte im Abitur zwar Englisch als Leistungskurs, aber nichtsdestotrotz sind meine Sprachkenntnisse noch weit ausbaufähig. Auch Meikes Ausbildung liegt bereits wieder über ein Jahr hinter ihr, sodass wir uns entschieden haben unser Englisch etwas aufzufrischen.

      image2

      Im Rahmen des Studiums Generale der Universität Mannheim haben wir als Studenten der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Mannheim die Möglichkeit einen beliebigen Kurs pro Semester kostenfrei zu besuchen. Das Angebot geht über Rhetorik- und Sprachkurse bis hin zu Seminaren über Gebärdensprache, die jeweils wöchentlich oder als Quick-Step-Kurse am Wochenende angeboten werden. Da wir uns aktuell in der Praxisphase in Frankfurt befinden, bot sich für uns natürlich ein Wochenendkurs an.

      „Quick Step: The World of Business (B2 – C1)” lautete der Kurstitel. Auch die Beschreibung klang vielversprechend: “Do you already use English with confidence, but need a little help in perfecting it in order to successfully do a job in English? You will learn how to write emails, use the phone, conduct meetings and give presentations.” Motiviert sowie ausgestattet mit Stift und Papier erreichten wir beide Samstagmorgen das Mannheimer Schloss. Nach einer Vorstellungsrunde im Kurs, bestehend aus 12 Personen, legten wir auch sofort los. Nach anfänglichen Unsicherheiten kamen wir beide schnell wieder in den gewohnten Sprachgebrauch und konnten uns daher sehr gut zurechtfinden. Der Dozent gab uns jede Menge Tipps, die uns sicherlich auch im Berufsalltag weiterhelfen.
      Am Sonntag folgte ein Rollenspiel, bei dem wir im Kurs eine wichtige Personalentscheidung treffen mussten – natürlich nur fiktiv. Da ich während meiner aktuellen Praxisphase bei HC Berufsausbildung (bei PwC für Human Capital, also unsere Personalabteilung mit dem Fokus Ausbildung) eingesetzt bin, war das Rollenspiel für mich sehr spannend und nah am Berufsalltag. Insgesamt kann ich den Englischkurs als sehr gelungen beschreiben und auch Meikes Fazit fällt positiv aus: „Der Wochenendkurs ist sehr kurzweilig und bietet für Fortgeschrittene eine gute Wiederholung und für Einsteiger einen super Einblick in ‚the world of business‘.”

      Ich wünsche euch allen ein schönes Wochenende und bis bald,
      Eure Ann-Christin

      Goodbye and welcome Tanja

      Stefan

      Liebe Leser,

      nach meiner fast 3-Jährigen Zeit als Blogger verlasse ich das Redaktionsteam und übergebe den Staffelstab an meine Nachfolgerin. Sie wird Euch rund um das Thema duales Studium und dem Financial Services Bereich in München mit Infos versorgen. Vorgestellt hat sich Tanja bei Euch bereits ja in einem vorangegangenen Post.

      Ein kurzer Rückblick: Meinen ersten Blogeintrag habe ich am 15.Mai 2012 geschrieben. Mein Ziel war es damals Euch Einblicke über das duale Studium mit PwC an der DHBW Mannheim zu geben. Ich habe von meiner ersten Projektarbeit, meinem Auslandssemester, meinen Theoriephasen in Mannheim, meinen Praxisphasen in München, meiner Bachelorarbeit und weiteren Erfahrungen berichtet. Vielleicht konnte ich dem einen oder anderen von Euch bei der Entscheidung helfen, welchen Weg des Studierens er/sie einschlägt bzw. schon eingeschlagen hat.

      Ich orientiere mich gerade in Kooperation mit PwC in Richtung Master an der Mannheim Business School und beschreite den Weg weiter Richtung Wirtschaftsprüferexamen.

      Vielen lieben Dank an das Redaktionsteam, insbesondere an Aylin und Kathleen, die die Zügel immer in der Hand haben!

      Liebe Grüße

      Stefan