PwC

Blickpunkt Osteuropa

    Blickpunkt Osteuropa

    Latvia: Non-residents to file Latvian income tax


    The deadline for taxpayers who are required to file an income tax return is 1 June. We have already informed our subscribers about cases where Latvian tax residents are required to file an income tax return and cases where they can choose to do so voluntarily. This article explores a non-Latvian resident’s filing obligation.

    Taxable income and withholding tax

    Unlike Latvian tax residents, whose worldwide income is taxable in Latvia, non-Latvian residents are liable to pay Latvian personal income tax (PIT) on their Latvian-source income only. This means that a tax return should be filed by a non-resident who has gained any income on which PIT was not withheld at source.

    Latvia: Tighter requirements for external accountants from 1 July 2017


    In an attempt to optimise costs, CEOs in small and medium firms tend to put their accounting function out to an external service provider under a written contract defining their rights, obligations, and liability. This article explores some recent amendments to the Accounting Act and some new proposals dealing with bookkeeping procedures.

    An external accountant’s liability

    The current law holds the CEO responsible for keeping the company’s books. The CEO can agree with an external accountant on the required scope of services and define their level of liability in a contract. External accountants have so far had the option of insuring their civil liability on a voluntary basis, meaning an increase in their service fees.

    Latvia: SRS ruling on taxation of board member’s income


    In July 2016 the SRS published a ruling on how income received by someone sitting on a company’s management board is taxed under section 8(2.9) of the Personal Income Tax (PIT) Act. This article explores the approach the SRS takes in analysing the taxpayer’s issue.

    Background

    X Ltd has two officers: the chairman of the board and a board member who is also the company’s CEO. The chairman receives no remuneration for his work, but the board member is remunerated by three companies: X Ltd, U Ltd (X’s parent company), and C Ltd.

    Latvia: Tax implications of investing in public infrastructure items


    Companies that launch property development projects or pursue other lines of business in an area with no infrastructure (no roads, no streets, no lighting, no water main, etc) are often forced to build the necessary items of public infrastructure, because municipalities do not have enough funds. Later, to reduce the cost of managing that public infrastructure, the developer requests that the municipality should take ownership of those items and carry out their further management and maintenance. This article explores the tax implications of such activities.

    Latvia: Risk analysis in transfer pricing documentation


    The latest version of the OECD Transfer Pricing Guidelines for Multinational Enterprises and Tax Administrations, which came into force in autumn 2015, substantially widens the range of requirements for analysing risk as part of the functional analysis in a company’s transfer pricing documentation. This article takes a look at details.

    Risk analysis

    Section D1.2.1 of the OECD guidelines states that the process for analysing risk in a controlled transaction should comprise the following six steps:

    1. Identify economically significant risks with specificity;
    2. Determine how specific, economically significant risks are contractually assumed by the associated enterprises under the terms of the transaction;

    Änderungen des Einwanderungsgesetzes und der Regeln zur befristeten Aufenthaltserlaubnis in Lettland


    Am 1. September 2014 treten die Änderungen zum Einwanderungsgesetz aus dem Mai dieses Jahres in Kraft. Sie beinhalten neue Regeln für Ausländer, die wegen einer Investition in lettischen Grundbesitz oder in ein Kreditinstitut eine befristete Aufenthaltserlaubnis erlangen möchten. Neben dem Kauf von Grundbesitz oder der Unterzeichnung einer nachrangigen Schuldvereinbarung mit einem Kreditinstitut müssen diese Investoren auch Geld an die Regierung zahlen.
     

    Zusatzzahlung an die Regierung

    Wenn Investoren zum ersten Mal eine befristete Aufenthaltserlaubnis nach dem Kauf von Grundbesitz beantragen, müssen sie 5 % des Kaufpreises an die Regierung zahlen. Bei erstmaligem Antrag auf befristete Aufenthaltserlaubnis nach einer Investition in ein Kreditinstitut ist eine Zahlung an die Regierung in Höhe von EUR 25.000 fällig.

    Austausch von Steuerinformationen in Lettland


    Im letzten Jahr ist Lettland dem globalen Forum für Transparenz und Austausch von Informationen zu steuerlichen Zwecken beigetreten. Innerhalb dieses multilateralen Rahmens wird die Arbeit im Bereich Transparenz und Austausch von Informationen seit 2000 von OECD-Mitgliedern und Nichtmitgliedern ausgeübt. Das Forum umfasst aktuell über 120 Staaten, die gemeinsam eine Standardisierung, Automatisierung und Förderung des grenzüberschreitenden Austauschs von Steuerinformationen anstreben.

    Eine Errungenschaft des Forums ist die Entwicklung einheitlicher Standards zum Informationsaustausch. Die Mitglieder des Forums führen Begutachtungen (sog. „Peer Reviews“) zur Überprüfung des Fortschritts zu einem vollständigen und effektiven Informationsaustausch durch. Sie identifizieren dadurch Methoden, durch die Staaten schneller Abkommen über den Austausch von Steuerinformationen unterzeichnen können.

    Änderungen des lettischen Umsatzsteuergesetzes


    Die Regierung bespricht Vorschläge zur Änderung des Umsatzsteuergesetzes zur Ver-abschiedung von zwei Ratsrichtlinien, die den Ort der Lieferung bestimmter Dienst-leistungen und die Anpassung des Status von Drittgebieten betreffen. Darüber hinaus sollen bereits bestehende nationale Bestimmungen zur Neuanmeldung von Umsatz-steuerpflichtigen verbessert werden.

     

    Änderung des Ortes der Lieferung bei Dienstleistungen

    Durch Artikel 5 der Richtlinie 2008/8/EC wird die Richtlinie 2006/112/EC hinsichtlich des Ortes der Lieferung bei Dienstleistungen geändert. Artikel 5 besagt, dass ab dem 1. Januar 2015 sämtliche Mitgliedstaaten den Ort der Lieferung für Telekommunika-tionsdienstleistungen, Rundfunk- und Fernsehdienstleistungen sowie für elektronisch erbrachte Dienstleistungen, die an nichtsteuerpflichtige Personen erbracht werden (sog. System einer einzigen Anlaufstelle), ändern werden.

    Regeln zur Beschäftigung von Ausländern in Lettland


    Das Innenministerium hat neue Regeln zur Beschäftigung von Ausländern vorbereitet. Diese Regeln ersetzen die aktuelle Kabinettsverordnung Nr. 553 zur Arbeitserlaubnis für Ausländer. Die Verordnung bestimmt wie und wann eine Arbeitserlaubnis bei Beschäftigung erteilt wird. Die neuen Regeln konkretisieren außerdem Fälle, in denen Arbeitgeber eine freie Stelle registrieren müssen.

     

    Die neuen Regeln stellen sicher, dass Arbeitserlaubnisse nicht mehr ausgestellt werden, und dass Informationen über die Beschäftigung eines Ausländers beim Register für Arbeitserlaubnisse angezeigt werden. Das Recht des Ausländers auf Zugang zum Arbeitsmarkt wird auf seinem Visum oder in seiner Aufenthaltserlaubnis vermerkt.

     

    Lettland: Einführung des Euro: Tipps für die Lohn- und Gehaltsabrechnung


    Dieser Beitrag informiert über die Art der Angabe von Einkommen und Steuern für das Jahr 2013 in den Steuererklärungen, die Anfang 2014 einzureichen sind.

     

    Angaben zur Sozialversicherung und zur Einkommensteuer

    Der Arbeitgeber muss monatlich die Pflichtbeiträge zur Sozialversicherung sowie die jeweils für den Arbeitnehmer gezahlte Lohnsteuer bei den lettischen Steuerbehörden angeben.

    Wenn die Angaben des Arbeitgebers für Dezember 2013 im Januar 2014 bei den Steuerbehörden eingereicht werden, müssen alle angepassten Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit und die Beiträge zur Sozialversicherung in Lats ausgewiesen werden. Alle Einkünfte und Sozialversicherungsbeiträge für Januar 2014 sowie die abgezogene Lohnsteuer müssen in Euro ausgewiesen werden.