PwC

Blickpunkt Osteuropa

Blickpunkt Osteuropa

VAT scams in Poland – do you know your business partner?


VAT non-compliance is currently a hot topic in the European Union. VAT Gap grows rapidly, and budget revenues from VAT remain unstable. Polish VAT gap was estimated and government bodies chose to take decisive steps to prevent its growth.

There are many actions that affect VAT compliance in Poland, but the most common method of defrauding public funds remains the so called “carousel fraud” or “the missing trader fraud”. In this type of scams it is important to remember that, unfortunately, such practice may also have negative consequences for businesses that are conducted with integrity.

Persons guilty of tax fraud frequently take advantage of the ignorance of honest entrepreneurs when committing tax frauds and expose even the most reputable companies on the market to enormous costs. Recently, tax authorities have been conducting an increased number of inspection proceedings aimed at detecting such frauds, emphasising how important is to review a business partner.

Introducing an effective business partners verification procedures is very important. Honest enterpriser should review its business partners from the perspective of whether transactions concluded with them could potentially be deemed dishonest by the tax authorities / tax inspection authorities responsible for inspecting the correctness of tax settlements. Such approach will be useful in case of a dispute with tax authorities

Polish Ministry of Finance and the Ministry of Justice, realizing the scale of the problem, decided to take more radical steps in the fight against criminals. Ongoing legislation process is now focused on strengthening penalties for tax fraud, introducing imprisonment even for 25 years (currently it is up to 5 years or 10 years in case of extraordinary restrictions). The proposed changes are intended to discourage criminals to engage in the VAT extortion practice.

Poland is fighting fraud through new law regulations


Polish government is exacerbating the fight against the gray economy. Ministry of Finance and Ministry of Development has joined forces to prepare a new set of regulations aimed at further sealing a tax law in Poland. Ongoing legislation process is focused on requirements related to transport of sensitive goods such as fuel. Government Bodies want to introduce a new Act on registration and monitoring of road transport in Poland. The Act will specify a catalog of sensitive goods, which transport across the country will be controlled.

Under the new rules a monitoring system consisting of a Customs Service register of transported goods and dedicated mobile communications system will be introduced.

The carrier of the goods will have to register on the customs electronic platform. He will also receive a GPS device that will allow tax officials to keep track of the goods route. The route will not only be monitored, but also saved.

Prepared regulations besides carriers control introduce severe sanctions in case of any irregularities in the carriage of goods – for example, penalty amount of 46 percent of net value of transported goods.

The proposed Act focused on transport is another solution by which Polish government wants to fight the gray economy mainly in the fuel market. The first was entered into force on 1 August 2016 so called fuel package.

Solutions that are to come into force in Poland were already successfully introduced in Hungary and Portugal.

Amendment to the Polish CIT and PIT Laws – accepted by Sejm


In brief

On 22nd July Sejm accepted a bill amending income tax laws. The amendment introduces new lower CIT rate at 15 % for so-called small taxpayers, as well as a number of important changes relating to catalogue of categories of non-resident income subject to taxation in Poland, exclusion of deferral of taxation of share exchange , where one of primary aims of this transaction is tax avoidance, rules of taxation of in-kind contribution of assets (other than going concern)and application of withholding tax exemption for interest and royalties depending on whether the recipient is beneficial owner thereof.

In detail

Lower CIT rate for small taxpayers and taxpayers commencing activities

Under the amendment, a new 15 % CIT rate (as opposed to standard 19%) will be introduced for ‘small taxpayers’ (reporting gross sales for the preceding tax year of no more than EUR 1 .2m). Lower CIT rate will also be applicable to the taxpayers commencing business activities in the first year of these activities. However, the preferential rate will not be applicable in the year in which activities are commenced and in the subsequent year where the taxpayer (i) was formed as a result of merger, demerger or transformation (except transformation between limited liability company, joint-stock company and joint- stock partnership), (ii) was formed by entities that contributed in-kind a going concern or assets exceeding the value of EUR 10ths, (iv) was formed by entities that contributed in-kind assets received as a result of liquidation of other taxpayers.

Catalogue of non-resident income subject to taxation in Poland

Amendment introduces to the CIT Law and expands in the PIT Law a catalogue of income categories of non-resident taxpayers which are deemed earned in the territory of Poland, hence subject to taxation in Poland.

Besides income related to business activities carried out in Poland and Polish real property, such categories will include income from receivables settled by entities resident in Poland, regardless of the place where the agreement is concluded or performance is executed. Income earned in Poland will also include income from securities and derivatives quoted on Polish stock exchange, as well as direct or indirect transfer of shares in a company, partnership or investment fund whose assets are composed in at least 50% of real state or rights to real estate located in Poland. Also, dividends, interest and other payments subject to withholding tax will be deemed earned in Poland.

The proposed catalogue is exemplary, i.e. it does not exclude classification of other income categories as earned in Poland. It should be noted that Double Taxation Treaties concluded by Poland may in practice result in specific income being not taxable in Poland.

No deferral of taxation for share exchange lacking business justification

Deferral of taxation with respect to share exchange will not be applicable where one of the primary aims of the transaction is tax avoidance. This will be deemed to be the case where share exchange does not have business justification.

Taxation of in-kind contributions

The amendment changes rules on recognition of taxable revenues related to in-kind contribution of assets other than a going concern.

Taxable revenues will no longer be equivalent to the face value of the shares issued in exchange for the contribution. Instead, in practice, taxable revenue will correspond to the market value of the contributed assets. This change eliminates existing controversies regarding taxation of in-kind contributions. At the same time, it could negatively affect execution of intra-group restructurings.

New requirements regarding withholding tax exemption for interest and royalties

The condition for application of exemption from withholding tax of interest and royalties – paid to associated companies from the European Union – will be that the interest recipient is beneficial owner thereof.

In order to apply the withholding tax exemption, the Polish payer will have to obtain a written statement which– besides other items – will confirm that the recipient company or permanent establishment is the beneficial owner of the payment.

Annihilation of shares in case of demerger

Amendment addresses also certain ambiguities relating to demerger of companies where the number of shares in a company being demerged remains unchanged while the face value thereof is decreased.

Status of amendment and entry into force

After Sejm acceptance the bill will be passed through the Senate and subsequently referred to the President for signature.

The changes to the legislation will generally become binding as of 1 January 2017, while CIT taxpayers whose tax year will begin before that date would still be subject to ‘old’ regulations until the end of such tax year.

First draft of amendment to the Polish CIT and PIT Laws published


In brief

On 25 February 2016, the Polish government published draft amendment to income tax laws. This draft amendment would introduce new lower CIT rate @15% for so-called small taxpayers, as well as a number of important changes relating to catalogue of categories of non-resident income subject to taxation in Poland, exclusion of deferral of taxation of share exchange, where one of primary aims of this transaction is tax avoidance, rules of taxation of in- kind contribution of assets (other than going concern) and application of withholding tax exemption for interest and royalties depending on whether the recipient is beneficial owner thereof.

In detail

Lower CIT rate for small taxpayers and taxpayers commencing activities

Under the draft amendment, a new 15% CIT rate (as opposed to standard 19%) would be introduced for ‘small taxpayers’ (reporting gross sales for the preceding tax year of no more than EUR 1.2m). Lower CIT rate would also be applicable to the taxpayers commencing business activities in the first year of these activities. However, the preferential rate will not be applicable in the year in which activities are commenced and in the subsequent year where the taxpayer (i) was formed as a result of merger, demerger or transformation (except transformation between limited liability company, joint-stock company and joint- stock partnership), (ii) was formed by entities that contributed in-kind a going concern or assets exceeding the value of EUR 10ths, (iv) was formed by entities that contributed in-kind assets received as a result of liquidation of other taxpayers.

Catalogue of non-resident income subject to taxation in Poland

Draft amendment would introduce to the CIT Law and expand in the PIT Law a catalogue of income categories of non-resident taxpayers which are deemed earned in the territory of Poland, hence subject to taxation in Poland.

Besides income related to business activities carried out in Poland and Polish real property, such categories would include income from receivables settled by entities resident in Poland, regardless of the place where the agreement is concluded or performance is executed. Income earned in Poland would also include income from securities and derivatives quoted on Polish stock exchange, as well as direct or indirect transfer of shares in a company, partnership or investment fund whose assets are composed in at least 50% of real state or rights to real estate located in Poland. Also, dividends, interest and other payments subject to withholding tax would be deemed earned in Poland.

The proposed catalogue is exemplary, i.e. it does not exclude classification of other income categories as earned in Poland. It should be noted that Double Taxation Treaties concluded by Poland may in practice result in specific income being not taxable in Poland.

No deferral of taxation for share exchange lacking business justification

Deferral of taxation with respect to share exchange would not be applicable where one of the primary aims of the transaction is tax avoidance. This would be deemed to be the case where share exchange does not have business justification.

Taxation of in-kind contributions

The proposed amendment changes rules on recognition of taxable revenues related to in- kind contribution of assets other than a going concern.

Taxable revenues would no longer be equivalent to the face value of the shares issued in exchange for the contribution. Instead, in practice, taxable revenue would correspond to the market value of the contributed assets.

This change would eliminate existing controversies regarding taxation of in-kind contributions. At the same time, it would negatively affect execution of intra-group restructurings.

New requirements regarding withholding tax exemption for interest and royalties

It is proposed that the condition for application of exemption from withholding tax of interest and royalties – paid to associated companies from the European Union – would be that the interest recipient is beneficial owner thereof.

In order to apply the withholding tax exemption, the Polish payer would have to obtain a written statement which – besides other items – would confirm that the recipient company or permanent establishment is the beneficial owner of the payment.

Annihilation of shares in case of demerger

Draft amendment addresses also certain ambiguities relating to demerger of companies where the number of shares in a company being demerged remains unchanged while the face value thereof is decreased.

Status of amendment and entry into force

Draft amendment is currently at an early legislative stage within the Council of Ministers and is now open for public consultation. It is envisaged that the changes to the legislation would generally become binding as of 1 January 2017, while CIT taxpayers whose tax year will begin before that date would still be subject to ‘old’ regulations until the end of such tax year.

Restructurings with the Polish SKA without stamp duty


On 22 April 2015, the Court of Justice of the European Union (‘CJEU’) rendered its judgment in the case Drukarnia Multipress sp. z o.o (‘Drukarnia’, case C-357/13). CJEU ruled, that the Polish tax on civil-law transactions (‘PCC’ or ‘TCLT’ being similar to stamp duty) levied on certain restructuring operations carried out by a partnership limited by shares (spolka komadytowo-akcyjna, ‘SKA’) is not compatible with the Directive 2008/7/EC. The positive resolution of the CJEU creates an opportunity to recover the PCC paid on restructurings of SKA.

Polish SKA

Under Polish tax law provisions the TCLT is levied on i.a. capital increase in the companies. Polish TCLT Act provides for the tax exemption for certain restructurings operations, however, only with regard to the capital companies (corporations).

The Polish SKA is a hybrid legal structure, having the characteristic elements of a partnership together with features of a capital company. Under the Polish TCLT law, the SKA is considered as partnership and thus the tax exemptions do not apply to the SKA.

Preliminary question

In the case concerned, Drukarnia intending to convert itself into a SKA and then to increase its capital by a contribution in kind made up of shares in other companies, applied to the Minister of Finance (‘Minister’) for a tax ruling.

Drukarnia submitted that a SKA was a capital company under the Directive 2008/7/EC. Consequently, those restructuring operations cannot be subject to the TCLT. The Minister rejected the Drukarnia’s position and stated that a SKA was not a ‘capital company’ within the meaning of that directive.

Drukarnia appealed against the interpretation and the Regional Administrative Court in Cracow referred the question to the CJEU for a preliminary ruling.

CJEU held that a Polish SKA must be regarded as a capital company under the Directive 2008/7/EC, even if only some of its capital and members are able to satisfy the conditions laid down by this Directive.

Consequences for the taxpayers

In the recent years the legal form of the Polish SKA has been often chosen by the taxpayers, since it provided for favorable taxation with the income tax. The SKA has been often established by conversion and thus subject to taxation with TCLT. In the light of the CJ verdict, the conversion of the capital company into the SKA shall be tax exempt and thus the PCC already levied may be recovered.

Furthermore, taxpayers will have strong arguments for seeking refunds on the PCC paid on the following restructurings:

  • mergers of an SKA with another capital company,
  • contributions of enterprises or its organized parts to an SKA,
  • contributions of some shares to an SKA.

 

 Your local contact person:

Witold Adamowicz, telephone: +48 22 746-4300, e-mail: witold.adamowicz@pl.pwc.com

Your contact person in Germany:

Magda Olszewska, telephone: +49 69 9585-2224 , e-mail: magda.olszewska@de.pwc.com

Polen: Einführung einer Anti-Missbrauchs-Klausel in die Mutter-Tochter-Richtlinie durch den Rat der Europäischen Union


Am 19. Dezember 2014 hat der Rat der Europäischen Union dem Entwurf zur Einführung einer Anti-Missbrauchs-Klausel in die Mutter-Tochter-Richtlinie zugestimmt. Diese Änderung wurde in der Sitzung vom 27. Januar 2015 verabschiedet. Die Mitgliedstaaten müssen die Klausel bis zum Ende des Jahres in nationales Recht umgesetzt haben.

 

Die Mutter-Tochter-Richtlinie befreit Dividenden und andere grenzüberschreitende Zahlungen aus Gewinnbeteiligungen von Tochtergesellschaften an ihre Muttergesellschaften von der Quellensteuer. Ziel ist die Vermeidung einer Doppelbesteuerung solcher Einkünfte auf Ebene der Muttergesellschaft. Am 25. November 2013 initiierte die Kommission die Diskussion über eine Anti-Missbrauchs-Klausel, um Missbräuche der Richtlinie zu verhindern.

 

Nach der neuen Klausel sollen die Vorteile aus der Richtlinie solchen Vereinbarungen nicht zu Gute kommen,

 

  • die zu einem Steuervorteil führen, der dem Ziel oder Zweck der Richtlinie widerspricht, und
  • unter Berücksichtigung aller relevanten Tatsachen und Umstände als künstlich zu bewerten ist.

 

Nach der neuen Klausel ist eine Vereinbarung als künstlich zu bewerten, wenn sie nicht aus berechtigten wirtschaftlichen Gründen getroffen wurde und nicht die wirtschaftliche Realität wider-spiegelt.

 

Die Anwendung nationaler Bestimmungen oder von Abkommensbestimmungen zur Vermeidung von Steuerhinterziehung, Steuerbetrug oder –missbrauch soll durch die Klausel nicht ausgeschlossen werden.

 

Bitte beachten Sie, dass Polen zum 1. Januar 2016 die Einführung einer allgemeinen Anti-Missbrauchs-Vorschrift in das Steuergesetz plant. Zurzeit kann nur schwer abgeschätzt werden, wie die beiden Vorschriften zusammenwirken werden.

 

Was bedeutet das für Sie?

Nach der Einführung der Anti-Missbrauchs-Klausel, werden die Steuerbehörden Kapitalflüsse an/von Holdinggesellschaften stärker untersuchen. Desweiteren ist aktuell nicht sicher, wie die polnischen Steuerbehörden bestimmte in der Änderung benutzte Begriffe wie z. B. „berechtigte wirtschaftliche Gründe, die die wirtschaftliche Realität widerspiegeln“ definieren werden. Die Prüfung zukünftiger Dividendenzahlungen polnischer Gesellschaften an ausländische Muttergesellschaften oder von ausländischen Tochtergesellschaften an polnische Holdinggesellschaften ist ratsam. Dabei sollten sämtliche notwendigen Anpassungen vorgenommen werden, um der Richtlinie vor dem 1. Januar 2016 zu entsprechen. Nutzen Sie die verbleibende Zeit, um eine Strategie zu entwerfen oder sich nach den aktuellen Gegebenheiten auszurichten, auf die die neue Anti-Missbrauchs-Klausel Anwendung finden könnte.

Elektronische Abgabe von polnischen Einkommen- und Körperschaftsteuererklärungen ab dem 1. Januar 2015


Am 12. November 2014 wurden das überarbeitete Einkommensteuergesetz sowie einige andere Gesetze im Gesetzblatt veröffentlicht. Es wurden einige grundlegende Änderungen bei der Erstellung und Abgabe von Steuererklärungen eingeführt. Ab dem 1. Januar 2015 müssen sämtliche Einkommen- und Körperschaftsteuererklärungen (einschließlich KSt-8, ESt-11 und GewSt-2) elektronisch abgegeben werden. Das bedeutet, dass jedes Unternehmen mit mehr als fünf Arbeitnehmern zur elektronischen Abgabe verpflichtet ist. Die Abgabe von Steuererklärungen, Steuerinformationen oder anderen Erklärungen in Papierform sind ungültig. In diesem Fall gilt die Erklärung als nicht abgegeben.

 

Steuerpflichtige Personen und diejenigen, die die Einkommen- und Körperschaftsteuer übersenden, müssen in ihren Steuererklärungen eine elektronische Unterschrift benutzen. Nach unseren Schätzungen besitzen 25 % der Steuerpflichtigen kein qualifiziertes Zertifikat, um Steuererklärungen elektronisch abzugeben. Um eine solche elektronische Unterschrift zu erhalten, muss ein Antrag bei einem der fünf zuständigen Instanzen zur Gewährung von Zertifikaten gestellt werden. Dabei müssen die formalen Anforderungen zur Überprüfung der Identität der antragstellenden Person erfüllt sein.

 

Wir erwarten einige praktische Probleme bei der Beschaffung des Zertifikats, insbesondere, wenn die unterzeichnende Person ein nicht in Polen gebietsansässiger Ausländer ist.

Geplante Änderungen des polnischen Steuergesetzbuches


Das Finanzministerium hat einen Änderungsentwurf zum Steuergesetzbuch veröffentlicht. Dieser Entwurf ist zwischenstaatlich beraten worden. Es handelt sich um eine wichtige und weitreichende Änderung, die mehrere Bereiche der Rechte und Pflichten von Steuerpflichtigen betrifft.

Die wichtigsten Änderungen betreffen die Einführung einer Klausel gegen Steuervermeidung, die Veröffentlichung allgemeiner und individueller Interpretationsregeln zum Steuerrecht und zur Steuerschuld von Unternehmen ohne Rechtspersönlichkeit für Steuerrückstände, die durch eine Privatperson veranlasst wurden.

Weitere Änderungen betreffen:

  • Verrechnungspreiszusagen (Advance Pricing Agreements),
  • Sicherstellung der Durchführung von Steuerverbindlichkeiten,
  • steuerliche Sicherheiten,
  • Haftungsbegrenzung durch Leistung einer steuerlichen Sicherheit,
  • Einführung von Zinssätzen zu 50 % und 200 % des Basiszinssatzes,
  • Steuerüberzahlung und Rückerstattung,
  • Bevollmächtigung,
  • Regelungen über formelle Zustellung durch die Steuerbehörden,
  • Durchführung von Betriebsprüfungen.

 

Klausel gegen Steuerumgehung

Das Finanzministerium plant die Einführung einer Klausel gegen Steuerhinterziehung. Nach dieser Regelung werden die Folgen einer „künstlichen juristischen Gestaltung“, dessen Hauptziel die Erlangung eines Steuervorteils darstellt, nicht anerkannt. Sie zielt auf die Beseitigung steuerlicher Vorteile durch die Nutzung bestimmter Arten der Steueroptimierung. Dem Entwurf nach können die Kriterien für eine künstliche juristische Gestaltung verschiedenste Tätigkeiten enthalten, die mit der wirtschaftlichen Tätigkeit oder Beteiligung an einer solchen Tätigkeit verbunden sind.

Allgemeine und individuelle Interpretation des Steuerrechts

Die geplanten Änderungen führen insbesondere die Verwirkung von Rechtsschutz aus der individuellen Interpretation ein, wenn die Finanzverwaltung aus irgendeinem Grund die Steuerhinterziehungsklausel anwendet.

Der Entwurf führt außerdem ein Sondergutachten als Sicherheit ein, um Steuerpflichtige vor der Steuerumgehungsklausel zu schützen, wenn sich die Finanzverwaltung für ihre Anwendung entscheidet.

Der Finanzminister ist berechtigt, eine individuelle Interpretation zu widerrufen, wenn sie nicht der allgemeinen Interpretation in derselben Rechtssache entspricht, sofern die individuelle Interpretation vor der allgemeinen veröffentlicht wurde.

Es wird weiterhin vorgeschlagen, dass der Finanzminister nicht verpflichtet ist, eine individuelle Interpretation zu veröffentlichen, wenn Tatsachen oder künftige Ereignisse, die im Antrag auf individuelle Interpretation dargestellt werden, dem Gegenstand einer allgemeinen Interpretation in derselben Rechtssache entsprechen.

Unternehmen ohne Rechtspersönlichkeit

Das Finanzministerium beabsichtigt die Einführung einer gesamtschuldnerischen Haftung des Unternehmens ohne Rechtspersönlichkeit mit der Person, die den Betrieb im Austausch gegen die Übernahme von Steuerrückständen des Betriebs in das Unternehmen eingebracht hat.

Die geplanten Änderungen werden voraussichtlich in Etappen in Kraft treten, d. h. am 1. Januar 2015, am 1. Juni 2015 (Änderungen hinsichtlich der allgemeinen und individuellen Interpretation), am 1. Januar 2016 (Einführung der Klausel gegen Steuervermeidung) und am 1. Januar 2017.

Was bedeutet das für Sie?

Die Regelungen der Klausel gegen Steuervermeidung sind restriktiv. Sie definieren sehr breit, welche Transaktionen als Steuerumgehung betrachtet werden können.

Es ist auch wichtig, dass die neuen Regelungen den Schutz aus einer individuellen Interpretation des Steuergesetzes im Zusammenhang mit einer breit definierten „Steueroptimierung“ ausschließen.

Anstelle der individuellen Interpretation plante das Finanzministerium die Einführung der Methode des Sicherheits-Sondergutachtens, das bei Umstrukturierungen zu berücksichtigen ist.

Wenn diese Bestimmungen in Kraft treten, können sie große Auswirkungen auf die Besteuerung von Konzernen und auf steuerpflichtige Einzelpersonen haben.

Änderungen in der Erteilung von allgemeinen und individuellen Interpretationen ziehen detaillierte Analysen des Inhalts einer allgemeinen Interpretation nach sich. In den Bereichen, in denen bereits allgemeine Interpretationen veröffentlicht wurden, werden keine individuellen Interpretationen erteilt.

Anteilseigner von Unternehmen ohne Rechtspersönlichkeit sollten eine Due Dilligence Prüfung zu Steuerrückständen von Betrieben, die durch andere Einzelpersonen eingebracht werden, durchführen.

 

 

Neue Regeln zur Gesellschafterfremdfinanzierung in Polen


Am 7. Mai 2014 fand im polnischen Parlament die erste Lesung eines Regierungsent-wurfs zur Änderung des Körperschaftsteuergesetzes statt. Eine der wichtigsten Änderungen betrifft die Gesellschafterfremdfinanzierung mit der Einführung einer neuen Methode zur Bestimmung der Grenze für die Abzugsfähigkeit von Zinsen. Bislang klar ist, dass die neuen Regelungen große Auswirkungen auf die steuerliche Überleitungsrechnung polnischer Unternehmen haben können, die durch Kredite nahestehender Personen finanziert werden.

Die neuen Regeln können die finanzielle Lage und Profitabilität Ihres Polen-Geschäfts beeinflussen. Darüber hinaus kann auch Ihre aktuelle Gesellschafterstruktur betroffen sein (einschließlich der mittelbaren Anteilseignerschaft, die bislang als Mittel galt, um Auswirkungen der Beschränkung von Gesellschafterfremdfinanzierung zu reduzieren).

Wir haben bereits eine Reihe möglicher Szenarien analysiert, die mit den einzuführenden Änderungen zu vereinbaren sind. Unserer Meinung nach ist allerdings eine Analyse der Auswirkungen der Gesetzgebung im Hinblick auf Ihre speziellen Tätigkeiten in Polen unerlässlich.

In der Praxis könnten die Änderungen zu einer erhöhten Körperschaftsteuerbelastung führen.

Die vorgeschlagenen Regelungen werden:

  • die aktuelle Methode zur Bestimmung des Zinsbetrags ändern, der als steuerabzugsfähige Kosten anerkannt werden kann;
  • das Spektrum an Unternehmen erweitern, die den Regeln zur Gesellschafterfremdfinanzierung unterliegen;
  • eine neue, optionale Methode zur Bestimmung der Grenze für die Abzugsfähigkeit von Zinsen einführen, die nicht nur konzerninterne Schulden, sondern auch Schulden bei nahestehenden Personen berücksichtigt.

 

Änderung der aktuellen Regeln zur Gesellschafterfremdfinanzierung

Nach dem Entwurf der aktuellen Regel (Art. 16, Abschnitt 1, Paragraphen 60 und 61 des polnischen Körperschaftsteuergesetzes) gelten Beschränkungen der Gesellschaf-terfremdfinanzierung für Kredite von einer deutlich größeren Gruppe nahestehender Personen (vereinfacht dargestellt betrifft diese Methode aktuell nur Mutter- und Schwestergesellschaften). Falls das Gesetz in der vorgeschlagenen Fassung verabschiedet wird, wird die Gruppe der qualifizierten Kreditgeber auf indirekt nahestehende Personen erweitert.

Die vorgeschlagenen Änderungen können außerdem die als steuerabzugsfähig anerkannten Zinsen beträchtlich beschränken, da anstatt einer Kapitalquote von 3:1 die Grenze der Gesellschafterfremdfinanzierung im Hinblick auf Eigenkapital (nicht Grundkapital) nun bei 1:1 liegt.

 

Neue optionale Methode

Nach den neu eingeführten Bestimmungen können Steuerpflichtige, die Kredite von „qualifizierten Kreditgebern“ erhalten haben, die neue Methode zur Berechnung der Gesellschafterfremdfinanzierung anwenden. Diese Methode basiert auf dem steuerlichen Wert der Vermögensgegenstände sowie auf dem Referenzsatz der polnischen Nationalbank. Sie gilt für Kosten von Krediten, die von nahestehenden und nicht nahestehenden Personen gewährt wurden. Nach dieser Regel können Kreditzinsen (einschließlich Zinsen für Kredite von nicht nahestehenden Personen), die nicht den steuerlichen Wert der Vermögensgegenstände multipliziert mit einem bestimmten Zinssatz (Referenzsatz der polnischen Nationalbank um 1,25 % erhöht) übersteigen, als steuerabzugsfähige Kosten für körperschaftsteuerliche Zwecke anerkannt werden.

Bei dieser Methode können in einem Steuerjahr nur Kreditzinsen als steuerabzugsfähige Kosten anerkannt werden, die 50 % des Betriebsgewinns nicht übersteigen.

 

Was sollten Sie machen?

Da die bestehenden Regeln für Kredite gelten, die dieses Jahr gewährt worden sind, sollten Sie die möglichen Optionen in Betracht ziehen und so schnell wie möglich entsprechende Analysen und Berechnungen durchführen, um abschätzen zu können, ob und wie die neuen Regelungen sich auf die Effektivität Ihrer Finanzierung auswirken. Danach sollten Sie entscheiden können, ob Sie Schritte zur Minimierung der möglichen zusätzlichen Steuerbelastung einleiten möchten. Darüber hinaus sollte ebenfalls berücksichtigt werden, welche der neuen Methoden in der jeweiligen Situation Ihres Unternehmens günstiger ist. Die Entscheidung sollte Anfang 2015 getroffen werden.

 

Polen: Neue Regeln zum Vorsteuerabzug bei Fahrzeugen


Am 20. Februar 2014 hat der polnische Senat eine Änderung des Umsatzsteuergeset-zes verabschiedet. Diese dient der Durchführung eines Ratsbeschlusses, der Polen zu Einschränkungen der Umsatzsteuerabzugsfähigkeit von Kosten im Zusammenhang mit Fahrzeugen und deren Nutzung berechtigt. Der genaue Wortlaut der Bestimmun-gen ist bereits bekannt. Allerdings fehlt zurzeit noch die Zustimmung des Präsiden-ten. Die neuen Regeln gelten voraussichtlich ab dem 1. April 2014.

Die bevorstehenden umsatzsteuerlichen Änderungen ermöglichen unter bestimmten Voraussetzungen einen Vorsteuerabzug der Kosten für den Kauf, das Leasen, die Inspektion und die Nutzung eines Fahrzeugs in Höhe von 100 %. Hierfür ist Grundvo-raussetzung, dass Fahrzeuge ausschließlich zu Zwecken der wirtschaftlichen Tätigkeit des Steuerpflichtigen genutzt werden.

 
Optimierungspotential

Eine Gestaltung der Fahrzeugnutzungspolicen derart, dass die Privatnutzung von Firmenwagen Arbeitnehmern in Rechnung gestellt wird, könnte unserer Meinung nach ausreichen, um eine ausschließlich geschäftliche Nutzung von Firmenwagen zu Umsatzsteuerzwecken zu beanspruchen (entweder als Teil der Hauptgeschäftstätig-keit oder zu Leasingzwecken für Arbeitnehmer).

Im oben beschriebenen Fall hat ein Steuerpflichtiger nach den neuen Regeln An-spruch auf Vorsteuerabzug der Kosten für den Kauf, das Leasen, die Inspektion und die Nutzung eines Fahrzeugs in Höhe von 100 %, wenn er den Kilometerstand des Fahrzeugs nachweisen kann, der bestätigt, dass dieses nur zu geschäftlichen und nicht zu privaten Zwecken genutzt wurde.

Bei dem diskutierten Fall ist es wichtig zu wissen, dass das Recht auf einen Vorsteu-erabzug in Höhe von 100 % unabhängig von technischen Eigenschaften des Firmen-wagens (Pkw, leichter Lkw, usw.) gewährt wird.

 

Wie kann man von der Optimierung profitieren?

Um von der Optimierung profitieren zu können, sollte die Fahrzeugnutzungspolice in der Art geändert werden, dass eine Privatnutzung von Firmenwagen in Form einer zahlungspflichtigen Leasingdienstleistung des Arbeitgebers ermöglicht wird. Aller-dings sollten Änderungen aufgrund ihrer heiklen und komplexen Natur steuerliche, rechtliche und personalpolitische Aspekte berücksichtigen.

 

Welche Bereiche sollten untersucht werden?

Die folgenden Aspekte sollten unserer Meinung nach untersucht werden, um das Optimierungspotential bewerten zu können:

• die aktuelle Fahrzeugnutzungspolice;

• die Herangehensweise des Unternehmens bei der Überleitungsrechnung hin-sichtlich der Privatnutzung von Fahrzeugen;

• Aspekte der Personalpolitik (einschließlich Zusatzleistungen für Arbeitneh-mer und deren Vergütung);

• Durchführbarkeit einer korrekten Aufzeichnung der Kilometerleistung des Fahrzeugs für Umsatzsteuerzwecke;

• Einschätzung, ob die vom Arbeitgeber erhobene Gebühr für die Privatnut-zung von Firmenwagen dem Marktniveau entspricht.