PwC

Blickpunkt Osteuropa

Blickpunkt Osteuropa

Hungary: Changes to environmental protection product fee regulations from 1 January 2017


Economic operators can expect several changes to tax laws from 2017, including changes to the environmental protection product fee. These changes, however, will be introduced as a standalone amendment, rather than as part of the “omnibus” amending regulations. Accordingly, on 5 December 2016, Act CXXXIX of 2016 was published in Issue No. 191/2016 of Magyar Közlöny (the official gazette of the Hungarian State), which includes the amended provisions of Act LXXXV of 2011 on the Environmental Protection Product Fee (“Product Fee Act”) effective from 1 January 2017.

Notable changes to the Product Fee Act: extension of the scope of the flat fee imposed on motor vehicles; clarifications to the rules on chain transactions; changes to the fee payment obligation for paper-based advertising materials; and simplifications to the rules on individual waste management. Other changes include removing flexible cooler bags from the product category of plastic shopping bags, and abolishing the obligation to pay the product fee on goods recycled from products subject to the product fee that have become waste in Hungary. Below is a summary of the key changes mentioned above.

As a result of extending the scope of the flat fee for motor vehicles, from 1 January 2017, this type of fee payment will be applicable to buses classified under customs tariff number 8702, and to commercial vehicles classified under customs tariff number 8704.

Concerning chain transactions, the following clarifications have been made:

  • The first domestic buyer may assume the product fee liability from the party liable to pay the product fee if at least 60% of the products are exported.
  • For packaging materials (excluding materials that are part of the packaging of goods), the first domestic buyer may assume the product fee liability not only in the case of resale, but also in the case of own use.
  • Taxpayers adding goods to stock may also assume the product fee liability from 1 January 2017.

For paper-based advertising materials, the rules on product fee payment will become more stringent: from 1 January 2017, paper-based advertising materials will also qualify as such if the customer makes no declaration to the print shop that makes the paper-based advertising material concerned.

The rules on individual waste management will be simplified. Previously, individual waste management included (among others) own waste collection from the end-customer; from 1 January 2017, the product fee-related rules will be much more lenient. From 1 January 2017, in the case of individual waste management, it will no longer be required by law to collect waste generated from products subject to the product fee from end-customers, nor will it be required for individual waste managers to collect such waste on their own.

The definition of “plastic shopping bag” will also change as of 1 January 2017. Flexible cooler bags previously classified as plastic shopping bags will no longer be included in this category from 1 January 2017. They will be reclassified under plastic packaging materials, which means that the applicable product fee will be significantly reduced, from HUF 1900 to HUF 57 per kg.

In accordance with the general objectives of the Product Fee Act (i.e., reducing pollution and environmental damage, saving natural resources, and promoting renewable energy sources), there will be additional cases from 1 January 2017 in which economic operators will not be required to pay the product fee. For example, this applies to cases in which the goods subject to the product fee that are to be released for circulation in Hungary, used for own purposes or added to stock are recycled from products that have become waste in Hungary.

Hungary: Amending act LXVI of 2016


On 15 June 2016 the Act LXVI of 2016 amending certain tax laws and related legislation and Act CXXII of 2010 on the National Tax and Customs Authority was published in issue no. 87 of Magyar Közlöny (the Official Gazette of Hungary). The most important provisions of the amending act are summarized below. In addition to next year’s tax changes, the amending act contains several provisions that will come into effect later this year. We point out these provisions in this newsletter.

Changes related to tax proceedings

Special taxpayer classifications

According to the amending act, from 1 July 2016, the total tax difference charged to taxpayers classified as “reliable” will have to be reduced by the total tax difference credited to these taxpayers during the current year and the preceding five years. Public limited liability companies can also be classified as reliable if they have been in operation for less than three years. The amendment provides that companies undergoing involuntary deregistration and taxpayers who have amassed unpaid default fines exceeding 70% of their tax payments also be slotted into the “risky” category.

From 1 January 2017, the tax authority will transfer VAT refunds to public limited liability companies within 30 days.

Tax audit of binding rulings

From 1 July 2016, a new type of tax audit will be introduced: binding rulings will be fact-checked to find out whether the events underlying a binding ruling actually occurred, and if so, whether the ruling in question is binding on the tax authority. During the audit, the tax authority may only request documents specifically mentioned in the binding ruling as records that, if issued, kept or retained, prove that the underlying events actually occurred. Regarding binding rulings becoming final and binding before 31 December 2015, the taxpayer may also initiate the proceedings.

Another change during the year is that the expert opinion of the Hungarian Chamber of Auditors must be attached to requests for a binding ruling pertaining to IFRS accounting.

Publication obligation under the block exemption regulation

From 1 July 2016, in accordance with Article 9 of Commission Regulation (EU) No 651/2014 (“block exemption regulation”), the Member States concerned must ensure the publication of relevant information on each individual aid award exceeding the HUF equivalent of EUR 500,000. According to the amendment, for aid in the form of a tax advantage, the required information on individual aid amounts in the specified ranges must be published within one year from the date the tax declaration is due, and must be available for at least 10 years from the date on which the aid was granted.

Self-revisions after the limitation period

According to the amending act, from 1 July 2016, taxpayers will be able to submit self-revisions even after the right of tax assessment has lapsed, in accordance with a court decision, in order to meet their tax obligations. Based on the self-revision, the tax authority may conduct an audit within one year. For periods already closed by an Audit, the related tax obligation may be corrected by means of a re-audit at the taxpayer’s request.

 

Strafen für die verspätete Übermittlung von Intrastat-Daten und Preisstatistiken


Angaben des ungarischen Statistikamtes zufolge hat sich die Anzahl der Fälle natürlicher und juristischer Personen, die verpflichtet sind, Intrastat-Daten und externe Handelspreisstatistiken einzureichen und die ihrer Meldepflicht nicht fristgerecht, d. h. nicht bis zum 8. (für Preisstatistiken) bzw. zum 15. (für Intrastat-Daten) des Folgemonats nachkommen, zunehmend erhöht.

Das Statistikamt  stellt in dem neuen Leitfaden zur Vervollständigung des Intrastat-Fragebogens ausdrücklich klar, dass eine verspätete Übermittlung der erforderlichen Daten (bzw. das Nichteinhalten der Meldepflicht oder die Übermittlung falscher Daten) zur Auferlegung von Verwaltungsstrafen führen kann. Diese Strafe kann sich für natürliche Personen auf bis zu HUF 200.000 (ca. EUR 674) und für juristische Personen auf HUF 200.000 bis HUF 2.000.000 (ca. EUR 6.737) belaufen. Die Strafe kann für jede verspätete Übermittlung verhängt werden.

Das Statistikamt wird die Einhaltung der Meldefristen für Intrastat-Daten und für Preisstatistiken prüfen. Wir empfehlen daher, besonderes Augenmerk auf die Rechtzeitigkeit und Genauigkeit bei der Einreichung Ihrer Daten zu legen.

Bitte beachten Sie, dass Unternehmer seit dem Beitritt Kroatiens zur EU am 1. Juli 2013, verpflichtet sind, ihre mit Kroatien in Verbindung stehenden Handelsdaten in den Intrastat-Daten und den Preisstatistiken auszuweisen.

Profitieren Sie vom neuen Freibetrag auf Sozialabgaben?


Die bereits bestehenden Vergünstigungen in Bezug auf die Abführung von Sozialabgaben nach dem so genannten „Karrier-Hid“-Programm („Karriere Brücke“) und die Vergünstigungen für Angestellte in Teilzeit bleiben nach wie vor mit denselben Bedingungen in Kraft.

Seit dem Jahr 2013 können Steuerpflichtige aufgrund eines neuen Freibetrages auf Sozialabgaben die Steuerbelastung auf Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit verringern, ohne weitere Voraussetzungen dafür erfüllen zu müssen. Der Handlungsplan der ungarischen Regierung zur Arbeitsplatzsicherung bietet ab 2013 die Möglichkeit, den Freibetrag zu nutzen. Demnach können Unternehmen den Freibetrag für diejenigen Arbeitnehmer nutzen, die einer Personengruppe mit niedriger Beschäftigungsquote angehören. Die Vergünstigungen werden somit für die Erhaltung bestehender Arbeitsplätze sowie für die Schaffung neuer Arbeitsplätze bei Unternehmen, die Arbeitnehmer aus auf dem Arbeitsmarkt benachteiligten Personengruppen einstellen, genutzt.

Zu den Personen mit niedriger Beschäftigungsquote gehören ungelernte Arbeitskräfte,  Personen unter 25 und über 55 Jahren, Hochschulabsolventen unter 25 Jahren, Personen, die Kindergeld, Kinderpflege- und Kindererziehungsgeld für große Familien vor der Einstellung erhalten sowie langzeitarbeitslose Personen.

Wichtig ist, dass dem Arbeitgeber in den letzten drei Fällen ein Nachweis über die Berechtigung zum Erhalt dieser Leistungen vorliegt und dass der Freibetrag nur bis zu einer bestimmten Einkommensgrenze genutzt werden kann.

Die am 1. Januar 2013 in Kraft getretenen neuen Regelungen haben zwei weitere Berechtigungsvoraussetzungen für die Vergünstigungen eingeführt. Demnach kann der Freibetrag beispielsweise von Unternehmen genutzt werden, die in einer Freihandelszone tätig sind.

Nach dem Körperschaftsteuergesetz können Unternehmen mit einem Anspruch auf Investitionssteuervergünstigungen und einer Tätigkeit in einer Freihandelszone innerhalb von fünf Jahren nach Beginn eines Investitionsprojekts den Freibetrag auf Sozialabgaben nutzen, falls sie durch die Investition die Anzahl ihrer Mitarbeiter erhöhen. Des Weiteren können Unternehmen, die als Forschungseinrichtungen anerkannt sind, die Vergünstigungen für ihre angestellten Forscher beantragen, falls diese den für die Forschung erforderlichen akademischen Titel oder die entsprechenden Qualifikationen besitzen.

Die Steuervergünstigungen aus dem „Handlungsplan zur Arbeitsplatzsicherung“ und der Freibetrag auf Sozialabgaben für die in Freihandelszonen tätigen Unternehmen oder Forschungseinrichtungen können (mit einigen Ausnahmen) ebenfalls für Angestellte in Teilzeit genutzt werden.

Die neuen Regelungen ermöglichen den Arbeitgebern zudem eine Kombination der Vergünstigungen. Die Vergünstigungen der Start Plus-, Start Extra- und die Start Bonus-Karte können z. B. zusammen mit den neuen Freibeträgen genutzt werden, selbst wenn dann die Vergünstigungen insgesamt den Betrag der zu zahlenden Steuer bzw. Sozialabgabe übersteigt. Die Steuervergünstigungen nach dem „Karrier-Hid“-Programm können ebenfalls zusammen mit den Freibeträgen genutzt werden, allerdings nur bis zum zu zahlenden Steuerbetrag.

Die durch die Start Plus-, Start Extra- und Start Bonus-Karte gewährten Vergünstigungen bleiben unverändert erhalten. Die Vergünstigungen der Start Card können bis zum 31. Dezember 2014 genutzt werden, während die Vergünstigungen der Start Plus-, Start Extra- und Start Bonus-Karte bis 31. Dezember 2013 verfügbar sind. Ab 2013 werden keine neuen Start Cards mehr ausgegeben., Insgesamt können Arbeitgeber nun, falls die oben genannten Voraussetzungen erfüllt werden, aus einer großen Anzahl von Vergünstigungen auswählen.

Regelung zur Anwendung der Umsatzsteuerrichtlinie


Eine neue EU-Regelung zur Erklärung der Änderungen der Umsatzsteuerrichtlinie wurde veröffentlicht. Die Richtlinie trat am 1. Januar 2010 in Kraft. 

Die Erklärungen befassen sich unter anderem mit: 

  • dem Ort der Besteuerung bei innergemeinschaftlichen Dienstleistungen;
  • dem Status als steuerpflichtige Personen der Dienstleistungsempfänger;
  • den Bedingungen, unter welchen gilt, dass ein Unternehmen eine feste Einrichtung für Umsatzsteuerzwecke hat. 

Die Bestimmungen dieser Regelung traten am 1. Juli 2011 in Kraft und sind direkt auf sämtliche EU-Mitgliedstaaten anwendbar (vor allem: Bulgarien, Estland, Lettland, Litauen, Polen, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Tschechien und Ungarn).

Arbeitnehmerfreizügigkeit wird auf EU-Beitrittsländer von 2004 ausgeweitet


Jeder europäische Staatsbürger hat das Recht, eine Beschäftigung in einem anderen Mitgliedstaat zu suchen, dort zu arbeiten und zu diesem Zwecke zu wohnen. Er oder sie hat außerdem das Recht auf Gleichbehandlung, wenn es um den Zugang zur Beschäftigung, die Arbeitsbedingungen und alle Vorteile geht, welche die Integration des Arbeiters in das Gastmitgliedsland erleichtern können. So sieht es das Prinzip der Freizügigkeit von Arbeitnehmern vor. Für Mitgliedstaaten, die der EU erst 2004 oder später beigetreten sind, war die Anwendung dieser Regelung allerdings bis zum April 2011 beschränkt.

Seit dem 1. Mai 2011 gilt die Arbeitnehmerfreizügigkeit nun auch für Tschechien, Estland, Ungarn, Lettland, Litauen, Polen, Slowakei, Slowenien – die acht Mitgliedstaaten, die der EU am 1. Mai 2004 beigetreten sind. Deren Arbeiter dürfen nun ohne weitere Beschränkungen in Deutschland arbeiten. Allerdings muss sich jeder Einzelne die Freizügigkeitsbescheinigung für EU-Bürger besorgen – ähnlich wie Arbeitnehmer der "alten" EU-Mitgliedstaaten.

Für rumänische und bulgarische Staatsbürger gilt die Arbeitnehmerfreizügigkeit nach wie vor in der alten beschränkten Form.