Real Estate Blog

Gegenwind für externe Ratings

Dem BMF-Referentenentwurf des Gesetzes zur Verringerung der Abhängigkeit von Ratings (verfügbar über die IDW-Webseite: Download) zur Folge werden zukünftig auch OGAW oder AIF-KVGen nicht mehr automatisch auf externe Ratings zurückgreifen können.

Weitere Informationen finden Sie hier:

Stellungnahmen zum Referentenentwurf finden sie hier:

  • IDW Schreiben vom 09.04.2014 an das BMF (Download)
  • BVI zu Ratings (Link)

 

Alles neu in 2014?

Zumindest hinsichtlich der Bestimmung des Konsolidierungskreises gelten für Geschäftjahre, die am oder nach dem 1. Januar 2014 beginnen, in der EU neue Regelungen. Die Publikation “New IFRSs for 2014” gibt einen Überblick über diese und alle anderen neu anzuwendenden Standards. Neben IFRS 10, 11, 12 sind in 2014 weitere Änderungen bestehender Standards und eine Interpretation verpflichtend anzuwenden.

 

Regierungsentwurf des “KAGB-Reparaturgesetzes” veröffentlicht

Am 20. März 2014 berichteten wir bereits über den Referentenentwurf für ein Gesetz zur Anpassung von Gesetzen auf dem Gebiet des Finanzmarktes (FinMarktAnpG). Heute wurde auf der Webseite des Bundesfinanzministeriums auch der Regierungsentwurf veröffentlicht. Artikel 2 des Regierungsentwurfs enthält die Änderungen des KAGB.

Was ist die “Nutzungsausfallentgeltquote”?

Der Anhang einer geschlossenen Investmentkommanditgesellschaft oder einer Investmentaktiengesellschaft mit fixem Kapital nach KAGB ist um eine sogenannte Vermögensübersicht zu ergänzen. In diese Vermögensübersicht sind mindestens die Angaben aufzunehmen, die in § 25 Abs. 5 KARBV aufgezählt werden. Zu dumm nur, wenn dort Angaben gefordert werden, die man begrifflich nicht zuordnen kann. Ein solcher Begriff ist die “Nutzungsausfallentgeltquote“, die als Mindestangabe in Bezug auf Immobilienanlagen gefordert wird (§ 25 Abs. 5 Nr. 1f KARBV). Die Eingabe in die Internet-Suchmaschinen offenbart, dass es sich bei dem Begriff um eine Wortschöpfung der KARBV handelt.

Was also tun?

Leasing – Ein Schritt vor und zwei Schritte zurück

In ihrem gemeinsamen Meeting am 18. und 19. März 2014  haben FASB und IASB erneut über die Zukunft der Leasingbilanzierung diskutiert und einige vorläufige Agendaentscheidungen getroffen. Diskutiert wurden insbesondere folgende Themen:

  • Bilanzierung des Leasingnehmers
  • Bilanzierung von Leasingverträgen mit kurzer Laufzeit
  • Bilanzierung des Leasinggebers
  • Laufzeit des Leasingvertrages
  • Bilanzierung von sog. Small-Ticket-Leases

Die aktuellen Entscheidungen des FASB und IASB hinsichtlich der Leasingnehmer-Bilanzierung kann man überschreiben mit “Wir stimmen überein, dass wir nicht übereinstimmen”. Während das FASB weiterhin einen dualen Ansatz verfolgt und die Leasingbilanzierung an dem wirtschaftlichen Charakter des Leasingvertrages orientiert, hat sich das IASB vorläufig für einen einheitlichen Ansatz entschieden.

Veröffentlichung: Real Estate Insights – März 2014

Die aktuelle Ausgabe der Real Estate Insights – März 2014 wurde gestern veröffentlicht und enthält die folgenden Themenschwerpunkte:

  • EU-Kommission erlässt Verordnung zur Abgrenzung offener und geschlossener Fonds
  • HOAI 2013 – erste Erfahrungen in der Praxis
  • Änderungen der Immobilienbesteuerung in Frankreich
  • Die neuen FATCA-Regelungen und ihr Einfluss auf die Immobilienbranche
  • Immobilienfonds nach dem KAGB und ihre Besteuerung nach dem AIFM-Steuer-Anpassungsgesetz
  • Neuerungen beim Zinsabzugsverbot bei konzerninternen Darlehen in Österreich
  • Aktuelle Hotelvertragsstrukturen in der Schweiz
  • Neue Chancen und Perspektiven für Krankenhausimmobilien in der Schweiz

Referentenentwurf zur Anpassung des KAGB veröffentlicht

Der Referentenentwurf des Bundesministeriums der Finanzen für ein Gesetz zur Anpassung von Gesetzen auf dem Gebiet des Finanzmarktes (FinMarktAnpG) enthält sowohl Anpassungen redaktioneller Art im KAGB als auch Anpassungen der Übergangsregelungen für geschlossene Fonds. Hinter letzterer verbirgt sich auch die Anpassung der Abgrenzung von offenen und geschlossenen Investmentfonds. Darüber hinaus werden auch das KWG, das WpHG und weitere Gesetze geändert.

Reaktionen hierzu:

Survey: European Cities Hotel Forecast 2014 and 2015

Die 3. Auflage PwC’s European cities hotel forecast wurde im Februar 2014 veröffentlicht.

There are 18 cities in this econometric forecast – all are important gateway cities and/or business and tourism centres and some are en route to becoming mega cities. The 18 reflect the challenges facing other cities in Europe where position on the economic and hotel cycle is crucial, and some cities are clearly better placed to grow than others. We anticipate growth in 17 out of the 18 cities in both 2014 and 2015.