Real Estate Blog

20ter Global CEO Survey 2017 in Davos vorgestellt

Zum 20ten Mal  erscheint in diesem Jahr der PwC Global CEO Survey. Vorgestellt wurde der Survey erneut in Davos. Seit der ersten Ausgabe hat sich viel verändert. Finden Sie mehr heraus in dem 20th Anniversary Special.

Firmenlenker weltweit sehen Deutschland im internationalen Vergleich als drittwichtigste Wachstumsquelle, hinter den USA und China. In diesem Fall unterscheidet sich die Einschätzung der Asset & Wealth Management Industrie nicht wesentlich von denen aller anderen Befragten. Dies ist aber nicht bei allen Fragen der Fall. Einen Industrieblick auf die Antworten erlaubt die Funktion „Explore the data„.

Weitere Informationen dazu gibt es hier.

 

Bilanzierung von Investmentanteilen im Konzernabschluss eines Investors

Die Regelungen des IFRS 9 zur Bilanzierung von Finanzinstrumenten und deren Auswirkungen auf die Bilanzierung von Investmentvermögen beim Investor führen in der Bilanzierungspraxis regelmäßig zu großem Erstaunen. Insbesondere die Frage, ob es sich bei Anteilen an Investmentvermögen bei Anwendung des IFRS 9 um Eigenkapitalinstrumente oder doch eher um Fremdkapitalinstrumente handelt, wird hoch emotional diskutiert. Dieser Frage geht der im aktuellen Heft der IRZ erschienene Artikel „Bilanzierung von Investmentanteilen im Konzernabschluss eines Investors“ nach (Heft 1, Januar 2017, http://rsw.beck.de/rsw/upload/IRZ/irz_2017_01_5.pdf).

Warum ist das Thema so interessant für Asset Management Gesellschaften?

Mindestanforderung an das Risikomanagement von Kapitalverwaltungsgesellschaften (KAMaRisk) veröffentlicht

Die BaFin hat mit ihrem heute veröffentlichten Rundschreiben, die inhaltliche Überarbeitung der InvMaRisk abgeschlossen und Mindestanforderungen an das Risikomanagement von Kapitalverwaltungsgesellschaften festgelegt, die nunmehr unmittelbar für allen Kapitalverwaltungsgesellschaften gelten.

Die Überarbeitung setzt nicht nur die Regelungen der Delegierten Verordnung zur AIFM-Richtlinie um und konkretisiert die Vorgaben zur Organisation, zum Risikomanagement und zur Auslagerung. Sie enthält darüber hinaus auch Mindestanforderungen an das Risikomanagement von AIF-Kapitalverwaltungsgesellschaften, die für Rechnung des AIF Gelddarlehen vergeben oder in unverbriefte Darlehensforderungen investieren. Inhaltlich orientieren sich diese neuen Vorgaben an den Mindestanforderungen an das Risikomanagement von Banken (MaRisk).

IFRS 10 – Fragen und Antworten zur Anwendung des IFRS 10 im Asset Management

Die Anwendung des IFRS 10 „Konzernabschlüsse“ auf Investmentvermögen und Asset Manager ist nicht immer einfach. Die Publikation „IFRS 10 for asset managers and other related issues“ beantwortet einige der sich hierbei stellenden Fragen.

Inhaltsverzeichnis:

A. Power over the relevant activities
Defining relevant activities
Substantive or protective rights
B. Exposure to variable Returns
C. Ability to affect the Returns
Principal-agent analysis
De facto agent considerations
D. Silos                                                                                                             
E. Investment entities                                                                                     
F. Other related issues                                                                                        
Investments in associates and Joint arrangements

DPR-Prüfungsschwerpunkte 2017 – Anforderungen im Überblick

Die ESMA hat am 28. Oktober 2016 ihre Prüfungsschwerpunkte für 2017 veröffentlicht, die für alle europäischen Enforcer – und damit auch die DPR – gelten. Am 3. November 2016 hat dann die DPR ihrerseits noch zwei zusätzliche nationale Schwerpunkte veröffentlicht – damit ergeben sich für deutsche Unternehmen die folgenden 5 Prüfungsschwerpunkte für 2017:

  • Darstellung der finanziellen Performance (IAS 1)

Die ESMA setzt mit diesem Schwerpunkt einen Fokus auf die Darstellung zusätzlicher, nicht von den IFRS geforderter Informationen, wie z.B. zusätzliche finanzielle Kennzahlen. Die Aufnahme solcher Informationen darf nicht dazu führen, dass die tatsächliche Performance eines Unternehmens verschleiert wird.

Frohes neues Jahr 2017!

Die Feiertage liegen hinter uns und so heißt es jetzt, den Blick nach vorne zu richten, auf das, was uns in 2017 an spannenden Themen erwarten wird.

Wirft man einen Blick auf das Arbeitsprogramm des IASB, sieht man, dass das Thema „Definition eines Geschäftsbetriebs“ nach IFRS 3 weiter auf der Agenda des IASB steht. Über die weitere Vorgehensweise für eine Änderung an IFRS 3 soll im ersten Quartal entschieden werden. In diesem Zusammenhang wurde auch aus dem Post Implementation Review des IFRS 3 heraus, das Thema Impairment von Goodwill thematisiert. Zu diesem Punkt wird sich das IASB im zweiten Halbjahr 2017 zum weiteren geplanten Vorgehen äußern. Daneben stehen viele Aspekte des umfassenden Disclosure Initiative Projekts auf dem Arbeitsprogramm des IASB – so soll z.B. das final Practice Statement zur Wesentlichkeit im 2. Halbjahr veröffentlicht und weitere verwandte Themen diskutiert werden (z.B. Abschlussbestandteile (Primary Financial Statements)). Das alles hat das IASB unter der großen Überschrift „Better Communication“ zusammengefasst. Wir können also gespannt bleiben!

IFRS 13 Survey für Immobilienunternehmen – Update 2016

Mit der Einführung des IFRS 13 in 2013 wurden die Angabepflichten insb. zu quantitativen und qualitativen Informationen über getroffene Annahmen und Methoden bei der Fair Value Ermittlung ausgeweitet. In 2014 hat PwC bereits einen Survey veröffentlicht, in dem ausgewertet wurde, wie eine Stichprobe von verschiedenen Immobilienunternehmen in Europa mit diesen neuen Angabepflichten für Investment Properties – insb. in Bezug auf quantitative Angaben zu wesentlichen nicht beobachtbaren Inputparametern und Sensitivitätsanalysen – umgegangen ist.

Jetzt in 2016 wurde der Survey erneut durchgeführt, um beurteilen zu können, wie sich die Angaben im Lauf der letzten zwei Jahre entwickelt haben. Dabei wurde eine Stichprobe von insgesamt 42 gelisteten Immobilienunternehmen aus Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Niederlanden, Schweden, Belgien und Italien zugrunde gelegt.

Ein Jahr geht zu Ende

 

Weihnachten steht vor der Tür!

 

Es ist wieder einmal Zeit Danke zu sagen!

Danke, dass Sie uns auch in diesem Jahr wieder die Treue gehalten haben!

 

Wir sind stolz darauf, dass wir Sie immer wieder mit interessanten Themen überraschen konnten.

Wir freuen uns schon auf 2017 – ein Jahr, welches ganz im Zeichen neuer Regelungen stehen wird.

 

Die IFRS-Bilanzierer stehen vor der Einführung bedeutender neuer Standards:

IFRS 9 „Finanzinstrumente“, IFRS 15 „Umsatzerlöse“ und IFRS 16 „Leasing“ stehen vor der Tür.

 

Die KAGB-Bilanzierer erwartet

das 2. FiMaNoG und möglicherweise weitere Änderungen des KAGB und der KARBV.

 

Year end Letter IFRS-Bilanzierung – Was sie wissen sollten!

Eine Zusammenfassung aller erstmals zum 31. Dezember 2016 anzuwendenden Standards enthält die aktuelle Publikation „December year-end accounting reminders – IFRS„.

Erinnert wird in der Publikation auch an die Standards, die vom IASB bereits veröffentlicht wurden, deren Effective Date aber noch in der Zukunft liegt. Für diese Standards sind in den IFRS-Abschlüssen umfangreiche Anhangangaben erforderlich. Zu verweisen ist in diesem Zusammenhang auch auf die DPR– bzw. ESMA-Prüfungsschwerpunkte.

 

Folgende IFRS-Publikationen könnten Sie auch noch interessieren:

A. Guides on the application of IFRS 10

Emerging Trends in Real Estate® Asia Pacific 2017

Inzwischen ist auch die neue Auflage der Emerging Trends in Real Estate® Asia Pacific 2017 erschienen. Auch die 11. Auflage wurde wieder von PwC in Zusammenarbeit mit dem Urban Land Institute erstellt. Befragt wurden Fondsmanager ebenso wie Corporate Real Estate Unternehmen und Banken.

Der City Report (S. 40 ff.) sieht die Entwicklungschancen insbesondere in Bangalore, Mumbai, Manila und Ho Chi Minh City.

Die Analysen der Vorjahre finden sie hier.

Zu den europäischen und amerikanischen/canadischen Trend Reports geht es hier: