Real Estate Blog

BaFin diskutiert Voraussetzungen für die Bestellung externer Bewerter

Die BaFin hatte am 16. April 2015 den Entwurf eines Rundschreibens zum Thema “Anforderungen bei der Bestellung externer Bewerter für Immobilien” veröffentlicht. Das Rundschreiben soll das Schreiben des Bundesaufsichtsamtes für das Kreditwesen vom 25. April 1994 (GZ.: V 1/03 – 1/94) ersetzen. Die Konsultationsfrist endete am 15. Mai 2015.

Das Rundschreiben beschäftigt sich u.a. mit folgenden Einzelfragen:

  • Anforderungen an die gesetzlich anerkannte obligatorische berufsmäßige Registrierung im Sinne des § 216 Abs. 2 Nr. 1 KAGB;
  • Nachweis der beruflichen Garantien gemäß § 216 Abs. 2 Nr. 2 KAGB;

Mehr Zeit für die Umsetzung von IFRS 15?

Das IASB hat heute einen Exposure Draft veröffentlicht, mit dem es beabsichtigt, die Erstanwendung des Standards um ein Jahr auf den 1. Januar 2018 zu verschieben. Hauptgrund für die geplante Verschiebung ist, dass das IASB einen Exposure Draft veröffentlichen will, in dem einige Anforderungen klargestellt und weitere Illustrative Examples hinzugefügt werden sollen, um die Anwendung des Standards zu erleichtern. Das FASB diskutiert gegenwärtig ebenfalls eine Verschiebung des zeitgleich veröffentlichten amerikanischen Standards zur Umsatzrealisierung.

Die Kommentierungsfrist endet am 3. Juli 2015. Die Pressemitteilung sowie den Exposure Draft selbst finden Sie auf der IASB Homepage.

Neuer Blick auf Kreditfonds

Im am 12. Mai 2015 veröffentlichten Jahresbericht für das Jahr 2014 hat die BaFin bereits angekündigt, dass sich ihr Blick auf sogenannte Schattenbankunternehmen geändert hat. Ein besseres Verständnis für die möglichen Ansteckungsrisiken zwischen Banken und Schattenbanken führt jetzt dazu, dass auch sogenannte Kreditfonds in Deutschland möglich sind.

Das KAGB lässt grundsätzlich Investments in unverbriefte Darlehen zu, wobei es fondstypenspezifische Anlagegrenzen gibt, die die Anlage in unverbriefte Darlehensforderungen beschränken. Beispielhaft sei an dieser Stelle die grundsätzliche Beschränkung der Anlage in unverbriefte Darlehensforderungen auf 30% des Wertes des Investmentvermögens bei Sonstigen Publikums-AIF gemäß § 221 Abs. 3 KAGB genannt. Keine prozentuale Beschränkung der Anlage in unverbriefte Darlehensforderungen bestehen hingegen für Spezial-AIF. Diese müssen lediglich sicherstellen, dass die Verkehrswerte der unverbrieften Darlehensforderungen ermittelbar sind.

Real Estate 2020 – der Blick auf den Markt in Luxembourg

Die Studie Real Estate 2020 – Building the Future hatten wir bereits vor mehr als einem Jahr vorgestellt. Die Publikation “Luxembourg Real Estate 2020: Building blocks for successfokussiert nun auf die Entwicklung des Luxembourger Marktes.

Folgende Kernaussagen enthält der Report:

  • Office and residential markets will grow by nearly 60% and 50% respectively over the period from 2012 to 2020.
  • The current volume of Office space for rent will not be enough to meet the demand.
  • Mobility and infrastructure developments will be crucial to the country.

Alternative Investments – Ein Wachstumsmarkt !?

Alternative Investments waren bisher eher ein Produkt für Wenige. Dies hat sich in den letzten Jahren zunehmend gewandelt und inzwischen drängen immer mehr Interessenten auf den Markt. Aber ist das schon genug, um an dem Wachstum zu partizipieren? Die Studie von Strategy@ beschäftigt sich mit dem Wie und Wo des Wachstumstrends und analysiert auch die Faktoren, die zu beachten sind, um den Weg erfolgreich zu gehen.

Zur Publikation.

Neuigkeiten von Chinas Tax Front

Die anstehende Reform wird einige Änderungen auch für den Real Estate Sektor und die Bauwirtschaft mit sich bringen. Die Reform soll noch in diesem Jahr auf den Weg gebracht werden. Es wird erwartet, dass die Reform tiefgreifende Änderungen insbesondere für die geschäftliche Ausrichtung haben wird, aber auch die Bilanzierung wird wohl betroffen sein.

In den China Tax/Business News wird das Thema im Detail vorgestellt.

Weitere Tax News aus China finden Sie hier.

 

Irischer Asset Management Newsletter – Ausgabe März 2015

Der quartalsweise erscheinende Asset Management Newsletter beschäftigt sich mit regulatorischen Themen rund um die Asset Management Industry in Irland. Zur aktuellen März-Ausgabe.

Zu früheren Ausgaben:

 

Auch interessant: “Ireland’s new ICAV legislation presents new opportunitites for Fund Managers”

Eine Institution geht in das 17. Jahr – Investmentforum 2015

Auch in diesem Jahr findet wieder ein Investmentforum statt. Zum 17. Mal kommen am 21. Mail 2015 Vorstände, Geschäftsführer und Führungskräfte der Asset Management-Branche zusammen, um sich zu aktuellen Themen auszutauschen. Wie immer erwartet Sie ein sehr vielfältiges Programm mit interessanten Rednern und ausreichend Zeit sich in Workshops mit Experten zu aktuellen Fragen auszutauschen.

Zur Anmeldung.

Übertragung stiller Reserven bei Veräußerung bestimmter Anlagegüter unter Privilegierung des § 6b EStG ist europarechtswidrig

Der Europäische Gerichtshof hat in einem Vertragsverletzungsverfahren auf Klage der Europäischen Kommission am 16.April 2015 durch Urteil (C-591/13) entschieden, dass die mit § 6b EStG gewährte Steuerstundung, sofern Gewinne aus einer Veräußerung in Ersatzwirtschaftsgüter investiert werden, gegen die Niederlassungsfreiheit nach Art. 49 AEUV verstößt und damit europarechtswidrig ist.

Der § 6b EStG hat im Wesentlichen zur Folge, dass die Steuer auf die Gewinne aus der Veräußerung der zum Anlagevermögen einer in Deutschland belegenen Betriebsstätte des Steuerpflichtigen gehörenden ersetzten Wirtschaftsgüter gestundet wird, sofern diese Gewinne in den Kauf oder die Herstellung von Ersatzwirtschaftsgütern reinvestiert werden.