Frohes neues Jahr 2017!

Die Feiertage liegen hinter uns und so heißt es jetzt, den Blick nach vorne zu richten, auf das, was uns in 2017 an spannenden Themen erwarten wird.

Wirft man einen Blick auf das Arbeitsprogramm des IASB, sieht man, dass das Thema „Definition eines Geschäftsbetriebs“ nach IFRS 3 weiter auf der Agenda des IASB steht. Über die weitere Vorgehensweise für eine Änderung an IFRS 3 soll im ersten Quartal entschieden werden. In diesem Zusammenhang wurde auch aus dem Post Implementation Review des IFRS 3 heraus, das Thema Impairment von Goodwill thematisiert. Zu diesem Punkt wird sich das IASB im zweiten Halbjahr 2017 zum weiteren geplanten Vorgehen äußern. Daneben stehen viele Aspekte des umfassenden Disclosure Initiative Projekts auf dem Arbeitsprogramm des IASB – so soll z.B. das final Practice Statement zur Wesentlichkeit im 2. Halbjahr veröffentlicht und weitere verwandte Themen diskutiert werden (z.B. Abschlussbestandteile (Primary Financial Statements)). Das alles hat das IASB unter der großen Überschrift „Better Communication“ zusammengefasst. Wir können also gespannt bleiben!

Daneben wird dieses neue Jahr natürlich insbesondere auch durch die weiter voranschreitende Umsetzung der drei großen neuen Standards – IFRS 9 Finanzinstrumente, IFRS 15 Umsatzerlöse und IFRS 16 Leasing – geprägt sein. Wir freuen uns darauf, Sie über die aktuellen Diskussionen auf dem Laufenden zu halten.

Auch die regulatorischen und nationalen Anforderungen (z.B. 2. FiMaNoG oder die ggf. weiteren Änderungen des KAGB und der KARBV) werden uns in 2017 weiter beschäftigen.

Es bleibt also auch in 2017 spannend und wir für Sie am Ball.

Anita Dietrich     Bernd Kirsch     Annette Malsch     Carolin Stoek

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.