Real Estate Blog

Emerging Trends in Real Estate® Europe 2017

Die aktuelle Ausgabe der Emerging Trends in Real Estate® Europe 2017 wurden gestern in Frankfurt und in München der Öffentlichkeit präsentiert. Wie bereits in den Vorjahren entstand der Survey in Zusammenarbeit mit dem Urban Land Institute (ULI). An dem Survey teilgenommen haben insgesamt fast 500 Experten aus der Welt der Immobilien aus 22 europäischen Ländern. 288 Einzelinterviews wurden geführt.

78% of survey respondents believe outperformance will be more difficult to achieve

Aufgrund der Aktualität war eines der Themen auch der Einfluss der Brexit-Entscheidung auf die Entwicklung der Immobilienmärkte.

ESMA Prüfungsschwerpunkte 2016 veröffentlicht

Die ESMA hat kürzlich ihre Prüfungsschwerpunkte 2016 veröffentlicht. Dazu gehören in diesem Jahr die transparente Darstellung der Performance des Unternehmens sowie die Abgrenzung von Eigen- und Fremdkapital im Abschluss. Ferner hat die ESMA, ähnlich dem Vorjahr, die Angaben zu den künftigen Auswirkungen neuer Standards (IFRS 9 und IFRS 15) auf die Liste der Prüfungsschwerpunkte gesetzt.

Schwerpunkte, die von der ESMA veröffentlicht werden, gelten EU-weit und damit auch für die DPR in Deutschland. Die DPR wird diese um eigene nationale Schwerpunkte erweitern. Die Veröffentlichung der DPR-Schwerpunkte wird bis Ende November erwartet.

Das vollständige Dokument der ESMA zu ihren Prüfungsschwerpunkten finden Sie hier.

Emerging Trends 2017 – USA und Kanada

Die aktuelle Ausgabe der Emerging Trends in Real Estate® 2017 für USA und Kanada ist erschienen. Der Trendreport, der von PwC in Zusammenarbeit mit dem Urban Land Institut erstellt wird, ist im 38ten Jahr erschienen und gibt einen guten Einblick in die Entwicklung des Real Estate Marktes in den USA und in Kanada. Entscheidungen, in welche Sektoren des Marktes investiert werden soll, können die Trendaussagen unterstützen. Befragt wurden wieder 1500 Real Estate Experten aus den Bereichen Immobilienentwicklung und Immobilienmanagement. Zu Wort kamen aber auch Kreditgeber, Immobilienmakler und Investoren.

Event: IFRS 16 meets IT

Am 7. November 2016 findet in Düsseldorf das Event „IFRS 16 meets IT“ statt. In dieser englischsprachigen Veranstaltung haben Sie die Gelegenheit, sich fachlich mit den Experten zu den neuen Regelungen der Leasingbilanzierung nach IFRS 16 auszutauschen. Neben der fachlichen Diskussionsplattform bietet dieses Event Ihnen auch die Möglichkeit, einen Einblick in IT-Lösungen verschiedener Softwareanbieter zu gewinnen.

Weitere Informationen zum Event sowie die Anmeldung finden Sie hier.

US Asset und Wealth Managements Deals – Rekordzahlen wie im Vorjahr werden nicht erreicht

Die Zahl der Transaktionen im Asset und Wealth Management in den USA sind weiterhin hoch, aber die Rekordzahlen des Vorjahres werden dennoch nicht ganz erreicht. Mit 11% unter dem Vorjahreswert, ist die Anzahl der Transaktionen aber immer noch höher als vor der Finanzmarktkrise. So das Ergebnis des 1. Halbjahres 2016. Zu den Ergebnissen gelangen Sie hier: https://www.pwc.com/us/en/asset-management/investment-management/publications/assets/pwc-awm-deals-insights-july2016.pdf

 

Das könnte Sie auch interessieren:

US Real Estate Insights Sommer 2016 mit aktuellen Einblicken in den US Immobilienmarkt

Die Publikation US Real Estate Insights Summer 2016 gibt einen Überblick über die neuesten Entwicklungen im Immobilienmarkt und den regulatorischen Aktivitäten, die den Immobilienmarkt beeinflussen können. Betrachtet werden auch die aktuellen Entwicklungen in der Besteuerung.

In der aktuellen Ausgabe sind folgende Artikel enthalten:

  • Many questions remain for CMBS risk Retention
  • Top 25 Hotel markets: Room for growth remains
  • Signs suggest industry is approaching end of Expansion
  • Non-GAAP financial measures – a focus on publically registered real estate companies
  • A percentage of taxable income Registration rules remain incomplete for condo developers

Zur Übersicht über die früheren Ausgaben:

PwC Real Estate Insights (Oktober 2016)

Der elektronische Newsletter Real Estate Insights liefert Ihnen in regelmäßigen Abständen wichtige branchenaktuelle Informationen für Ihr operatives Geschäft.

Im Mittelpunkt stehen praxisrelevante Themen, die vor dem Hintergrund unserer umfassenden Expertise eingehend analysiert und kommentiert werden.

In dieser Ausgabe werden die folgenden Themen behandelt:

  • Brexit – so what?
  • Auswirkungen des Brexits auf den Schweizer Immobilienmarkt
  • Fondsbranche hat im Jahrestakt bis 2019 neue regulatorische Themen umzusetzen – KIDs für AIFs sind teilweise schon Ende 2016 fällig
  • Grunderwerbsteuerliche Belastung bei Immobilientransaktionen – Ermittlung des niedrigeren gemeinen Werts
  • Die Auswirkung zweier Aspekte des Steuerreformgesetzes 2015/2016 auf Vorsorgewohnungen

FinTech auch ein Thema im Asset und Wealth Management

FinTech, die Digitalisierung der Finanzdienstleistungsbranche, ist auch in der Asset und Wealth Management Industrie angekommen. Die von Anbietern offerierten digitalen Angebote reichen aber noch lange nicht aus, um die Anforderungen der Kunden zu befriedigen. Ein Alarmsignal sicher das Ergebnis zur Frage: „Würden sie ihren derzeitigen Private-Banking-Anbieter weiterempfehlen?“ Nur 39 Prozent der Kunden mit einem Vermögen über EUR 1 Mio können diese Frage mit ja beantworten. Noch niedriger der Wert für Kunden, die über ein Vermögen von über EUR 10 Mio verfügen (23%). Dies nur eines der Ergebnisse der Strategy&-Studie: „Sink or swim: Why wealth Management can’t afford to miss the digital wave„. Eine Zusammenfassung der Ergebnisse finden Sie auch hier.

Brexit und die Auswirkungen auf die Rechnungslegung von Immobiliengesellschaften

UK hat entschieden und was nun? Viele Themen werden diskutiert und es wird Zeit, dass wir uns auch dem Thema Rechnungslegung in der Immobilienwirtschaft widmen.

 

Die größte Auswirkung auf die Rechnungslegung der Immobilienwirtschaft folgt aus der Unsicherheit

Die Unsicherheit ist das, was uns in der Rechnungslegung derzeit am meisten beschäftigt. Für aktuelle Immobilieninvestments, sowohl in UK als auch an anderen hoch gehandelten Standorten, stellt sich die Frage, ob sich die Bewertungsparameter seit der Entscheidung am 23. Juni 2016 tatsächlich geändert haben oder ob deren Bestimmung letztlich nur einer höheren Unsicherheit ausgesetzt ist. Die kurzfristigen Auswirkungen für die Rechnungslegung bestehen damit in umfangreicheren Angaben zu den Unsicherheiten der Bewertung. Es bedarf detaillierten Erläuterungen über die getroffenen Annahmen und die Unsicherheiten der Parameterbestimmung. Die Anforderungen an den Detaillierungsgrad der Erläuterungen wird dabei im Zeitablauf steigen.