Regulatory Blog

IRRBB – Update zu den finalen Standards

Der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht (BCBS) hat am 22. April 2016 die finalen Standards zu Zinsänderungsrisiken im Bankbuch veröffentlicht (Standards – Interest rate risk in the banking book (BCBS 368)).

Hintergrund

Die jetzt veröffentlichten finalen Standards sind das Ergebnis der Überarbeitung der vom BCBS 2004 erstmals festgelegten Principles for the management and supervision of interest rate risk (IRR Principles). Die seit 2004 erfolgten Veränderungen der Finanzmärkte und Aufsichtspraktiken erforderten eine Anpassung der Grundlagen für die Identifizierung, Messung, Überwachung und Kontrolle der Zinsänderungsrisiken im Bankbuch. Die überarbeiteten Principles waren in 2015 Gegenstand einer Konsultation, in deren Rahmen der Baseler Ausschuss zwei Optionen zur Messung der Zinsänderungsrisiken im Bankbuch vorgestellt hat: einen standardisierten Ansatz als zusätzlichen Bestandteil der Säule I sowie einen erweiterten Säule II-Ansatz, der als Teil des aufsichtlichen Überwachungsprozesses auch die Anwendung bankinterner Modelle und Messeverfahren vorsieht (ausführlich zur Konsultation: Regulatory Blog Beitrag: „Zinsänderungsrisiken im Bankbuch – Konsultation des Baseler Ausschusses“ vom 11. Juni 2015).

Konsultationspapier des Baseler Ausschuss zur Nutzung des IRBA

Bis Ende 2016 will der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht (BCBS) seine Arbeiten im Zusammenhang mit der übermäßigen Spreizung der risikogewichteten Aktiva (RWA) bei den einzelnen Banken beendet haben.

Hintergrund

Die zur Diskussion stehenden Messverfahren betreffen die Risikokategorien operationelle Risiken sowie Kreditrisiken. Zu der Abschaffung des Advanced Measurement Approachs (AMA) für die Messung des operationellen Risikos hat der Baseler Ausschuss zuletzt ein zweites Konsultationspapier veröffentlicht (Standardised Measurement Approach for operational risk – Consultative Document (BCBS 355) – ausführlicher dazu unser Regulatory Blog Beitrag: „Operationelles Risiko – Wegfall des AMA und ein neuer Standardansatz für alle Banken“ vom 10. März 2016). Die Änderungsvorschläge zur Nutzung interner Rating Ansätze zur Messung des Kreditrisikos (IRBA) werden in dem im März 2016 veröffentlichten Konsultationspapier (Reducing variation in credit risk-weighted assets – constraints on the use of internal model approaches – Consultative Document BCBS 362) behandelt.

Baseler Papier zur Überarbeitung der Regelungen für die Leverage Ratio

Der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht (BCBS) hat am 06. April 2016 ein Konsultationspapier zur Überarbeitung der Leverage Ratio (Revisions to the Basel III leverage ratio framework – consultative document (BCBS 365)) veröffentlicht. Die Konsultation endet am 06. Juli 2016. Neben dem bekannten Basel III-Monitoring ist eine weitere QIS-Studie auf Basis der Daten zum 31. Dezember 2015 vorgesehen, um die Auswirkungen aus diesem Konsultationspapier zu analysieren.

Die Änderungsvorschläge umfassen folgende Bereiche der bisherigen Vorgaben (Basel III leverage ratio framework and disclosure requirements – BCBS 270):

  • Behandlung von derivativen Engagements

  • Behandlung von marktüblichen Käufen und Verkäufen finanzieller Vermögenswerte

Basel IV Channel: Online Einführung in den KSA revised

Der Basel IV Channel geht in die nächste Runde und zwar am

8. April 2016 um 15 Uhr mit dem Thema „Revisions to the Standardised Approach for Credit Risk – second consultative document“.

Wir laden Sie herzlich ein, sich kostenfrei und unverbindlich zu dem genannten Termin über den folgenden Link anzumelden: Hier geht es direkt zur Anmeldeseite für unseren Basel IV Channel! (Alle Teilnehmer des ersten Channels erhalten automatisch eine Einladung per e-mail). The Basel IV Channel in English is scheduled for April 29, 2016 –  more Information will be available soon.

Sie werden live durch die Veranstaltung geführt.

RTS on Prudent Valuation – Bedeutung und Herausforderung der AVA

Die Europäische Kommission hat am  28. Januar 2016 den finalen Regulatory Technical Standard (RTS) zur Prudent Valuation (Delegierte VO (EU) 2016/101 zur Ergänzung der CRR im Hinblick auf technische Regulierungsstandards für die vorsichtige Bewertung nach Artikel 105 Absatz 14) veröffentlicht. Damit kommt sie ihrem Auftrag  zur Konkretisierung der Anforderungen an eine vorsichtige Bewertung aller zum Fair Value bilanzierten Positionen gemäß Art. 34 i.V.m. 105 CRR nach. Aufbauend auf der Veröffentlichung des finalen RTS im EU-Amtsblatt folgte bereits am 4. Februar 2016 eine Berichtigung, die jedoch nur eine kleine Anpassung beinhaltete. Sämtliche Regelungen sind 20 Tage nach Veröffentlichung und somit ab dem 17. Februar 2016 verpflichtend anzuwenden.

Basel IV Channel auf Youtube.com

Am 11. März 2016 haben wir unseren neuen Basel IV Channel in Form eines Webinars gestartet. Die hoheTeilnehmerzahl hat uns gezeigt, dass der Informationsbedarf sehr groß ist.

Sie haben den Basel IV Channel verpasst? Kein Problem!

Hier können Sie nachträglich die Aufzeichnung des Webinars auf Youtube.com ansehen: „Basel IV Channel – Eine Einführung„.

Alle kommenden Episoden werden eine Woche nach dem Webinar-Termin auf unserem Basel IV Youtube-Channel eingestellt.

Die nächsten Termine für den Basel IV Channel zum Vormerken:

8. April 2016: „Revisions to the Standardised Approach for Credit Risk – second consultative document“

Die finalen EBA Guidelines on sound remuneration policies and disclosures

Die Europäische Bankaufsichtsbehörde (EBA) hat am 21. Dezember 2015 ihre finalen Leitlinien zur Regulierung und Offenlegung von Vergütungssystemen (Guidelines on Sound Renumeration Policies under Article 74 (3) und 75 (2) of Directive 2013/36/EU and Disclosures under Article 450 of Regulation (EU) No. 575/2013 (EBA/GL/2015/22)) veröffentlicht.

Operationelles Risiko – Wegfall des AMA und ein neuer Standardansatz für alle Banken

Der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht (BCBS) hat am 04. März 2016 das zweite Konsultationspapier zur Ermittlung der Eigenkapitalanforderungen für operationelle Risiken veröffentlicht (Standardised Measurement Approach for operational risk – Consultative Document (BCBS 355)).

Hintergrund

Die aktuelle Konsultation baut auf dem im Oktober 2014 veröffentlichten Konsultationspapier zur Überprüfung der bisherigen Verfahren zur Ermittlung der Eigenkapitalanforderungen für operationelle Risiken (Operational risk – Revisions to the simpler approaches – Consultative Document (BCBS 291)) auf. Unter dem Titel „Standardised Measurement Approach for operational risk“ stellt es einen aktualisierten Standardansatz für die Ermittlung der Eigenmittelanforderungen für operationelle Risiken vor. Zukünftig soll ein einfacher standardisierter Ansatz die Vergleichbarkeit zwischen den Instituten sicherstellen. Zusätzlich soll die Berücksichtigung von internen Verlusten als maßgeblicher Indikator für die Berechnung der operationellen Risiken integriert werden.

Never ending story ? – Update zum Millionenkreditmeldewesen

Die Deutsche Bundesbank, die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und das Bundesfinanzministerium (BMF) haben in einer gemeinsamen Mitteilung zu den zum 1. Januar 2017 geplanten Änderungen im Millionenkreditmeldewesen Stellung genommen.

Hintergrund

 Parallel zu der CRD IV-Umsetzung in 2014 haben sich auch im Millionenkreditmeldewesen wesentliche Neuerungen ergeben. Neben der bereits zum 1. Januar 2015 in Kraft getretenen reduzierten Millionenkreditgrenze von € 1 Mio sollen der maßgebliche Kreditbegriff erweitert bzw. bestimmte Ausnahmen vom Kreditbegriff abgeschafft und neue, detailliertere Meldeformate eingeführt werden. Diese ursprünglich für Anfang 2015 vorgesehenen Änderungen wurden durch das Gesetz zur Anpassung von Gesetzen auf dem Gebiet des Finanzmarktes jedoch auf den 1. Januar 2017 verschoben (siehe dazu Regulatoy Blog Beitrag: „Gesetz zur Anpassung von Gesetzen auf dem Gebiet des Finanzmarktes – Finanzmarktanpassungsgesetz“ vom 12. August 2014). Der Grund für die damalige Verschiebung war, dass ein erhöhter Aufwand für die Umstellungsarbeiten durch das zeitlich parallel von der EZB entwickelte Meldewesenkonzept „AnaCredit“ vermieden werden sollte.

EBA und EZB Stresstests 2016

Am 24.02.2016 veröffentlichte die European Banking Authority (EBA) ein umfangreiches Dokumentenpaket zum anstehenden EBA Stresstest 2016 inkl. der auch für den gleichzeitigen EZB Stresstest verwendeten finalen Methodik, der Szenarien sowie der ersten allgemeinen FAQs (EBA EU-wide stress testing methodology and scenario). Ziel dieses Blogbeitrags ist es einen kurzen Überblick über den anstehende Supervisory Stresstest zu geben sowie auf die Herausforderungen im Vergleich zum EBA/EZB Stresstest 2014 einzugehen. Zudem möchten wir auf wesentliche Veränderungen zwischen der Draft Methodological Note und dem finalen Methodenpapier, welche Auswirkungen auf die Institute haben, hinzuweisen.