Allgemeinverfügung der BaFin zur Festlegung von Kapitalzuschlägen für Zinsänderungsrisiken

Die BaFin hat am 8. November den Entwurf der angekündigten Allgemeinverfügung zur Festlegung zusätzlicher Eigenmittelanforderungen für Zinsänderungsrisiken veröffentlicht.

Die Allgemeinverfügung verpflichtet alle von der BaFin überwachten Kreditinstitute, die das Einlagengeschäft oder das Kreditgeschäft betreiben, zusätzlich zu den in der CRR festgelegten Kapitalanforderungen Eigenmittel zur Unterlegung von Zinsänderungsrisiken vorzuhalten.

Ausgenommen vom Anwendungsbereich dieser Allgemeinverfügung sind Institute, für die bereits im Rahmen des SREP von der BaFin zusätzliche Eigenmittelanforderungen festgelegt wurden. Da die BaFin jedoch in der Vergangenheit betont hat, bis 2018 für alle von ihr überwachten Instituten einen individuellen SREP-Zuschlag festzusetzen, hat die aktuell vorgelegte Allgemeinverfügung damit aus unserer Sicht einen temporären Charakter.

Grundlage der Berechnung der Zinsänderungsrisiken ist der Baseler Zinsschock gemäß BaFin-Rundschreiben 11/2011. Entsprechend gilt die Allgemeinverfügung im Regelfall auf Einzelinstituts- und nicht auf Gruppenebene.

Die Festlegung der Kapitalzuschläge erfolgt anhand des prozentualen Verhältnisses der negativen Barwertänderung aus dem Baseler Zinsrisikoschock und dem Gesamtrisikobetrag gemäß CRR. Mittels einer Tabelle der von der Aufsicht festgelegten Bandbreiten wird daraus der Eigenmittelzuschlag bestimmt:

Zinsänderungsrisiken Basel-Schock

Grundsätzlich sollte die Qualität der Eigenmittel den in Artikel 92 Absatz 1 CRR festgelegten Eigenmittelanforderungen entsprechen. Alternativ gestattet die BaFin jedoch, vorhandene freie Vorsorgereserven gemäß §340f HGB (bzw. §26a KWG a.F.) bei der Unterlegung des Kapitalzuschlages für Zinsänderungsrisiken anzusetzen.

Die Konsultationsfrist für den jetzt veröffentlichten Entwurf endet am 30.November 2016. Wir erwarten, dass die BaFin im Anschluss daran zeitnah die finale Allgemeinverfügung veröffentlicht und damit die Pflicht zur Kapitalunterlegung Anfang 2017 in Kraft tritt.

Alexander Kottmann

Telefon    +49 30 2636 5018

Mobil       +49 170 4738250

alexander.kottmann@de.pwc.com

Martina Bäthe-Guski

Telefon    +49 69 9585 2684

Mobil       +49 170 7956078

martina.baethe-guski@de.pwc.com

Dieter Lienland

Telefon    +49 211 981 4929

Mobil       +49 171 5532631

dieter.lienland@de.pwc.com

Nicole Geysel

Telefon    +49 711 25034 3429

Mobil       +49 151 14265850

nicole.geysel@de.pwc.com

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.