PwC

Steuern & Recht

Staatenaustauschliste zum Austausch von Informationen über Finanzkonten


Das Bundesfinanzministerium hat die aktuelle Staatenaustauschliste für den automatischen Austausch von Informationen über Finanzkonten in Steuersachen nach dem Finanzkonten-Informationsaustauschgesetz bekanntgegeben.

Das Finanzkonten-Informationsaustauschgesetz wurde am 30. Dezember 2015 verkündet und dient – in Umsetzung der Richtlinie 2014/107/EU des Rates – dem automatischen Austausch von Informationen im Bereich der Besteuerung. Das Gesetz verpflichtet Finanzinstitute in Deutschland zur Erhebung und Weitergabe kontobezogener Daten von steuerpflichtigen Kunden in bestimmten Teilnehmerstaaten. Ziel ist die Gewährleistung von Steuertransparenz zur Eindämmung der Steuerhinterziehung.

Dem Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) sind als zuständiger Behörde von den meldenden Finanzinstituten die Daten nach amtlich vorgeschriebenem Datensatz elektronisch im Wege der Datenfernübertragung erstmals zum 31. Juli 2017 zu übermitteln. Das Bundesministerium der Finanzen (BMF) gibt den amtlich vorgeschriebenen Datensatz im Bundessteuerblatt bekannt.

Das BMF hat nun in seinem aktuellen Schreiben die Liste von Staaten bekanntgegeben, mit denen der erste automatische Datenaustausch zum 30. September 2017 erfolgt und für welche die meldenden Finanzinstitute Finanzkontendaten erstmals zum 31. Juli 2017 dem BZSt zu übermitteln haben. Für den Datenaustausch zum 30. September 2018 wird eine neue Staatenaustauschliste 2018 im Rahmen eines weiteren BMF-Schreibens bekannt gegeben.

Fundstelle

BMF-Schreiben vom 22. Juni 2017 (IV B 6 – S 1315/13/10021 :046)