PwC

Steuern & Recht

Steuern & Recht

Laufender Gewinn, Veräußerungsgewinn oder private Vermögensverwaltung ?


Der BFH hat in zwei Urteilen zur sogenannten Verklammerungsthese Stellung genommen, die besagt, dass einzelne Tätigkeiten aufgrund eines einheitlichen Geschäftskonzepts zu einer einheitlichen Tätigkeit zusammengefasst und entsprechend auch steuerlich einheitlich beurteilt werden. Weiterlesen

Aufwendungen für künftiges Arbeitsverhältnis und geplanten Aktienerwerb keine Werbungskosten


Aufwendungen eines Arbeitnehmers zum Erwerb einer Beteiligung an seinem (geplanten. künftigen) Arbeitgeber sind auch dann nicht als vorab entstandene Werbungskosten bei den Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit abzugsfähig, wenn die Zahlung Voraussetzung für den Abschluss des Anstellungsvertrags ist. Weiterlesen

Ergänzungsbilanz auch für den Komplementär einer KGaA


Die Einlage eines persönlich haftenden Gesellschafters einer KGaA übersteigende Anschaffungskosten sind in einer Ergänzungsbilanz zu erfassen. Bei Ermittlung des Gewinnanteils eines persönlich haftenden Gesellschafters einer KGaA sind folglich Abschreibungen für die in einer Ergänzungsbilanz auszuweisenden Anschaffungskosten zu berücksichtigen. Weiterlesen

Pauschales Betriebsausgabenabzugsverbot auch bei Dividende ausländischer Zwischengesellschaft


Das pauschale Betriebsausgabenabzugsverbot von 5% nach § 8b Abs. 5 Körperschaftsteuergesetz ist auch auf steuerfreie Gewinnausschüttungen anzuwenden, die zuvor der Hinzurechnungsbesteuerung unterlegen haben. Mit dieser Sichtweise folgt der Bundesfinanzhof der Auffassung der Finanzverwaltung. Weiterlesen

Gewerbliche Prägung auch bei Einheits-GmbH & Co. KG möglich


Der gewerblichen Prägung einer sogenannten Einheits-GmbH & Co. KG steht nicht entgegen, dass der im Grundsatz allein geschäftsführungsbefugten Komplementärin im Gesellschaftsvertrag der KG die Geschäftsführungsbefugnis betreffend die Ausübung der Gesellschafterrechte aus oder an den von der KG gehaltenen Geschäftsanteilen an der Komplementär-GmbH entzogen und diese auf die Kommanditisten übertragen wird. Weiterlesen

Abzugsbeschränkung für allgemeine Vorsorgeaufwendungen bei beschränkter Steuerpflicht europarechtswidrig?


Die Frage, ob Pflichtbeiträge eines in Belgien wohnenden Rechtsanwalts zum Versorgungswerk der Rechtsanwälte und zu einer privaten Rentenversicherung in Deutschland im Rahmen seiner beschränkten Steuerpflicht als Sonderausgaben berücksichtigt werden können, steht auf dem europarechtlichen Prüfstand. Das Finanzgericht Köln hat Zweifel, ob die für 2008 geltende Vorschrift im Einkommensteuergesetz mit der Niederlassungsfreiheit vereinbar ist. Weiterlesen

Genussrechte ohne Beteiligung am Liquidationserlös als Einkünfte aus Kapitalvermögen


Genussrechte ohne Beteiligung am Liquidationserlös führen zu steuerpflichtigen Zinserträgen. Die Länge einer Genussrechtslaufzeit ist – entgegen der seit langem bestehenden Verwaltungsauffassung – kein geeignetes Kriterium, um zwischen Einkünften aus Beteiligungen und solche aus Kapitalvermögen zu unterscheiden. Weiterlesen

Betriebsbezogene Ermittlung der tariflichen Steuerermäßigung auf die Gewerbesteuer


Die Begrenzung des Steuerermäßigungsbetrags nach § 35 Absatz 1 Einkommensteuergesetz auf die tatsächlich zu zahlende Gewerbesteuer ist betriebsbezogen – bei mehrstöckigen Personengesellschaften also individuell für jede Personengesellschaft – zu ermitteln. Der Bundesfinanzhof klärt insoweit eine bislang höchstrichterlich noch nicht entschiedene Frage. Weiterlesen

Abspaltung: Verdeckte Gewinnausschüttung bei nachträglicher Änderung der Vermögenszuordnung


Eine nachträgliche Verpflichtung zur Ausgleichszahlung, die im Rahmen einer Abspaltung zwischen Geschwistern geleistet wird, stellt eine verdeckte Gewinnausschüttung dar. Bei der Ausgleichzahlung handelt es sich um einen Wertausgleich zwischen nahestehenden Personen und insofern nicht um einen betrieblichen Vorgang. Weiterlesen