PwC

Steuern & Recht

      • nivo slider image nivo slider image nivo slider image nivo slider image nivo slider image

    Steuern & Recht

      Neue Abschreibungsregeln nach Einlage und vorheriger Nutzung zur Erzielung von Überschusseinkünften


      Werden Immobilien oder sonstige abnutzbare Wirtschaftsgüter ins Betriebsvermögen eingelegt, nachdem sie zuvor im Privatvermögen zur Erzielung von Überschusseinkünften verwendet worden sind, werden die Absetzungen für Abnutzung (AfA) jetzt anders berechnet.

       

      Gängige Verlustübernahmevereinbarung ausreichend für körperschaftsteuerliche Organschaft


      In der Praxis herrschte bislang erhebliche Unsicherheit darüber, wie die Verlustklausel im Ergebnisabführungsvertrag mit einer Organ-GmbH formuliert sein muss. Der Bundesfinanzhof (BFH) sah die Organschaftsvoraussetzungen im Ergebnis bereits als gegeben an, wenn in dem Vertrag insgesamt auf die Vorschriften des Paragrafen 302 verwiesen wird.

      Unterhaltszahlungen an im Ausland lebende Angehörige


      In einigen Urteilen hat der Bundesfinanzhof (BFH) seine bisherige Rechtsprechung zur steuerlichen Berücksichtigung von Unterhaltszahlungen an im Ausland lebende Angehörige modifiziert. Nach der neueren Rechtsprechung ist die Bedürftigkeit des Unterhaltsempfängers Voraussetzung für den Abzug als außergewöhnliche Belastung. Im Ergebnis bedeutet dies, dass die Bedürftigkeit des Unterhaltsempfängers nicht mehr typisierend unterstellt werden kann, sondern jeweils nach der konkreten Betrachtungsweise individuell zu bestimmen ist.

      Keine Minderung der Bemessungsgrundlage bei Forderungsabtretung unter Nennwert


      Werden Entgeltansprüche aus umsatzsteuerpflichtigen Leistungen zu einem unter dem Nennwert liegenden Preis abgetreten, bemisst sich das Entgelt nach den vom Leistungsempfänger tatsächlich geleisteten Zahlungen und nicht nach dem für die Abtretung vereinbarten Forderungskaufpreis.

      Vollzeiterwerbstätigkeit schließt die Berücksichtigung als Kind nicht aus


      In Änderung seiner bisherigen Rechtsprechung hat der Bundesfinanzhof entschieden, dass die Vollzeiterwerbstätigkeit während des Wartens auf einen Ausbildungsplatz die Berücksichtigung als Kind nicht ausschließt. Bei der Ermittlung der kindergeldschädlichen Einkünfte und Bezüge des Kindes sind damit auch dessen Einkünfte aus der Vollzeiterwerbstätigkeit einzubeziehen.

       

      Hintergrund

      Ein volljähriges Kind hat dann einen Anspruch auf Kindergeld, wenn es für einen Beruf ausgebildet wird, sich in einer Übergangszeit von höchstens vier Monaten zwischen zwei Ausbildungsabschnitten befindet oder eine Berufsausbildung mangels Ausbildungsplatzes nicht beginnen oder fortsetzen kann. Zudem dürfen die Einkünfte und Bezüge des Kindes in den Monaten, in denen diese Voraussetzungen vorliegen, einen bestimmten Grenzbetrag (z. Zt. 8.004 Euro im Kalenderjahr)  nicht übersteigen. In dem entschiedenen Fall hatte ein Steuerpflichtiger im März von der Fachschule für Technik die Zusage zur Aufnahme ins kommende Schuljahr erhalten und diese dann auch ab September besucht. Die bisher ausgeübte Vollzeittätigkeit kündigte er daraufhin zum 31. August.

      Einheitlichkeit von Besitz- und Betriebsunternehmen im Zulagenrecht


      Besitz- und Betriebsunternehmen sind im Hinblick auf die Investitionszulage auch dann einheitlich zu betrachten, wenn beide Kapitalgesellschaften sind. Ein vom Betriebsunternehmen angeschafftes Wirtschaftsgut gehört demzufolge weiterhin zu dessen Anlagevermögen, wenn es nach Veräußerung an das Besitzunternehmen aufgrund eines Sale-and-lease-back Vertrages von ihr genutzt wird.