PwC

Steuern & Recht

    Steuern & Recht

    Keine Sperrwirkung für Hinzurechnungen von Gewinnminderungen aus Darlehen


    Das Finanzgericht Hamburg hat – wie zuvor schon das Finanzgericht Münster – entschieden, dass Abkommensklauseln, die Art. 9 Abs. 1 des OECD-Musterabkommens entsprechen, nicht das in § 8b Abs. 3 Sätze 4 ff. Körperschaftsteuergesetz geregelte Abzugsverbot für Gewinnminderungen aus Darlehensforderungen oder Garantieübernahmen sperren.

    Aufwand aus Abschreibung eines Darlehens bei wesentlicher Beteiligung steuerlich nicht abzugsfähig


    Das in § 8b Abs. 3 Körperschaftsteuergesetz – und in verfassungsrechtlich zulässiger Form – geregelte Abzugsverbot von Gewinnminderungen im Zusammenhang mit Darlehnsforderungen erfordert nur, dass der das Darlehn gewährende Gesellschafter zu irgendeinem Zeitpunkt während der Darlehenslaufzeit wesentlich, d. h. zu mehr als einem Viertel, an der Körperschaft beteiligt ist oder war. Auf den Zeitpunkt der Darlehensbegebung oder der Gewinnminderung kommt es nicht an.

    Abzugsverbot börsenkursbedingter Teilwertabschreibung auf Auslandsbeteiligung


    Die vorgezogene Anwendbarkeit des Abzugsverbots für börsenkursbedingte Teilwertabschreibungen bei Auslandsbeteiligungen im Veranlagungszeitraum 2001 ist eine unzulässige Beschränkung der Kapitalverkehrsfreiheit. Dieser vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) in seinem Urteil vom 22. Januar 2009 geäußerten Auffassung hat sich die Finanzverwaltung jetzt angeschlossen.