Kategorie: Ertragsrealisierung

Bleiben Sie auf dem Laufenden - der Ertragsrealisierung RSS-Feed

Veröffentlichung: IFRS 15 und IFRS 16: „Neue Prozesse bieten Potenzial zur Verbesserung“

Mit der EinfĂŒhrung der neuen Rechnungslegungsstandards zu Leasing (IFRS 16) und zur Umsatzrealisierung (IFRS 15) werden Bilanzen international vergleichbarer. Durch das Zusammenspiel von IFRS 15 und IFRS 16 ergeben sich insbesondere fĂŒr Leasinggeber völlig neue Herausforderungen. Welche dies genau sind und was kĂŒnftig bei MehrkomponentengeschĂ€ften zu beachten ist, finden Sie im Interview, das am 9. Juli 2018 in „Der Betrieb“ erschienen ist. Zum Interview

Veröffentlichung: IFRS 15 und IFRS 16: Wenn zwei Schwergewichte aufeinander treffen

Mit IFRS 15 „Erlöse aus VertrĂ€gen mit Kunden“ und IFRS 16 „LeasingverhĂ€ltnisse“ hat das IASB zwei „Schwergewichte“ mit erstmaliger Anwendung fĂŒr beide Standards mit einem Zeitversatz von maximal einem Jahr veröffentlicht. ZusĂ€tzlich ist ab 2018 IFRS 9 „Finanzinstrumente“ anzuwenden. Die Implementierung und praktische Anwendung stellt die IFRS-Bilanzierer vor große Herausforderungen. Demnach kann es im Einzelfall zum einen zu umfassenden Änderungen bereits durch EinfĂŒhrung des jeweiligen Standards kommen, zum anderen bergen insb. die Schnittstellen des Scope der beiden Standards bei der Implementierung einige Herausforderungen. Der Fachbeitrag „IFRS 15 und IFRS 16: Wenn zwei Schwergewichte aufeinander treffen“ (von Andrea Bardens, Kai Czymoch und Dr. Christoph Wallek), erschienen  in der KoR, Nr. 06 vom 01.06.2018, zeigt anhand von praxisorientierten AnwendungsfĂ€llen, wo IFRS 15 und IFRS 16 aufeinander treffen und wie hierbei entstehende Fragen angegangen werden können.

Studie: Unternehmen geben bei IFRS 15 endlich Gas

Die Unternehmen drĂŒcken beim IFRS 15 endlich aufs Tempo. Das zeigt eine PwC-Analyse der aktuellen Zwischenberichte von 94 börsennotierten deutschen Aktiengesellschaften. Demnach macht etwa jedes zweite Unternehmen in seinem Halbjahresbericht explizite Angaben zum neuen Bilanzstandard, der Anfang nĂ€chsten Jahres in Kraft tritt. Bei 54 Prozent dieser Gesellschaften lassen sich merkliche Fortschritte im Vergleich zum GeschĂ€ftsbericht 2016 feststellen (vgl. PwC-Studie aus April 2017). Die Unternehmen geben jedoch nicht nur quantitativ mehr Informationen als vor einem halben Jahr – sondern sie Ă€ußern sich auch inhaltlich deutlich detaillierter, etwa was die Auswirkung der neuen Regeln auf interne SteuerungsgrĂ¶ĂŸen oder einzelne GeschĂ€ftsbereiche angeht.

Die komplette Studie finden Sie hier.

Studie: Anhangangaben zu IFRS 15

Die börsennotierten deutschen Unternehmen lassen es bei der EinfĂŒhrung des neuen IFRS 15 erstaunlich ruhig angehen. Gut 80 Prozent der betroffenen deutschen Unternehmen befinden sich noch immer in der Analysephase, zwölf Prozent haben selbst damit noch nicht begonnen. Und das obwohl der neue Standard ab 1. Januar 2018 verpflichtend anzuwenden ist. Auch den Forderungen der europĂ€ischen Börsenaufsicht ESMA nach bereits konkreten Angaben zu den erwarteten Folgen durch IFRS 15 fĂŒr die AbschlĂŒsse 2016 wird kaum nachgegangen. Zu diesem Ergebnis kommt die PwC-Studie „Anhangangaben zu IFRS 15“, bei der die GeschĂ€ftsberichte 2016 von 100 deutschen Unternehmen analysiert wurden. Der bisherige Stand der Vorbereitung auf IFRS 15 entsprechend der Darstellung im GeschĂ€ftsbericht ist ernĂŒchternd, die Unternehmen sollten nun vermehrt aufs Tempo drĂŒcken!
Die komplette Studie finden Sie hier.

/* */