Accounting Advice Blog

ESMA: Bekanntgabe europäischer Prüfungsschwerpunkte beim Bilanz-Enforcement

Die European Securities and Markets Authority (ESMA) hat heute die europäischen Prüfungsschwerpunkte bekanntgegeben: Darstellung der finanziellen Leistungskennzahlen des Unternehmens, Unterscheidung zwischen Eigenkapitalinstrumenten und finanziellen Verbindlichkeiten sowie Anhangangaben zu den Auswirkungen der neuen IFRS auf den Konzernabschluss. Diese werden bei den Prüfungen im Jahr 2017 im Rahmen von Enforcement-Verfahren im Fokus stehen. Des Weiteren sollen sich die nationalen Enforcer mit den Auswirkungen des Brexit auf die Unternehmen beschäftigen. Hinzu kommen noch von der Deutschen Prüfstelle für Rechnungslegung (DPR) festgelegte Schwerpunkte, die voraussichtlich am 3. November veröffentlicht werden.

Hier gelangen Sie zur Webseite der ESMA mit den Prüfungsschwerpunkten.

ESMA und IFRS Foundation bekräftigen engere Zusammenarbeit

Die IFRS Foundation und die European Securities and Markets Authorities (ESMA) haben ihre Zusammenarbeit nochmals bekräftigt. Bereits seit Jahren kooperieren beide Organisationen hinsichtlich der einheitlichen Anwendung der IFRS Standards. Ein neu veröffentlichtes Protokoll betont insbesondere das Zusammenwirken bei der Implementierung neuer oder geänderter Standards. Dieser Schwerpunkt zeigt sich auch an den jüngst veröffentlichten Public Statement der ESMA zum IFRS 15. Unverändert stehen auch die Weiterentwicklung der IFRS und die Überwachung ihrer Anwendung durch die Aufsichtsbehörden im Fokus. Regelmäßige Treffen der Vertreter beider Gremien sollen  beispielsweise den Austausch zu strategischen Sachverhalten, zur Weiterentwicklung der IFRS Standards, zu regulatorischen Entwicklungen und zu einzelnen Projekten fördern. Weitere Informationen finden Sie hier.

Veranstaltung: Geschäftsberichterstellung per Knopfdruck

Wir laden Sie herzlich zu unserem Webinar „Geschäftsberichterstellung per Knopfdruck“ am 17. November 2016 von 10:00 bis 11:00 Uhr ein. Im Rahmen des Webinars zeigen wir Ihnen, wie Sie mit Reporting-Softwarelösungen effizient die Vollständigkeitsprüfung Ihrer Angabepflichten erfüllen und Ihren Geschäftsbericht schnell und sicher online publizieren können. Zudem stellen wir Ihnen in objektiver Weise bewährte Reporting-Softwarelösungen (Disclosure Management-Lösungen) vor.

Unter www.pwc-events.com/reportingloesungen können Sie sich informieren und anmelden. Wir freuen uns über Ihre Teilnahme!

Veranstaltung: IFRS 16 meets IT

Wir laden Sie herzlich zur Veranstaltung „IFRS 16 meets IT“ am 7.11.2016 in Düsseldorf ein. Im Rahmen der englischsprachigen Veranstaltung möchten wir unsere fachliche Beratung hinsichtlich der neuen Leasingbilanzierung nach IFRS 16 präsentieren. Zudem werden verschiedene Softwareanbieter ihre IT-Lösungen vorstellen.

Unter www.pwc-events.com/ifrs16meetsit erfahren Sie mehr zur Veranstaltung und können sich anmelden.

 

Veröffentlichung – IFRS 16: Die neue Welt der Leasingbilanzierung

Im Januar hat der IASB den neuen Rechnungslegungsstandard zur zukünftigen Leasingbilanzierung veröffentlicht. Zwar steht eine Übernahme durch die EU noch aus; es gibt aber derzeit keine Hinweise, dass diese nicht erfolgen wird oder erst zu einem späteren Zeitpunkt. Damit wären Unternehmen, die ihren Konzernabschluss nach IFRS aufstellen, erstmals ab 2019 zur Anwendung der neuen Leasingbilanzierung verpflichtet.

Der Artikel „IFRS 16: Flugzeuge jetzt „on balance““ (von Andrea Bardens, Matthias Kroner und Dr. Holger Meurer) erscheint in der aktuellen Ausgabe der KoR – Zweitschrift für internationale und nationale Rechnungslegung und stellt die Vorschriften der neuen Leasingbilanzierung dar. Leasingnehmer und Leasinggeber werden zukünftig zwei unterschiedliche Konzeptionen anwenden. Während der Leasingnehmer im Allgemeinen zukünftig jedes seiner bestehenden Leasingverhältnisse „auf die Bücher“ nehmen muss, bleibt beim Leasinggeber scheinbar „alles beim Alten“. Eine genauere Analyse der eigenen Leasingverhältnisse und deren Bilanzierung nach den Vorschriften des neuen Rechnungslegungsstandards ist aber unumgänglich. Die Herausforderungen stellen sich gerade für die Leasingnehmerseite nicht nur hinsichtlich der Bilanzierung, sondern gerade auch in der systemseitigen Umsetzung. Darüber hinaus ergibt sich eine signifikante Auswirkung auf übliche Kennzahlen. Der Artikel beschreibt die Bilanzierung nach den neuen Vorschriften und widmet sich auch den Auswirkungen.

Quelle: KoR 2016, Hefte 9 (Teil 1) und 10 (Teil 2), „IFRS 16: Flugzeuge jetzt „on balance“?“

Berichterstattung zu IFRS 15 und IFRS 16 rückt bereits ab 2016 in den Fokus der ESMA

Die ESMA fordert in ihrer am 20. Juli 2016 veröffentlichten Stellungnahme bereits in den Geschäftsjahren 2016 und 2017 ausreichend Transparenz zu den erwarteten Auswirkungen durch den neuen Leasing- und den neuen Umsatzrealisierungsstandard.

Nach IAS 8 sind Unternehmen verpflichtet, qualitative und quantitative Angaben über die Auswirkungen von neuen Standards zu veröffentlichen, unabhängig davon, ob der jeweilige IFRS Standard bereits von der EU endorsed ist. Die ESMA hat nun die Erwartungshaltung an die Berichterstattung bis zum Zeitpunkt der Erstanwendung konkretisiert. Dabei gilt, je näher der Erstanwendungszeitpunkt rückt, umso unternehmensspezifischer und konkreter müssen die Angaben zu den erwarteten Effekten sein.

Bei Unternehmen, die von den Neuregelungen signifikant betroffen sind, erwartet die ESMA insbesondere folgende Angaben:

  1. Informationen zur Ausübung von Wahlrechten, wie z.B. der Methode der Erstanwendung (retrospektive Erstanwendung oder vereinfachte Erstanwendung mit kumulativer catch-up Buchung)
  2. Eine Aufgliederung der Auswirkungen nach Tätigkeitsbereich und Art der Änderung (z.B. wird die Höhe der Umsatzerlöse beeinflusst, ändert sich der Zeitpunkt der Umsatzrealisierung, etc.)
  3. Erläuterung der Hauptunterschiede im Vergleich zu den bisherigen Bilanzierungsmethoden

Daneben empfiehlt die ESMA auch eine Beschreibung der Auswirkungen auf das Risikomanagement und die Leistungsindikatoren aufzunehmen.

In den Zwischenabschlüssen in 2017 sind die Angaben zu aktualisieren, wobei speziell die Angaben zu den quantitativen Auswirkungen zunehmend konkreter werden sollten. Spätestens im Jahresabschluss 2017 werden seitens der ESMA quantitative Analysen erwartet.

Die Stellungnahme der ESMA finden Sie unter folgendem Link: https://www.esma.europa.eu/sites/default/files/library/2016-1148_public_statement_ifrs_15.pdf

ESMA veröffentlicht Übersicht an Entscheidungen europäischer Enforcer

Die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (European Securities and Markets Authority, kurz: ESMA) gewinnt zunehmend an Bedeutung. Sie erarbeitet jedes Jahr gemeinsam mit nationalen Enforcern (z.B. für Deutschland die Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung, kurz: DPR) einheitliche Prüfungsschwerpunkte auf europäischer Ebene. Die ESMA hat eine neue aktuelle Übersicht der bisherigen von ihr veröffentlichten Entscheidungen europäischer Enforcer zur Verfügung gestellt. Da diese bei Entscheidungen der DPR Berücksichtigung finden, sollten auch kapitalmarktorientierte Unternehmen diese bei ihrer IFRS-Bilanzierung beobachten.

 

Neuerungen in der Quartalsberichterstattung

Die gesetzliche Pflicht für Unternehmen des Prime Standard zur Erstellung von Quartalsfinanzberichten für das erste und dritte Quartal ist mit Inkrafttreten des Gesetzes zur Umsetzung der Transparenzrichtlinie-Änderungsrichtlinie Ende November 2015 entfallen. Durch die aktualisierte Fassung der Börsenordnung der Frankfurter Wertpapierbörse (vom 30. November 2015) sind die Unternehmen für diese Stichtage nur zur Erstellung von sog. Quartalsmitteilungen verpflichtet. Quartalsmitteilungen unterliegen dabei deutlich geringeren Transparenzanforderungen.

Wir haben eine vollständige Analyse der Quartalsberichterstattung aller DAX-, MDAX- und SDAX-Unternehmen für das erste Quartal 2016 bzw. 2016/ 2017 vorgenommen. Hier zeigt sich zum einen, dass bereits in signifikantem Umfang die Unternehmen das neue Instrument der Quartalsmitteilung nutzen. Im DAX nutzten 7 von 30 Unternehmen das Instrument der Quartalsmitteilung (rd. 23%), im MDAX und SDAX waren es bereits jeweils 44% der berichtenden Unternehmen. Dabei ist ferner eine große Spannweite an Umfang und Inhalt der veröffentlichten Informationen erkennbar. Die Seitenanzahl der Quartalsmitteilungen liegt zwischen 3 und 46 Seiten. Zudem zeigt die Analyse bei Unternehmen, die weiterhin Quartalsfinanzberichte aufstellen, dass diese in Anlehnung an die Disclosure Initiative des IASB z.T. inhaltlich deutlich fokussierter dargestellt und im Umfang gestrafft wurden.

Auf unserem 16. Expertenforum am 21. September 2016 werden wir über die Ergebnisse unserer Analyse ausführlich informieren. Sehr gerne stehen wir Ihnen auch vorab zur Verfügung, wenn Sie einzelne Aspekte diskutieren möchten. Bitte sprechen Sie uns an.

Veröffentlichung – IFRS 15: Eine Würdigung der neuen Vorschriften zur Umsatzrealisierung im Healthcare-Sektor

Die Implementierung der neuen Vorschriften zur Umsatzrealisierung bleibt keinem IFRS-Anwender erspart. Jedoch sind das Ausmaß der Auswirkungen bzw. die Betroffenheit des IFRS 15 im Wesentlichen von dem individuellen Geschäfts- und Vertriebsmodell abhängig. Unternehmen der Healthcare-Branche sind u.a. hinsichtlich ihrer Mehrkomponentenverträge betroffen, da umfangreiche und häufig wirtschaftlich zusammenhängende Leistungspakete zunehmend angeboten werden. D.h. an die Produktveräußerung werden diverse weitere Leistungen (z.B. Trainings, (technischer) Service, Planungs- und Beratungsleistungen, Installationsleistungen oder Software-Support) geknüpft.

Der Analyse und Würdigung eines solchen Anwendungsfalls zu Leistungsbündeln und weiteren ausgewählten Bilanzierungsthemen aus der Praxis widmet sich der Beitrag „IFRS 15: Eine Würdigung der neuen Vorschriften zur Umsatzrealisierung im Healthcare-Sektor“ (von Andrea Bardens und Dr. Christoph Wallek), erschienen in der aktuellen Ausgabe (Heft 7-8) der KoR – Zeitschrift für internationale und kapitalmarktorientierte Rechnungslegung. Auch werden entsprechende system- bzw. prozessseitige Herausforderungen in diesem Beitrag thematisiert.