Schlagwort: ESMA

Bleiben Sie auf dem Laufenden - der ESMA RSS-Feed

ESMA veröffentlicht Übersicht an Entscheidungen europäischer Enforcer

Die Europ√§ische Wertpapier- und Marktaufsichtsbeh√∂rde (ESMA, European Securities and Markets Authority) hat zum 22. Mal Kurzfassungen ihrer Enforcement-Entscheidungen zur Bilanzierung nach IFRS ver√∂ffentlicht. Dabei handelt es sich um zehn Entscheidungen von nationalen Enforcern aus der Zeit von August 2016 bis Juli 2017. Darunter ist beispielsweise eine Entscheidung zur IAS 7 Kapitalflussrechnung zu Zahlungsmitteln mit Verf√ľgungsbeschr√§nkungen. Dies wiederum stellt einen DPR-Pr√ľfungsschwerpunkt 2018 dar.

Ziel ist es, bilanzierenden Unternehmen und Adressaten von Abschl√ľssen relevante Informationen zur richtigen Anwendung der IFRS zu geben.

Europ√§ische Enforcer √ľberwachen Abschl√ľsse, die nach IFRS aufgestellt wurden, und beurteilen, ob sie mit den IFRS und anderen anwendbaren Berichterstattungserfordernissen √ľbereinstimmen, einschlie√ülich nationaler Vorschriften.

Die Ver√∂ffentlichung von Enforcement-Entscheidungen soll die Marktteilnehmer dar√ľber informieren, welche Bilanzierungsmethoden nationale Enforcer innerhalb der EU als mit den IFRS √ľbereinstimmend beurteilen, d.h. ob die Vorgehensweise innerhalb des von den IFRS akzeptierten Rahmens liegt. Die Ver√∂ffentlichung sowie die dazugeh√∂rige Begr√ľndung tr√§gt zu einer konsistenten Anwendung der IFRS im Europ√§ischen Wirtschaftsraum bei.

Die ESMA wird weiterhin in regelm√§√üigen Abst√§nden Ausz√ľge aus den Entscheidungen ver√∂ffentlichen, der n√§chste wird f√ľr das zweite Halbjahr 2018 erwartet. Zu dem Auszug der ESMA gelangen Sie hier.

Veröffentlichung von Enforcement-Entscheidungen zur Bilanzierung nach IFRS

Die Europ√§ische Wertpapier- und Marktaufsichtsbeh√∂rde (ESMA, European Securities and Markets Authority) hat zum¬†zwanzigsten Mal Kurzfassungen ihrer Enforcement-Entscheidungen zur Bilanzierung nach IFRS ver√∂ffentlicht. Dabei handelt es sich um 14 Entscheidungen von nationalen Enforcern aus der Zeit von¬†M√§rz 2014 bis Juni 2016. Darunter ist beispielsweise eine Entscheidung zur Abgrenzung zahlungsmittelgenerierender Einheiten. Dies wiederum stellt einen DPR-Pr√ľfungsschwerpunkt 2017 dar.

Ziel ist es, bilanzierenden Unternehmen und Adressaten von Abschl√ľssen relevante Informationen zur richtigen Anwendung der IFRS zu geben.

Europ√§ische Enforcer √ľberwachen Abschl√ľsse, die nach IFRS aufgestellt wurden, und beurteilen, ob sie mit den IFRS und anderen anwendbaren Berichterstattungserfordernissen √ľbereinstimmen, einschlie√ülich nationaler Vorschriften.

Die Ver√∂ffentlichung von Enforcement-Entscheidungen soll die Marktteilnehmer dar√ľber informieren, welche Bilanzierungsmethoden nationale Enforcer innerhalb der EU¬†als mit den IFRS √ľbereinstimmend beurteilen, d.h. ob die Vorgehensweise innerhalb des von den IFRS akzeptierten Rahmens liegt. Die Ver√∂ffentlichung sowie die dazugeh√∂rige Begr√ľndung tr√§gt zu einer konsistenten Anwendung der IFRS im Europ√§ischen Wirtschaftsraum bei.

Die ESMA wird weiterhin in regelm√§√üigen Abst√§nden Ausz√ľge aus den Entscheidungen ver√∂ffentlichen; der n√§chste Auszug wird f√ľr Ende des ersten Halbjahres 2017 erwartet.

ESMA bereitet auf IFRS 9 vor

Die European Securities and Markets Authorities (ESMA) hat eine Stellungnahme zur Umsetzung von IFRS 9 ver√∂ffentlicht. Darin betont die ESMA die Bedeutung einer konsistenten und qualitativ hochwertigen Umsetzung des IFRS 9 sowie die Notwendigkeit der Transparenz hinsichtlich der Auswirkungen f√ľr die Finanzberichtsadressaten. Deshalb fordert die ESMA bereits f√ľr den Jahresabschluss 2016 sowie den Zwischenabschluss 2017 erste Einsch√§tzungen zu den Auswirkungen des neuen Standards, auch wenn der Standard erst f√ľr Gesch√§ftsjahre ab 1. Januar 2018 anzuwenden ist (vgl. Blogbeitrag zu den Pr√ľfungsschwerpunkten der ESMA).

IFRS 9 ersetzt zum Gro√üteil IAS 39 Financial Instruments: Recognition and Measurement und enth√§lt neue Regelungen zur Erfassung von Wertminderungen und √Ąnderungen zur Klassifizierung und Bewertung finanzieller Verm√∂genswerte.

Die Stellungnahme finden Sie hier auf der Internetseite der ESMA.

ESMA: Bekanntgabe europ√§ischer Pr√ľfungsschwerpunkte beim Bilanz-Enforcement

Die European Securities and Markets Authority (ESMA) hat heute die europ√§ischen Pr√ľfungsschwerpunkte bekanntgegeben: Darstellung der finanziellen Leistungskennzahlen des Unternehmens, Unterscheidung zwischen Eigenkapitalinstrumenten und finanziellen Verbindlichkeiten sowie Anhangangaben zu den Auswirkungen der neuen IFRS auf den Konzernabschluss. Diese werden bei den Pr√ľfungen im Jahr 2017 im Rahmen von Enforcement-Verfahren im Fokus stehen. Des Weiteren sollen sich die nationalen Enforcer mit den Auswirkungen des Brexit auf die Unternehmen besch√§ftigen. Hinzu kommen noch von der Deutschen Pr√ľfstelle f√ľr Rechnungslegung (DPR) festgelegte Schwerpunkte, die voraussichtlich am 3. November ver√∂ffentlicht werden.

Hier gelangen Sie zur Webseite der ESMA mit den Pr√ľfungsschwerpunkten.

ESMA veröffentlicht Übersicht an Entscheidungen europäischer Enforcer

Die Europ√§ische Wertpapier- und Marktaufsichtsbeh√∂rde (European Securities and Markets Authority, kurz: ESMA) gewinnt zunehmend an Bedeutung. Sie erarbeitet jedes Jahr gemeinsam mit nationalen Enforcern (z.B. f√ľr Deutschland die Deutsche Pr√ľfstelle f√ľr Rechnungslegung, kurz: DPR) einheitliche Pr√ľfungsschwerpunkte auf europ√§ischer Ebene. Die ESMA hat eine neue aktuelle √úbersicht der bisherigen von ihr ver√∂ffentlichten Entscheidungen europ√§ischer Enforcer zur Verf√ľgung gestellt. Da diese bei Entscheidungen der DPR Ber√ľcksichtigung finden, sollten auch kapitalmarktorientierte Unternehmen diese bei ihrer IFRS-Bilanzierung beobachten.

 

/* */