Accounting Aktuell Blog

Entwurf des ersten delegierten Rechtsakts zur EU-Taxonomie-Verordnung

Am 20. November 2020 hat die EuropĂ€ische Kommission den Entwurf des ersten delegierten Rechtsakts zur Taxonomie-Verordnung fĂŒr die beiden Umweltziele Klimaschutz und Anpassung an den Klimawandel vorgelegt und zur öffentlichen Konsultation gestellt. Die Taxonomie ist das neue Klassifikationssystem fĂŒr ökologisch nachhaltige WirtschaftstĂ€tigkeiten in der EU und verpflichtet bestimmte große (Mutter-)Unternehmen zu einer Erweiterung der nichtfinanziellen Berichterstattung. Ich habe ĂŒber diese neuen Berichtspflichten in meinem Blogbeitrag vom 4. August 2020 berichtet.

Folge 19 der PwC Accounting and Reporting Talks online

Ein neuer Beitrag unserer Webcast-Reihe „PwC Accounting and Reporting Talks“ ist online. Gegenstand der aktuellen Folge ist DRS 27 „AnteilmĂ€ĂŸige Konsolidierung“. Der Standard konkretisiert die Kriterien fĂŒr das Vorliegen eines Gemeinschaftsunternehmens gemĂ€ĂŸ § 310 Abs. 1 HGB und enthĂ€lt Regelungen zur Technik der anteilmĂ€ĂŸigen Konsolidierung gemĂ€ĂŸ § 310 Abs. 2 HGB. DRS 27 ist erstmals fĂŒr HGB- und PublG-KonzernabschlĂŒsse anzuwenden, deren GeschĂ€ftsjahre nach dem 31.12.2019 beginnen. Michael Deubert und Dr. Stefan Lewe erlĂ€utern die wesentlichen Neuerungen, die DRS 27 im Vergleich zum VorgĂ€ngerstandard, DRS 9, mit sich bringt.

Interessiert? Dann schauen Sie rein: Auf unserer Homepage oder auf YouTube Wie immer nur das Wesentliche, auf den Punkt gebracht!

DPR veröffentlicht nationale PrĂŒfungsschwerpunkte fĂŒr das Enforcement der Jahresfinanzberichte 2020

Die Deutsche PrĂŒfstelle fĂŒr Rechnungslegung e.V. (DPR) hat gestern auf der 12. Jahrestagung „Bilanzkontrolle und AbschlussprĂŒfung“ des Deutschen Aktieninstituts (DAI) die von der European Securities and Markets Authority (ESMA) bereits angekĂŒndigten einheitlichen europĂ€ischen PrĂŒfungsschwerpunkte (siehe hierzu meinen Blogbeitrag vom 28. Oktober) ĂŒbernommen und um zwei nationale Punkte ergĂ€nzt.

Öffentliche Konsultation der ESMA: Konkretisierung der nichtfinanziellen Berichtspflichten nach Artikel 8 der Taxonomie-VO

Am 5. November 2020 hat die ESMA ein Konsultationspapier zu ihren geplanten RatschlĂ€gen an die EuropĂ€ische Kommission zur Konkretisierung der neuen nichtfinanziellen Berichtspflichten nach Artikel 8 der Taxonomie-VO veröffentlicht. Artikel 8 der Taxonomie-VO verpflichtet bestimmte große (Mutter-)Unternehmen anzugeben, wie und in welchem Umfang ihre TĂ€tigkeiten mit als ökologisch nachhaltig einzustufenden, d.h. taxonomiekonformen WirtschaftstĂ€tigkeiten verbunden sind. Dies beinhaltet auch die Angabe von drei „grĂŒnen“ Finanzkennzahlen: der Anteil der taxonomiekonformen Umsatzerlöse sowie der Anteil der taxonomiekonformen Investitions- und Betriebsausgaben. Ich habe ĂŒber diese neuen nichtfinanziellen Berichtspflichten in meinem Blogbeitrag vom 4. August 2020 zuletzt berichtet.

Gemeinsame europĂ€ische PrĂŒfungsschwerpunkte fĂŒr das Enforcement der Jahresfinanzberichte 2020 veröffentlicht

Die EuropĂ€ische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA) hat heute die gemeinsamen PrĂŒfungsschwerpunkte veröffentlicht, die die europĂ€ischen Enforcer bei der PrĂŒfung der Jahresfinanzberichte 2020 kapitalmarktorientierter Unternehmen berĂŒcksichtigen sollen (ESMA PrĂŒfungsschwerpunkte). ZusĂ€tzlich zu diesen europĂ€ischen Themen wird die Deutsche PrĂŒfstelle fĂŒr Rechnungslegung (DPR) weitere nationale Schwerpunkte setzen. Die DPR wird trotz der aktuellen Neuregelung des Enforcements unverĂ€ndert fĂŒr die Jahresfinanzberichte 2020 primĂ€r zustĂ€ndig sein.

Vorschlag des EuropÀischen Rats zur Verschiebung der ESEF-Anforderungen

Nach dem ESEF-Umsetzungsgesetz, das entsprechende EU-Vorgaben in deutsches Recht umsetzt, mĂŒssen WpHG-Inlandsemittenten ihre Rechnungslegungsunterlagen (AbschlĂŒsse, Lageberichte und „Eide“) fĂŒr GeschĂ€ftsjahre, die nach dem 31. Dezember 2019 beginnen, ESEF-konform, d.h. in einem einheitlichen elektronischen Format, offenlegen. Diese ESEF-konform wiedergegebenen Unterlagen sind durch den AbschlussprĂŒfer zu prĂŒfen. Ich habe darĂŒber bereits mehrfach berichtet, ausfĂŒhrlicher beispielsweise in meinem Blogbeitrag am 24. Januar zum Regierungsentwurf dieses Gesetzes.

Nun ist das Thema auf EU-Ebene im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie noch einmal angepackt worden. Am 16. Oktober hat der EuropĂ€ische Rat eine Änderung von Art. 4 Abs. 7 der EU-Transparenzrichtlinie vorgeschlagen. Danach soll den Mitgliedstaaten die Möglichkeit eingerĂ€umt werden, die Anforderungen an die von ESEF betroffenen Unternehmen um ein Jahr zu verschieben. Eine Befassung des EuropĂ€ischen Parlaments mit diesem Änderungsvorschlag ist fĂŒr den 16. November geplant.

Ob es zu der vorgeschlagenen Änderung kommt und ob in diesem Fall Deutschland von dem Mitgliedstaatenwahlrecht Gebrauch machen und die Änderung in deutsches Recht umsetzen wird, ist derzeit noch unklar. Ich werde Sie ĂŒber die weiteren Entwicklungen auf dem Laufenden halten.

Libanon und Iran als mögliche neue HochinflationslÀnder

Es zeichnet sich ab, dass – vorbehaltlich der weiteren Entwicklung bis zum Jahresende – fĂŒr Unternehmen mit dem libanesischen Pfund oder dem iranischen Rial als funktionaler WĂ€hrung IAS 29 fĂŒr Berichtsperioden, die am oder nach dem 31.12.2020 enden, anzuwenden ist. 

Dies unter anderem, weil es fĂŒr den Iran sehr wahrscheinlich ist und fĂŒr den Libanon Anhaltspunkte dafĂŒr vorliegen, dass die kumulierte Dreijahresinflation Ende Dezember 2020 ĂŒber 100% liegen wird – und diese LĂ€nder damit aus Sicht der Rechnungslegung HochinflationslĂ€nder werden.

IBOR Phase II – neue Publikationen veröffentlicht

Im August 2020 hat der IASB im Rahmen der Phase II seines Projekts zur IBOR-Reform Änderungen an IFRS 9, IAS 39, IFRS 7, IFRS 4 und IFRS 16 veröffentlicht. Die Änderungen sehen Erleichterungen im Zusammenhang mit der Abbildung von Änderungen an vertraglichen Zahlungsströmen und Sicherungsbeziehungen, die im Zusammenhang mit der IBOR-Reform erforderlich geworden sind sowie diesbezĂŒgliche Angaben vor (siehe hierzu Blogbeitrag vom 28. August 2020).

In unserer neuen PwC-Publikation In depth – Practical guide to Phase 2 amendments for interest rate benchmark reform werden die Änderungen und deren Anwendung ausfĂŒhrlich dargestellt und erlĂ€utert. Besonders hervorzuheben sind die Darstellung des Zusammenspiels der Erleichterungen aus Phase 1 und 2 fĂŒr das Hedge-Accounting sowie die zahlreichen deep dives zu auslegungsbedĂŒrftigen Aspekten der Änderungen (z.B. Kriterium ‘economically equivalent’) in Form von FAQs.

EU-Endorsement von Änderungen an IFRS 16 zu MietzugestĂ€ndnissen i.Z.m. COVID-19

Mit Verordnung (EG) Nr. 2020/1434 vom 9. Oktober 2020 hat die EuropĂ€ische Union die Änderungen an IFRS 16 zu MietzugestĂ€ndnissen im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie ĂŒbernommen. Die Änderung erlaubt es Leasingnehmern, auf die Beurteilung, ob ein MietzugestĂ€ndnis im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie in Bezug auf Leasingzahlungen, die ursprĂŒnglich bis zum 30. Juni 2021 fĂ€llig gewesen wĂ€ren, eine „lease modification“ darstellt, zu verzichten und das MietzugestĂ€ndnis stattdessen so abzubilden, als handele es sich nicht um eine „lease modification“. FĂŒr eine ausfĂŒhrliche Darstellung der geĂ€nderten Regelungen einschließlich Antworten auf in diesem Zusammenhang hĂ€ufig gestellte Fragen verweisen wir auf unsere Publikation IFRS fĂŒr die Praxis: Änderung des IFRS 16: COVID-19 bezogene MietzugestĂ€ndnisse“

Die Änderungen sind fĂŒr GeschĂ€ftsjahre anzuwenden, die am oder nach dem 1. Juni 2020 beginnen. Eine frĂŒhere Anwendung ist zulĂ€ssig.

Folge 18 der PwC Accounting and Reporting Talks online

Ein neuer Beitrag unserer Webcast-Reihe „PwC Accounting and Reporting Talks“ ist online – dieses Mal zum Deutschen Corporate Governance Kodex (DCGK) 2020. Dieser ist seit MĂ€rz 2020 in Kraft. AufsichtsrĂ€te und VorstĂ€nde der meisten börsennotierten Unternehmen mĂŒssen sich erstmals in ihrer Ende des Jahres abzugebenden EntsprechenserklĂ€rung zur Anwendung der neuen Kodexempfehlungen Ă€ußern. Martin Kaspar und Dirk Rimmelspacher geben einen Überblick ĂŒber die Neuerungen – mit Bezug zu Reporting-Themen, aber auch darĂŒber hinaus.

Neugierig? Dann schauen Sie auf unserer Homepage rein, wie immer nur das Wesentliche, auf den Punkt gebracht.

/* */