Kein Ordnungsgeldverfahren für die verspätete Offenlegung von Abschlussunterlagen bis 1. März 2021

Das Bundesamt für Justiz hat gestern in einer öffentlichen Mitteilung bekannt gegeben, dass es in Abstimmung mit dem  Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz gegen Unternehmen, deren gesetzliche Frist zur Offenlegung von Abschlussunterlagen für das Geschäftsjahr mit dem Abschlussstichtag 31. Dezember 2019 am 31. Dezember 2020 endet, vor dem 1. März 2021 kein Ordnungsgeldverfahren nach § 335 HGB einleiten wird. Damit sollen angesichts der andauernden COVID-19-Pandemie die Belange der Beteiligten angemessen berücksichtigt werden.

/* */