Kategorie: IFRS

Bleiben Sie auf dem laufenden - der IFRS RSS-Feed

Folge 3 der PwC Accounting and Reporting Talks online

Der neueste Beitrag unserer Webcast-Reihe “PwC Accounting and Reporting Talks” ist nun verfügbar. In der Oktoberausgabe sprechen Ulrike Schmitz-Renner und Dr. Martin Schönberger über die Bilanzierung von Customizingaufwendungen bei Cloudmodellen nach HGB und IFRS. Insbesondere geht es dabei um die Aktivierungsfähigkeit von Aufwendungen zur Implementierung von über die Cloud bereitgestellte Software. Da die Software bei “Software-as-a-Service”-Modellen selbst regelmäßig nicht zu aktivieren ist, wird diskutiert, ob und unter welchen Umständen Customizingaufwendungen zu aktivieren sind. 

Interesse geweckt? Schauen Sie rein, auf unserer Homepage oder auf YouTube, wie gewohnt auf Deutsch, nur das Wesentliche, auf den Punkt gebracht. 

IFRS IC Agenda-Entscheidung zur Ermittlung des Grenzfremdkapitalzinssatzes unter IFRS 16 finalisiert

Das IFRS IC hat in seiner September-Sitzung seine vorläufige Entscheidung aus dem Juni zur Ermittlung des Grenzfremdkapitalzinssatzes unter IFRS 16 finalisiert. Konkret ging es um die Frage, ob bei der Ermittlung des Grenzfremdkapitalzinssatzes das Zahlungsprofil des Leasingvertrags zu berücksichtigen ist. Das Zahlungsprofil eines Leasingvertrags entspricht typischerweise einem Annuitätendarlehen, so dass gefragt war, ob ein entsprechendes Zahlungsprofil auch bei der Ermittlung des Grenzfremdkapitalzinssatzes zugrunde zu legen ist. Fraglich war insbesondere, ob alternativ auf den Zinssatz für eine endfällige Finanzierung („bullet repayment loan“) zurückgegriffen werden kann.

In seiner finalen Agenda-Entscheidung hat das IFRS IC nun festgestellt, dass die Definition des Grenzfremdkapitalzinssatzes im IFRS 16 nicht explizit die Berücksichtigung des Zahlungsprofils verlangt. Gleichwohl wäre es jedoch konsistent mit der Zielsetzung des IASB, bei der Ermittlung des Grenzfremdkapitalzinssatzes von einem Zinssatz für ein Darlehen auszugehen, das ein vergleichbares Zahlungsprofil aufweist wie der Leasingvertrag. Dies erscheint insb. dann naheliegend, wenn ein solcher Zinssatz ohne Weiteres beobachtbar ist.

Die Ermittlung eines angemessenen Grenzfremdkapitalzinssatzes stellt letztlich in erheblichem Maße eine Ermessensentscheidung des Unternehmens dar. In Ausübung dieses Ermessens sind m.E. die hierzu jeweils vorhandenen Informationen zu berücksichtigen. Liegt einem Unternehmen ein Zinssatz für ein Darlehen vor, das ein vergleichbares Zahlungsprofil aufweist wie der Leasingvertrag, erscheint es m.E. auf Basis der IFRS IC-Entscheidung naheliegend, diesen Zinssatz als Ausgangspunkt zugrunde zu legen. Andernfalls sind vom bilanzierenden Unternehmen im Rahmen eines pflichtgemäßen Ermessens andere sachgerechte Schätzverfahren zur Ableitung eines angemessenen Grenzfremdkapitalzinssatzes festzulegen.

Der Wortlaut der IFRIC-Agenda-Entscheidung ist über folgenden Link zu erreichen.

IASB finalisiert Phase 1 seines Projekts zur „IBOR-Reform“

Der IASB hat Änderungen an IFRS 9, IAS 39 und IFRS 7 veröffentlicht und damit die Phase 1 des Projekts „Interest Rate Benchmark Reform“ abgeschlossen. Die Vorschläge stehen im Zusammenhang mit der Reform von Referenzzinssätzen (z. B. LIBOR), speziell mit der gegenwärtig bestehenden Unsicherheit darüber, wann und wie die aktuellen Referenzzinssätze ersetzt werden.

Die Änderungen an IFRS 9 und IAS 39 haben zur Folge, dass Hedge-Beziehungen, die ansonsten in Folge dieser Unsicherheit zu beenden gewesen wären, fortzuführen sind. Dies wird dadurch erreicht, dass Unternehmen für Zwecke bestimmter zukunftsgerichteter Beurteilungen unterstellen sollen, dass der Referenzzinssatz, auf dem ein abgesicherter Zahlungsstrom oder die Zahlungsströme eines Sicherungsinstruments basieren, durch die Reform nicht verändert wird. Im Zusammenhang mit den vorgenannten Änderungen an IFRS 9 und IAS 39 wird IFRS 7 um Angabepflichten ergänzt, die insbesondere Art und Umfang der Betroffenheit des Unternehmens von der Reform der Referenzzinssätze betreffen.

Die Änderungen sind überwiegend deckungsgleich mit den Vorschlägen in ED/2019/1 „Interest Rate Benchmark Reform“. Im Vergleich zum ED umfassen die finalen Änderungen insbesondere eine zusätzliche Anpassung an IAS 39, wonach während der Unsicherheit durch die Reform auch solche Sicherungsbeziehungen weitergeführt werden können, deren Effektivität außerhalb der 80-125% Bandbreite liegt (wenn alle anderen Voraussetzungen erfüllt sind).

Die Änderungen sind erstmals für Geschäftsjahre, die am oder nach dem 1. Januar 2020 beginnen, anzuwenden. Eine freiwillige vorzeitige Anwendung ist möglich.

Die Finalisierung der Änderungen markiert zugleich den Beginn der Phase 2 des Projekts „Interest Rate Benchmark Reform“, während der sich der IASB mit den potenziellen Auswirkungen der tatsächlichen Änderung von Referenzzinssätzen beschäftigen und die Notwendigkeit weiterer Standardänderungen erörtern wird.

PwC Accounting and Reporting Talks

Die Welt der externen Unternehmensberichterstattung ist vielfältig und komplex – HGB und IFRS, finanzielle und nichtfinanzielle Berichterstattung, neue Vorschriften, neue Auslegungen und neue Themen. 

Bislang haben wir Sie über aktuelle Neuerungen über unseren Accounting Aktuell Blog sowie mit Hilfe diverser Publikationen auf unserer National Office Homepage informiert. Ab sofort wollen wir unser Knowhow mit Ihnen auch in Form von Webcasts teilen.

In unserer Webcast-Reihe „PwC Accounting and Reporting Talks“ diskutieren unsere Experten für Sie die aktuellen Entwicklungen rund um die externe Unternehmensberichterstattung und ihre Auswirkungen – jeden Monat, auf Deutsch, die ganze Vielfalt, aber nur das Wesentliche, auf den Punkt gebracht. Damit Sie stets up to date bleiben.

Einen Überblick über die „PwC Accounting and Reporting Talks“ gibt das Intro-Video. Und auch die ersten fachlichen Webcasts sind bereits erschienen, „DRS 25: Währungsumrechnung im Konzernabschluss“ und „Auswirkungen von IFRS 16 auf den Impairment Test“. Lassen Sie sich überraschen und schauen Sie rein, über unsere Homepage oder auf YouTube. Und damit Sie nichts verpassen, können Sie die Webcast-Reihe selbstverständlich auch abonnieren, natürlich kostenlos. Senden Sie dazu einfach eine E-Mail an: SUBSCRIBE_Accounting_and_Reporting_Talks@de.pwc.com.

19. Expertenforum – 24./25.9.2019

Fachliche Expertise in Fragen der Rechnungslegung ist eine der Kernkompetenzen von PwC – und wir möchten dieses Wissen mit Ihnen teilen. Daher bieten wir Ihnen auch in diesem Jahr auf unserer zweitägigen Fachkonferenz interessante Einblicke in brandaktuelle Rechnungslegungsthemen.

PwC-Experten nehmen am ersten Veranstaltungstag Stellung zu aktuellen Entwicklungen rund um IFRS und HGB.

Die zahlreichen Foren am zweiten Veranstaltungstag bieten Ihnen Einblick und Erfahrungen aus der Praxis. Wählen Sie unter 15 Foren Ihre Favoriten und tauschen Sie Ihre Erfahrungen mit den Profis aus!

Die Tage sind auch einzeln buchbar. Die gesamte Agenda sowie eine Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier: Link

Neues zum Goodwill-Impairmenttest

Der IASB diskutiert bereits seit Längerem über mögliche Änderungen an den bestehenden Vorschriften zur Durchführung von Wertminderungstests für Geschäfts- und Firmenwerte (Goodwills) sowie immaterielle Vermögenswerte mit unbestimmter Nutzungsdauer.

Die Tests sind z. Zt. zwingend jährlich durchzuführen und bei Vorliegen von Hinweisen auf eine mögliche Wertminderung (sog. trigger events).

Im Gespräch war u. a. die Wiedereinführung einer verpflichtenden planmäßigen Abschreibung der o. g. Posten. In seiner Juni-Sitzung sprach sich  nunmehr eine Mehrheit der Board-Mitglieder gegen diese Idee aus. Im für Ende 2019 avisierten Discussion Paper soll vorgeschlagen werden, beim bisherigen „Impairment-Only-Modell“ zu verbleiben und dieses sogar dahingehend zu vereinfachen, dass das Erfordernis einer jährlichen Wertminderungsprüfung gestrichen werden soll. Dies erstaunt im Hinblick auf die zuvor geführten Diskussionen zur Wiedereinführung einer planmäßigen Abschreibung, die gerade auch der Tatsache geschuldet waren, dass man subjektiv die Goodwill-Ansätze in vielen Abschlüssen als sehr hoch empfand und man in der Praxis nur selten wesentliche Wertminderung von Goodwills beobachten kann. Der nunmehr vorgeschlagene Ansatz, der sogar die jährliche Überprüfung abschaffen will, ist in dieser Hinsicht m. E. eher kontraproduktiv hinsichtlich der Zielsetzung des IASB das Problem „too little, too late“ anzugehen.

Da die Abstimmung für diesen Vorschlag im Board jedoch knapp ausfiel (8 zu 6), soll das Discussion Paper weiterhin Argumente für und wider das Impairment-Only-Modell vs. die Wiedereinführung einer planmäßigen Abschreibung enthalten.

Exposure Draft zu Änderungen an IFRS 17 „Versicherungsverträge“ veröffentlicht

Am 26. Juni 2019 hat der International Accounting Standards Board (IASB) den Exposure Draft (ED) zur Änderung von IFRS 17 veröffentlicht. Mit den vorgeschlagenen Änderungen am Standard hat der Board auf die Herausforderungen reagiert, denen sich Unternehmen im Rahmen der Implementierung des IFRS 17 ausgesetzt sehen, und eine Reihe von Erleichterungen zur Diskussion gestellt. Maßstab für eine Berücksichtigung war zum einen die Konsistenz der vorgeschlagenen Anpassungen mit den bestehenden Grundprinzipien des IFRS 17 und zum anderen, das Ausmaß, in dem die Änderungen die bereits begonnene Implementierung des Standards beeinflussen.

Die vorgeschlagenen Änderungen lassen sich grob in vier Bereiche einteilen:

  • Verschiebung des Erstanwendungszeitpunkt: Um einerseits dem hohen Implementierungsaufwand Rechnung zu tragen, andererseits die Anwendung des Standards nicht unnötig hinauszuzögern, wird eine Verschiebung des Erstanwendungszeitpunkts um ein Jahr auf den 1. Januar 2022 vorgeschlagen. Analog soll die für Versicherungsunternehmen unter bestimmten Voraussetzungen geltende spätere Frist zur Anwendung des IFRS 9 ebenfalls um ein Jahr verlängert werden.
  • Zusätzliche Ausnahmen vom Anwendungsbereich: Bereits jetzt sind einzelne Verträge, die grundsätzlich die Kriterien eines Versicherungsvertrags erfüllen, vom Anwendungsbereich des IFRS 17 ausgenommen (zum Beispiel von Herstellern im Zusammenhang mit dem Verkauf von Gütern gewährte Garantien). Der Exposure Draft schlägt nun weitere (optionale) Anwendungsausschlüsse vor, die insbesondere für Banken von Relevanz sind. Betroffen sind zum Beispiel bestimmte Kreditkartenverträge, die auch Versicherungsleistungen beinhalten, oder einzelne Kreditverträge, bei denen dem Schuldner bei Eintritt eines Versicherungsfalls Zahlungen erlassen werden.
  • Änderungen im Rahmen des Ansatzes/der Bewertung von Versicherungsverträgen:
    • Verteilung der Anschaffungskosten (acquisition costs): In vielen Fällen beziehen sich vom Versicherungsunternehmen gezahlte Provisionen ökonomisch auch auf erwartete Vertragsverlängerungen. Der Exposure Draft sieht vor, dass diese Kosten – anders als bisher – unter bestimmten Voraussetzungen den erwarteten Vertragsverlängerungen zugeordnet werden können. Ist dies der Fall, müssen die aktivierten Anschaffungskosten regelmäßig auf ihre Werthaltigkeit hin überprüft werden.
    • Verteilung des Gewinns (contractual service margin) über die Vertragslaufzeit: Für Verträge, die neben dem Versicherungsschutz auch Investmentservices beinhalten, schlägt der Exposure Draft vor, beide Leistungen – d.h. nicht nur die Versicherungsleistung – bei der Verteilung zu berücksichtigen.
    • Anwendung der Risikominderungsoption (risk mitigation option): Der Exposure Draft schlägt vor, dass neben Derivaten auch Rückversicherungsverträge als Instrument zur Risikominderung verwendet werden können.
    • Erfassung von Gewinnen bei proportionaler Rückversicherung: Sofern die zu Grunde liegenden Versicherungsverträge verlustbringend sind (und entsprechend bereits im Zugangszeitpunkt ein Aufwand erfasst wird), sollen unter bestimmten Voraussetzungen Erträge aus proportionaler Rückversicherung teilweise ebenfalls bereits im Zugangszeitpunkt erfasst werden können.
    • Übergangsvorschriften: Den Übergangsvorschriften werden durch den Entwurf diverse Vereinfachungen hinzugefügt.
  • Bilanzausweis: Der Ausweis von Versicherungsverträgen soll nicht mehr auf Basis von Gruppen, sondern auf Basis von (i.d.R. größeren) Portfolien erfolgen.

Andere von diversen Stakeholdern aufgeworfene Themen – wie beispielsweise die Definition der unit of account oder der Umfang der bei Rückversicherungsverträgen zu berücksichtigenden Zahlungen – wurden nicht in den Exposure Draft aufgenommen.

Der IASB sieht für den Exposure Draft eine verkürzte Kommentierungsfrist bis zum 25. September 2019 vor; die finalen Änderungen sollen dann Mitte 2020 verabschiedet werden.

IFRS IC trifft die ersten drei Entscheidungen in Sachen IFRS 16

Das IFRS IC hat in seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause erstmals Agenda-Entscheidungen zum gerade in Kraft getretenen neuen Leasingstandard IFRS 16 getroffen.

In seiner endgültigen Entscheidung zum Thema Grunddienstbarkeiten stellte das IFRS IC fest, dass ein Recht, eine Ölpipeline für zwanzig Jahre in einem vertraglich genau definierten, unterirdischen Raum verlegen zu dürfen, ein Leasingverhältnis für diesen unterirdischen Raum darstellt. Die Kernfrage dieses in der Praxis vieldiskutierten Falls ist, ob und in welchem Umfang der unterirdische Raum einen identifizierten Vermögenswert darstellt bzw. was die zu betrachtende Bilanzierungseinheit (sog. „unit of account“) ist. Im an das IFRS IC herangetragenen Sachverhalt war der unterirdische Raum im Vertrag genau bezeichnet und wurde von dem Rechtsinhaber alleine genutzt. Nicht beantwortet werden dagegen von der IFRS IC Entscheidung die in der Praxis häufig anzutreffenden Fälle, in denen die Verträge keine explizite Spezifikation des Raums enthalten oder ein definierter Raum von mehreren Parteien, z.B. Energieversorgern und Telekommunikationsunternehmen gleichermaßen genutzt wird. Es stellt sich in diesem Zusammenhang die Frage, ob bzw. in welchen Fällen durch das Verlegen eines Kabels oder einer Leitung der Raum implizit im Sinne des IFRS 16.B13 spezifiziert ist und damit für den durch das Kabel oder die Leitung in Anspruch genommenen Raum ein identifizierter Vermögenswert vorliegt. Wenngleich vom IFRS IC nicht adressiert, ergibt sich meines Erachtens aus dem Standard unmittelbar, dass bei fehlender expliziter Spezifikation zu prüfen ist, ob ein identifizierter Vermögenswert implizit spezifiziert ist.

Weiterhin wurden in der Juni-Sitzung des IFRS IC zwei vorläufige Agenda-Entscheidungen getroffen. Die erste beschäftigt sich mit der Bestimmung der Laufzeit eines Leasingverhältnisses und deren Interaktion mit der Nutzungsdauer von Mietereinbauten. Mit Blick auf die Bestimmung der Laufzeit eines Leasingverhältnisses wurde konkret angefragt, ob beim Vorliegen beidseitiger Kündigungsrechte, deren Ausübung keine vertragliche Strafzahlung nach sich zieht, zusätzlich wirtschaftliche Anreize oder Umstände zu berücksichtigen sind, die eine Vertragsseite, z.B. den Mieter, an einer Kündigung hindern. Ein Beispiel für solche wirtschaftlichen Hemmnisse können Mietereinbauten sein, die nach Ablauf eines Mietvertrags auszubauen und in Folge dessen nicht mehr nutzbar sind. Nach Auffassung des IFRS IC sind solche wirtschaftlichen Umstände, die eine Partei an der Kündigung eines Vertrags hindern, zu berücksichtigen. Der in IFRS 16.B34 verwendete und im Standard nicht definierte Begriff „penalty“ ist nach Ansicht des IFRS IC somit weit auszulegen und nicht ausschließlich auf rein vertragliche Strafzahlungen zu begrenzen. Darüber hinaus stellte das IFRS IC fest, dass die Bestimmung der Nutzungsdauer („useful life“) von Mietereinbauten in engem Zusammenhang mit der Ermittlung der Laufzeit eines Leasingverhältnisses steht. Kommt ein Leasingnehmer zu dem Ergebnis, dass die Laufzeit eines Leasingverhältnisses kürzer ist als die wirtschaftliche Nutzungsdauer („economic life“) seiner Mietereinbauten und kann er aus diesen nach Ende des Mietverhältnisses keinen Nutzen mehr ziehen, ist die Nutzungsdauer der Mietereinbauten für Abschreibungszwecke im Sinne des IAS 16 auf die Laufzeit des Leasingverhältnisses zu beschränken. Zusammengenommen besteht damit zudem eine Wechselwirkung zwischen der Bestimmung der Laufzeit eines Leasingverhältnisses und der Nutzungsdauer von Mietereinbauten.

Die zweite vorläufige Agenda-Entscheidung betrifft die Frage, ob das Zahlungsprofil eines Leasingvertrags, das typischerweise einem Amortisationsdarlehen gleicht, bei der Bestimmung des Grenzfremdkapitalzinssatzes zu berücksichtigen ist. Hierzu stellte das IFRS IC fest, dass ein Zinssatz, der auf demselben Zahlungsprofil wie das des Leasingvertrags beruht, zwar oftmals ein geeigneter Ausgangspunkt für die Ermittlung des Grenzfremdkapitalzinssatzes darstellt, gleichwohl die Definitionskriterien im IFRS 16 für den Grenzfremdkapitalzinssatz das Zahlungsprofil nicht explizit enthalten. Erwähnenswert ist weiterhin die Klarstellung des IFRS IC, dass der Grenzfremdkapitalzinssatz grundsätzlich spezifisch für die jeweiligen einzelnen Leasingverhältnisse zu bestimmen ist („lease-specific rate“). Somit ist die konkrete Ermittlung des Grenzfremdkapitalzinssatzes in vielerlei Hinsicht eine Ermessensentscheidung des Unternehmens. Auch wenn eine Berücksichtigung des Zahlungsprofils des jeweiligen Leasingverhältnisses sicherlich ein sinnvoller Ansatz ist, kann eine zwingende Berücksichtigung des individuellen Zahlungsprofils bei der Ermittlung des Grenzfremdkapitalzinssatzes vor dem Hintergrund der vorstehenden Ausführungen m.E. nicht verlangt werden. In dieser Hinsicht ist somit eine Ermessensentscheidung des Unternehmens erforderlich, bei der nach meiner Auffassung als „Startpunkt“ für die Zinssatzermittlung neben der Zugrundelegung des tatsächlichen Zahlungsprofils (typischerweise vergleichbar zu einem Amortisationsdarlehen) auch die Zugrundelegung eines endfälligen Darlehens oder ein Zinssatz auf Basis einer durchschnittlichen Rückzahlungsdauer vertretbar erscheint. Der so ermittelte Zinssatz ist dann unter Berücksichtigung der übrigen Definitionsmerkmale (z.B. Sicherheit, etc.) für das jeweilige einzelne Leasingverhältnis anzupassen.

Der Wortlaut der IFRS IC Agenda-Entscheidungen ist über folgenden Link zu erreichen. Die Kommentierungsfrist für die beiden vorläufigen Entscheidungen endet am 20. August 2019.

Ablehnende Agenda-Entscheidung des IFRS IC zu den neuen Angabepflichten in IAS 7 „Kapitalflussrechnungen“

Auf seinen Juni-Sitzungen befasste sich das IFRS IC mit einer Frage zu Angaben zur Kapitalflussrechnung. Das IASB hatte Anfang 2016 ergänzende Regeln in IAS 7 aufgenommen, die Erläuterungen zu den Veränderungen der Verbindlichkeiten aus Finanzierungstätigkeiten vorsehen (IAS 7.44A-E).

Die neuen Angaben zielen darauf ab, den Abschlussadressaten eine Beurteilung zu ermöglichen, inwieweit die Veränderungen der Verbindlichkeiten des Unternehmens aus Cashflows und aus nicht zahlungswirksamen Vorgängen resultieren. In der Praxis erstellen Unternehmen zu diesem Zweck häufig eine Überleitungsrechnung (reconciliation), die sich an dem Muster in IAS 7.IE C orientiert.

Nachdem die neuen Regeln nun über 2 Jahre hinweg in IFRS-Abschüssen angewendet worden sind, äußerten Investoren gegenüber dem IFRS IC Bedenken, ob die Vorschriften in der Praxis qualitativ hochwertig und konsistent umgesetzt würden. Die von den Investoren vorgetragenen Bedenken richten sich auf Inkonsistenzen in der Definition von „Schulden“ oder „Netto-Schulden“, eine unzureichende Untergliederung der Überleitungsrechnung, unzureichende Erläuterungen und eine Darstellung, die teilweise von derjenigen in der Bilanz oder der Kapitalflussrechnung abweicht.

In Reaktion auf diese Bedenken verzichtete der IFRS IC staff auf den ansonsten üblichen Vorgang des „outreach“, also darauf, Beobachtungen in Form der Stellungnahme von Dritten einzuholen. Vielmehr nahm der IFRS IC staff selbst eine Stichprobe, bei der insgesamt 92 IFRS-Abschlüsse untersucht wurden, die in 82 Fällen eine Überleitungsrechnung enthielten. Hierbei war es dem IFRS IC staff nur in 41 Fällen möglich, auf Grundlage der Überleitungsrechnung die unterjährige Veränderung der Nettoschulden nachzuvollziehen.

Der IFRS IC staff kam dennoch in seiner Analyse zu dem Ergebnis, die Vorschriften in IAS 1 und IAS 7 seien adäquat und führten zu Angaben, die den Informationsbedürfnissen der Investoren Rechnung tragen würden. Aus diesem Grund empfahl der staff dem IFRS IC, das Thema nicht auf seine Agenda zu nehmen. In den Sitzungen am 11. und 12. Juni 2019 ist das IFRS IC nun dieser Empfehlung gefolgt.

Die Entscheidung des IFRS IC enthält u.E. gleich in mehrfacher Hinsicht Gedankensprünge, die nur schwer nachvollziehbar sind. So waren die neuen Angabepflichten in IAS 7 ausdrücklich eingefügt worden, um den Informationsbedürfnissen von Investoren Rechnung zu tragen. Nachdem nun ausgerechnet Investoren (also nicht etwa bilanzierende Unternehmen) Kritik an der Umsetzung dieser neuen Angabepflichten in der Praxis geäußert haben, führt dies nicht dazu, dass das IFRS IC die Bedenken aufnimmt und ein Projekt zur Überarbeitung von IAS 7 anstößt. Dies erscheint umso überraschender, als die Kritikpunkte der Investoren durch die Ergebnisse der empirischen Studie des IFRS IC staff sogar bestätigt wurden. Damit hat der IFRS IC staff gewissermaßen selbst den Beweis dafür geführt, dass die Regelungen in IAS 1 und IAS 7 in der Praxis nicht „adäquat“ zu sein scheinen oder aber nicht adäquat umgesetzt werden. Es bleibt abzuwarten, wie die Investoren, die ihre Bedenken gegenüber dem IFRS IC vorgetragen hatten, auf die aktuelle „Agenda-Rejection“ reagieren werden

Vorschläge zur Änderung des IFRS 3 veröffentlicht

Der IASB hat einen Entwurf mit Änderungsvorschlägen an IFRS 3 „Unternehmenszusammenschlüsse“ veröffentlicht, mit denen der veraltete Querverweis in IFRS 3 auf das Rahmenkonzept der IFRS aktualisiert werden soll.

Neben der Aktualisierung des Verweises enthalten die Änderungsvorschläge insbesondere die Aufnahme eines expliziten Ansatzverbots für im Rahmen eines Unternehmenszusammenschlusses erworbene Eventualforderungen. Durch die vorgeschlagene Änderung soll die bisher lediglich in den „Basis for Conclusions“ enthaltene Klarstellung in den Standardtext des IFRS 3 aufgenommen werden.

Sie erreichen den Entwurf (ED/2019/3 „Verweis auf das Rahmenkonzept der IFRS“) unter folgendem Link.

/* */