Kategorie: IFRS

Bleiben Sie auf dem Laufenden - der IFRS RSS-Feed

IASB: Neues zu Rechnungslegungsmethoden in IAS 1, dem Practice Statement 2 und IAS 8

Kein Bild verfĂĽgbar

Die Ă„nderungen sind Teil der “Disclosure Initiative” des IASB. Sie sollen den Anhang von IFRS-AbschlĂĽssen “entschlacken”. Entsprechend geben die Ă„nderungen – obwohl noch nicht verpflichtend – den Unternehmen Anregungen, wie sie ihren Abschluss klarer, relevanter und auch kĂĽrzer machen können. Im FuĂźball heiĂźt es: “Jetzt liegt der Ball bei den Unternehmen!” 

IASB spricht sich für eine Verlängerung der Erleichterungen für COVID-19 bezogene Mietzugeständnisse aus

In 2020 veröffentlichte der IASB eine Änderung zu IFRS 16, die Leasingnehmern eine optionale Erleichterung zur Bilanzierung von Mietzugeständnissen im Zusammenhang mit COVID-19 gewährt.

Die Erleichterung ist nur anwendbar, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt sind. Eine dieser Bedingungen ist, dass die Reduzierung Leasingzahlungen betrifft, die ursprünglich bis zum 30. Juni 2021 fällig waren.

Das IFRS IC empfiehlt dem IASB Standard-setting zu Sale-and-leaseback-Transaktionen unter Einbezug von Objektgesellschaften

Das IFRS Interpretations Committee hat zuletzt in seiner Sitzung am 2. Februar 2021 die Bilanzierung einer Sale-and-leaseback-Transaktion erörtert, bei der das Leasingobjekt nicht direkt veräuĂźert wird, sondern vielmehr im Rahmen eines share deals sämtliche Anteile an einer Objektgesellschaft veräuĂźert werden und sodann der mittels der Objektgesellschaft ĂĽbertragene Vermögenswert vom Erwerber der Objektgesellschaft zurĂĽckgemietet wird. 

Konsultationspapier der IFRS Foundation zu Sustainability Reporting: Öffentliche Konsultation signalisiert Zustimmung für Vorschläge

Im Rahmen der öffentlichen Konsultation zu einem Papier der IFRS Foundation zu Sustainability Reporting gingen 576 Stellungnahmen ein; zudem wurden weitere Outreach-Aktivitäten durchgeführt. Über dieses Papier habe ich in meinem Blogbeitrag am 02. Oktober 2020 berichtet.

Entwurf mit Regelungen für „rate-regulated entities“ veröffentlicht (ED/2021/1)

Kein Bild verfĂĽgbar

Der IASB hat vergangene Woche den Entwurf eines neuen Standards (ED/2021/1 „Regulatory Assets and Regulatory Liabilities“) veröffentlicht, der neue Vorschriften für Unternehmen, die einer Preisregulierung unterliegen (sog. rate-regulated entities), enthält.

Durch die Preisregulierung wird der Betrag, den ein Unternehmen seinen Kunden fĂĽr gelieferte GĂĽter oder Dienstleistungen in Rechnung stellen kann sowie der Zeitraum, in dem das Unternehmen diesen Betrag in Rechnung stellen kann, festgelegt. Hierdurch kann es zu Unterschieden zwischen der Periode der Leistungserbringung und der Erfassung zugehöriger Umsatzerlöse beim Unternehmen kommen. 

Folge 22 der PwC Accounting and Reporting Talks online

Der neueste Beitrag unserer Webcast-Reihe “PwC Accounting and Reporting Talks” ist nun verfĂĽgbar. In der aktuellen Folge sprechen Peter Flick und Christian Mertes erneut ĂĽber das Thema IBOR-Reform. Aufbauend auf den Inhalten unseres ersten Beitrags zu diesem Thema steht diesmal – anlässlich des kĂĽrzlich erfolgten Endorsements – die Phase 2 des IASB-Projekts zur IBOR-Reform im Fokus. DarĂĽber hinaus wird auch die Verlautbarung des IDW zur Abbildung des sog. „Discounting Switch“ nach HGB thematisiert.

Neugierig? Dann schauen Sie rein, auf unserer Homepage oder auf YouToube, wie immer auf Deutsch und nur das Wesentliche, auf den Punkt gebracht.

Doppelfolge 21 der PwC Accounting and Reporting Talks online

Im November hat die Deutsche PrĂĽfstelle fĂĽr Rechnungslegung (DPR) ihre PrĂĽfungsschwerpunkte fĂĽr die Saison 2021 veröffentlicht. Wie bereits im Vorjahr möchten wir Sie ĂĽber die wichtigsten Inhalte der PrĂĽfungsschwerpunkte – diesmal im Rahmen einer Doppelfolge unserer Webcast-Reihe „PwC Accounting and Reporting Talks“ – kurz und prägnant informieren. 

ESMA veröffentlicht Public Statement zur bilanziellen Abbildung von TLTRO III nach IFRS

In den vergangenen Monaten war die bilanzielle Abbildung der dritten Serie von gezielten längerfristigen Refinanzierungsgeschäften der Europäischen Zentralbank (kurz GLRG III bzw. TLTRO III) Gegenstand vielfältiger Diskussionen. Im Fokus stand dabei stets die Frage, zu welchem Zeitpunkt und in welcher Höhe die aus TLTRO III resultierenden negativen Zinsen (Zinsbonus) von den teilnehmenden Banken in der GuV zu erfassen sind.