Jährliche Archive: 2013

EU übernimmt Änderung der Angabepflichten zu Wertminderungen bei nicht-finanziellen Vermögenswerten nach IAS 36

Die EU hat am 19. Dezember 2013 Änderungen des IAS 36 „Wertminderung von Vermögenswerten“ übernommen (sog. Endorsement; s. Amtsblatt der EU L346 vom 20. Dezember 2013). Damit wird unter anderem eine nicht beabsichtigte Angabepflicht, die im Zuge des Endorsements von IFRS 13 „Bemessung des beizulegenden Zeitwerts“ in IAS 36.134 (c) aufgenommen wurde, korrigiert. Hierdurch wird klargestellt, dass Angaben zum erzielbaren Betrag einer sog. zahlungsmittelgenerierenden Einheit (cash-generating unit) nur dann notwendig sind, wenn für diese während der Periode […]

EMIR: Zeitpunkt der erstmaligen Meldepflicht sowie Endorsement der Ergänzung des IAS 39 zur Fortführung des Hedge Accounting bei Clearing

Aufgrund der am 16. August 2012 in Kraft getretenen EU-Verordnung “EMIR“ (European Market Infrastructure Regulation) über OTC-Derivate, zentrale Gegenparteien und Transaktionsregister ergibt sich für Derivate, die außerbörslich, also „over the counter“ (OTC), abgeschlossen wurden, eine Meldepflicht, d.h. solche Derivate sind an zentrale Transaktionsregister zu melden. Bis November dieses Jahres lief jedoch noch das Verfahren zur Zulassung der ersten Transaktionsregister. Nun steht mit dem 12. Februar 2014 das Datum fest, zu dem die betroffenen Derivate erstmalig […]

IASB veröffentlicht Klarstellung zur Bilanzierung verpflichtender Arbeitnehmerbeiträge zu leistungsorientierten Pensionszusagen

Der IASB veröffentlichte im November Änderungen des IAS 19R (2011) „Leistungen an Arbeitnehmer“, die Erleichterungen bei der Bilanzierung leistungsorientierter Pensionszusagen, an denen sich Arbeitnehmer (oder Dritte) durch verpflichtende Beiträge beteiligen, mit sich bringen. IAS 19R (2011) schreibt vor, Arbeitnehmerbeiträge, die in den formalen Regelungen eines leistungsorientierten Versorgungsplans festgelegt und an Arbeitsleistungen geknüpft sind, den Jahren des „Erdienens“ der Ansprüche auf Versorgungsleistungen zuzuordnen. Während es vor Inkrafttreten des IAS 19R (2011) gängige Praxis war, geleistete Arbeitnehmerbeiträge im […]

Wiederzulassung der Equity-Methode im Einzelabschluss

Hinweis: Der unten beschriebene Vorschlag zur Wiederzulassung der Equity-Methode im Einzelabschluss wurde vom IASB am 12. August 2014 finalisiert. Die Änderungen sind  – vorbehaltlich eines noch zu erfolgenden EU-Endorsements – erstmals in Berichtsperioden anzuwenden, die am oder nach dem 1. Januar 2016 beginnen. Eine frühere, freiwillige Anwendung ist zulässig.   Am vergangenen Montag hat der IASB den Entwurf einer Änderung des IAS 27 „Einzelabschlüsse“ veröffentlicht, in dem vorgeschlagen wird, die derzeit bestehenden Möglichkeiten zur Bewertung von Anteilen […]

Antworten auf Fragen zur Bilanzierung von Refinanzierungsmaßnahmen auf Schuldnerseite

Ein Dauerbrenner seit der Finanzkrise ist die bilanzielle Abbildung der Refinanzierung von Darlehen im IFRS-Abschluss des Schuldners. Umschuldungsmaßnahmen haben unterschiedlichste Ausprägungen von geringfügigen Vertragsanpassungen bis zu einer vollständigen Ablösung der Altfinanzierung bei gleichzeitiger Aufnahme neuer Darlehen. Einen Überblick über die wesentlichen Fragestellungen zur Bilanzierung solcher Refinanzierungsmaßnahmen finden Sie in dem Artikel „Die Restrukturierung finanzieller Verbindlichkeiten nach IFRS – Aus alt mach neu, oder nur anders?“, den wir (WP/StB Andrea Bardens, WP/StB Isabella Klockmann und WP/StB […]

EU übernimmt Regelungen zur Bilanzierung von Investmentgesellschaften

Die EU hat am 20. November die vom International Accounting Standards Board (IASB) im Oktober veröffentlichten Änderungen an IFRS 10 „Konzernabschlüsse“, IFRS 12 „Angaben zu Anteilen an anderen Unternehmen“ sowie IAS 27 „Einzelabschlüsse“ zum Einbezug von Tochterunternehmen in den Konzernabschluss einer Investmentgesellschaft in das EU-Recht übernommen (sog. Endorsement, s. Amtsblatt der Europäischen Union L 312 vom 21. November 2013). Hierdurch werden viele Fonds und ähnliche Unternehmen künftig von der Verpflichtung befreit, die von ihnen beherrschten […]

Neue Regeln für das Hedge Accounting – Risikoabsicherung endlich praktikabel?

  Der International Accounting Standards Board (IASB) hat gestern, am 19. November 2013, eine neue Version von IFRS 9 mit einem Kapitel zu „Hedge Accounting“ veröffentlicht. Die künftigen Regelungen zum Hedge Accounting, die Teil von IFRS 9 sind, werden einen weiteren Teil des bisherigen Standards IAS 39 ablösen. Wesentliche Inhalte des bereits veröffentlichten Vorabentwurfs (Review Draft) wurden beibehalten. Für viele Unternehmen stellen die neuen Regelungen eine erhebliche Erleichterung dar. Von einigen wesentlichen Änderungen seien an […]

Abkehr von der zwingenden beschaffungsmarktorientierten Bewertung nach HGB

Am 8. November 2013 hat das IDW in den IDW-Fachnachrichten über die 233. Sitzung des Hauptfachausschusses (HFA) berichtet. Diskutiert wurde in der Sitzung unter anderem die handelsrechtliche Bewertung von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen sowie darauf bezogenen schwebenden Beschaffungsgeschäften. Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe sind nach § 253 Abs. 4 HGB am Abschlussstichtag auf den niedrigeren beizulegenden Wert abzuschreiben. Soweit es sich nicht um Überbestände handelt, war dieser Wert nach bislang ganz herrschender Meinung in aller Regel anhand […]

Der Standard zur Umsatzrealisierung auf der Zielgerade

Der IASB hat Ende Oktober gemeinsam mit dem FASB die letzten noch offenen Themen in Bezug auf den künftigen Standard zur Umsatzrealisierung abschließend diskutiert. Diese Themen waren: die Beschränkung von Umsatzerlösen bei variablen Gegenleistungen, die Umsatzrealisierung im Fall von Lizenzen sowie die Umsatzrealisierung bei uneinbringlicher Gegenleistung. Nunmehr sind also die letzten verbleibenden zentralen Fragestellungen (vorläufig) entschieden. Im Fall von variablen Gegenleistungen ist eine Schätzung erforderlich, in welchem Umfang der Erhalt der variablen Gegenleistung bereits bei […]

DPR gibt Prüfungsschwerpunkte 2014 bekannt

Die Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung e.V. (DPR) hat ihre neuen Prüfungsschwerpunkte für die in 2014 durchzuführenden Prüfungen bekanntgegeben. Als neue Themenschwerpunkte hat sich die DPR die Konsolidierung nach den neuen Standards IFRS 10 bis IFRS 12 sowie Unternehmenszusammenschlüsse gesetzt. Im Falle einer vorzeitigen Anwendung der neuen Konsolidierungsstandards werden die Abgrenzung des Konsolidierungskreises, die Beurteilung der gemeinsamen Vereinbarungen im Hinblick auf das Vorliegen einer gemeinschaftlichen Tätigkeit oder eines Gemeinschaftsunternehmens sowie die Angabepflichten gemäß IFRS 12 untersucht. […]

Gesetz zur Änderung des Handelsgesetzbuches in Kraft getreten

Am 9. Oktober 2013 wurde das Gesetz zur Änderung des Handelsgesetzbuches im Bundesgesetzblatt bekannt gemacht (BGBl. I S. 3746) und ist am 10. Oktober 2013 in Kraft getreten. Abgesehen von der Beseitigung eines Redaktionsversehens in § 264 Abs. 2 HGB dient es im Wesentlichen der Reform des Ordnungsgeldverfahrens. Materielle Änderungen zum vom Kabinett am 17. April 2013 beschlossenen Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Ordnungsgeldverfahrens gibt es nicht. Ein Überblick über die drei wesentlichen Bausteine […]

Unternehmenszusammenschlüsse unter „common control“ – Es geht weiter!

Im Rahmen der Agenda-Konsultation 2011 wurde das Thema “Bilanzierung von Unternehmenszusammenschlüssen unter gemeinsamer Kontrolle (common control)” als eines der Schwerpunktthemen für künftige Research-Projekte des IASB identifiziert. Beklagt wurden insbesondere die derzeit fehlenden Bilanzierungsvorschriften und die sich hieraus ergebenden Bilanzierungsunterschiede in der Praxis. Der Mitarbeiterstab des IASB präsentierte nunmehr in der September-Sitzung ein erstes sog. Staff Paper, um den Board über seinen geplanten Research-Ansatz und die bereits durchgeführten Research-Aktivitäten zu informieren. Darin enthalten ist eine Zusammenfassung […]

Re – Exposure Draft zum Leasing – erste Kommentierungen!

Der im Mai von IASB und FASB gemeinsam präsentierte Entwurf zur Reformierung der Leasingbilanzierung hat in den Kommentierungen, wie erwartet, hohe Wellen geschlagen. Die Kommentierungsfrist endete am 13. September. In den Stellungnahmen zeigt sich ein Meinungsspektrum, das von punktuellen Anmerkungen über Kritik an einzelnen Regelungen bis hin zu einer grundsätzlichen Ablehnung des Entwurfs reicht. Wie die Boards letztlich auf diese Kritik reagieren werden, bleibt abzuwarten. Einen Überblick über das vorgeschlagene Konzept und praktische Auswirkungen für […]

Zweifelsfragen zur Anwendung des MicroBilG geklärt

Am 8. August 2013 hat das IDW in den IDW-Fachnachrichten über die 232. Sitzung des Hauptfachausschusses (HFA) berichtet. Diskutiert wurden in der Sitzung unter anderem Zweifelsfragen zur Anwendung des MicroBilG. Geklärt wurde für Kleinstkapitalgesellschaften insbesondere Folgendes: Angaben zu Bilanz- oder GuV-Posten, die entweder zwingend in der Bilanz bzw. GuV oder als Wahlpflichtangaben wahlweise dort oder im Anhang zu machen sind, sind immer dann in einer verkürzten Bilanz oder GuV zu machen, wenn der zu erläuternde Posten […]

Keine Änderung des handelsrechtlichen Fehlerbegriffs

Am 8. August 2013 hat das IDW in den IDW-Fachnachrichten über die 232. Sitzung des Hauptfachausschusses (HFA) berichtet. Diskutiert wurde in der Sitzung unter anderem, ob sich aus dem BFH-Beschluss vom 31. Januar 2013 (Az. GrS 1/10) zur Aufgabe des subjektiven Fehlerbegriffs hinsichtlich bilanzieller Rechtsfragen Auswirkungen auf den handelsrechtlichen Fehlerbegriff ergeben. Nach dem BFH-Beschluss ist vom Steuerpflichtigen stets das objektiv geltende Recht zu beachten. Danach ist das Finanzamt im Rahmen der ertragsteuerrechtlichen Gewinnermittlung auch dann nicht […]

E-DRS 28 „Kapitalflussrechnung“ veröffentlicht

Der HGB-Fachausschuss des DRSC hat am 31. Juli 2013 den E-DRS 28 „Kapitalflussrechnung“ veröffentlicht. Die Grundsätze des Standards sind bei der Erstellung von Kapitalflussrechnungen für handelsrechtliche Konzernabschlüsse zu beachten. Unternehmen, die ihren handelsrechtlichen Jahresabschluss um eine Kapitalflussrechnung erweitern, wird die Beachtung des Standards empfohlen. Gegenüber dem bestehenden DRS 2 „Kapitalflussrechnung“ wurden im Standardentwurf insb. die Zuordnung einzelner Zahlungsvorgänge zu Tätigkeitsbereichen stark geändert. Wesentliche Änderungen betreffen u.a.: Zahlungsmitteläquivalente dürfen nur dann in den Finanzmittelfonds einbezogen werden, […]

Post-implementation Review des IFRS 8: Ergebnisse liegen vor

Der IASB hat die Ergebnisse des ersten sogenannten „Post-implementation Reviews“ (PIR) auf seiner Website veröffentlicht. Hierunter versteht man einen Prozess, im Rahmen dessen wesentliche neue Standards oder Änderungen von Standards zwei Jahre nach ihrer erstmaligen zwingenden Anwendbarkeit nachträglich überprüft werden. Dabei gegebenenfalls erkannter Änderungsbedarf unterliegt dann dem normalen Normensetzungsprozess (Due Process) des IASB. Im Rahmen des ersten PIR wurden die Regelungen des IFRS 8 „Segmentberichterstattung“ untersucht, wobei die Öffentlichkeit unter anderem im Rahmen einer öffentlichen […]

IASB veröffentlicht Discussion Paper zum Rahmenkonzept

Der IASB hat am 18. Juli 2013 im Rahmen seines Projekts zur Überarbeitung des Rahmenkonzepts (Conceptual Framework for Financial Reporting) ein Diskussionspapier veröffentlicht. Das ursprünglich zusammen mit dem FASB durchgeführte Projekt führte 2010 bereits zur Aktualisierung der Kapitel „The objective of general purpose financial reporting “ und „Qualitative characteristics of useful financial information“ sowie zur Veröffentlichung eines Entwurfs für die Überarbeitung des Kapitels „The reporting entity“. Im Jahr 2010 wurde das Projekt jedoch aufgrund der […]

Pflichtwandelanleihen – Klassifizierung als Eigenkapital weiterhin ein Thema

In Zeiten erhöhten Liquiditätsbedarfs erfreuen sich Pflichtwandelanleihen (mandatory convertible bonds; MCB) zunehmender Beliebtheit. Anders als bei klassischen Wandelanleihen werden Pflichtwandelanleihen nicht auf Verlangen der Investoren, sondern immer am Ende der Laufzeit in Aktien des Emittenten gewandelt. In diesen Fällen liegt die Frage daher nahe, ob die Anleihen erst bei tatsächlicher Wandlung, oder bereits bei Ausgabe als Eigenkapital zu klassifizieren sind. So unterschiedlich, wie die Ausgestaltung dieser Instrumente in der Praxis, sind auch die in der […]

Neue Verlautbarung zur handelsrechtlichen Bilanzierung von Verpflichtungen aus Altersteilzeitregelungen veröffentlicht

Am 8. Juli 2013 hat das IDW die Stellungnahme zur Rechnungslegung: Handelsrechtliche Bilanzierung von Verpflichtungen aus Altersteilzeitregelungen (IDW RS HFA 3) veröffentlicht. Nach der bisherigen Stellungnahme aus dem Jahr 1998 war vorgesehen, für die (vom Arbeitgeber zu leistenden) Aufstockungsbeträge im Zeitpunkt der Entstehung der Verpflichtung sofort in voller Höhe zu Lasten des sonstigen betrieblichen Aufwands eine Rückstellung zu passivieren. Grund dafür war, dass die Aufstockungsbeträge in der Vergangenheit grundsätzlich Abfindungscharakter hatten. Da sich allerdings die […]

Ergänzung des IAS 39 – Novation of Derivatives and Continuation of Hedge Accounting

Der International Accounting Standards Board (IASB) hat heute, am 27. Juni 2013, eine Ergänzung des IAS 39 – „Novation of Derivatives and Continuation of Hedge Accounting“ – veröffentlicht.   Hintergrund der Änderungen ist die künftige Clearingpflicht für standardisierte OTC-Derivate (d.h. außerbörslich abgeschlossene), die sich aufgrund der European Market Infrastructure Regulation (EMIR) ergibt. Die Grafik veranschaulicht das Clearing eines Derivates über eine zentrale Gegenpartei. Da die Zwischenschaltung einer zentralen Vertragspartei zur Ausbuchung eines bestehenden OTC-Derivats und […]

Zweiter Wurf zum Versicherungsstandard: Re-Exposure Draft erschienen

Der IASB hat am 20.Juni 2013 den Re-Exposure Draft ED/2013/7 Insurance Contracts veröffentlicht (Basis for Conclusions / Illustrative Examples), der eine Überarbeitung des ursprünglich aus 2010 stammenden Entwurfs (ED/2010/8) darstellt. Nachdem die Bilanzierung von Versicherungsverträgen unter IFRS 4 noch einen relativ großen Spielraum erlaubt, versucht der IASB mit dem neuen Standardentwurf, eine Basis für mehr Vergleichbarkeit bei der Rechnungslegung von Versicherungsverträgen zu schaffen. Im Vordergrund steht das Ziel, ein besseres Verständnis über die Art, Höhe, […]

Änderungen der EU-Bilanzrichtlinien gebilligt

Am 12. Juni 2013 hat das Europäische Parlament Änderungen der bisherigen EU-Bilanzrichtlinien für den Jahres- und den Konzernabschluss, die überarbeitet und zusammengefasst wurden, gebilligt (siehe Blog-Beitrag vom 24. April 2013). Festgeschrieben wurde damit zum einen das sogenannte Country-by-Country Reporting. Dieses sieht für kapitalmarktorientierte und große Unternehmen, die im Rohstoffsektor und im Bereich der Primärwaldforstwirtschaft tätig sind, eine länder- und projektspezifische Berichterstattung außerhalb des Jahresabschlusses über wesentliche Zahlungen an staatliche Stellen vor. Festgeschrieben wurden zum anderen […]

Re-Exposure Draft zum Leasing

Heute, am 16. Mai 2013, hat der IASB seinen überarbeiteten Entwurf zum neuen Leasingstandard veröffentlicht, welcher zukünftig IAS 17 ersetzen soll. Die neuen Regelungen sehen auf Leasingnehmerseite vor, dass sämtliche Leasingverhältnisse nach dem right of use-Modell bilanziell als sogenannte Nutzungsrechte mit korrespondierender Leasingverbindlichkeit erfasst werden. Die Darstellung in der Gewinn- und Verlustrechnung und in der Kapitalflussrechnung hängt dann von der Klassifizierung des Leasingverhältnisses ab. Der eigentlichen Klassifizierung soll in Zukunft eine Unterscheidung nach Art des […]

IFRS 9: Standardentwurf zu Wertminderungen für Finanzinstrumente

Nach mehrjähriger Diskussion und zwei zwischenzeitlich wieder verworfenen Vorschlägen hat der IASB am 7. März 2013 den lange erwarteten Standardentwurf zu Wertminderungen für Finanzinstrumente (ED/2013/3, Financial Instruments: Expected Credit Losses) veröffentlicht. Das darin vorgeschlagene Wertminderungsmodell folgt im Kern dem sog. „expected loss“-Ansatz. Ziel der Risikovorsorge ist es, eine Verschlechterung der Kreditqualität im Zeitablauf bis hin zum endgültigen Ausfall eines finanziellen Vermögenswerts ersichtlich zu machen. Daher geht das neue Modell von drei Phasen („stages“) aus, die […]

Gesetzentwurf zur Reform des Ordnungsgeldverfahrens beschlossen

Das Kabinett hat am 17. April 2013 den Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Ordnungsgeldverfahrens beschlossen. Danach dürfen Unternehmen künftig mit mehr Rechtsschutz und abgestuften Ordnungsgeldern bei Verstößen gegen das Bilanzrecht rechnen. Die geplante Neuregelung enthält drei wesentliche Bausteine: Senkung der Mindestordnungsgelder: Es ist insb. vorgesehen, das Mindestordnungsgeld von 2.500 Euro für Kleinstkapitalgesellschaften auf 500 Euro und für kleine Kapitalgesellschaften auf 1.000 Euro zu senken, wenn das Unternehmen auf die Ordnungsgeldandrohung des Bundesamtes für Justiz […]

EU-Kommission zur Offenlegung nichtfinanzieller Informationen

Die EU-Kommission hat am 16. April 2013 einen Vorschlag zur Änderung der EU-Bilanzrichtlinien vorgelegt, der eine Erweiterung der Lageberichterstattung für bestimmte Unternehmen vorsieht. Vorgesehen ist zum einen, dass Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern und entweder einer Bilanzsumme von mehr als 20 Mio. Euro oder Umsatzerlösen von mehr als 40 Mio. Euro in einem sog. „non-financial statement“ innerhalb des Lageberichts Angaben zu ökologischen und sozialen Aspekten machen müssen. Diese Angaben umfassen die Grundsätze, Risiken und Ergebnisse in […]

Einigung zur Überarbeitung der EU-Bilanzrichtlinien

Am 9. April 2013 haben sich der Rat, das Europäische Parlament und die EU-Kommission informell auf die weitere Vorgehensweise bei der Überarbeitung und Zusammenfassung der bisherigen EU-Bilanzrichtlinien für den Jahres- und den Konzernabschluss geeinigt. Mit Datum vom 12. April 2013 wurde der entsprechende Kompromisstext, der dem Ausschuss der Ständigen Vertreter (COREPER) zwecks Billigung unterbreitet wurde, veröffentlicht. Vorgesehen ist zum einen, dass kapitalmarktorientierte und große Unternehmen, die im Rohstoffsektor und im Bereich der Primärwaldforstwirtschaft tätig sind, […]

/* */