Monatliche Archive: November, 2013

EU übernimmt Regelungen zur Bilanzierung von Investmentgesellschaften

Die EU hat am 20. November die vom International Accounting Standards Board (IASB) im Oktober veröffentlichten Änderungen an IFRS 10 „Konzernabschlüsse“, IFRS 12 „Angaben zu Anteilen an anderen Unternehmen“ sowie IAS 27 „Einzelabschlüsse“ zum Einbezug von Tochterunternehmen in den Konzernabschluss einer Investmentgesellschaft in das EU-Recht übernommen (sog. Endorsement, s. Amtsblatt der Europäischen Union L 312 vom 21. November 2013). Hierdurch werden viele Fonds und ähnliche Unternehmen künftig von der Verpflichtung befreit, die von ihnen beherrschten […]

Neue Regeln für das Hedge Accounting – Risikoabsicherung endlich praktikabel?

  Der International Accounting Standards Board (IASB) hat gestern, am 19. November 2013, eine neue Version von IFRS 9 mit einem Kapitel zu „Hedge Accounting“ veröffentlicht. Die künftigen Regelungen zum Hedge Accounting, die Teil von IFRS 9 sind, werden einen weiteren Teil des bisherigen Standards IAS 39 ablösen. Wesentliche Inhalte des bereits veröffentlichten Vorabentwurfs (Review Draft) wurden beibehalten. Für viele Unternehmen stellen die neuen Regelungen eine erhebliche Erleichterung dar. Von einigen wesentlichen Änderungen seien an […]

Abkehr von der zwingenden beschaffungsmarktorientierten Bewertung nach HGB

Am 8. November 2013 hat das IDW in den IDW-Fachnachrichten über die 233. Sitzung des Hauptfachausschusses (HFA) berichtet. Diskutiert wurde in der Sitzung unter anderem die handelsrechtliche Bewertung von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen sowie darauf bezogenen schwebenden Beschaffungsgeschäften. Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe sind nach § 253 Abs. 4 HGB am Abschlussstichtag auf den niedrigeren beizulegenden Wert abzuschreiben. Soweit es sich nicht um Überbestände handelt, war dieser Wert nach bislang ganz herrschender Meinung in aller Regel anhand […]

Der Standard zur Umsatzrealisierung auf der Zielgerade

Der IASB hat Ende Oktober gemeinsam mit dem FASB die letzten noch offenen Themen in Bezug auf den künftigen Standard zur Umsatzrealisierung abschließend diskutiert. Diese Themen waren: die Beschränkung von Umsatzerlösen bei variablen Gegenleistungen, die Umsatzrealisierung im Fall von Lizenzen sowie die Umsatzrealisierung bei uneinbringlicher Gegenleistung. Nunmehr sind also die letzten verbleibenden zentralen Fragestellungen (vorläufig) entschieden. Im Fall von variablen Gegenleistungen ist eine Schätzung erforderlich, in welchem Umfang der Erhalt der variablen Gegenleistung bereits bei […]

/* */