Monatliche Archive: Dezember, 2014

Weiterhin Rückstellungspflicht für ausschließlich gesellschaftsvertraglich bedingte Prüfungspflicht

Der BFH hat mit Urteil vom 5. Juni 2014 (Az. IV R 26/11) entschieden, dass für eine Verpflichtung zur Prüfung des Jahresabschlusses einer Personenhandelsgesellschaft keine Rückstellung gebildet werden darf, wenn sich diese Verpflichtung nicht aus einem Gesetz, sondern ausschließlich aus dem Gesellschaftsvertrag ergibt. Demgegenüber war der Hauptfachausschuss (HFA) des IDW bisher der Auffassung, dass auch für eine ausschließlich gesellschaftsvertraglich bedingte Prüfungspflicht eine Rückstellung zu passivieren ist, da im Verhältnis zur Gesellschaft die Gesellschafter Dritte seien […]

Blog-Reihe zu aktuellen IFRS 11-Diskussionen im IFRS IC – Basis für die Beurteilung des Kriteriums „wesentliche Teile des gesamten Outputs“

Das IFRS IC diskutierte, ob die Menge oder der monetäre Wert des Outputs im Rahmen der Beurteilung der sonstigen Sachverhalte und Umstände (other facts and circumstances) maßgebend für die Einschätzung ist, ob die Partner der gemeinsamen Vereinbarung wesentliche Teile des gesamten Outputs abnehmen. Hierzu bemerkte das IFRS IC unter Verweis auf IFRS 11.B31-32, dass die folgenden Bedingungen erfüllt sein müssen, damit eine gemeinsame Vereinbarung im Rahmen der Beurteilung der sonstigen Sachverhalte und Umstände als gemeinschaftliche […]

Bewertung einer Steuerrisikoposition (uncertain tax position)

Das IFRS IC hatte bereits in seiner Juli-Sitzung über den Ansatz einer unsicheren Steuerforderung entschieden. Es wurde final klargestellt, dass für den Ansatz eines Vermögenswerts oder einer Schuld aus einer Steuerrisikoposition – z. B. bei einem steuerrechtlich strittigem Sachverhalt – IAS 12 anzuwenden ist. Danach erfolgt ein Ansatz, wenn eine Zahlung oder eine Erstattung für das Steuerrisiko wahrscheinlich (probable) ist. Das IFRS IC hatte bereits im September entschieden, dass das Entdeckungsrisiko nicht in der Bewertung zu […]

Blog-Reihe zu aktuellen IFRS 11-Diskussionen im IFRS IC – Analyse sonstiger Tatsachen und Umstände: Beschaffenheit des Outputs einer gemeinsamen Vereinbarung

Das IFRS IC stellte fest, dass die Beschaffenheit des Outputs (austauschbar oder spezialgefertigt) einer gemeinsamen Vereinbarung im Rahmen der Beurteilung der sonstigen Sachverhalte und Umstände (other facts and circumstances) kein maßgebliches Kriterium für die Frage der Klassifizierung der gemeinsamen Vereinbarung als gemeinschaftliche Tätigkeit (joint operation) oder Gemeinschaftsunternehmen (joint venture) darstellt. Die Beschaffenheit des Outputs hat somit keinen Einfluss auf die Klassifizierungsentscheidung. Die bestehenden Regelungen der IFRS sind aus Sicht des IFRS IC ausreichend und bedürfen […]

Blog-Reihe zu aktuellen IFRS 11-Diskussionen im IFRS IC – Analyse sonstiger Tatsachen und Umstände: Maßgeblichkeit einer Finanzierung durch Dritte

Im Zusammenhang mit der Analyse der Bedingung „sonstige Tatsachen und Umstände“ (other facts and circumstances)  i. S. d. IFRS 11.B15(b)(iii) diskutierte das IFRS IC des Weiteren, ob eine Finanzierung durch einen Dritten der Einstufung einer gemeinschaftlichen Vereinbarung (joint arrangement) als gemeinschaftliche Tätigkeit (joint operation) entgegensteht. Das IFRS IC äußerte die Auffassung, dass eine Finanzierung einer gemeinschaftlichen Vereinbarung durch Dritte für sich genommen einer Einstufung als gemeinschaftliche Tätigkeit nicht widerspricht, solange die Abnahme des Outputs durch die Partner gewährleistet, […]

Blog-Reihe zu aktuellen IFRS 11-Diskussionen im IFRS IC – Analyse sonstiger Tatsachen und Umstände: Maßgeblichkeit eines Marktpreises

Im Zusammenhang mit der Analyse der Bedingung sonstige Tatsachen und Umstände (other facts and circumstances) i. S. d. IFRS 11.B15(b)(iii) diskutierte das IFRS IC, ob die Abnahme des gesamten Outputs durch die Partner zum Marktpreis der Einstufung einer gemeinschaftlichen Vereinbarung (joint arrangement) als gemeinschaftliche Tätigkeit (joint operation) entgegensteht. Das IFRS IC äußerte die Auffassung, dass eine Abnahme zum Marktpreis isoliert betrachtet der Einstufung einer gemeinschaftlichen Vereinbarung als gemeinschaftliche Tätigkeit nicht widerspricht. Maßgeblich für die Einstufung als gemeinschaftliche Tätigkeit […]

Fortführung von Sicherungsbeziehungen beim Übergang von IAS 39 auf IFRS 9

Am 24. Juli 2014 veröffentlichte das IASB die vollständige Fassung von IFRS 9 Financial Instruments. Diese Fassung beinhaltet auch die bereits im November 2013 veröffentlichten neuen Regeln zur Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen (Hedge Accounting). Ein entsprechendes EU-Endorsement vorausgesetzt wird IFRS 9 spätestens auf Geschäftsjahre anzuwenden sein, die am oder nach dem 1. Januar 2018 beginnen. Nach derzeitigem Stand wäre es auch nach Erstanwendung von IFRS 9 als Bilanzierungswahlrecht möglich für Zwecke des Hedge Accounting die bisherigen […]

Blog-Reihe zu aktuellen IFRS 11-Diskussionen im IFRS IC – Umsatzrealisierung bei einem Joint Operator

Das IFRS IC hat diskutiert, inwiefern ein an einer gemeinschaftlichen Tätigkeit (Joint Operation) beteiligter Partner (Joint Operator) Umsatzerlöse in Bezug auf den von ihm von der Joint Operation erworbenen Output realisieren darf. Die Fragestellung ergibt sich aus IFRS 11.20(d), wonach ein Joint Operator seinen Anteil an den Umsatzerlösen aus dem Verkauf des Outputs einer Joint Operation an der er beteiligt ist, in seinem Abschluss zu berücksichtigen hat. Der Analyse des IFRS IC lag dabei eine […]

/* */