DPR veröffentlicht nationale Prüfungsschwerpunkte für das Enforcement der Jahresfinanzberichte 2020

Die Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung e.V. (DPR) hat gestern auf der 12. Jahrestagung „Bilanzkontrolle und Abschlussprüfung“ des Deutschen Aktieninstituts (DAI) die von der European Securities and Markets Authority (ESMA) bereits angekündigten einheitlichen europäischen Prüfungsschwerpunkte (siehe hierzu meinen Blogbeitrag vom 28. Oktober) übernommen und um zwei nationale Punkte ergänzt.

Damit sind insgesamt folgende Schwerpunkte für die Prüfung der Abschlüsse kapitalmarktorientierter Unternehmen im Rahmen des Enforcement-Verfahrens in Deutschland im kommenden Jahr einschlägig:

  • IAS 1 „Darstellung des Abschlusses“,
  • IAS 36 „Wertminderung von Vermögenswerten“,
  • IFRS 9 „Finanzinstrumente“ und IFRS 7 „Finanzinstrumente: Angaben“,
  • IFRS 16 „Leasingverhältnisse“,
  • IAS 24 „Angaben über Beziehungen zu nahestehenden Unternehmen und Personen“ sowie
  • Konzernlagebericht – Risikoberichterstattung unter Beachtung der Auswirkungen von COVID-19
    (§ 315 HGB)

Die genauen inhaltlichen Einzelheiten je Prüfungsschwerpunkt können der aktuellen Pressemitteilung der DPR unter folgendem Link entnommen werden, in der für die europäischen Prüfungsschwerpunkte (Punkt 1.-4.) auf die Darstellung der gemeinsamen europäischen „Enforcement-Prioritäten“ der ESMA verlinkt wird.

/* */