EU endorsiert IFRIC 22 zu Vorauszahlungen bei Fremdwährungstransaktionen

Mit Verordnung (EU) 2018/519 vom 28. März 2018 hat die Europäische Union die IFRIC-Interpretation 22 „Fremdwährungstransaktionen und im Voraus erbrachte oder erhaltene Gegenleistungen“ übernommen.

IFRIC 22 stellt klar, dass für Zwecke der Bestimmung des Wechselkurses bei Fremdwährungstransaktionen mit einer oder mehreren Vorauszahlungen, als Transaktionszeitpunkt auf den Tag der erstmaligen Erfassung der als nicht-finanzieller Vermögenswert bzw. Verbindlichkeit erfassten Vorauszahlung abzustellen ist. Bei mehreren Vorauszahlungen sind die Transaktionszeitpunkte und Wechselkurse für jede Vorauszahlung gesondert zu ermitteln.

Die Interpretation betrifft alle Unternehmen, die Fremdwährungsgeschäfte abschließen, für die Vorauszahlungen geleistet werden. Die größten Auswirkungen sind bei Unternehmen zu erwarten, die im Rahmen der grenzüberschreitenden Auftragsfertigung langfristige Fremdwährungsgeschäfte mit wesentlichen Vorauszahlungen abschließen. Dies betrifft sowohl die von solchen Vereinbarungen betroffenen Lieferanten als auch deren Kunden (z.B. im Schiffs- oder Flugzeugbau). IFRIC 22 ist erstmals für Geschäftsjahre, die am oder nach dem 1. Januar 2018 beginnen, anzuwenden.

Detaillierte Informationen können Sie unserer Veröffentlichung IFRS für die Praxis entnehmen.

/* */