IASB veröffentlicht ED/2018/2: Belastende Verträge – Kosten der Vertragserfüllung

Am 13. Dezember hat der IASB den Entwurf von Änderungen an IAS 37 „Rückstellungen, Eventualverbindlichkeiten und Eventualforderungen“ (ED/2018/2) veröffentlicht.

Den Änderungen war eine Anfrage an das IFRS Interpretation Committee vorangegangen: Es wurde gefragt, welche Kosten in die Bilanzierung eines belastenden Vertrages einzubeziehen sind. Mit den geplanten Änderungen an IAS 37 wird klargestellt, dass die Kosten einzubeziehen sind, die dem Vertrag direkt zurechenbar sind und nicht nur die durch den Vertrag zusätzlich entstehenden Kosten (incremental cost).

Der Entwurf enthält eine beispielhafte Aufzählung dem Vertrag direkt zurechenbaren Kosten, wie direkt zurechenbare Personal- und Materialkosten, Kostenumlagen (wie etwa Abschreibung von Werkzeugen, Sachanlagen oder Nutzungsrechten, die zur Erfüllung des Vertrags genutzt werden) sowie Aufwendungen, die der Gegenpartei des Vertrags in Rechnung gestellt werden können oder Kosten, die dem Bilanzierenden nur entstehen, weil er den Vertrag eingegangen ist (wie etwa Zahlungen an einen Subunternehmer).

Die vorgeschlagenen Änderungen sind bereits für im Erstanwendungszeitpunkt bestehende Verträge anzuwenden, wobei der kumulative Effekt aus der erstmaligen Anwendung der Änderungen als Anpassung des Eröffnungsbilanzwerts der Gewinnrücklagen zu erfassen und keine Anpassung der Vergleichszahlen vorzunehmen ist. Es ist vorgesehen, eine freiwillige vorzeitige Anwendung der Änderungen zuzulassen. Die Kommentierungsfrist endet am 15. April 2019.

/* */