IASB veröffentlicht Informationsanfrage (Request for Information) zu den Konsolidierungsstandards (IFRS 10, IFRS 11, IFRS 12)

Der IASB hat am 9. Dezember im Rahmen des Post-implementation Review (PiR) zu IFRS 10 „Unternehmenszusammenschlüsse“, IFRS 11 „Gemeinsame Vereinbarungen“ und IFRS 12 „Angaben zu Anteilen an anderen Unternehmen“ eine sog. Informationsanfrage (Request for Information) veröffentlicht (Link).

Ziel eines für wesentliche Standards oder Standardänderungen vorgeschriebenen PiR ist es, Regelungen, die seit einigen Jahren verpflichtend anzuwenden sind, auf ihre Tauglichkeit hinsichtlich der mit ihnen verfolgten Ziele zu untersuchen und festzustellen, ob es im Rahmen der Anwendung zu unerwarteten Schwierigkeiten, Kosten oder weiteren offenen Fragen kam, die ggf. zu einer inkonsistenten Anwendung in der Praxis führten.

Grds. beginnt ein PiR ca. 2 Jahre nach erstmaliger zwingender Anwendbarkeit einer neuen Regelung. Im vorliegenden Fall wurde erst nach rund 5 Jahren, im September 2019, vom IASB mit dem PiR begonnen.  In der ersten Phase des PiR (September 2019 bis April 2020) identifizierte der IASB potenzielle Themen, die einer weiteren Überprüfung bedürfen. Dies u. a. durch zahlreiche Sitzungen mit Abschlusserstellern sowie -anwendern (Prüfer, Regulatoren sowie nationale Standardsetter).

Hieraus wurden inhaltliche Fragestellungen abgeleitet, die nunmehr als Request for Information (RFI) veröffentlicht wurden.

Stellungnahmen zu den gestellten Fragen werden bis zum 10. Mai 2021 erbeten.