IASB veröffentlicht Klarstellung zur Bilanzierung verpflichtender Arbeitnehmerbeiträge zu leistungsorientierten Pensionszusagen

Der IASB veröffentlichte im November Änderungen des IAS 19R (2011) „Leistungen an Arbeitnehmer“, die Erleichterungen bei der Bilanzierung leistungsorientierter Pensionszusagen, an denen sich Arbeitnehmer (oder Dritte) durch verpflichtende Beiträge beteiligen, mit sich bringen.

IAS 19R (2011) schreibt vor, Arbeitnehmerbeiträge, die in den formalen Regelungen eines leistungsorientierten Versorgungsplans festgelegt und an Arbeitsleistungen geknüpft sind, den Jahren des „Erdienens“ der Ansprüche auf Versorgungsleistungen zuzuordnen. Während es vor Inkrafttreten des IAS 19R (2011) gängige Praxis war, geleistete Arbeitnehmerbeiträge im Jahr ihrer Einzahlung in der Versorgungsverpflichtung zu berücksichtigen, müssten bei der Anwendung des IAS 19R (2011) unter Umständen sehr komplexe Verteilungen vorgenommen werden.

Gemäß der nunmehr veröffentlichten Änderung des IAS 19R (2011) ist es künftig alternativ zulässig, an Arbeitsleistungen anknüpfende Arbeitnehmerbeiträge, die nicht an die Anzahl von Dienstjahren gekoppelt sind, weiterhin in der geleisteten Höhe und in der Periode zu erfassen, in der die korrespondierende Arbeitsleistung erbracht wird. Hierzu gehören insbesondere:

  • Beiträge in Höhe eines fixen Prozentsatzes des Gehalts des laufenden Jahres,
  • fixe Beiträge während der gesamten Dienstzeit des Arbeitnehmers sowie
  • Beiträge, deren Höhe ausschließlich vom Lebensalter des Arbeitnehmers abhängt.

Sofern jedoch die Arbeitnehmerbeiträge in Abhängigkeit von der Anzahl an Dienstjahren variieren, sind die Beiträge zwingend auf die Jahre des „Erdienens“ der Ansprüche zu verteilen.

Die Änderung ist erstmals verpflichtend auf Geschäftsjahre, die am oder nach dem 1. Juli 2014 beginnen, retrospektiv anzuwenden. Sie darf freiwillig früher angewendet werden. Allerdings steht die Anwendung für EU-Unternehmen noch unter dem Vorbehalt eines erfolgten EU-Endorsements, welches derzeit erst für das 3. Quartal 2014 geplant ist.

/* */