IFRS 15: Kundenoptionen zum Erwerb weiterer Leistungen – Spagat zwischen rechtlicher und wirtschaftlicher Sicht – Ausschlag zugunsten der rechtlichen Sicht?

Die TRG tagt am 9. November 2015 erneut zu IFRS 15 – Revenue Recognition from Contracts with Customers und diskutiert auch Kundenoptionen zum Erwerb weiterer Leistungen.

Eine der aus unserer Sicht gegenwärtig zu IFRS 15 intensiv diskutierten Fragen ist:

  • Sind Optionen der Kunden auf den Bezug zusätzlicher Güter oder Dienstleistungen als variable Kaufpreisbestandteile schon von Beginn an zu berücksichtigen oder
  • erst, wenn der Kunde sie ausgeübt hat und das Unternehmen dadurch durchsetzbare Rechte und Pflichten erworben hat?

Vertreter der ersten Meinung vertreten in Schritt eins und drei des IFRS 15 eine wirtschaftliche Sicht: „Der Kunde nimmt X Einheiten ab. Das hat er bisher immer …“.

Vertreter der zweiten Meinung führen an, dass es nach IFRS 15 um durchsetzbare Rechte und Pflichten geht, die liegen bei Optionen nicht vor.

Der Staff des IASB/FASB hat als Vorbereitung für die TRG Sitzung in Paper 48 (abrufbar unter http://www.ifrs.org/Meetings/MeetingDocs/Other%20Meeting/2015/November/TRG/RTRG-48-Customer-options.pdf) dazu folgende Aspekte analysiert:

  • Abgrenzung Kundenoptionen zu variablen Kaufpreisbestandteilen
  • Kündigungsrechte und Vertragsstrafen
  • Wann ist eine Kundenoption eine separate Leistungsverpflichtung

und dazu seine Meinung geäußert. Obwohl sie stark vom jeweiligen einzelnen Sachverhalt abhängt, ist der Tenor des Staff dennoch: Es müssen durchsetzbare Rechte und Pflichten vorliegen, wenn sie in Verträgen nach IFRS 15 zu berücksichtigen sein sollen.

Es darf mit Spannung abgewartet werden, ob am 9. November die Mitglieder der TRG die Sicht des Staff teilen. Wir würden dies annehmen.

Letztlich muss allerdings gesehen werden, dass die TRG lediglich ein Gremium ist, dass ins Leben gerufen wurde, um Inkonsistenzen oder Unklarheiten im neuen IFRS 15 zu identifizieren und dem IASB / FASB zur Kenntnis zu bringen. Die Standardsetzung ist nicht seine Aufgabe.

/* */