IFRS 9: Standardentwurf zu Wertminderungen für Finanzinstrumente

Nach mehrjähriger Diskussion und zwei zwischenzeitlich wieder verworfenen Vorschlägen hat der IASB am 7. März 2013 den lange erwarteten Standardentwurf zu Wertminderungen für Finanzinstrumente (ED/2013/3, Financial Instruments: Expected Credit Losses) veröffentlicht. Das darin vorgeschlagene Wertminderungsmodell folgt im Kern dem sog. „expected loss“-Ansatz.

Ziel der Risikovorsorge ist es, eine Verschlechterung der Kreditqualität im Zeitablauf bis hin zum endgültigen Ausfall eines finanziellen Vermögenswerts ersichtlich zu machen. Daher geht das neue Modell von drei Phasen („stages“) aus, die die Entwicklung der Kreditqualität eines finanziellen Vermögenswertes ab dem Zugang abbilden sollen. Je nach Phase, in der sich das Instrument befindet, unterscheiden sich die Höhe der Risikovorsorge und die Ermittlung der Zinserträge.

Die Risikovorsorge in Phase 1, in der sich grds. alle Finanzinstrumente bei Zugang befinden, umfasst den sog. „12-month expected credit loss”. In Phase 2 und 3, wenn eine wesentliche Erhöhung des dem Instrument inhärenten Ausfallrisikos eingetreten ist, entspricht die Risikovorsorge dem „lifetime expected credit loss“. Unterschiede liegen hier in der Zinserfassung.

Die Kommentierungsfrist zum Standardentwurf endet am 5. Juli 2013.

Kritisch zu sehen sind an dem Modell aus unserer Sicht an erster Linie die Ermittlung der Wertberichtigung für die erste Phase, da hier auf mögliche (possible) Verlustereignisse der ersten 12 Monate und die sich aus diesen ergebenden Ausfälle abgestellt werden soll. Man denke etwa an das Ereignis „Arbeitslosigkeit des Kreditnehmers“ und sich hieraus ergebende Ausfälle über die Laufzeit. Darüber hinaus ergeben sich aus den vielen Möglichkeiten zur Festlegung von Indikatoren für den Wechsel insbesondere in Phase 2 Spielräume, die eine spätere Vergleichbarkeit von Abschlüssen vor dem Hintergrund des Modells fraglich erscheinen lassen.

Während die Pflicht für kurzfristige Forderungen aus Lieferungen und Leistungen und das Wahlrecht zum Überspringen von Phase 1 im Fall von Leasingforderungen und Forderungen aus Lieferungen und Leistungen mit Finanzierungskomponente für die Bilanzierer eine operative Erleichterung darstellen, ist grds. nicht klar, weshalb es ein solches Wahlrecht für andere Vermögenswerte im Scope nicht geben sollte.

Nach langen Wehen ist also immer noch eine schwere Geburt des Impairment zu erwarten und eine umfassende Nachsorge durch den anwendenden Bilanzierer und dessen Prüfer.

/* */