Praktische Anwendungsfragen bei der Implementierung von IFRS 9 – Klassifizierung finanzieller Vermögenswerte

Nachdem der IASB im Juli letzten Jahres die seit langem erwartete finale Fassung des IFRS 9 „Financial Instruments“ veröffentlichte, kommen nun im Rahmen von Projekten zur Implementierung der neuen Regelungen verschiedene Fragestellungen auf.

Insbesondere ist bei der Anwendung der Regelungen zur Klassifizierung und Bewertung von Finanzinstrumenten („Classification and Measurement“) unklar, wie bestimmte Begriffe, die in diesem Zusammenhang verwendet werden, auszulegen sind. Will man beispielsweise den für die Klassifizierung erforderlichen sog. SPPI-Test (solely payments of principal and interest) auf ein Finanzinstrument vornehmen und analysieren, ob die vertraglichen Cashflows nur Tilgung und Zins beinhalten, stellen sich u.a. folgende Fragen:

Welche Cashflows sind als „vertragliche“ Cashflows anzusehen? Sind beispielsweise Cashflows, die aus einem vertraglichen Verweis auf gesetzliche Bestimmungen resultieren, auch vertragliche Cashflows? Wie verhält es sich, wenn gesetzliche Regelungen anwendbar sind und Cashflows daraus resultieren können, aber im Vertrag nicht explizit auf diese gesetzlichen Bestimmungen hingewiesen wird oder wenn beispielsweise der Gesetzgeber bzw. eine Aufsichtsbehörde in den Vertrag eingreifen kann (sog. „bail in clauses“)?

Wenn der Zins durch besondere Vertragsklauseln modifiziert wird und zu analysieren ist, ob die vertraglichen (undiskontierten) Cashflows signifikant von den (undiskontierten) Cashflows eines Instruments ohne modifizierte Features abweichen, stellt sich darüber hinaus die Frage, was in diesem Zusammenhang „signifikant“ bedeutet. Ist dieser Begriff beispielsweise vergleichbar mit dem Begriff „substanziell“, der bei den Regelungen zur Ausbuchung finanzieller Verbindlichkeiten verwendet wird und explizit im Standard mit 10 % quantifiziert wird?

Diese Fragestellungen befinden sich derzeit noch international in Diskussion. Über aktuelle Entwicklungen hierzu halten wir Sie auf dem Laufenden.

/* */