Schlagwort: IFRS 11

Bleiben Sie auf dem laufenden - der IFRS 11 RSS-Feed

Übernahme von Standardänderungen in EU-Recht

Die Europäische Kommission hat kürzlich

  • Änderungen an IAS 19 zur Bilanzierung von Eingriffen (Änderungen, Kürzungen oder Abgeltungen) in leistungsorientierte Versorgungspläne (EU-Amtsblatt vom 14.3.2019) sowie
  • die Jährlichen Verbesserungen an IFRS (Zyklus 2015-2017) mit Änderungen an IAS 12, IAS 23 sowie IFRS 3/IFRS 11 (EU-Amtsblatt vom 15.3.19)

in EU-Recht übernommen (Endorsement).

Sämtliche Änderungen sind erstmals verpflichtend in Berichtsperioden, die am oder nach dem 1. Januar 2019 beginnen, in IFRS-Abschlüssen anzuwenden.

Die Änderungen befassen sich im Einzelnen mit Folgendem:

  • IAS 19: Festlegung, dass für die Ermittlung des laufenden Dienstzeitaufwands und des Nettozinsaufwands (bzw. –ertrags) nach einem Eingriff in einen leistungsorientierten Versorgungsplan die versicherungsmathematischen Annahmen und die Nettoschuld (bzw. der Nettovermögenswert) im Zeitpunkt des Eingriffs heranzuziehen sind. Ein Beispiel hierzu finden Sie in den International Accounting News 2/2018.
  • IAS 12: Klarstellung der Erfassung der steuerlichen Wirkung aus Dividendenzahlungen – diese sind grundsätzlich GuV-wirksam zu erfassen, es sei denn, die zum ausschüttenden Gewinn führende zugrundeliegende Transaktion wurde nicht GuV-wirksam erfasst.
  • IAS 23: Noch nicht zurückgezahlte Fremdmittel, die zur Beschaffung eines qualifizierten Vermögenswerts i. S. d. IAS 23 aufgenommen wurden, sind ab dem Zeitpunkt, zu dem dieser Vermögenswert im Wesentlichen für seinen beabsichtigten Gebrauch oder Verkauf hergerichtet ist, mit in die Bestimmung des allgemeinen Fremdkapitalkostensatzes für andere qualifizierte Vermögenswerte, für die keine speziellen Fremdmittel aufgenommen wurden, einzubeziehen.
  • IFRS 3 und IFRS 11: Erlangt ein Unternehmen durch den Erwerb weitere Anteile Beherrschung i. S. d. IFRS 10 über eine vormals gemeinschaftliche Tätigkeit, die einen Geschäftsbetrieb darstellt, hat eine Neubewertung des gesamten zuvor gehaltenen Anteils an der gemeinschaftlichen Tätigkeit zu erfolgen. Erlangt das Unternehmen hingegen nicht die Beherrschung, sondern lediglich gemeinschaftliche Führung, kommt es zu keiner Neubewertung des bisherigen Anteils.

Jährliche Verbesserungen der IFRS (Zyklus 2015-2017)

Der IASB hat am vergangenen Dienstag die Jährlichen Verbesserungen der IFRS (Zyklus 2015-2017) veröffentlicht, die nachfolgende Klarstellungen beinhalten:

  • IFRS 3 / IFRS 11: Beim Erwerb der Beherrschung über einen Geschäftsbetrieb, der als gemeinschaftliche Tätigkeit gemäß IFRS 11 klassifiziert ist und an dessen Vermögenswerten und Schulden der Erwerber bereits unmittelbar vor dem Erwerbszeitpunkt beteiligt war, handelt es sich um einen sukzessiven Unternehmenszusammenschluss. Entsprechend sind die Regelungen des IFRS 3 für die Bilanzierung sukzessiver Erwerbe auch in diesem Falle anzuwenden, so dass etwaige bereits vor dem Erwerb gehaltene Anteile zum beizulegenden Zeitwert im Erwerbszeitpunkt neu zu bewerten sind. Bei Erlangung gemeinschaftlicher Beherrschung über einen Geschäftsbetrieb, der eine gemeinschaftliche Tätigkeit im Sinne des IFRS 11 darstellt, wird hingegen keine Neubewertung etwaiger bereits vor Erlangung gemeinschaftlicher Beherrschung bilanzierter Anteile an den Vermögenswerten und Schulden vorgenommen.
  • IAS 12: Ertragsteuerliche Konsequenzen von Dividendenzahlungen sind zu erfassen, wenn die Verpflichtung zur Dividendenausschüttung erfasst wird. Ihre Erfassung erfolgt entsprechend der den Dividenden zugrundeliegenden Transaktionen im Gewinn oder Verlust, sonstigem Ergebnis (OCI) oder direkt im Eigenkapital.
  • IAS 23: Die Ermittlung der für einen qualifizierten Vermögenswert zu aktivierenden Fremdkapitalkosten erfolgt – sofern keine Fremdmittel speziell für die Beschaffung/Herstellung dieses Vermögenswerts aufgenommen wurden – auf Basis des gewogenen Durchschnitts aller Fremdkapitalkosten, soweit diese nicht aus Fremdmitteln resultieren, die speziell für die Beschaffung/Herstellung von anderen qualifizierten Vermögenswerten aufgenommen wurden. Bei der Ermittlung des gewogenen Durchschnitts sind jedoch auch die Fremdkapitalkosten einzubeziehen, die aus Fremdmitteln zur Finanzierung anderer qualifizierter Vermögenswerte resultieren, sofern im Wesentlichen alle Arbeiten abgeschlossen sind, um diese anderen qualifizierten Vermögenswerte für ihren beabsichtigten Gebrauch oder Verkauf herzurichten.

Klarstellung der Definition eines Business: IASB veröffentlicht Entwurf von Änderungen an IFRS 3 und IFRS 11

Im Rahmen des Post-Implementation Review zu IFRS 3 stellte sich die Definition eines Geschäftsbetriebs („business“) als eines der wichtigen Handlungsfelder heraus. Am 28. Juni hat der IASB nunmehr einen Entwurf von Änderungen an IFRS 3 „Unternehmenszusammenschlüsse“ sowie IFRS 11 „Gemeinsame Vereinbarungen“ (ED/2016/1) veröffentlicht. Dieser bietet insbesondere klarere Anwendungsleitlinien zur Unterscheidung eines Geschäftsbetriebs von einer Gruppe von Vermögenswerten im Rahmen der Anwendung des IFRS 3. Ein weiterer Vorschlag des Entwurfs betrifft Klarstellungen bezüglich der Bilanzierung von bereits vor der Erlangung von Beherrschung oder gemeinschaftlicher Beherrschung über einen Geschäftsbetrieb gehaltenen Anteilen an einer gemeinschaftlichen Tätigkeit.

Gerade die Änderungen an der bisher stark ermessensbehafteten Definition eines Geschäftsbetriebs könnten – sollten sie schließlich auch final verabschiedet werden – mitunter große Auswirkungen auf die Bilanzierungspraxis haben. So würden möglicherweise einige bisher als Unternehmenszusammenschluss bilanzierte Akquisitionen künftig nicht mehr in den Anwendungsbereich des IFRS 3 fallen. Angesichts der unterschiedlichen bilanziellen Konsequenzen für Unternehmenszusammenschlüsse und Erwerbe von Vermögenswerten, beispielsweise mit Blick auf den Goodwill, die Behandlung von Anschaffungsnebenkosten oder die Erfassung von latenten Steuern, handelt es sich bei dem Vorschlag des IASB um ein Vorhaben, welches die Praxis weiterhin bewegen dürfte. Zunächst bleibt allerdings abzuwarten, welche Rückmeldungen der IASB bis zum Ende der Kommentierungsfrist des aktuellen Entwurfs am 31. Oktober 2016 erhält.

Blog-Reihe zu aktuellen IFRS 11-Diskussionen im IFRS IC – Basis für die Beurteilung des Kriteriums „wesentliche Teile des gesamten Outputs“

Das IFRS IC diskutierte, ob die Menge oder der monetäre Wert des Outputs im Rahmen der Beurteilung der sonstigen Sachverhalte und Umstände (other facts and circumstances) maßgebend für die Einschätzung ist, ob die Partner der gemeinsamen Vereinbarung wesentliche Teile des gesamten Outputs abnehmen.

Hierzu bemerkte das IFRS IC unter Verweis auf IFRS 11.B31-32, dass die folgenden Bedingungen erfüllt sein müssen, damit eine gemeinsame Vereinbarung im Rahmen der Beurteilung der sonstigen Sachverhalte und Umstände als gemeinschaftliche Tätigkeit klassifiziert wird:

  • Die Partner der gemeinsamen Vereinbarungen müssen wesentliche Teile des wirtschaftlichen Gesamtnutzens aus den Vermögenswerten der Vereinbarung rechtlich beanspruchen können.
  • Die gemeinsame Vereinbarung muss dazu in der Lage sein, ihre Verbindlichkeiten fortlaufend aus den Cashflows zu bedienen, die aus den Rechten und Pflichten der Partner an den Vermögenswerten der gemeinsamen Vereinbarung resultieren.

Vor diesem Hintergrund stellte das IFRS IC fest, dass der wirtschaftliche Nutzen aus den Vermögenswerten der gemeinsamen Vereinbarung in Zusammenhang steht mit den Cashflows, die aus den Rechten und Pflichten der Partner an den Vermögenswerten resultieren. Infolgedessen kommt das IFRS IC zu dem Schluss, dass nicht die Menge sondern der monetäre Wert des Outputs entscheidend für die Beurteilung ist.

Die bestehenden Regelungen der IFRS sind aus Sicht des IFRS IC ausreichend und bedürfen weder einer Interpretation noch einer Anpassung. Folglich hat das IFRS IC dieses Thema (vorläufig) nicht auf seine Agenda genommen.

Blog-Reihe zu aktuellen IFRS 11-Diskussionen im IFRS IC – Analyse sonstiger Tatsachen und Umstände: Beschaffenheit des Outputs einer gemeinsamen Vereinbarung

Das IFRS IC stellte fest, dass die Beschaffenheit des Outputs (austauschbar oder spezialgefertigt) einer gemeinsamen Vereinbarung im Rahmen der Beurteilung der sonstigen Sachverhalte und Umstände (other facts and circumstances) kein maßgebliches Kriterium für die Frage der Klassifizierung der gemeinsamen Vereinbarung als gemeinschaftliche Tätigkeit (joint operation) oder Gemeinschaftsunternehmen (joint venture) darstellt. Die Beschaffenheit des Outputs hat somit keinen Einfluss auf die Klassifizierungsentscheidung.

Die bestehenden Regelungen der IFRS sind aus Sicht des IFRS IC ausreichend und bedürfen weder einer Interpretation noch einer Anpassung. Folglich hat das IFRS IC dieses Thema (vorläufig) nicht auf seine Agenda genommen.

Blog-Reihe zu aktuellen IFRS 11-Diskussionen im IFRS IC – Analyse sonstiger Tatsachen und Umstände: Maßgeblichkeit einer Finanzierung durch Dritte

Im Zusammenhang mit der Analyse der Bedingung „sonstige Tatsachen und Umstände“ (other facts and circumstances)  i. S. d. IFRS 11.B15(b)(iii) diskutierte das IFRS IC des Weiteren, ob eine Finanzierung durch einen Dritten der Einstufung einer gemeinschaftlichen Vereinbarung (joint arrangement) als gemeinschaftliche Tätigkeit (joint operation) entgegensteht.

Das IFRS IC äußerte die Auffassung, dass eine Finanzierung einer gemeinschaftlichen Vereinbarung durch Dritte für sich genommen einer Einstufung als gemeinschaftliche Tätigkeit nicht widerspricht, solange die Abnahme des Outputs durch die Partner gewährleistet, dass die der gemeinschaftlichen Vereinbarung zufließende Liquidität ausreicht, um die Rückzahlungsansprüche des Dritten zu bedienen.

Die bestehenden Regelungen der IFRS sind aus Sicht des IFRS IC ausreichend und bedürfen weder einer Interpretation noch einer Anpassung. Folglich hat das IFRS IC dieses Thema (vorläufig) nicht auf seine Agenda genommen.

Blog-Reihe zu aktuellen IFRS 11-Diskussionen im IFRS IC – Analyse sonstiger Tatsachen und Umstände: Maßgeblichkeit eines Marktpreises

Im Zusammenhang mit der Analyse der Bedingung sonstige Tatsachen und Umstände (other facts and circumstances) i. S. d. IFRS 11.B15(b)(iii) diskutierte das IFRS IC, ob die Abnahme des gesamten Outputs durch die Partner zum Marktpreis der Einstufung einer gemeinschaftlichen Vereinbarung (joint arrangement) als gemeinschaftliche Tätigkeit (joint operation) entgegensteht.

Das IFRS IC äußerte die Auffassung, dass eine Abnahme zum Marktpreis isoliert betrachtet der Einstufung einer gemeinschaftlichen Vereinbarung als gemeinschaftliche Tätigkeit nicht widerspricht. Maßgeblich für die Einstufung als gemeinschaftliche Tätigkeit ist letztlich, ob durch die Abnahme zum Marktpreis der gemeinschaftlichen Vereinbarung nachhaltig ausreichend Liquidität zugeführt wird, damit diese ihre finanziellen Verpflichtungen stets erfüllen kann.

Die bestehenden Regelungen der IFRS sind aus Sicht des IFRS IC ausreichend und bedürfen weder einer Interpretation noch einer Anpassung. Folglich hat das IFRS IC dieses Thema (vorläufig) nicht auf seine Agenda genommen.

Blog-Reihe zu aktuellen IFRS 11-Diskussionen im IFRS IC – Unterschiedliche Klassifizierung von zwei gemeinsamen Vereinbarungen mit ähnlichen Merkmalen

Das IFRS IC hat sich mit der Frage beschäftigt, inwiefern zwei gemeinsame Vereinbarungen (joint arrangements), die, abgesehen von der Tatsache, dass eines mittels einer separaten rechtlichen Einheit strukturiert ist und das andere nicht, ähnliche Merkmale aufweisen, unterschiedlich klassifiziert werden können.

Zu einer unterschiedlichen Klassifizierung kann es kommen, da die rechtliche Hülle einer gemeinsamen Vereinbarung durch vertragliche Regelungen erst überwunden werden muss, um diese als gemeinschaftliche Tätigkeit (joint operation) und nicht als Gemeinschaftsunternehmen (joint venture) zu klassifizieren. Eine gemeinsame Vereinbarung, die hingegen nicht mittels einer separaten rechtlichen Einheit strukturiert wurde, ist entsprechend den Regelungen des IFRS 11 direkt als gemeinschaftliche Tätigkeit zu klassifizieren. Das IFRS IC hat in seiner Diskussion festgehalten, dass es zu dieser unterschiedlichen Klassifizierung, bei ansonsten ähnlichen Merkmalen, kommen kann, da die separate rechtliche Einheit die Rechte und Pflichten der an der gemeinsamen Vereinbarung beteiligten Parteien beeinflusst (siehe auch IFRS 11. B22 sowie BC43).

Das IFRS IC sieht hierin auch keinen Widerspruch zum Grundsatz der wirtschaftlichen Substanz, da – bezogen auf den dem IFRS 11 zugrunde liegenden Ansatz – wirtschaftliche Substanz bedeutet, dass die Klassifizierungsentscheidung die Rechte und Pflichten der Beteiligten widerspiegeln soll. Das Bestehen einer separaten rechtlichen Einheit spielt insofern eine signifikante Rolle bei der Beurteilung der Art von Rechten und Pflichten aus einer gemeinsamen Vereinbarung.

Die bestehenden Regelungen der IFRS sind aus Sicht des IFRS IC ausreichend und bedürfen weder einer Interpretation noch einer Anpassung. Folglich hat das IFRS IC dieses Thema (vorläufig) nicht auf seine Agenda genommen.

Blog-Reihe zu aktuellen IFRS 11-Diskussionen im IFRS IC – Bilanzierungsfragen in IFRS-Einzelabschlüssen

Das IFRS IC weist darauf hin, dass der Partner einer gemeinschaftlichen Tätigkeit (joint operation) gemäß IFRS 11.26 auch  in seinem IFRS-Einzelabschluss die Vermögenswerte und Schulden in Höhe seines vertraglichen Anteils an den Rechten und Pflichten zu erfassen hat. Insbesondere ist keine Beteiligung i. S. v. IAS 27 oder IFRS 9 anzusetzen. Insofern ergibt sich keine unterschiedliche Erfassung zum Konzernabschluss.

Darüber hinaus stellt es klar, dass sich die Regelungen des IFRS 11 ausschließlich auf die Bilanzierung bei den Partnern einer gemeinschaftlichen Tätigkeit beziehen. Für die Bilanzierung im Abschluss einer gemeinschaftlichen Tätigkeit, die über ein eigenständiges Vehikel strukturiert ist, gelten hingegen die einschlägigen rechtlichen Vorgaben zur Bilanzierung. Dabei sind mögliche Auswirkungen der Rechte an den Vermögenswerten und Verpflichtungen für die Schulden aufgrund der gemeinsamen Vereinbarung, zu berücksichtigen.

Die bestehenden Regelungen der IFRS sind demnach aus Sicht des IFRS IC ausreichend und bedürfen weder einer Interpretation noch einer Anpassung. Folglich hat das IFRS IC diese Themen (vorläufig) nicht auf seine Agenda genommen.

Blog-Reihe zu aktuellen IFRS 11-Diskussionen im IFRS IC – Bilanzierung bei Abnahmequoten, die von den Kapitalanteilen abweichen

Bei gemeinschaftlichen Tätigkeiten (joint operations) erfasst jeder Partner seinen vertraglichen Anteil an den Vermögenswerten und Schulden (IFRS 11.20). Bei Gesellschaften, die wegen der Abnahmeverpflichtung der Partner aufgrund sonstiger Tatsachen und Umstände (other facts and circumstances)  i. S. d. IFRS 11.B31-32, Beispiel 5 als gemeinschaftliche Tätigkeit klassifiziert werden, kann es indes zu Abweichungen zwischen der vereinbarten Abnahmequote und der kapitalanteiligen Beteiligung des Partners kommen.

Das IFRS IC stellt fest, dass ein solches Auseinanderfallen von Kapitalbeteiligung und Abnahmequote unterschiedliche Ursachen haben kann und weitere Elemente der gemeinsamen Vereinbarung den Charakter der Differenz erklären können. Die angemessene bilanzielle Erfassung dieser Differenz stellt demnach eine Ermessensentscheidung dar, für die ein Verständnis über die Ursachen der Abweichung ausschlaggebend ist.

Die bestehenden Regelungen der IFRS sind aus Sicht des IFRS IC ausreichend und bedürfen weder einer Interpretation noch einer Anpassung. Folglich hat das IFRS IC dieses Thema (vorläufig) nicht auf seine Agenda (Arbeitsprogramm) genommen.

/* */