Final Draft zum Hedge Accounting nach IFRS 9 veröffentlicht

Das International Accounting Standards Board (IASB) hat die Beratungen zur Neuregelung der Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen (Hedge Accounting) abgeschlossen und am Freitag, den 07. September 2012, einen Entwurf (Final Draft) veröffentlicht. Die Regelungen aus dem ersten Entwurf vom Dezember 2010 (ED 2010/13) wurden im Wesentlichen übernommen und die Designation von bilanziellen Sicherungsbeziehungen folgt nun weitgehend der internen Risikosteuerung mit weniger restriktiven Anforderungen an die Effektivitätsmessung wie nach IAS 39. Der Final Draft bestätigt, dass einmal für die Bilanzierung designierte Sicherungsbeziehungen fortbestehen müssen und nicht freiwillig aufgelöst werden dürfen, solange eine entsprechende Sicherungsbeziehung im Risikomanagement fortbesteht.

Neu ist die Regelung zur Erweiterung der Fair Value Option, wonach die bilanzielle Abbildung der Absicherung von Kreditrisiken bei Darlehen, Anleihen oder Kreditzusagen mit CDS ermöglicht wird. Die im ersten Entwurf vorgeschlagenen umfassenden Änderungen in der bilanziellen Abbildung eines fair value hedge wurden wieder gestrichen und – bis auf die Ausnahme der GuV-neutral erfassten Wertänderungen bei Eigenkapitalinstrumenten – durch die alten Regelungen des IAS 39 ersetzt.

Eine Kommentierungsfrist, wie bei anderen Standardentwürfen, ist nicht vorgesehen, da es sich explizit um keinen Re-Exposure-Draft handelt. Nach Ablauf der 90 Tage soll der Final Draft verabschiedet werden. Ein Inkrafttreten des neuen Standards ist für Geschäftsjahre, die am oder nach dem 1. Januar 2015 beginnen, geplant.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

/* */