IASB/FASB Meeting im Juli: Neues zum Effective Date von IFRS 9, Impairment, Leasing, Hedge Accounting und Offsetting

Erstanwendungszeitpunkt IFRS 9

Das IASB hat beschlossen, die verpflichtende Erstanwendung f√ľr IFRS 9 auf Gesch√§ftsjahre, die am oder nach dem 1. Januar 2015 beginnen, zu verschieben.

Aufgrund der hierzu erforderlichen √Ąnderung des bestehenden IFRS 9 wird entsprechend den Statuten des IASB ein Exposure Draft ver√∂ffentlicht. Der Exposure Draft soll Anfang August 2011 ver√∂ffentlicht werden und eine 60-t√§gige Kommentierungsfrist enthalten.

Aktueller Stand Impairment nach dem Board Meeting am 20. Juli 2011

Im Rahmen des Board Meeting haben IASB und FASB am 20. Juli die Phase II Impairment des IFRS 9-Projekts weiter diskutiert. In diesem Zusammenhang wurden die Fragen aus den Staff Papers 7a (Transfer zwischen Buckets) und 7b (Bucket 1: Measurement) adressiert. Zu den Inhalten der beiden Staff Papers vgl. den Blogeintrag vom 11. Juli 2011.

Transfer zwischen Buckets (Staff Paper 7a)

Es wurde entschieden, dass der Kreditrisiko-Management Approach und damit eine Zuordnung in die einzelnen Buckets in Anlehnung an das interne Risikomanagement der Institute weiter verfolgt werden soll. Der „Event-basierte Approach“ (Vorschlag 1) wurde dagegen als nicht operabel verworfen.

Die Boards einigten sich au√üerdem auf die Umsetzung des Vorschlags 2b) „Relatives Kreditrisiko-Modell“. Nach diesem Ansatz sind alle origin√§ren und gekauften finanziellen Verm√∂genswerte bei Zugang dem Bucket 1 zuzuordnen und im Falle einer Erh√∂hung des Kreditrisikos in die Buckets 2 und 3 zu transferieren. Bei der Diskussion wurde die Behandlung von Krediten, die aufgrund von vorherigen Verlusten mit einem Abschlag erworben wurden, ausgeklammert.

Die Entscheidung gegen den Vorschlag 2a) „Absolutes Kreditrisiko-Modell“ wurde insbesondere dadurch begr√ľndet, dass dieser Ansatz bei Instituten deren Gesch√§ftsmodell auch risikobehaftetes Gesch√§ft (z.B. gekaufte Subprime Darlehen) beinhaltet, sofort zu einem Day 1 Loss f√ľhren w√ľrde, da annahmegem√§√ü Subprime Darlehen im „Absolute Approach“ direkt in Bucket 2 gemappt w√ľrden. Damit w√ľrde das Modell der Anforderung nicht mehr gen√ľgen, die Verschlechterung der Kreditqualit√§t angemessen abzubilden.

Bucket 1: Measurement (Staff Paper 7b)

Die Boards stimmten dem Vorschlag des Staff Paper zu, die Berechnung der Risikovorsorge in Bucket 1 so einfach wie m√∂glich zu gestalten, auch wenn dies zu „Bright Line“-Effekten f√ľhren k√∂nnte.

Demzufolge wurde der Staff beauftragt, die in Staff Paper 7b beschriebenen Methoden A und B weiterzuentwickeln. Methode A sieht die Bildung der Risikovorsorge auf Basis des 12 Monats Expected Loss, Methode B auf Basis des 24 Monats Expected Loss vor. Die im Staff Paper ebenfalls zur Diskussion gestellten Methoden C und D zur Ermittlung der Risikovorsorge in Bucket 1 wurden aufgrund ihrer hohen Komplexität verworfen.

Die Boards verständigten sich außerdem darauf, dass die Schätzung des 12 bzw. 24 Monats Expected Loss in Bezug auf die nächsten 12 bzw. 24 Monate erfolgen soll (annual loss rate) und nicht auf das Verhältnis des Lifetime Expected Loss und der Restlaufzeit (annualised loss rate) abstellt werden soll.

Leasing

IASB und FASB haben angek√ľndigt, einen Re-Exposure Draft zum Thema Leasing zu ver√∂ffentlichen. Dieser wird die in den weiteren Beratungen nach Ver√∂ffentlichung des Exposure Draft im August 2010 getroffenen Entscheidungen beinhalten und den Bilanzierenden erm√∂glichen, hierzu Stellung zu nehmen. Der neue Zeitplan sieht vor, alle Beratungen im dritten Quartal 2011 abzuschlie√üen und den Re-Exposure Draft zeitnah im Anschluss zu ver√∂ffentlichen.

Hedge Accounting

Aggregated Exposures

Sogenannte Aggregated Exposure setzen sich aus einer Kombination von einem Exposure mit einem Derivat zusammen und bilden ein neues Exposure f√ľr ein bestimmtes Risiko bzw. bestimmte Risiken. Im Hedge Accounting Exposure Draft ED/2010/13 wurde vorgeschlagen, dass Aggregated Exposures als Grundgesch√§ft designiert werden k√∂nnen. Dieser Vorschlag wurde vom Board best√§tigt. Zudem wurde beschlossen,

  • jene beschreibenden Beispiele, die im Rahmen des IASB Meetings diskutiert wurden, im endg√ľltigen Standard zu erg√§nzen;
  • im endg√ľltigen Standard zu kl√§ren bzw. erl√§utern, dass eine synthetische Bilanzierung nicht erlaubt ist;
  • keine spezifischen Beschr√§nkungen aufzuerlegen, hinsichtlich der Kombination von Exposure und Derivat, welche ein Aggregated Exposure darstellen;
  • zus√§tzliche Erl√§uterungen zur Verf√ľgung zu stellen, in welcher Beziehung Aggregated Exposures und Forecast Transactions stehen, sowie generelle Anwendungserl√§uterungen zur Anwendung der Anforderungen an Aggregated Exposures.

Groups and net positions – net position Cash Flow Hedges

Der Exposure Draft zu Hedge Accounting verbietet die Anwendung von Cash Flow Hedge Accounting f√ľr Nettopositionen von k√ľnftig erwarteten Transaktionen, welche die GuV in verschiedenen Perioden beeinflussen, da ansonsten bilanzpolitischer Missbrauch m√∂glich w√§re. Das Board hat jedoch entschieden, eine Ausnahme zuzulassen, welche die Anwendung von Cash Flow Hedge Accounting f√ľr Nettopositionen von k√ľnftig erwarteten Transaktionen zur Absicherung von W√§hrungsrisiken erlaubt, wenn zu Beginn der Hedge-Beziehung sowohl Art als auch Volumen sowie der Zeitpunkt, in dem die GuV beeinflusst wird, festgelegt werden.

Es wurden keine Fragen im Zusammenhang mit Makro Hedge Accounting besprochen. Diese werden in einem späteren Meeting diskutiert.

Groups and net positions – net presentation in a separate line item in the income statement

Das Board hat dem Vorschlag zugestimmt, Gewinne und Verluste aus Sicherungsinstrumenten in einem separaten Posten in der GuV auszuweisen. Zus√§tzlich legte das Board fest, dass dieser separate Posten die abgegrenzten Gewinne und Verluste aus k√ľnftig erwarteten Transaktionen sp√§terer Perioden beinhalten soll.

Offsetting

Das IASB hat entschieden, zun√§chst die Regelungen zur Aufrechnung von Finanzinstrumenten (Offsetting) nach IAS 32 beizubehalten und die Entwicklung eines neuen Standards nicht fortzuf√ľhren. Zur Behebung von identifizierten Praxisproblemen sollen die bestehenden Regelungen des IAS 32 konkretisiert und um zus√§tzliche Vorgaben erg√§nzt werden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

/* */