IDW veröffentlicht BFA 7 zu Pauschalwertberichtigungen bei Kreditinstituten

Der Bankenfachausschuss (BFA) des Instituts der Wirtschaftsprüfer hat am 8. Februar die IDW Stellungnahme zur Rechnungslegung: „Risikovorsorge für vorhersehbare, noch nicht individuell konkretisierte Adressenausfallrisiken im Kreditgeschäft von Kreditinstituten („Pauschalwertberichtigungen“)“ (IDW RS BFA 7) in der Zeitschrift „IDW Life“ veröffentlicht. 

Gegenüber der im November 2019 als Diskussionsgrundlage veröffentlichten Fassung, gab es keine inhaltlichen Änderungen mehr. Ausführungen zu Anhang und Lagebericht wurden ergänzt. Über die Diskussionsgrundlage hatten wir bereits in unserem FS Accounting Blog vom 27. Januar berichtet („Neues zu IDW RS BFA 7„).

  • Die nun veröffentlichte Stellungnahme sieht vor, dass Pauschalwertberichtigungen zukünftig auf Basis eines Modells zu ermitteln sind, das die erwarteten Verluste für die Restlaufzeit berücksichtigt.
  • Die Gegenrechnung von Bonitätsprämien ist grundsätzlich vorgesehen.
  • Soweit sich Bonitätsprämien und erwartete Verluste ausgleichen, ist keine Pauschalwertberichtigung zu bilden.
  • Zur Ermittlung der erwarteten Verluste über die Restlaufzeit gewährt der BFA 7 dem Bilanzierenden Methodenfreiheit.
  • Die Ermittlung ist auf Einzelgeschäfts- oder Portfoliobasis möglich.
  • Als Bewertungsvereinfachung wird bei Erfüllung bestimmter Bedingungen auch die Verwendung der erwarteten Verluste für die kommenden 12 Monate für zulässig erachtet.
  • Auch die Anwendung der IFRS-Methodik für die Stufen 1 und 2 des IFRS 9-Impairment-Modells ist alternativ möglich.

Zu Einzelheiten vgl auch den Beitrag im Accounting Aktuell Blog.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

/* */