Kategorie: Aktuelles

Bleiben Sie auf dem laufenden - der Aktuelles RSS-Feed

IFRS 17 postponement: keep your key people on board

The one-year postponement admittedly gives insurers more time for the implementation of IFRS 17. Yet, prolongations also entail project risks. The acid test will be how to keep people motivated and how to keep their additional workload associated with IFRS 17 manageable, without losing momentum. These issues must be addressed proactively.

Please also check out our White Paper, being published tomorrow, January 15.

More time – more trouble

IFRS 17, the new insurance contracts standard, was issued by the International Accounting Standards Board (IASB) in May 2017, with a mandatory effective date of annual periods beginning on or after 1 January  2021. In November 2018, this deadline was deferred by one year, the initiative will now become effective on 1 January 2022. At the same time, the IASB has also decided to extend the temporary exemption for insurers to apply the financial instruments standard, IFRS 9, so that both IFRS 9 and IFRS 17 can be implemented at the same time.

The one-year postponement of IFRS 9/17 gives insurers much needed additional time for the implementation of the standard and for the alignment of the internal systems. For many insurers adaption to IFRS 9/17 makes part of running finance transformation projects. For that reason, the postponement can be used as an opportunity to optimise the finance function, which goes further than compliance only. The current roadmap can be re-evaluated, more time can be spent on mitigating the risk of failure to deliver. One more year might also whet an appetite for expanding the scope significantly, with a big impact on costs.

The focus is on how to avoid another full year of escalating costs, and there are many technical papers related to the IFRS 9/17 implementation and its postponement. However, the people involved are one key topic that seems to be considerably lower on everyone’s agenda, albeit a make or break element in your IFRS 9/17 programme. Most IFRS 9/17 initiatives are projects that run over the course of many years. Any extension by one more year might easily be perceived as a never-ending story or a bottomless pit. If this postponement is destined to be a success, the project’s implementation needs to be pushed ahead, costs will have to be reined in, and people will have to be kept motivated at the same time.

Lavish some well-deserved attention on your people

At most insurance companies, IFRS 17 project teams are running their project tasks in addition to their daily jobs. Their additional workload associated with IFRS 17 must be kept manageable. It may be useful, in this case, to dedicate part of the additional year to taking a break from implementation. This might allow teams to take stock of what they have achieved so far and to ask critical questions on how their limited resources are spent. However, decreasing the pace could have a detrimental effect on team motivation and even stall the process altogether.

Whatever the case may be, for project teams an extra year means another year of long hours, dry-runs and even more «what-would-it-be-like-if-we-did» requests. How the workload of these key individuals is expanded by another year will cause significant issues for the overall project success. The concerned companies are well advised to address people-related issues of the IFRS 9/17 initiatives proactively. Four concrete actions help to ensure the successful completion of your project:

Listen carefully and enable delegation

People lose their drive and efficiency when working on a single topic only – especially if this topic is piled on top of their «daily» workload. Listen carefully and take «heavy-workload-complaints» seriously.

    • Set up 1:1 coaching workshops for key players to investigate tasks that can be delegated.
    • Investigate line substitution options to free up resources by bringing in new people for a certain period of time. Fresh graduates and students can make a big difference.

Facilitate the replacement of project team members

Replacing project team members increases the workload as there will be handovers and training time for the programme, its mission and the content developed.

    • Enable smart on-boarding of new staff with the help of welcome packages.
    • Explain the scope, design criteria and decision processes in detail.
    • These measures will reduce the time you need to get your new staff up to speed.

Do not reinvent the wheel

New project team members bring in new ideas – and they challenge existing decisions. This might ensue many prolonged and unfruitful discussions that might re-open the scope and put approved deliverables at risk.

  • Create clear records of scope and decisions taken.
  • This is especially important for the programme parts that remain stable.
  • There is no need to reinvent the wheel, written sign-offs and approvals can be useful enough.

Treat your key people well

Market demand for experts is increasing as industry players are looking to acquire key talents with deep knowledge and practical experience in the impact assessment and design phases.

  • Think about retention bonus based on the project success.
  • Think about rewarding project milestones.

Losing important players of a project team is a constant risk in any project. Acting proactively may reduce it significantly.

Keep your key people on board

The one-year postponement of IFRS 17 is giving insurers much needed additional implementation time, but it also entails project risks. The main challenge of the postponement is that the project’s implementation needs to be pushed ahead, costs will have to be reined in, and people will have to keep motivated at the same time. While much attention is directed towards the technical issues of the IFRS initiatives, the most important success factor – your key people – is largely ignored. There are four specific proactive actions in order to keep key figures on board, to mitigate their workload and to reduce people-related project risks:

  • Listen carefully to «heavy-workload-complaints» and enable the delegation of tasks.
  • Facilitate the replacement of project team members.
  • Do not reinvent the wheel.
  • Treat your key people well.

IFRS 17: Time for a new coat of paint for old actuarial models

Actuarial systems are a cornerstone of the IFRS 9/17 initiative as they produce much of the P&L and disclosures. PwC’s comprehensive white paper «IFRS 9/17 in turbulent times» – to be published on Tuesday January 15, 2019 – analyses how you can ensure that your actuarial systems are accurate, cost-efficient and well connected to other financial systems.

Smart compliance in turbulent times

The one-year postponement of the IFRS 9/17 deadline is giving insurers additional time for the implementation of the standard and for the alignment of their internal systems. This extra year could be used to re-evaluate the roadmap, address historical issues, tackle data-related challenges, and reflect on how to comply with IFRS 17 in a smart way without spending a fortune by undergoing a complete financial transformation. Actuarial systems are a cornerstone of the initiative, as they produce much of the P&L and disclosures. Their accuracy therefore is a top priority, but so is their cost efficiency.

In this context, most companies have already decided against building a new actuarial model for IFRS 17, as such a move is not deemed cost-efficient. Most insurers are beginning to adjust functionality within the risk-based reporting modules for IFRS 17 such as MCEV, Solvency II or best-estimate modelling. Prototypes producing simplified results for specific product lines are proving insightful for the wider reporting. Albeit this clarifies the accuracy issues, the cost of the implementation process remains a challenge.

The fact that IFRS 17 requires disclosure of the movements in the balance sheet and income statements line items means that a bulk of additional data will be needed in the future. This excludes all the data and process time needed for dry-runs, testing and validation. Actuarial functions will therefore need to manage more data, create more actuarial calculations and carefully control how the outputs are transferred to the ledger.

Focus on content with smart software

PwC’s white paper «IFRS 9/17 in turbulent times» reviews some of the tools and script languages that are currently available on the market that can ensure that your actuarial systems are well connected to the surrounding systems and that they enable a seamless data exchange.

PowerShell, Python, Jscript or VBScript, e.g., can provide customised solutions. But simpler solutions, too, may be an option. Robotic Process Automation (RPA) solutions (UIPath, Automation Anywhere and Blue Prism) allow the automation of setting-up assumptions across multiple departments. Other tools for data processing make for efficient translation of the policyholder data into the new model points that are needed for production. Similarly, visualisation of the results can be accelerated with the help of the appropriate tools.

Such solutions can quickly improve the corresponding production process, but, more importantly, they can be deployed in the short term to address resource challenges around financial impact analyses, dry-runs and validation testing – and can therefore significantly reduce run time during development and testing phase.

Being able to leverage process management software during this project phase can ensure that scarce actuarial and finance resources are focused on analysing what the numbers mean and not on simply cutting and pasting between Excel files. Dedicating part of the additional year to addressing these process and data issues is a smart way to comply with IFRS 17 in time, but also a smart and cost-efficient long-term business strategy.

How to make use of an extra year

Many insurers have decided against building a new actuarial model for IFRS 17 for its lack of cost efficiency, however, they must be reminded that the new standard requires the disclosure of the movements in the balance sheet and income statements line items. In the future, actuarial systems will need to be able to manage much more data than ever before. Insurers could use the one-year postponement of IFRS 17 to review their process management software.

The deployment of smart process management software is undoubtedly useful to ensure the successful and cost-efficient implementation of IFRS 17. It will make project managers focus on what really matters: content instead of cutting and pasting numbers.

IFRS 17 – Ausweis von Versicherungsverträgen nach Portfolien vorläufig beschlossen

Nachdem das IASB im November 2018 vorläufig entschieden hatte, die Erstanwendung von IFRS 17 und IFRS 9 um ein Jahre zu verschieben ist der Standardsetter nun dazu übergegangen, die 25 in der Oktober-Sitzung vorgestellten Themenfelder hinsichtlich möglicher Anpassungen am Standard zu untersuchen.

Für die Sitzung des International Accounting Standard Board (IASB) vom 11. bis 13. Dezember 2018 analysierten die Mitarbeiter des IASB 13 der 25 Themen, die von Stakeholdern als schwer umsetzbar und änderungsbedürftig angesehen werden. Die Ergebnisse der Analyse wurden im Vorfeld des Meetings als Agenda Papiere veröffentlicht. Weitere Informationen hierzu können unserem Blogbeitrag „IFRS 17 – IASB: Erste Analyse der Änderungsvorschläge“ entnommen werden.

Das Board ist dem Vorschlag des IASB Staff gefolgt, IFRS 17.78 dahingehend anzupassen, dass Versicherungsverträge künftig auf höherer Aggregationsebene (Portfolien statt Gruppen) getrennt nach Verträgen in Asset-Position und solchen in Liability-Position ausgewiesen werden. Diese Entscheidung dürfte auf positive Resonanz bei den Implementierern stoßen, die die derzeitige Anforderung als prozessual und systemseitig herausfordernd ansehen und einen zugleich einhergehenden geringen Informationsnutzen in der Anforderung sehen.

Bezüglich 11 der 12 übrigen zur Diskussion stehenden Themen ist das IASB dem Vorschlag des IASB Staff gefolgt, keine Änderungen am IFRS 17 vorzunehmen. Damit bleibt es beispielsweise dabei, dass künftig Forderungen und Verbindlichkeiten gegenüber Versicherungsnehmern nicht mehr separat ausgewiesen werden dürfen.

Die nachstehende Tabelle gibt eine Übersicht über alle bisher erfolgten Beschlüsse.

Diskussionsthema Beschluss
Effective date | Date of initial application of IFRS 17 Vorläufiger Beschluss, Inkrafttreten von IFRS 17 um ein Jahr zu verschieben.
Effective date | Temporary exemption from applying IFRS 9 Vorläufiger Beschluss, vorübergehende Befreiung von IFRS 9 um ein Jahr zu verlängern.
Presentation in the statement of financial position | Separate presentation of groups of assets and groups of liabilities Vorläufiger Beschluss, Versicherungsverträge nach Portfolien auszuweisen.
Measurement | Use of locked-in discount rates to adjust the contractual service margin Abgeschlossen. Keine Änderung an IFRS 17.
Measurement | Subjectivity | Discount rates and risk adjustment Abgeschlossen. Keine Änderung an IFRS 17.
Measurement | Risk adjustment in a group of entities Abgeschlossen. Keine Änderung an IFRS 17.
Measurement | Premium allocation approach: premiums received Abgeschlossen. Keine Änderung an IFRS 17.
Measurement | Business combinations: classification of contracts Abgeschlossen. Keine Änderung an IFRS 17.
Presentation in the statement of financial position | Premiums receivable Abgeschlossen. Keine Änderung an IFRS 17.
Presentation in the statement(s) of financial performance | OCI option for insurance finance income or expenses Abgeschlossen. Keine Änderung an IFRS 17.
Defined terms | Insurance contract with direct participation features Abgeschlossen. Keine Änderung an IFRS 17.
Interim financial statements | Treatment of accounting estimates Abgeschlossen. Keine Änderung an IFRS 17.

Die Besprechung eines zur Diskussion stehenden Themas, welches mit dem Variable Fee Approach in Zusammenhang steht, wurde verschoben. Es handelt sich hierbei um das Verbot der retrospektiven Anwendung der Risk Mitigation Option. Beschlüsse zu diesem sowie den 10 verbleibenden offenen Themen werden für das Januar-Meeting (22. bis 23. Januar 2019) oder in einer späteren Sitzung erwartet. Die nachstehende Tabelle gibt eine Übersicht zu den noch zur Diskussion stehenden Themen.

Themenbereich Diskussionsthema
Scope of IFRS 17 Loans and other forms of credit that transfer insurance risk
Level of aggregation of insurance contracts
Measurement Acquisition cash flows for renewals outside the contract boundary
Measurement Contractual service margin: coverage units in the general model
Measurement Contractual service margin: limited applicability of risk mitigation exception
Measurement Business combinations: contracts acquired during the settlement period
Measurement Reinsurance contracts held: initial recognition when underlying insurance contracts are onerous
Measurement Reinsurance contracts held: ineligibility for the variable fee approach
Measurement Reinsurance contracts held: expected cash flows arising from underlying insurance contracts not yet issued
Effective date Comparative information
Transition Optionality
Transition Modified retrospective approach: further modifications
Transition Fair value approach: OCI on related financial assets

Die Zusammenfassung der Dezember-Sitzung des IASB, Aufzeichnungen und Agendapapiere können unter diesem Link abgerufen werden.

Weihnachtsgrüße

Liebe Leserinnen und Leser,

wir wünschen Ihnen und Ihren Familien ein frohes Weihnachtsfest und für das neue Jahr Gesundheit, Glück und Zufriedenheit.

Wir freuen uns schon, Sie im kommenden Jahr weiterhin über aktuelle Themen im Accounting und in der Finanzfunktion zu informieren.

Ihre
Judith Gehrer, Peter Flick, Joachim Krakuhn, Sven Meyer und Peter Schüz

Zins-Benchmark-Reformen und die Auswirkungen auf die Bilanzierung

Gegenwärtig unterliegen die bisher verwendeten Zins-Benchmarks wie EONIA, EURIBOR und LIBOR einem Reformprozess, an dessen Ende modifizierte und neue Benchmarks sowie eine veränderte Produkt- und Zinsmanagement-Welt stehen werden. Getrieben ist dieser Reformprozess durch die Regulierung (EU-Benchmark-Verordnung mit Ablauf der Übergangsfrist zum 31. Dezember 2019) und die Notwendigkeit, eine Lösung dafür zu finden, dass der unbesicherte Interbanken-Geldmarkt, dessen Renditen die bisherigen Indizes abbilden sollen, nicht mehr hinreichend liquide ist, um ausreichend transaktionsbasierte Daten zu liefern.

Wie der Zielzustand der Produkt- und Zinsmanagement-Welt nach Abschluss der Übergangszeit aussehen wird, ist noch nicht in jeder Hinsicht absehbar, zumal die Anpassungen in den Produktwelten nicht koordiniert erfolgen. Es liegt im Bereich des Möglichen, dass sich in den Märkten für Kassa-Instrumente und derivative Instrumente unterschiedliche Lösungen entwickeln, mit der Folge des Entstehens von Zins-Basisrisiken, wo bisher keine waren.

Im Zusammenhang mit den begonnenen und noch bevorstehenden Veränderungen stellen sich zahlreiche Bilanzierungsfragen:

Bewertungsfragen

  • Wie lange können zinsvariable Cashflows, die auf den alten Indizes basieren, noch ausgerollt, d.h. die nötigen Forward-Zinssätze noch aus liquiden Kurven abgeleitet werden, und wie ist vorzugehen, wenn dies nicht mehr möglich ist?
  • Wie lange sollen die bisher verwendeten Bewertungskurven noch für die Fair-Value-Ermittlung (einschließlich Notes-Fair-Values) verwendet werden bzw. ist ein Wechsel auf neue, liquidere Kurven geboten?
  • Folgefrage: (Wie) kann das Entstehen einer Fair-Value-Sprungstelle im Moment des Wechsels der Kurven vermieden werden? Oder ist eine solche Sprungstelle sachgerecht?
  • Gibt es Bewertungen jenseits der Finanzinstrumente, in denen die Bewertungskurven auszutauschen oder anzupassen sind, weil bisher Swapsätze in diese Bewertungen eingeflossen sind (Rückstellungen, Leasing, etc.).
  • Für Häuser, die in ihrer Finanzberichtserstattung alternative Performance-Measures (Non-GAAP-Financial-Measures) verwenden: Wann werden bezüglich dieser Messgrößen die Bewertungskurven gewechselt und wie gestaltet sich der Umgang mit einer Sprungstelle?

Modifikations-/Abgangs-/Klassifizierungsfragen

  • Wann liegt bei zinsvariablen originären oder derivativen Produkten, die im Zuge der Reformen angepasst werden, bilanziell ein Abgang- und Neuzugang und wann eine Modifikation ohne Abgangsfolge vor?
  • Ändern sich die Einstufungen in der dreistufigen Fair-Value-Hierarchie in Folge der Verringerung der Liquidität bezogen auf alte Kurven von Level 2 auf Level 3?

Hedge-Accounting-Fragen

  • Bei Cash-Flow-Hedges von zinsvariablen Zahlungsströmen, deren Kupons an die alten Indizes geknüpft sind, stellt sich die Frage, wie lange diese Zahlungsströme der Höhe nach noch verlässlich bestimmt werden können bzw. ggf. noch grundsätzlicher die Frage, wie lange diese Zahlungsströme hinsichtlich ihrer Eintrittswahrscheinlichkeit noch als hochwahrscheinlich eingestuft werden können.
  • Bei Fair-Value-Hedges stellt sich die Frage, ob und wann der Austausch des Hedged Risk von der bisher verwendeten Swapkurve (z.B. 3M- oder 6M-basierte-Swapkurve) zu Gunsten von einer der neuen Kurven erfolgen sollte bzw. muss, mit der Folgefrage, ob ein solcher Wechsel in einer fortlaufenden Hedge-Designation möglich ist oder zwingend eine Neu-Designation erfolgen muss.
  • Sofern produktseitige Anpassungen bei Produkten mit variablen Zinsen (einschließlich Swaps) bilanziell zu einem Abgang und Neuzugang führen, stellt sich die Frage, ob Hedge-Accounting in dieser Situation stetig fortgesetzt werden kann oder ob das Board hierfür eine Ausnahmeregelung schaffen muss (ähnlich wie dies im Jahr 2013 beim Übergang auf das OTC-Clearing geschehen ist).
  • Ggf. entsteht ein Bedarf an ganz neuen Hedge-Accounting-Lösungen (z.B. für Zins-Basis-Swaps, die als Overlay zu den variablen Legs der Zinsswaps oder Cross-Currency-Swaps gehandelt werden, um Zins-Basisrisiken auszusteuern).

Zinsergebnisvereinnahmungsfragen (Effektivzinsmethode)

  • Wenn in der neuen Produktwelt die Höhe von variablen Zinskupons u.U. erst am Ende der Zinsperiode feststeht (weil beispielsweise in der neuen Welt ein 3-Monats-Zinskupon als Höhe des Durchschnitts der Overnight-Zinsen der Periode ermittelt wird), stellt sich die Frage, wie in diesem Fall die in der Bilanz abzugrenzenden Zinsen der Höhe nach bestimmt werden sollen.
  • Sofern die Anpassung eines zinsvariablen Produkts nicht bilanziell als Neuzugang abgebildet wird, stellt sich die Frage, wie die Effektivzinsmethode anzuwenden ist.

Einige dieser Fragestellungen können schon in der Übergangszeit eine Abschlussrelevanz bekommen, z.B. die Fragestellungen zum Cashflow-Ausrollen bei variabel verzinslichen Produkten, zum Austausch von Bewertungskurven zu Gunsten von neuen liquideren Kurven und zum Wechsel des Hedged Risk, andere Fragestellungen werden erst mit bzw. nach dem Wechsel schlagend.

Vor dem Hintergrund der zuvor beschriebenen Entwicklungen und Fragestellungen hat das IASB in seinem Meeting am 12. Dezember 2018 beschlossen,

  • die IBOR & Reference Rate Reform auf das IASB-Standard-Setting-Programm zu nehmen und
  • die Analyse von denjenigen Aspekten, die bereits eine Abschlussrelevanz vor dem eigentlichen Wechsel haben bzw. bekommen können, zu priorisieren und erst anschließend solche Fragestellungen zu analysieren, die erst mit oder nach dem Zeitpunkt des Wechsels schlagend werden.

Das Board ist sich der hohen Komplexität und Dringlichkeit des Themas bewusst und ist sich zudem darüber einig, dass bei diesem Thema eine proaktive und flexible inhaltliche Analyse unter Einbezug der betroffenen Marktteilnehmer erforderlich ist und als einer der nächsten Schritte auch erfolgen wird.

Unsere Experten unterstützen Sie gerne bei der Vorbereitung auf die anstehenden Änderungen. Sprechen Sie uns an.

Judith Gehrer, Peter Flick, Joachim Krakuhn und Peter Schüz

In the Spotlight – IFRS 9 Expected Credit Loss

Thema ist die Sicherstellung der Fähigkeit des IFRS 9 Expected Credit Loss-Ansatzes zur Abwendung von Krisen

In der Dezember-Ausgabe unserer PwC-Publikation „In the Spotlight“ werden wesentliche Aspekte der Rechnungslegung im Zusammenhang mit der Ermittlung von Expected Credit Losses (ECL) nach IFRS 9 beleuchtet, die bei einem Konjunkturabschwung an Bedeutung gewinnen können. Diese umfassen insbesondere den Einfluss des zeitverzögerten Zugangs zu relevanten Informationen, die möglicherweise eingeschränkten Einsatzmöglichkeiten von Vereinfachungen und Hilfslösungen sowie erforderliche Anpassungen an den verwendeten multiplen ökonomischen Szenarien. Damit bei der ECL-Ermittlung Krisenszenarien angemessen berücksichtigt werden, sind diese Aspekte im Rahmen der IFRS 9 Anwendung zu berücksichtigen und es ist zu prüfen, inwieweit ECL-Prozesse und –Kontrollen angepasst werden sollten.

Unsere Ausführungen enthalten Verlinkungen zum PwC Manual of Accounting, welches unter inform.pwc.com für Registrierte zugänglich ist.

IDW ERS BFA 7 zu Pauschalwertberichtigungen veröffentlicht

Der Bankenfachausschuss (BFA) des Instituts der Wirtschaftsprüfer (IDW) hat am 10. Dezember 2018 den Entwurf einer Stellungnahme zur Rechnungslegung vorgelegt: „Risikovorsorge für vorhersehbare, noch nicht individuell konkretisierte Adressenausfallrisiken im handelsrechtlichen Jahres- und Konzernabschluss von Instituten“ („Pauschalwertberichtigungen“).  Das dem Entwurf zugrundeliegende Modell legt das in § 252 Abs. 1 Nr. 4 HGB geregelte Vorsichtsprinzip aus und sieht die Berücksichtigung erwarteter Verluste durch Risikovorsorge in Form von Pauschalwertberichtigungen bzw. Rückstellungen vor. 

Pauschalwertberichtigungen sind auf alle Forderungen an Kreditinstitute und Kunden sowie auf die nach §§ 26, 27 RechKredV unter der Bilanz auszuweisenden Eventualverbindlichkeiten und anderen Verpflichtungen (einschließlich unwiderruflicher Kreditzusagen) zu bilden. Darüber hinaus hält es der BFA für sachgerecht, Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapiere des Anlagevermögens, die nicht nach dem strengen Niederstwertprinzip bewertet sind, in die Bemessungsgrundlage für die Ermittlung der Pauschalwertberichtigungen einzubeziehen.
 
Zur Ermittlung der Höhe der Pauschalwertberichtigung sind Berechnungsverfahren heranzuziehen, die den erwarteten Verlust auf Basis beobachteter Kreditausfälle der Vergangenheit, aktueller Informationen und der Erwartung für die Zukunft schätzen. In der Regel werden hierbei anerkannte Verfahren auf der Basis mathematisch-statistischer Risikoklassifizierungsmethoden (Ratingverfahren) verwendet, welche die Ermittlung von Ausfallwahrscheinlichkeiten zum Ziel haben. Sofern ein Institut zur internen Risikosteuerung sachgerechte mathematisch-statistische Verfahren einsetzt, sind diese Grundlage des Verfahrens zur Ermittlung der Pauschalwertberichtigung. 
Das Grundmodell des IDW ERS BFA 7 ist ein sog. Anrechnungsmodell, das der Vorgehensweise bei der Ermittlung einer Drohverlustrückstellung vergleichbar ist. Zur Ermittlung der Pauschalwertberichtigung ist den erwarteten Ausfällen der Barwert der im Zins enthaltenen Bonitätsprämie gegenüber zu stellen. Voraussetzung dafür ist, dass die Bonitätsprämie tatsächlich zur Kompensation von bonitätsbedingten Ausfällen zur Verfügung steht und es sich nicht um eine allgemeine Marge z.B. zur Deckung von Verwaltungskosten handelt.
 
Aufgrund der besonderen Bedeutung des Vorsichtsprinzips und der der Forderungsbewertung immanenten erhöhten Unsicherheit, die sich v.a. aus Modellrisiken und dem Risiko des zeitlichen Auseinanderfallens von vereinnahmten Risikoprämien und Kreditausfällen ergibt, kann es notwendig sein, eine Mindestrisikovorsorge anzusetzen. Dafür ist die Orientierung an den in den nächsten zwölf Monaten nach dem Bilanzstichtag erwarteten Ausfällen ohne Gegenrechnung der Bonitätsprämien sachgerecht.
 
Eine Berechnung der Risikovorsorge nach den Vorschriften des IFRS 9 für die Stufen 1 und 2 ist handelsrechtlich nicht zu beanstanden. Voraussetzung ist, dass die IFRS 9-Berechnung in diesem Falle konsistent für die Stufen 1 und 2 angewendet wird.
 
Der Effekt aus der Erstanwendung ist GuV-wirksam zu erfassen.
 
Die Kommentierungsfrist für den Entwurf läuft bis zum 14. Juni 2019.

IFRS 17 – IASB: Erste Analyse der Änderungsvorschläge

Nachdem das IASB im November 2018 vorläufig entschieden hatte, die Erstanwendung von IFRS 17 und IFRS 9 um ein Jahre zu verschieben ist der Standardsetter nun dazu übergegangen, die 25 im Oktober Meeting vorgestellten Themenfelder hinsichtlich möglicher Anpassungen am Standard zu untersuchen.

Für die Sitzung des International Accounting Standard Board (IASB) vom 11. bis 13. Dezember 2018 analysierten die Mitarbeiter des IASB 13 der 25 größten von den Stakeholdern angemeldeten Anliegen und Implementierungsherausforderungen im Zusammenhang mit IFRS 17. Die Ergebnisse der Analyse wurden im Vorfeld des Meetings als Agenda Papiere veröffentlicht. Weitere Informationen hierzu können unseren Blogbeiträgen „IFRS 17 – IASB diskutiert nächste Schritte zur Unterstützung der Implementierung“ und „IFRS 17 – EFRAG TEG Meeting vom 29. November 2018“ entnommen werden.

Die bisher von den Mitarbeitern des IASB analysierten Themen wurden in 6 Gruppen eingestuft:

  1. Ausweis von Versicherungsverträgen in der Bilanz;
  2. Diskontierungszinssätze, Risk Adjustment und OCI Option;
  3. Variable Fee Approach;
  4. Unternehmenszusammenschlüsse;
  5. Zukünftige Cash Flows bei der Bewertung von passiven Rückversicherungsverträgen;
  6. Rechnungslegungsbezogene Schätzungen in Zwischenabschlüssen.

Für nahezu alle oben genannten Themen schlagen die Mitarbeiter des IASB vor, keine Änderungen an IFRS 17 vorzunehmen. Einige der Themen sind nach Einschätzung einiger Versicherer mit hohem Anpassungsbedarf ihrer Prozess- und Systemlandschaften verbunden. Die erhoffte Erleichterung und Kostenersparnis dürfte zunächst nicht auf positive Resonanz stoßen. Ob das Board den Empfehlungen hier in allen Punkten folgend wird, bleibt abzuwarten.

Als einzige Ausnahme empfiehlt das Staff, IFRS 17.78 dahingehend anzupassen, dass Versicherungsverträge nach Portfolien (anstatt nach Gruppen) ausgewiesen werden. Hierdurch entsteht ein stärker aggregierter Ausweis von Versicherungsverträgen in der Bilanz. Der Vorschlag des Staffs stützt sich auf das Feedback der Anwender, dass die aktuelle Systemlandschaft der Versicherer nicht darauf ausgelegt sei, die notwendigen Informationen zu liefern und die Entwicklung und Einführung neuer Systeme signifikante Kosten nach sich ziehen würde, und auch auf das Feedback von Adressaten, dass diese den Verlust von Informationen als nicht wesentlich erachten.

Da bereits zwei Themen (Erstanwendungszeitpunkt von IFRS 17 und Verlängerung der vorübergehenden Befreiung von IFRS 9) vorläufig beschlossen wurden, verbleiben noch 10 Themen, die in zukünftigen Sitzungen des IASB zu diskutieren sein werden. Gemäß erster Analyse durch die Mitarbeiter des IASB könnten die 10 Themen die vom IASB beschlossenen Änderungskriterien erfüllen und ggf. zu einer Anpassung des IFRS 17 führen.

Nachdem alle Einzelthemen geprüft wurden, wird das Board das Änderungspaket als Ganzes dahingehend prüfen, ob der Nutzen der Änderungen die dadurch entstehenden Kosten übersteigt.

Die Analysen der Mitarbeiter des IASB sowie weitere Agendapapiere zu der Dezember-Sitzung des IASB können unter diesem Link abgerufen werden.

IFRS 17 – EFRAG TEG Meeting vom 29. November 2018

Ziel des EFRAG TEG Meetings vom 29. November 2018 war es, ein Update zu den Entwicklungen möglicher Änderungen an IFRS 17 zu geben.

Während des IASB Meetings im Oktober 2018 beriet das Board ein Papier, welches die 25 größten von den Stakeholdern angemeldeten Anliegen und Implementierungsherausforderungen aufzeigte. Weitere Informationen hierzu können unserem Blogbeitrag „IFRS 17 / IASB diskutiert nächste Schritte zur Unterstützung der Implementierung“ entnommen werden.

Die Mitglieder des Accounting Standards Advisory Forums (ASAF) werden während ihres Meetings vom 6. bis 7. Dezember 2018 aufgefordert werden, Vorschläge zu unterbreiten, wie das IASB die Themen so adressieren kann, dass die vom Board festgelegten Kriterien für Änderungen (vgl. o.g. Blogbeitrag) eingehalten werden. Das Agenda Paper für das ASAF Meetings signalisiert, dass das IASB Anpassungen an IFRS 17 hinsichtlich der folgenden Themen untersuchen könnte:

  • Anwendungsbereich von IFRS 17: Darlehen und andere Arten von Krediten, mit denen der Transfer von Versicherungsrisiko einhergeht,
  • Akquisitions-Cash Flows: Cash Flows aus Vertragserneuerungen/-verlängerungen außerhalb der Vertragsgrenzen,
  • Vertragliche Servicemarge (CSM): Coverage Units im General Model,
  • Passive Rückversicherung: Erstansatz, wenn zugrundeliegende (Erst-)Versicherungsverträge „onerous“ sind,
  • Ausweis: Getrennter Ausweis von Gruppen von Vermögenswerten und Gruppen von Verbindlichkeiten und
  • Transition: weitere Modifikationen am modifizierten retrospektiven Ansatz.

Die Mitglieder des EFRAG TEG hatten hierzu keine Kommentare. Das dem Meeting zugrundeliegende Papier kann unter diesem Link gefunden werden. Das nächste IASB Meeting wird im Zeitraum vom 11. bis 13. Dezember 2018 stattfinden.