EBA veröffentlicht Vorschläge zur Offenlegung nach Art. 8 der Taxonomie Verordnung

Die EBA hat mit Datum 1. März 2021 den EBA Report „EBA REPORT – ADVICE TO THE COMMISSION ON KPIS AND METHODOLOGY FOR DISCLOSURE BY CREDIT INSTITUTIONS AND INVESTMENT FIRMS UNDER THE NFRD ON HOW AND TO WHAT EXTENT THEIR ACTIVITIES QUALIFY AS ENVIRONMENTALLY SUSTAINABLE ACCORDING TO THE EU TAXONOMY REGULATION“  veröffentlicht, der die im Nachhaltigkeitsbericht vorzunehmende Offenlegung im Kontext der Taxonomie Verordnung konkretisiert. Im Wesentlichen sieht der EBA Advice vor, dass der KPI Green Asset Ratio für das Bankbuchgeschäft bzw. entsprechende KPIs für das außerbilanzielle Geschäft (FinGuar und AuM) und weitere KPIs für das Provisionsgeschäft offenzulegen sind. Die GAR gibt an, in welchem Umfang Taxonomie-konforme Finanzierungen in Eigen- und Fremdkapital durchgeführt werden. Für das Handelsbuch ist vor Allem eine Beschreibung von Aktivitäten (Kauf und Verkauf nachhaltiger Assetklassen), Trends, Limite und Investment Policies vorgesehen, ohne dass eine GAR oder eine vergleichbare Größe anzugeben ist.

Die KPIs sollen in Form vorgegebener Templates offengelegt werden, wie diese aus FinRep bekannt sind. Dafür sind von der EBA acht Tabellen vorgesehen, in denen mehr als 1.800 Inputdaten zu erheben sind, deren Umfang in Abhängigkeit von den finanzierten Aktivitäten aber in der Regel deutlich höher sein wird. Ein Großteil dieser Daten ist in den Systemen der betroffenen Kreditinstitute heute noch nicht vorhanden. Aus den Inputdaten werden GAR KPIs nach unterschiedlichen Kriterien in den vorgegebenen Templates ermittelt: Bestandswerte und Veränderungen, NACE Codes, Umweltziele, Kontrahenten, zweckgebundene und nicht zweckgebundene Finanzierungen.

Wichtig sind auch die Vorschläge zum Anwendungszeitpunkt der Offenlegung. Aufgrund der Regelungen der Taxonomie Verordnung wurde bisher davon ausgegangen, dass die Offenlegung vollständig für das Berichtsjahr 2021 erfolgen muss. Diese Grundausgestaltung bleibt nach wie vor auch nach dem EBA Advice erhalten. Allerdings sind umfangreiche zeitliche Verschiebungen für Teile der Offenlegung sowie Übergangsregelungen vorgesehen. Der EBA Advice unterscheidet zwischen Angaben zu Veränderungen des Berichtsjahrs (flow) und der Darstellung von Bestandsdaten zum Reporting Stichtag (stock). Für den Abschluss des Jahres 2021 sind nur die flow-Informationen anzugeben. Bestandsinformationen sind erstmals zum 31. Dezember 2022 darzustellen, allerdings ohne Vergleichszahlen und nur für Kontrahenten, die der NFRD unterliegen und die damit selbst Informationen zu ihrer Taxonomie-konformität offenlegen müssen. Für die übrigen Engagements muss der Bestand erst zum 31. Dezember 2024 offengelegt werden. Das betrifft vor Allem Kredite an kleinere Unternehmen mit weniger als 500 Mitarbeitern und an private Haushalte.

Die EBA hat klargestellt, dass grundsätzlich alle Finanzinstrumente der Aktivseite von den Offenlegungspflichten zur GAR betroffen sind. Einzelne Finanzinstrumente sind allerdings aus unterschiedlichen Gründen ausgenommen, z.B. Derivate oder Forderungen an Zentralbaken und Staaten.

Der EBA Report ist unter folgendem Link einsehbar: https://www.eba.europa.eu/eba-advises-commission-kpis-transparency-institutions%E2%80%99-environmentally-sustainable-activities

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.