Schlagwort: hedge accounting

Bleiben Sie auf dem Laufenden - der hedge accounting RSS-Feed

Live Webcast des IASB

Zum Stand der Phase II (Impairment) und der Phase III (Hedge Accounting) des Financial Instrument-Projekts hat das IASB heute einen Webcast abgehalten.

Folgende Neuigkeiten haben sich ergeben:

Impairment

Bisher haben sich in den Diskussionen zu den Impairment-Entw├╝rfen zwei Ans├Ątze zur Ber├╝cksichtigung der erwarteten Ausf├Ąlle im Good Book herausgebildet: der IASB-Ansatz (Time proportionate amount: zeitanteilige Erfassung der Ausfallerwartung ├╝ber die Gesamtlaufzeit) und der FASB-Ansatz (Floor: volle erfolgswirksame Erfassung des erwarteten Verlusts in der vorhersehbaren Zukunft).

Der im Januar ver├Âffentlichte gemeinsame Entwurf von IASB und FASB (supplement) sieht f├╝r das Good Book den Ansatz des h├Âheren dieser beiden Betr├Ąge vor. Das Feedback der Praktiker zeigt, dass dieses Model zu komplex und das Ergebnis schwer verst├Ąndlich ist.

Gefordert wird zudem eine Klarstellung bez├╝glich der Abgrenzung zwischen Good Book und Bad Book und der Definition der vorhersehbaren Zukunft.

Zur weiteren Vorgehensweise wurden dem Board vier alternative Ans├Ątze vorgestellt, wobei sich das Board f├╝r die vierte Alternative entschieden hat:

 

  1. Good Book mit zeitanteiliger Verteilung der Ausfallerwartung ├╝ber die Restlaufzeit ohne Ber├╝cksichtigung eines zus├Ątzlichen Floor (IASB-Ansatz)
  2. Sofortige Ber├╝cksichtigung der erwarteten Verluste der vorhersehbaren Zukunft (FASB-Ansatz)
  3. Fertigstellung des Projekts auf Basis des Ansatzes im supplement unter Ber├╝cksichtigung des erhaltenen Feedback
  4. Entwicklung einer Variation aus den bisherigen Vorschl├Ąge unter Ber├╝cksichtigung des Feedback zu den bisherigen Entw├╝rfen (Exposure Draft und supplement).

Es wurde eine Sub-Group aus IASB und FASB-Mitgliedern gebildet, die ein Impairment-Modell basierend auf der 4. Alternative entwickeln und dieses im Juni-Meeting des Board vorstellen soll.

Wie geht es weiter?

In Abh├Ąngigkeit des Umfangs der ├änderungen im Vergleich zu den urspr├╝nglichen Entw├╝rfen wird entschieden, ob ein erneuter Entwurf (Re-Exposure Draft) ver├Âffentlicht wird.

 

Hedge Accounting

Das Feedback zum Entwurf zeigt, dass die Praxis zufrieden ist mit der Ann├Ąherung an das Risikomanagement und der Abschaffung der starren Effektivit├Ątsgrenzen des IAS 39. Das Board hat auf Feedback zum Entwurf reagiert und die folgenden ├änderungen gegen├╝ber dem Entwurf vorl├Ąufig beschlossen:

  • So d├╝rfen Eigenkapitalinstrumente, deren Fair Value-├änderungen im OCI erfasst werden, nunmehr f├╝r Hedge Accounting genutzt werden.
  • Die Absicherung einer Layer-Komponente bestehend aus Finanzinstrumenten mit K├╝ndigungsrechten soll jetzt zul├Ąssig sein, soweit das K├╝ndigungsrecht bei der Bewertung des Grundgesch├Ąfts ber├╝cksichtigt wird.
  • Das bisher in der Bilanz gesondert auszuweisende Line Item f├╝r das Hedge Adjustment ist nicht mehr erforderlich und soll durch eine Angabe in den Notes ersetzt werden.

Klargestellt wurde in diesem Zusammenhang, dass Verbindlichkeiten, f├╝r die die Fair Value Option genutzt und die ├änderungen des eigenen Kreditrisikos im OCI erfasst werden, nicht im Hedge Accounting genutzt werden k├Ânnen.

Die Absicherung von Sub-LIBOR Risiken im Hedge Accounting wird weiterhin abgelehnt.

Zu den Anforderungen an den Effektivit├Ątstest fasste das IASB zusammen, dass eine ├Âkonomische Beziehung zwischen Grundgesch├Ąft und Sicherungsinstrument bestehen muss, das Grundgesch├Ąft nicht wesentlich dem Kreditrisiko unterliegt und die Hedge Ratio nicht willk├╝rlich oder ergebnisorientiert gew├Ąhlt werden darf.

Der finale Standard zu den grundlegenden Vorschriften des Hedge Accounting soll im 2. Halbjahr 2011 verabschiedet werden. Eine Ver├Âffentlichung des Entwurfs zum Makro Hedging ist f├╝r das 4. Quartal 2011 vorgesehen.

Ergebnisse der Veranstaltung der EFRAG und des DRSC zu aktuellen Themen – Diskussionsforum Financial Instruments vom 9. Mai 2011

EFRAG und DRSC haben interessierte Personen und Organisationen am Montag, den 9. Mai, zu einem Diskussionsforum zu aktuellen IASB-Projekten eingeladen. Als Vertreter des IASB war Frau Elke K├Ânig anwesend. Interessant und wichtig f├╝r alle Bilanzierenden waren die Ausf├╝hrungen der Vertreter der EFRAG zum Stand des Financial Instrument-Projekts.

IASB Projekt Plan / Zeitplan des EU Endorsement

Die EFRAG wird an ihrem bisherigen Standpunkt festhalten und eine Entscheidung ├╝ber das Endorsement von IFRS 9 erst nach Abschluss aller drei Phasen treffen. Derzeit ist nur die Phase I zur Klassifizierung und Bewertung von Finanzinstrumenten vom IASB verabschiedet (IFRS 9). F├╝r die Phase II zur Neuregelung der Impairment hat das IASB im Januar 2011 ein erg├Ąnzendes Dokument zum ED/2009/12 (Supplement vom 31. Januar 2011; Newsletter┬áIFRS direkt: Wertminderung finanzieller Verm├Âgenswerte) ver├Âffentlicht; ┬áf├╝r die Phase III zur Neufassung der Hedge Accounting-Vorschriften liegt ein Entwurf f├╝r Teilbereiche des Hedge Accounting vor (Exposure Draft vom 9. Dezember 2010; Newsletter┬áIFRS direkt: Hedge Accounting). Insbesondere die noch offen stehenden Regelungen zum Macro Hedging sind ein Kernpunkt f├╝r die Frage des Endorsement.

Hinweis: Ein umfangreiches Newsletter-Archiv findet sich hier im registrierungspflichtigen CIS Client Information System von PwC.

In diesem Zusammenhang hat Frau K├Ânig (IASB) klargestellt, dass ein einheitlicher Erstanwendungszeitpunkt f├╝r alle drei Phasen erwartet wird, ebenso wie ein einheitlicher Zeitpunkt f├╝r die Erstanwendung von IFRS 4 (Versicherungen) und IFRS 9. Ein Vertreter der EU konnte sich eine verpflichtende Anwendung fr├╝hestens ab dem Jahr 2015 vorstellen.

Phase I Classification and Measurement

Die EFRAG ├Ąu├čert nach wie vor Kritik an den Regelungen zur Trennung von eingebetteten Derivaten (keine Trennung auf der Aktivseite und Trennung auf der Passivseite), zum sog. Recyling-Verbot f├╝r realisierte Gewinne aus GuV-neutral bewerteten Eigenkapitalinstrumenten und bei der Frage der Konvergenz mit den entsprechenden FASB-Regelungen. Die EFRAG sieht auch einige Widerspr├╝che zwischen den Regelungen der Phase I und dem Entwurf zu Hedge Accounting. Frau K├Ânig versicherte aber, dass bei Abschluss aller drei Phasen von Seiten des IASB noch mal eine Gesamtkontrolle hinsichtlich der Konsistenz erfolgt.

Phase II Impairment

Die Fertigstellung des Standards zum Impairment ist aus Sicht des IASB derzeit einer der wichtigsten Schritte. Das Board plant die zentralen Diskussionspunkte bis Ende Juni abzuschlie├čen und dann eine Entscheidung ├╝ber einen gegebenenfalls zu ver├Âffentlichenden Neuentwurf (Re-Exposure Draft) zu treffen. Die anschlie├čende Diskussion hat gezeigt, dass ein Thema, was die Praktiker besonders besch├Ąftigt, das Erfordernis des sog. floors ist, d.h. einen Mindestrisikovorsorgebestand f├╝r das Good Book zus├Ątzlich zu der zeitanteilig zu erfassenden Ausfallerwartung ├╝ber die Gesamtlaufzeit (vgl. dazu auch unsere Pressemitteilung “ IASB reagiert auf Kritik: ├ťberarbeitete Regelungen zur Risikovorsorgeermittlung ver├Âffentlicht “┬ávom 31. Januar 2011). Eine schnelle Entscheidung ├╝ber die zuk├╝nftigen Regelungen zum Impairment w├Ąre w├╝nschenswert, da diese Regelungen f├╝r Banken von hoher Bedeutung sind.

Phase III Hedge Accounting

Die Mehrheit der anwesenden Praktiker einschl. der EFRAG begr├╝├čen weite Teile des Entwurfs zum Hedge Accounting, insbesondere die Vereinfachungen wie die Abschaffung des retrospektiven Effektivit├Ątstests mit den einzuhaltenden Grenzen von 80 bis 125%. Die Position der EFRAG ist, dass derzeit bestehende regelbasierten Einschr├Ąnkungen beim Hedge Accounting wie die Absicherung von Inflationsrisiken, Kreditrisiken und sogenannte Sub Libor-Hedges beseitigt werden sollten. Dass bei der Frage der Absicherung von Risikokomponenten die zugrundeliegenden Prinzipien noch mehr herausgearbeitet werden m├╝ssten, zeigt auch unsere aktuelle Zusammenstellung zur Abbildung von Sicherungsbeziehungen: Von IAS 39 ├╝ber ┬ž 254 HGB zu IFRS 9 – einen Ann├Ąherung an der Risikomanagement f├╝r Kreditinstitute (Barz/Weigel, in der IRZ, Heft 5, Mai 2011).

Der ausstehende Entwurf zum Macro Hedging soll im III. oder IV. Quartal 2011 ver├Âffentlicht werden.

/* */