Schlagwort: IFRS 9, Impairment, Leasing, Hedge Accounting, Offsetting

Bleiben Sie auf dem Laufenden - der IFRS 9, Impairment, Leasing, Hedge Accounting, Offsetting RSS-Feed

IASB/FASB Meeting im Juli: Neues zum Effective Date von IFRS 9, Impairment, Leasing, Hedge Accounting und Offsetting

Erstanwendungszeitpunkt IFRS 9

Das IASB hat beschlossen, die verpflichtende Erstanwendung für IFRS 9 auf Geschäftsjahre, die am oder nach dem 1. Januar 2015 beginnen, zu verschieben.

Aufgrund der hierzu erforderlichen Änderung des bestehenden IFRS 9 wird entsprechend den Statuten des IASB ein Exposure Draft veröffentlicht. Der Exposure Draft soll Anfang August 2011 veröffentlicht werden und eine 60-tägige Kommentierungsfrist enthalten.

Aktueller Stand Impairment nach dem Board Meeting am 20. Juli 2011

Im Rahmen des Board Meeting haben IASB und FASB am 20. Juli die Phase II Impairment des IFRS 9-Projekts weiter diskutiert. In diesem Zusammenhang wurden die Fragen aus den Staff Papers 7a (Transfer zwischen Buckets) und 7b (Bucket 1: Measurement) adressiert. Zu den Inhalten der beiden Staff Papers vgl. den Blogeintrag vom 11. Juli 2011.

Transfer zwischen Buckets (Staff Paper 7a)

Es wurde entschieden, dass der Kreditrisiko-Management Approach und damit eine Zuordnung in die einzelnen Buckets in Anlehnung an das interne Risikomanagement der Institute weiter verfolgt werden soll. Der „Event-basierte Approach“ (Vorschlag 1) wurde dagegen als nicht operabel verworfen.

Die Boards einigten sich auĂźerdem auf die Umsetzung des Vorschlags 2b) „Relatives Kreditrisiko-Modell“. Nach diesem Ansatz sind alle originären und gekauften finanziellen Vermögenswerte bei Zugang dem Bucket 1 zuzuordnen und im Falle einer Erhöhung des Kreditrisikos in die Buckets 2 und 3 zu transferieren. Bei der Diskussion wurde die Behandlung von Krediten, die aufgrund von vorherigen Verlusten mit einem Abschlag erworben wurden, ausgeklammert.

Die Entscheidung gegen den Vorschlag 2a) „Absolutes Kreditrisiko-Modell“ wurde insbesondere dadurch begrĂĽndet, dass dieser Ansatz bei Instituten deren Geschäftsmodell auch risikobehaftetes Geschäft (z.B. gekaufte Subprime Darlehen) beinhaltet, sofort zu einem Day 1 Loss fĂĽhren wĂĽrde, da annahmegemäß Subprime Darlehen im „Absolute Approach“ direkt in Bucket 2 gemappt wĂĽrden. Damit wĂĽrde das Modell der Anforderung nicht mehr genĂĽgen, die Verschlechterung der Kreditqualität angemessen abzubilden.

Bucket 1: Measurement (Staff Paper 7b)

Die Boards stimmten dem Vorschlag des Staff Paper zu, die Berechnung der Risikovorsorge in Bucket 1 so einfach wie möglich zu gestalten, auch wenn dies zu „Bright Line“-Effekten fĂĽhren könnte.

/* */