Chancen im Effizienzvergleich erhöhen und Erhebungsaufwand minimieren – Warum Verteilnetzbetreiber sich auf die Strukturdatenerhebung bereits frühzeitig vorbereiten sollten

Die Basisjahre 2020 (Gas) und 2021 (Strom) der 4. Regulierungsperiode sind für Verteilnetzbetreiber besonders relevant. Alle Unternehmen müssen Daten des Basisjahres zur Kostendatenerhebung zwecks Prüfung der Netzkosten vorlegen. Teilnehmer des regulären Verfahrens müssen zusätzlich Strukturdaten zwecks Durchführung des Effizienzvergleichs fristgerecht bei der Bundesnetzagentur (BNetzA) einreichen. Diese Daten bilden die Grundlage für den unternehmens-individuellen Effizienzwert.

Trotz der derzeit noch unbekannten Ausgestaltung der Datenabfrage sollten Netzbetreiber die Zeit vorab bestmöglich nutzen, um die Abgabe in einem gewöhnlich engen Zeitfenster sowie in hoher Qualität sicherstellen zu können. Eine effektive Vorbereitung auf die kosten- und strukturseitige Datenerhebung kann Chancen für den Effizienzvergleich erhöhen und auch den Aufwand für umfassende behördliche Rückfragen bzw. Datenkorrekturen verringern.

Neben einer Begleitung der Kostengenehmigung unterstützen wir Netzbetreiber bereits seit Jahren bei der Strukturdatenerhebung mit einer erprobten Lösung mit mehreren Schritten:

Auffälligkeiten bei letzter Datenerhebung identifizieren

Hierzu werden wir die unternehmensspezifischen Kosten- und Strukturdaten der letzten Regulierungsperiode einem Vergleich mit einer Unternehmensgruppe mit ähnlicher Struktur und Versorgungsaufgabe in über 100 relevanten Kennzahlen unterziehen. Eine effektive Positionsbestimmung des Netzes liefert eine Identifikation von extremen Ausprägungen bzw. Auffälligkeiten in der 3. Re-gulierungsperiode.

Änderungen der BNetzA-Definition bei der Datenerhebung berücksichtigen

Essenziell in der Datenabgabe ist darüber hinaus die korrekte Umsetzung der Anforderungen aus den Strukturdatendefinitionen der BNetzA. Zur Unterstützung der Datenabgabe haben wir die Strukturdaten von der ersten bis zur letzten Regulierungsperiode analysiert und Änderungen herausgearbeitet. Mit Hinweisen auf mögliche Auslegungsspielräume in den Definitionen lässt sich die Datenerhebung sachgerecht durchführen und optimieren.

Datenerhebungsprozess zielgerichtet verbessern

Die Auffälligkeiten in den Strukturdaten der letzten Periode analysieren wir gemeinsam mit allen Datenlieferanten in Ihrem Unternehmen, um die Ursachen zu klären. Dazu gehört auch die Klärung der Fragen, ob in der Vergangenheit die Definitionen korrekt umgesetzt und wie Interpretationsspielräume in der Vergangenheit angewendet wurden.

Datenerhebung bedarfsgerecht begleiten

In der bevorstehenden neuen Strukturdatenerhebung begleiten wir Sie in der Datenerhebung, führen Plausibilitätstests durch und beachten etwaige Änderungen in den Definitionen.

Gerne unterstützen wir Ihr Unternehmen in der korrekten und effizienten Datenabgabe zur Vermeidung von aufwändigen Daten-korrekturen und zum Erreichen eines bestmöglichen Effizienzwertes.

Ansprechpartner

Jan Zöckler

PwC Energy & Utilities

Tel.: +49 69 9585-5530

E-Mail: jan.zoeckler@pwc.com

Matthias Schneider

PwC Energy & Utilities

Tel.: +49 211 981-4181

E-Mail: matthias.f.schneider@pwc.com

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

/* */