PwC Wärmepumpen-Studie: Chancen und Risiken für die deutsche Heizungsindustrie

Der europäische und globale Wärmemarkt befindet sich derzeit in einem erheblichen Transformationsprozess. Die PwC-Studie „Chancen und Risiken für die deutsche Heizungsindustrie im globalen Wettbewerb. Effizienz und erneuerbare Energien in der Wärmewende“ befasst sich mit der Frage, ob die Rahmenbedingungen für den Heimatmarkt Deutschland so gestellt werden können, dass die aktuelle Technologieführerschaft der Heizungsindustrie und damit auch rund 75.000 Arbeitsplätze mittel- bis langfristig gesichert bleiben und zugleich die Erreichung klimapolitischer Ziele vorangetrieben wird. 

Die Wärmepumpen Studie von PwC, die im Auftrag des Bundesverbands Wärmepumpe e.V. (BWP) erstellt wurde, zeigt auf, dass die Wärmepumpe international als wesentliche Technologie für die Transformation des Wärmesektors gesehen wird. Das belegen auch die Verkaufszahlen. Im Jahr 2018 wurden weltweit 18 Mio. auf dieser Technologie basierenden Geräte verkauft. Dies bedeutet ein Wachstum von 10% gegenüber 2017. Laut internationaler Energieagentur ist für die Erreichung der Klimaschutzziele eine Steigerung des weltweiten Absatzes  auf 60 Mio. Geräteverkäufe im Jahr 2030 erforderlich. Weltweit wird daher der Markt weiterhin jährlich wachsen. Deutschland bleibt bei den Wärmepumpen-Verkäufen weltweit aber auch im Vergleich zu anderen europäischen Ländern deutlich zurück.

Die zunehmende Nutzung von Wärmepumpen basiert insbesondere auf ihrer nachhaltigen Technologie zur Wärmeerzeugung, die vor dem Hintergrund der ehrgeizigen Klimaziele an Bedeutung gewinnt. Heiztechnologien auf fossiler Basis, so wie sie derzeit noch überwiegend in Deutschland genutzt werden, werden bis 2050 zunehmend durch klimafreundliche Alternativen abgelöst.

Durch den intensiveren Einsatz der Wärmepumpentechnologie könnten auch in stärkerem Maße als bisher zukunftssichere Lösungen für den deutschen Wärmemarkt realisiert werden. Ein starker und innovativer Heimatmarkt ist zudem für die deutsche Heizungsindustrie eine wesentliche Grundlage, um Herstellungs- und Logistikprozesse verbessern zu können.  Dies ist dringend erforderlich, um eine nachhaltige Stärkung der deutschen Heizungsindustrie für den internationalen Wettbewerb sicherzustellen.

Klimaschutz und Wirtschaftswachstum sind hier keine Gegensätze!

In unserer Studie erfahren Sie mehr zu diesem Thema.

Wir bieten Ihnen auch gerne an, die Studienergebnisse, unsere Lösungen sowie weitere Rückfragen persönlich zu besprechen. Sprechen Sie uns dazu einfach an!

 

Ansprechpartner

Volker Breisig

Partner

Tel. +49 211 981-4428

Email: volker.breisig@pwc.com

Nicolas Deutsch

Senior Manager

Tel. +49 69 9585-3962

Email: nicolas.deutsch@pwc.com

Christian Linden

Senior Manager

Tel.: +49 211 981-4433

Email: christian.linden@pwc.com

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

/* */