Webinar: Brennstoffemissionshandelsgesetz für Industrie und Gewerbe am 20.03.2020

Welche wirtschaftlichen Konsequenzen ergeben sich aus dem nationalen Emissionshandel? Welche Auswirkungen kommen auf Industrie und Gewerbe zu?

Der durch das kürzlich verabschiedete Brennstoffemissionshandelsgesetz (BEHG) eingeführte nationale Emissionshandel (nEHS) startet ab 1. Januar 2021 und stellt mit einem geschätzten jährlichen Volumen von fast 10 Mrd. € eine der kostenintensivsten staatlichen Lenkungsmaßnahmen im Energiemarkt seit Einführung der Ökosteuer im Jahr 1999 dar.

Die Einführung des nEHS geht mit weitreichenden Konsequenzen und hohen Kosten auch für energieintensive Unternehmen einher. Der Preis der entsprechenden Zertifikate liegt zunächst bei 25 €/tCO2, welcher bis 2025 kontinuierlich auf 55 €/tCO2 ansteigen wird. Welche konkreten wirtschaftlichen und administrativen Folgen damit einhergehen, ist bisher in der öffentlichen Diskussion in den Hintergrund getreten.

Um sich aus Unternehmenssicht einen klaren und umfangreichen Überblick zu den neuen gesetzlichen Rahmenbedingungen und den entsprechenden Konsequenzen aus dem nEHS für Ihr Unternehmen zu verschaffen, findet am 20. März 2020 von 10:30 Uhr bis 11:30 Uhr ein kostenloses Webinar statt. In diesem Zusammenhang zeigen wir Ihnen wie sich auf den nEHS vorbereiten und beantworten gerne Ihre offenen Fragen.

Registrieren Sie sich hier für das nächste PwC Webinar zum nationalen Emissionshandel und diskutieren Sie am 20. März 2020 von 10.30-11.30 Uhr mit!

Ansprechpartner

Dr. Daniel Callejon

PwC Legal

Tel.: +49 211 981-2194

E-Mail: daniel.callejon@pwc.com

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

/* */