Monatliche Archive: September, 2015

Referentenentwurf für ein Messstellenbetriebsgesetz veröffentlicht – Neue Anforderungen an die informationelle und buchhalterische Entflechtung

Am 22. September 2015 hat das Bundesministerium fĂĽr Wirtschaft und Energie (BMWi) den offiziellen Referentenentwurf des „Gesetzes zur Digitalisierung der Energiewende“ veröffentlicht. Inhaltlich geht es weitgehend um die Umsetzung der Initiative zur Schaffung von intelligenten Netzen bzw. Messsystemen. Neben einer Vielzahl von weiteren interessanten Neuerungen enthält das Gesetz aber auch eine wichtige Neuerung fĂĽr (vertikal integrierte) Energieversorgungsunternehmen, die im Rahmen der JahresabschlussprĂĽfung die besonderen Anforderungen an die Rechnungslegung nach § 6b EnWG sicherstellen mĂĽssen. Im […]

Überarbeiteter Referentenentwurf zur Novellierung des Kraft-Wärme-Kopplungsgesetzes veröffentlicht

Das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) hat am 28. August einen neuen Entwurf zum Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz (KWKG-E) veröffentlicht, welcher Grundlage fĂĽr die derzeit laufende Verbändeanhörung ist. Der aktuelle Entwurf hält an den Eckpunkten des erstmalig am 7. Juli veröffentlichten Entwurfes fest, zeichnet sich aber durch einige Ă„nderungen aus, die insbesondere fĂĽr energieintensive Unternehmen interessant sind. Im Hinblick auf die Erzeugung von KWK-Strom werden einige Anreize fĂĽr Anlagenbetreiber geschaffen, um das ĂĽbergeordnete Ziel der Steigerung des Anteils von KWK-Strom an […]

Energy Risk Cockpit – Ihre Gesamtrisikosituation auf einen Blick

Kennen Sie Ihre Risikotragfähigkeit und Ihren Risikoappetit ? Neuartige und bestehende Risiken transparenter darzustellen gewinnt bei Unternehmen der Energiebranche zunehmend an Bedeutung. Hintergrund sind nicht zuletzt die neuartigen Risiken, die aus der Energiewende resultieren. Einige Energieversorger orientieren sich bei Aufbau und Weiterentwicklung von Risikomanagementsystemen an den Mindestanforderungen fĂĽr das Risikomanagement (MaRisk), die fĂĽr Banken verpflichtend einzuhalten sind. Eine Ableitung der Risikotragfähigkeit und des Risikoappetits – wie in den MaRisk vorgesehen – erfolgt hierbei jedoch in […]

/* */