Jährliche Archive: 2017

PwC-Studie „Evaluation von Systemen für automatisierten Energiehandel am Intraday-Markt“

Wir freuen uns mitteilen zu können, dass heute der neue PwC-Report „Evaluation von Systemen für automatisierten Energiehandel am Intraday-Markt“ erschienen ist. Die Studie soll als Entscheidungshilfe bei der Analyse und Auswahl von Systemen für das automatisierte Handeln von Energie am Intraday-Markt dienen. Auf Basis der wichtigsten Systemanforderungen wurde ein Kriterienkatalog erstellt und anschließend die Angebote von neun Anbietern am Markt verglichen. 

Volle EEG-Umlage für KWK-Anlagen in der Eigenversorgung ab dem 1. Januar 2018

Betreiber von KWK-Anlagen, die zur Eigenversorgung genutzt werden, müssen ab dem 01.01.2018 mit höheren Kosten durch die EEG-Umlage rechnen. Die Europäische Kommission wird die bestehende beihilferechtliche Genehmigung für die Reduzierung der EEG-Umlage auf 40 % bei hocheffizienten KWK-Anlagen nicht verlängern. Nicht betroffen sind nach derzeitigem Kenntnisstand bestandsgeschützte Anlagen, die bereits vor dem 01.08.2014 zur Eigenversorgung genutzt wurden. Auch für KWK-Anlagen innerhalb von Abnahmestellen, für die ein Begrenzungsbescheid des BAFA vorliegt, hat die Änderung voraussichtlich keine […]

PwC-Experten kommentieren das neue KWK-Gesetz im Standardwerk für Energierecht

Die Novellierung des Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz (KWKG) bringt erhebliche Änderungen für die Energiewirtschaft und energieintensive Unternehmen mit sich. Im fünften Band des Standardwerks „Berliner Kommentar zum Energierecht“ kommentieren vier PwC-Experten die Neuregelungen auf mehreren hundert Seiten.

BGH-Entscheidung: Personalzusatzkosten von verbundenen Unternehmen als dauerhaft nicht beeinflussbare Kostenanteile

Der BGH hat in seiner aktuellen Entscheidung vom 17. Oktober 2017 (EnVR 23/16) die Bundesnetzagentur verpflichtet, auch dann Personalzusatzkosten als dauerhaft nicht beeinflussbare Kostenanteile anzuerkennen, wenn der Netzbetreiber die Kosten für Lohnzusatz- oder Versorgungsleistungen der Mitarbeiter eines Dritten aufgrund einer Vereinbarung mit dem Dritten, insbesondere mit dem originär zur Leistung verpflichteten Arbeitgeber, zu tragen hat.

Veröffentlichung der Kurzstudie Wärmenetzsysteme 4.0 und Zugang zum Förderantrag

Die Kurzstudie zur Umsetzung der Maßnahme „Modellvorhaben erneuerbare Energien in hocheffizienten Niedertemperaturwärmenetzen“ unter Mitarbeit von PwC wurde aktuell veröffentlicht. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat die Studie beauftragt, um ein Fördersystem für moderne Wärmenetzsysteme 4.0 zu schaffen.

BGH erkennt Personalzusatzkosten von verbundenen Unternehmen als dauerhaft nicht beeinflussbare Kostenanteile an

Die Regulierungsbehörden erkennen bekanntlich nur solche Personalzusatzkosten, Kosten der Aus- und Weiterbildung sowie für die Betriebsratstätigkeit als dauerhaft nicht beeinflussbar an, die auf unmittelbar beim Netzbetreiber angestellte Mitarbeiter entfallen. Der BGH hat in seiner aktuellen Entscheidung diese Regulierungspraxis beanstandet.

Berechnungen der BNetzA – erste Rückschlüsse auf Effizienzvergleich der Gasverteilnetzbetreiber möglich

Im Rahmen des Verfahrens zur Festlegung des generellen sektoralen Produktivitätsfaktors (Xgen) für Betreiber von Gasversorgungsnetzen für die dritte Regulierungsperiode veröffentlicht die Bundesnetzagentur (BNetzA) sowohl die umfangreiche Datengrundlage als auch die Programmcodes zur Berechnung des Malmquist-Indexes. Die Informationen im Rahmen des Törnquist-Indexes sind bereits öffentlich zugänglich.

15. Netzwerktreffen women&energy

Ende September fand das 15. Netzwerktreffen von women&energy statt. Gemeinsam mit dem Gastgeber – der Energieversorgung Offenbach AG (EVO) – empfing Initiatorin und PwC-Partnerin Dr. Nicole Elert in den Räumlichkeiten der EVO rund 120 Mitgliederinnen des Netzwerkes. Durch das Programm führte WDR-Sportmoderatorin Sabine Töpperwien, die immer wieder sehr anschaulich und humorvoll einen Bezug zwischen Energie- und Fußballbranche herstellte.

EU-Winterpaket (7): „EU-VNB“ – Geplanter Zusammenschluss der Verteilernetzbetreiber

Was mit dem dritten Binnenmarktpaket auf Übertragungsnetzbetreiberebene begonnen hat, will die Kommission nun auf der Ebene der Verteilernetze fortsetzen: Der von der EU-Kommission im Rahmen des EU-Winterpakets vorgelegte Entwurf einer revidierten Strommarkt-Verordnung sieht die Gründung der sog. „EU-VNB“ (Europäische Organisation der Verteilernetzbetreiber) vor. Vorbild ist der grenzüberschreitende Zusammenschluss der Übertragungsnetzbetreiber in der ENTSO-E.

Frist zur Wahrung des Bestandsschutzes läuft: Erste Ausschreibung für KWK-Anlagen bekannt gemacht

Die Bundesnetzagentur hat am vergangenen Freitag, den 06.10.2017, die erste Ausschreibung für die Förderung von KWK-Anlagen zum Gebotstermin 01.12.2017 bekannt gemacht. Geplante KWK-Anlagen, die nach der Übergangsregelung Bestandsschutz haben, müssen nun bis spätestens zum Freitag, den 20.10.2017, den Verzicht auf die Teilnahme an den Ausschreibungen erklären.

test to innovate – Förderung ermöglicht KMU Zugang zu verschiedenen Industrie 4.0-Testumgebungen

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt aktuell im Rahmen des Bundesförderprogramms „IKT 2020“ die Entfaltung der Innovationskraft von kleineren und mittleren Unternehmen  (KMU), indem es ihnen den Zugang zu verschiedenen Industrie 4.0-Testumgebungen für die Entwicklung und Erprobung ihrer digitalisierten Prozesse und Produkte ermöglicht. Die Fördermaßnahme adressiert dabei auch KMU aus den Branchen Energie & Umwelt und begleitet diese von der Erstinformation, über die Auswahl einer geeigneten Testumgebung und die Durchführung ihrer Projekttestpiloten bis […]

Energiebilanzen – Herzstück der Energiewirtschaft

Energieversorger sehen sich häufig mit hohen aperiodischen Effekten konfrontiert, die gegenüber Anteilseignern erklärt werden müssen. In vielen Fällen resultieren diese aus einer fehlenden oder unvollständigen Plausibilisierung der Bilanziellen Abgrenzung und marktbedingten Prozessen mit teilweise großem zeitlichem Versatz, wie z.B. die Mehrmindermengenabrechnung, die bis zu 21 Monate nach dem tatsächlichen Liefermonat erstellt wird.

Nutzen statt Abregeln – Förderung von KWK- und Power-to-Heat-Anlagen in Norddeutschland

§ 13 Absatz 6a EnWG gibt Übertragungsnetzbetreibern ein Instrument zur sinnvollen Nutzung sonst abzuregelnder Strommengen aus EE-Anlagen an die Hand. Mit dem Prinzip „Nutzen statt Abregeln“ soll unter Einbeziehung bestehender KWK-Anlagen ins Netzengpassmanagement doppelter Nutzen geschaffen werden, indem die Wirkleistungseinspeisung der KWK-Anlage reduziert wird und gleichzeitig eine zuschaltbare Last (Power-to-Heat-Anlage, auch P2H-Anlage) elektrische Überschussenergie (aus EE-Anlagen) in Nutzenergie (Wärme) wandelt. Zur Ausgestaltung der Regelungen hat die Bundesnetzagentur im Beschlussentwurf BK8-17-0009-A vom 23.08.2017 Detailregelungen entwickelt, zu […]

Die Einführung eines Marktstammdatenregisters soll die Datenqualität im Strom- und Gasmarkt steigern

Die Marktstammdatenregisterverordnung (MaStRV) wurde im März 2017 verabschiedet. Ziel ist, ein für jedermann nutzbares Instrument zu schaffen, welches die wesentlichen Akteure des Strom- und Gasmarktes erfasst. Dazu zählen insbesondere Strom- und Gaserzeuger, Betreiber von Strom- und Gasspeichern, Energiever­brauchs­anlagen, die am Stromhöchst- und hochspannungsnetz bzw. am Gasfernleitungsnetz angeschlossen sind, organisierte Marktplätze, Netzbetreiber, Bilanzkreis­verant­wort­liche, Messstellenbetreiber, Strom­lieferanten und Transportkunden.

Neue Verordnung zur Festlegung einer Leitlinie für den Übertragungsnetzbetrieb

Am 25.8.2017 wurde die Verordnung 2017/1485 der Kommission vom 2. August 2017 zur Festlegung einer Leitlinie für den Übertragungsnetzbetrieb im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht. Sie tritt am 14.09.2017 in Kraft. Durch die Verordnung sollen harmonisierte Vorschriften über den Netzbetrieb für Übertragungsnetzbetreiber, Verteilernetzbetreiber und signifikante Netznutzer festgelegt werden. Zu den signifikanten Netznutzern zählen gemäß der Verordnung u.a. bestehende und neue Verbrauchsanlagen sowie Verteilernetze mit Übertragungsnetzanschluss.

Netzentgelte im Jahr 2017 erneut deutlich gestiegen

Getrieben durch die Energiewende und den in diesem Zusammenhang notwendigen Ausbau des Stromnetzes sind die Netzentgelte seit 2011 durchschnittlich um 8,3 Prozent pro Jahr und damit ähnlich stark wie die viel diskutierte EEG-Umlage gestiegen. Von 2016 auf 2017 betrug der Anstieg sogar 14,3 Prozent. Die sich regional für Industrie und Gewerbekunden um bis zu 200 Prozent unterscheidenden Netzentgelte stellen schon jetzt rund 15 bis 25 Prozent des Strompreises dar – Tendenz steigend!

Energie Compliance

Ausgangssituation Komplexe Herausforderungen erwarten Unternehmen beim Thema Energie Compliance. Die steigende Anzahl von Anforderungen, Datenmeldungen und einzureichenden Anträgen macht es für Unternehmen immer schwieriger, alle gesetzlichen Pflichten zu erfüllen und mögliche Förderungen fristgerecht zu beantragen. Regelmäßige Änderungen und neue Verordnungen erschweren es zusätzlich, hier den Überblick zu behalten. Mögliche Bußgelder, die Unternehmen aufgrund der Anforderungsdichte zahlen müssen oder verpasste Privilegierungsfristen, bezeugen den bestehenden Handlungsdruck.

EU-Winterpaket (5): Die geplante Einführung von Regional Operational Centres

Der im Zuge des EU-Winterpakets von der EU-Kommission vorgelegte Vorschlag zur Neufassung der Strommarkt-Verordnung umfasst die Einführung sog. Regional Operational Centres (ROCs – regionale Betriebszentren). Ein solch regionaler Ansatz ist insofern interessant, als dass er zumindest auf den ersten Blick nicht so recht zur an sich unionsweit gedachten EU-Energiepolitik passen will. Die Kommission ist aber der Ansicht, den divergierenden nationalen Energiesystemen und den bestehenden technischen Grenzen der Netze als Schranken einer vollständigen Marktintegration durch regionale […]

Innovative KWK-Systeme

Was ist das eigentlich und wofür sind sie gut? Am 29.06.2017 hat der Bundestag der KWK-Ausschreibungsverordnung (KWKAusV) zugestimmt. Diese beinhaltet auch eine neue Förderkategorie, mit der sog. innovative KWK-Systeme angesprochen werden. Hierdurch sollen der Kraft-Wärme-Kopplung Zukunftsperspektiven eröffnet und die Nutzung erneuerbarer Energien in Wärmenetzen vorangetrieben werden. Pro Kalenderjahr steht dafür ein Ausschreibungsvolumen von 50 MW bereit. Die erste Ausschreibungsrunde für innovative KWK-Systeme findet allerdings erst zum 1. Juni 2018 statt.

Buchveröffentlichung

Energiewirtschaft 4.0 ist das zentrale Thema für die Branche, die Wissenschaft und die Politik. Haupttreiber ist die Digitalisierung, die das Potenzial hat, die bekannte Energiewelt und den Arbeitsalltag grundlegend zu ändern. Unternehmen müssen bestehende Konzepte überdenken, rasch eigene Antworten entwickeln und diese zeitnah sowie mit Partnern umsetzen.

EU-Winterpaket (4): Europas Strompreiszonen – Ein Ein- und Ausblick

Teil des EU-Winterpakets ist die umfassende Novellierung der Strommarkt-Verordnung (VO Nr. 714/2009). In diesem Zuge soll in Art. 13 eine Ermächtigungsgrundlage zugunsten der EU-Kommission eingeführt werden. Damit wird es der Kommission erlaubt, nach Abschluss des sog. Bidding Zone Review über die künftige Gestaltung der überprüften Gebotszone zu entscheiden (siehe hierzu auch unser Beitrag vom 17.07.2017).

Praxishandbuch: Regulierung in der deutschen Energiewirtschaft –Digitalisierung, neue Technologien, Geschäftsmodelle

Die Energiewende sowie die Digitalisierung haben einen neuen Rahmen für den Strommarkt und seine Regulierung geschaffen. Ein interdisziplinäres Team von mehr als 70 PwC-Experten widmet sich in Band II von „Regulierung in der deutschen Energiewirtschaft“ dabei fokussiert dem Strommarkt.

EU-Winterpaket (3): Geplante Neuerungen im Rahmen der Gebotszonenüberprüfung

Der derzeit im EU-Winterpaket enthaltene Vorschlag für eine Novellierung der Strommarkt-Verordnung hat auch Auswirkungen auf den Prozess der Gebotszonenüberprüfung (sog. Bidding Zone Review-Prozess). Diese Überprüfung ist zwar grundsätzlich Regelungsgegenstand der EU-Verordnung 2015/1222 und legt eine Leitlinie für die Kapazitätsvergabe und das Engpassmanagement (sog. CACM-Verordnung) fest, die durch das Winterpaket selbst keinen Änderungen unterliegt. Allerdings wirken sich geplanten Neuerungen in der Strommarkt-Verordnung in erheblicher Weise auch auf den Gebotszonenüberprüfungsprozess aus.

Client Roundtable zum Thema „Operational Excellence in a digital world“

Im Mai 2017 fand der jährlich von PwC ausgerichtete Global Power & Utilties Roundtable in Rom statt. Das Thema der diesjährigen Veranstaltung lautete „Reimagining the electric utility: Operational Excellence in a digital world“. Unter den 60 Teilnehmern aus 16 Ländern befanden sich sowohl PwC-Teilnehmer als auch Vertreter von internationalen Energieunternehmen.

Änderungen bei der EEG-Umlage für bestandsgeschützte Eigenerzeuger und Eigenversorger

Mit dem EEG 2017 hatte der Gesetzgeber eine Erweiterung des Bestandsschutzes für Eigenerzeugungsanlagen eingeführt, die bis Ende 2016 den Besitzer gewechselt haben. Durch das am Donnerstag, den 29.06.2017, verabschiedete Gesetz zur Förderung von Mieterstrom und zur Änderung weiterer Vorschriften des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (Mieterstromgesetz) wird der Bestandsschutz in diesen Fällen noch einmal erweitert.

Studie der Bundesregierung: Gesamtwirtschaftliche Einordnung der Energieeffizienzstrategie Gebäude

Die Energieeffizienzstrategie Gebäude (ESG) ist das Strategiepapier der Bundesregierung für die Energiewende im Gebäudebereich. Sie zeigt auf, wie wir durch eine sinnvolle Kombination aus Steigerung der Energieeffizienz und Nutzung erneuerbarer Energien das Ziel eines nahezu klimaneutralen Gebäudebestandes im Jahr 2050 erreichen können.

EU-Winterpaket (2): Überblick über die geplanten Änderungen des Strommarkts

Das Ende November von der Kommission vorgelegte Maßnahmenpaket mit dem Titel „Saubere Energie für alle Europäer“ wird erhebliche Auswirkungen auf die europäischen Strommärkte und ihre Teilnehmer haben. Nachfolgend soll ein erster Überblick über die wesentlichen Inhalte der den Strommarkt betreffenden Legislativvorschläge gegeben werden.

EU-Winterpaket (1): Ein erster Überblick

Die EU-Kommission hat am 30.11.2016 ein umfassendes Maßnahmenpaket mit dem Titel „Clean Energy for all Europeans“ (auch als sog. Winterpaket bekannt) vorgelegt, das derzeit vom Europäischen Parlament und dem Rat im ordentlichen Rechtsetzungsverfahren beraten wird. In den kommenden Ausgaben unseres Blogs „Auf ein Watt“ möchten wir Sie fortlaufend über die zentralen Inhalte des Winterpakets und die jeweiligen Entwicklungen informieren. Mit diesem ersten Teil unserer Winterpaket-Reihe geben wir Ihnen zunächst einen Überblick über die zentralen Maßnahmen […]

Mehr-/Mindermengen-Abrechnung – Veränderung mit Hürden

Ausgangssituation Seit dem Rechnungsstellungsdatum 01. April 2016 gelten die neuen Anforderungen an die Abrechnung von Mehr-/Mindermengen (MeMi) für die Sparten Strom und Gas. Der Gesetzgeber sieht dabei unter anderem vor, dass die MeMi-Abrechnung sowohl für künftige als auch für bereits vergangene Abrechnungszeiträume ab dem Zeitpunkt der Einführung lieferstellenscharf durchzuführen ist.

Veranstaltung Persicon@Night bei PwC Berlin

Persicon bietet prozessuale, organisatorische sowie IT-rechtliche Beratung rund um die Themen Informationssicherheit, Datenschutz, Notfallwesen und Cyber Security an. Seit Herbst 2016 gehört das IT-Beratungsunternehmen zu PwC. Am 15. März fand die Veranstaltung Persicon@Night im Berliner PwC Büro statt, Thema des Abends war das „IT-Sicherheitsgesetz für Energieversorger“. Rund 40 Gäste folgten der Einladung, darunter Vertreter von EDIS, 50Hertz und grt gaz.

KWK-Förderung von Wärmenetzen und -speichern erfordert seit diesem Jahr einen zusätzlichen Wirtschaftlichkeitsnachweis

Seit Inkrafttreten des novellierten Kraft-Wärme-Kopplungsgesetzes (KWKG) zum 1. Januar 2017 müssen Betreiber von Wärmenetzen und Wärmespeichern zur Förderung darlegen, dass die beantragte Zuschlagszahlung für die Wirtschaftlichkeit des Vorhabens erforderlich ist. Der sogenannte Wirtschaftlichkeitsnachweis muss dieses Jahr erstmalig dem Zulassungsantrag von Wärmenetzen und -speichern bei dem Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) bis zum 30. Juni 2017 beigefügt werden.

VDE-Anwendungsregel zur Kaskadierung tritt in Kraft

Am 1. Februar trat die VDE-Anwendungsregel VDE-AR-N 4140 „Kaskadierung von Maßnahmen für die Systemsicherheit von elektrischen Energieversorgungsnetzen“ in Kraft. Gegenüber den bestehenden Regelungen und Verbandsempfehlungen kommt es an vielen Stellen der Anwendungsregel zu Konkretisierungen, aber auch zu Verschärfungen der Vorgaben für Verteilnetzbetreiber.

Aktueller Stadtwerke-Strategiereport von PwC: EVUs von Umsatzrückgängen betroffen – es gibt jedoch auch Gewinner!

Im Strategiereport 2016 hat PwC wieder die Jahresabschlüsse von 200 Stadtwerken und EVU untersucht und die wichtigsten Kennzahlen zur Unternehmensentwicklung und Marktpositionierung von 2011 bis 2016 ermittelt. Obwohl 54% der Unternehmen ihren Umsatz von 2014 zu 2015 steigern konnten, erwirtschafteten die untersuchten EVU in der Summe 2015 jedoch rund 0,9 Mrd. EUR weniger Umsatz als noch im Vorjahr.

Vereinfachtes Verfahren Strom: Effizienzwert liegt in der dritten Regulierungsperiode bei 96,69 %

Die Bundesnetzagentur (BNetzA) hat am 5. Januar 2017 den Effizienzwert veröffentlicht, der im vereinfachten Verfahren Strom in der dritten Regulierungsperiode (2019 bis 2023) zur Anwendung kommt. Kleine Verteilnetzbetreiber, an deren Stromnetz weniger als 30.000 Kunden angeschlossen sind, können bis zum 31. März 2017 die Teilnahme am vereinfachten Verfahren beantragen.

/* */