Jährliche Archive: 2018

Energiesammelgesetz – Neuerungen im Wälzungsregime der Offshore-Netzumlage (Teil 7 )

Die Offshore-Netzumlage wird 2019 erstmals erhoben. Bisher diente sie als Offshore-Haftungsumlage zum Ausgleich der Entschädigungszahlungen, welche die Übertragungsnetzbetreiber wegen eines verzögerten Netzanschlusses an die Betreiber von Offshore-Windkraftanlagen zahlen müssen. Die Offshore-Netzumlage hingegen deckt künftig sämtliche Kosten für die Planung und Umsetzung der Netzanschlüsse von Offshore-Windparks ab, sowohl die Anschlüsse selbst als auch die Entschädigungen bei Störung oder Verzögerung.

Einführung der Technischen Anwendungsregeln – Netzkodizes und Energiesammelgesetz (Teil 6)

Zwischen 2015 und 2017 wurden insgesamt 9 Verordnungen zu den Europäischen Network Codes (EU-NC bzw. Netzkodizes) mit dem Ziel verabschiedet, den Wettbewerb im Elektrizitätsbinnenmarkt zu verbessern, einen transparenten Großhandelsmarkt zu etablieren, der Herausforderungen der zunehmenden Dezentralisierung der Stromeinspeisung zu begegnen und die Integration neuer Marktteilnehmer in die Netzinfrastruktur nachhaltig und einheitlich zu ermöglichen.

Energiesammelgesetz – Neuerungen im KWKG 2/2 (Teil 5)

Das Energiesammelgesetz führt zu einigen relevanten Neuerungen im Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz (KWKG). Während der vorhergehende Beitrag einen Überblick über die punktuellen Änderungen geliefert hat, werden nun diejenigen Neuerungen dargestellt, die sich ausschließlich auf Dampfsammelschienen-KWK-Anlagen beziehen. Die Neuerungen in diesem Bereich stellen eine Reaktion des Gesetzgebers auf die Verwaltungspraxis des BAFA dar, welches mittlerweile einen weiten Anlagenbegriff anstatt einer blockweisen Betrachtung zugrunde legt.

BNetzA legt den generellen sektoralen Produktivitätsfaktor für Elektrizitätsnetzbetreiber fest

  Die Bundesnetzagentur hat kurz nach Ende der Nachkonsultationsfrist einen generellen sektoralen Produktivitätsfaktor für Elektrizitätsnetzbetreiber (Xgen Strom) festgelegt: 0,90% Dieser Wert gilt für alle Elektrizitätsnetzbetreiber für die gesamte dritte Regulierungsperiode, beginnend am 1. Januar 2019. Der festgelegte Wert entspricht nicht den rechnerisch mithilfe der Törnquist- oder Malmquist-Methode ermittelten Werten, sondern wird gebildet aus dem Bestabgleich beider Werte abzüglich eines Abschlags. Die von der Bundesnetzagentur rechnerisch ermittelten Ergebnisse lauten für den Törnquist-Index 1,82%, für den Malmquist-Index […]

Energiesammelgesetz – Ermöglichung von Schätzungen bei Umlageprivilegien (Teil 3)

Neben der Novellierung der Regelungen für KWK-Neuanlagen im Rahmen des derzeit diskutierten Energiesammelgesetzes dürfte die beabsichtigte Neueinführung einer Regelung für „geringfügige Stromverbräuche“ (§ 62a EEG-E) sowie zur Messung und Schätzung (§ 62b EEG-E) für Gesprächsstoff sorgen. Hierdurch sollen erstmals Schätzungen von an Dritte weitergeleiteten Strommengen im Rahmen sämtlicher Umlageprivilegien im EEG und über entsprechende Verweise für die Umlageprivilegien aus dem KWKG, StromNEV und EnWG ausnahmsweise zulässig sein. Angestrebt wird eine Harmonisierung der Rechtsanwendung.

Neuregelung zur Entlastung von der EEG-Umlage für KWK-Neuanlagen ist mit dem Referentenentwurf zum Energiesammelgesetz auf der Zielgeraden (Teil 2)

Betreiber von KWK-Anlagen, die zur Eigenversorgung genutzt werden, befanden sich seit dem 01.01.2018 im Hinblick auf die Reduzierung der EEG-Umlage unter dem Aspekt der Eigenversorgung im Ungewissen. Mit dem Energiesammelgesetz („EnergiesammelG“) will der Gesetzgeber nun den bis dato unanwendbaren § 61b EEG 2017 anpassen und die anteilige EEG-Umlagebefreiung auch wieder flächendeckend für den KWK-Eigenverbrauch ermöglichen.  

Energiesammelgesetz – Ein erster Überblick (Teil 1)

Der ursprünglich als 100-Tage-Gesetz, nunmehr jedoch als Energiesammelgesetz titulierte Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG), des Kraft-Wärme-Kopplungsgesetzes (KWKG), des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) und weiterer energierechtlicher Vorschriften nimmt konkrete Züge an. Der am 5. November 2018 im Kabinett beschlossene Entwurf soll am 14. Dezember vom Bundestag verabschiedet werden. Parallel wird er dem Bundesrat zur Beratung vorgelegt. Im Rahmen dieser Beitragsreihe möchten wir auf Grundlage des vorliegenden Kabinettentwurfs einen Überblick über die wesentlichen Änderungen geben.

Referentenentwurf zur ersten Änderung der Marktstammdatenregisterverordnung (MaStRV)

Höhere Datenqualität und geringere Meldeaufwände sind die Hauptziele des Marktstammdatenregisters (MaStR). Als elektronisches Verzeichnis energiewirtschaftlicher Anlagendaten soll es mehr Transparenz gewährleisten. Vor Implementierung des Webportals bedarf es bereits erster Anpassungen der Verordnung – unter anderem der Übergangsfristen. Der Go-Live ist nun für den 4. Dezember 2018 geplant.

WEC White Paper in Kooperation mit PwC: Blockchain in der Energiewirtschaft 2018

Der World Energy Council (WEC) hat in Zusammenarbeit mit PwC ein White Paper zur aktuellen und zukünftigen Rolle von Blockchain im Energiesektor verfasst. Zwar befindet sich die Entwicklung der Blockchain-Technologie insgesamt in einer frühen Phase, doch der Energiesektor ist im Vergleich zu anderen Industrien bereits relativ weit fortgeschritten. Branchenweit wird ein großes Potential erkannt – insbesondere auf dem Weg zu zunehmend dezentralisierten Geschäftsmodellen.

#energytalks S/4HANA – Erfolgreiche Abendveranstaltung in exklusiver Runde

Anfang dieser Woche haben ausgewählte Gäste der Energiewirtschaft in angenehmer Atmosphäre diskutiert, wie sie die Herausforderung der Umstellung auf S/4HANA meistern können. Die Veranstaltung fand im Club International in der historischen Meyerschen Villa statt und bot den Gästen eine imposante Kulisse für eine fruchtbare und zielführende Diskussion rund um das Thema S/4HANA und die erfolgreiche digitale Transformation von Energieversorgern.

EVU-Studie 2018: Krise abgesagt? PwC-Analyse zu den Finanzierungsverhältnissen kommunaler Versorger und Konzerne

Deutsche Energieversorgungsunternehmen (EVUs) durchlaufen seit mehreren Jahren schwierige finanzwirtschaftliche Restrukturierungsmaßnahmen. In der jährlich erscheinenden PwC-Studie „Finanzierungsverhältnisse kommunaler Versorger und Konzerne“ legen wir dar, wie sich die finanzielle Lage von EVUs – entgegen dem Bauchgefühl vieler Branchenbeobachter – zunehmend stabilisiert.

Fernwärmepreise ziehen an – Verbraucher müssen sich warm anziehen

Die hohen Öl-, Kohle und Gaspreise sind jetzt vor der Heizperiode in aller Munde. Und auch die Börsenpreise für CO2-Zertifikate und Strom sind in den letzten Monaten rasant gestiegen (wir berichteten am 18. Juli 2018). Insgesamt bewegen sich aktuell die Commodity-Preise auf einem Mehrjahres-Hoch. Mit zeitlichem Nachlauf sind die Auswirkungen nun auch zunehmend im Fernwärmebereich spürbar und werden zum 1.10. und den folgenden Preisanpassungsterminen bei den Kunden ankommen. Viele Verbraucher müssen sich darauf einstellen, dass […]

Energieaudit in Sicht – die nächste Frist steht bald an

Für viele deutsche Unternehmen rückt das nächste Energieaudit aktuell wieder in Sichtweite – seit 2015 ist eine Vielzahl der Unternehmen verpflichtet regelmäßige Energieaudits durchzuführen. In der ersten Verpflichtungsperiode 2015 hatten zahlreiche Unternehmen die Frist aufgrund eines Engpasses an Energieauditoren jedoch verfehlt und so empfindliche Bußgelder riskiert.

Abfrage in ganz NRW zur Konzessionsabgabe bei Heizstrom – bundeslandübergreifende Thematik

Bereits im Februar hat sich das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen (MWIDE) mit einer Abfrage zum Heizstrom an die Stromnetzbetreiber in gesamten Landesgebiet NRW gewendet. Aufgrund der steigenden Anzahl von Nachtstromheizungen misst das MWIDE diesem Thema ausweislich seines Anschreibens vom 27. Februar 2018 eine hohe Aktualität bei. Neben der Marktsituation insgesamt und dem allgemeinen Preisniveau auf dem Heizstrommarkt zielte die erste Anfrage auf die Höhe der im Rahmen von Lieferverträgen […]

PwC lädt ein zum Power & Utilities Client Roundtable in Abu Dhabi

Treffen Sie unser globales Power & Utilities Netzwerk beim PwC Client Roundtable in Abu Dhabi. Während des kommenden Roundtables mit dem Titel „Market Design in the Power & Water sector with a special focus on the Middle East, Africa and Asia“ sollen die Herausforderungen und Best Practices beim Design von Strom- und Wassermärkten im Nahen Osten, Afrika und Asien debattiert werden.

BNetzA veröffentlicht aktuellen Datensatz zur Kostentreiberanalyse und konsultiert Parameterauswahl zum Effizienzvergleich Strom der dritten Regulierungsperiode: Konsultationsfrist 16. August 2018

Die Bundesnetzagentur hatte am Mittwoch, den 25. Juli 2018 nach Bonn geladen, um die Auswahl der netzbetreiberindividuellen Aufwands- und Vergleichsparameter, die für die Kostentreiberanalyse im Rahmen des Effizienzvergleichs der Betreiber von Stromverteilernetzen in der 3. Regulierungsperiode (RegP) genutzt werden, vorzustellen und zu diskutieren. In Vorbereitung auf die Konsultation wurden am Nachmittag des 24. Juli 2018 auch potentielle Parameter auf der Homepage der BNetzA veröffentlicht.

Global Innovation Index 2018 – Energizing the World with Innovation

Der Global Innovation Index (GII) wird seit 2007 jährlich veröffentlicht und ist ein führendes Benchmarking-Tool für Führungskräfte, politische Entscheidungsträger und andere, die einen Einblick in den neusten Innovationsstand erhalten möchten. Dazu wird jedes Jahr der Innovationsstand von über 120 Länder analysiert. Der aktuelle Bericht gibt einen Überblick über den Stand der Innovationen im Energiesektor. PwC und Strategy& sind auch in diesem Jahr sog. Knowledge Partner des Global Innovation Index.

PwC-Experten kommentieren u.a. die novellierte AReGV sowie die Konzessionsabgabenverordnung

Die 2016 in Kraft getretene Novelle der Anreizregulierungsverordnung hat mit der Einführung des Kapitalkostenabgleichs erhebliche Änderungen für Netzbetreiber und -eigentümer mit sich gebracht. Die Konzessionsabgabenverordnung ist 2006 nur notdürftig an die neue Energieversorgungswelt angepasst worden und vermehrt Gegenstand von Rechtsstreitigkeiten.

Neuer Transaktionsmonitor Energiewirtschaft ab heute live

Unser Transaktionsmonitor Energiewirtschaft ist ab heute im neuen digitalen Format verfügbar. Darin erhalten Sie einen aktuellen Überblick zu Themen der Energiepolitik und der Energiemärkte in Deutschland, der Schweiz und in Österreich. So rückt in Deutschland der Netzausbau in den Fokus, Österreich hat die Klima- und Energiestrategie 2030 verabschiedet und die Schweiz ist auf dem Weg zur vollständigen Strommarktöffnung.

CO2-Preis heizt Fernwärmeunternehmen gewaltig ein

Der Preis für CO2-Zertifikate (Emissionsberechtigungen) hat sich seit Beginn dieses Jahres mehr als verdoppelt und treibt damit die Kosten der Wärmeerzeugung in emissionshandelspflichtigen Anlagen dramatisch in die Höhe. Gleichzeitig sinkt von Jahr zu Jahr die Zuteilungsmenge an kostenfreien Emissionsberechtigungen, sodass bei gleichbleibender Wärmeerzeugung mehr und teurere Zertifikate zugekauft werden müssen. Fernwärmeunternehmen, welche die CO2-Komponente noch nicht in ihren Wärmepreisen und Preisgleitklauseln abgebildet haben, gehen damit ein enormes Risiko ein. Nach Information von WIBERA/PwC betrifft dies […]

Rechtssprechung: BGH entscheidet über den Effizienzvergleich der 2. Regulierungsperiode – Einbeziehung der regionalen Ferngasnetzbetreiber zu beanstanden

Der Bundesgerichtshof hat am 12. Juni 2018 unter anderem in einem von PwC Legal geführten Rechtsbeschwerdeverfahren den Effizienzvergleich für die zweite Regulierungsperiode Gas beanstandet. Die betroffenen Regulierungsbehörden müssen daher unter Beachtung der Rechtsauffassung des BGH die Effizienzwerte der betroffenen Netzbetreiber neu berechnen.

Aktuelle Entscheidungen des OLG Frankfurt und des LG Kiel zum Rechtsschutz bei Rügen in Konzessionsverfahrens nach § 47 Energiewirtschaftsgesetz

Das Landgericht (LG) Kiel hat sich in seinem Urteil vom 23.03.2018 (Az.: 14 HKO 166/17 Kart) mit dem erforderlichen inhaltlichen Konkretisierungsgrad der nach § 47 Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) im Rahmen eines Strom- bzw. Gaskonzessionsverfahrens erhobenen Rügen auseinandergesetzt.

Neue Technische Anschlussregeln des VDE/FNN spezifizieren EU Network Codes

Der Anschluss dezentraler Erzeugungsanlagen in den unteren Spannungsebenen der Stromnetze hält unvermindert an. Den daraus resultierenden Herausforderungen für einen sicheren Netzbetrieb begegnet der VDE/FNN nun mit überarbeiteten Technischen Anschlussregeln für Kundenanlagen. Diese unterstützen die Netzintegration solcher Anlagen, indem sie diese stärker zu netzdienlichem Verhalten verpflichten. Zugleich stellen die Technischen Anschlussregeln die verpflichtende Umsetzung der EU Network Codes in das nationale technische Regelwerk dar.

Europaweite Verpflichtung zu Energieaudits – BAFA überprüft Umsetzung in Deutschland

Das BAFA hat erneut Unternehmen aufgefordert, nachzuweisen, dass sie ein Energieaudit durchgeführt haben. Das twitterte das BAFA am Freitag. Hintergrund ist die seit 2015 europaweit bestehende Verpflichtung für „große Unternehmen“ Energieaudits durchzuführen. Obwohl die Verpflichtung seit 2015 besteht, haben viele Unternehmen noch kein Energieaudit durchgeführt, z.B. weil sie nicht wissen, dass sie als „groß“ gelten. Bei Nichterfüllung können empfindliche Bußgelder fällig werden.  

PwC-Studie zum Reifegrad der Asset-Management-Systeme von Netzbetreibern

Die Herausforderungen der Netzbetreiber haben unter den Bedingungen der Energiewende enorm zugenommen. Mehr denn je ist die Anwendung von Asset Management-Methoden ein Schlüssel zur Bewältigung dieser Herausforderungen. PwC hat den Reifegrad der Asset Management-Systeme unter den rund 150 größten Stromnetzbetreibern der D-A-CH-Region untersucht. Es zeigt sich: Nicht alle Netzbetreiber schöpfen ihre Möglichkeiten voll aus.

PwC forciert Digitalisierung der Energiewirtschaft – Netzwerk zur Sektorkopplung gegründet

Grün, smart und vernetzt – so soll die Energieversorgung von morgen aussehen. Doch damit der Umstieg auf die CO2-arme Stromproduktion gelingt und digitale Prozesse die Kosten zusätzlich senken, muss der Einsatz unterschiedlichster Energieträger intelligent abgestimmt und Sektoren gekoppelt werden. Jetzt hat PwC den „Open District Hub“ mitbegründet, der die Digitalisierung der Energiewirtschaft vorantreiben soll.

BNetzA-Konsultation: DigiNetzG bietet Beteiligungsmöglichkeit bei der Bestimmung zukünftiger Entgelte

Deutschland muss bei der Digitalisierung aufholen. Damit das gelingt, können gemäß DigiNetzG auch Energie- und Abwassernetzbetreiber verpflichtet werden, dass sie ihre Leitungen für den Ausbau der digitalen Infrastruktur freigeben müssen. Im Gegenzug dürfen sie ein angemessenes Entgelt erheben. Die Konsultationsfrist zur Bestimmung der Entgelthöhe durch die BNetzA endet am 9. April 2018.

Effizienzvergleich der Bundesnetzagentur: Strukturelle Besonderheiten im Gasverteilnetz sollten kurzfristig geltend gemacht werden

Mitte April beabsichtigt die Bundesnetzagentur (BNetzA) das Gutachten zum Effizienzvergleich Gas der 3. Regulierungsperiode zu veröffentlichen. Vor der voraussichtlich gleichzeitig startenden Anhörung empfiehlt PwC die Prüfung des Gasnetzes auf das Vorliegen struktureller Besonderheiten nach § 15 ARegV.

PwC-Umfrage: CEOs aus dem Öl- & Gasgeschäft blicken optimistisch in die Zukunft

Im Öl- und Gasgeschäft zeichnet sich eine Trendwende ab. Zum ersten Mal seit dem Rohöl-Preisverfall von 2014 blickt die Mehrheit der CEOs aus dieser Industrie optimistisch in die Zukunft. Das zeigt die detaillierte Auswertung der Umfrageergebnisse der CEOs aus dem Öl- und Gasgeschäft. Grundlage dafür ist die „21. PwC CEO Survey“ in der Manager aus unterschiedlichsten Industrien befragt wurden.

Prozessexzellenz in der Energiewirtschaft – Finden Sie hier das neu erschienene PwC White Paper „Digital Operations in der Energiewirtschaft – Steigern Sie Ihre Prozessexzellenz mit Process Mining“

Das neue PwC-White Paper „Digital Operations in der Energiewirtschaft – Steigern Sie Ihre Prozessexzellenz mit Process Mining“ stieß kurz nach Veröffentlichung bereits auf großes Interesse. Grund hierfür ist neben der „theoretischen“ Betrachtung dieser „State of the Art“ Analysemethode vor allem der praxisnahen Einblick und reale Bezug am Beispiel des Order-2-Cash Prozesses. Lernen auch Sie die Anwendungsgebiete und Vorteile von Process Mining kennen und laden Sie das aktuelle White Paper hier herunter.

Treffen Sie uns auf der E-World 2018!

Gemeinsam mit dem BVDS werden wir beim E-World Innovation Forum am 07.02.2018 mit Vertretern und Startups der Plattformen Future Mobility, Energie und Green Startups über sinnvolle Verknüpfungen von Innovationen im Energie und Mobilitätsmarkt diskutieren, um Lösungen für eine nachhaltige Mobilität in der Stadt der Zukunft zu finden.

Was MiFID II für die Energiewirtschaft bedeutet

Am 3. Januar 2018 ist das Zweite Finanzmarktnovellierungsgesetz vom 23. Juni 2017 in Kraft getreten. Hierdurch wurde das Kreditwesengesetz (KWG) geändert und die neue Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (MiFID II, RL 2014/65/EU) für den Handel mit Finanzinstrumenten umgesetzt. Die Änderungen erfassen auch die Energiewirtschaft.

/* */